Haupt > Akne

HPV-Analysen: Passwörter, Typen und Vorbereitung

Das humane Papillomavirus (HPV) ist ein Phänomen, das so weit verbreitet ist, dass auf die eine oder andere Weise fast jeder davon gehört hat. Es gibt mehrere hundert Virustypen und mit wenigen Ausnahmen ist HPV ein ständiger Begleiter des menschlichen Körpers.

Die Analyse für HPV und die Bestimmung von Art und Ausmaß der Gefahr sollten an alle Personen im fruchtbaren Alter weitergegeben werden. Wie, wann und warum sollte das Papillomavirus untersucht werden?

Es ist wichtig! Papillomavirus, das in den menschlichen Körper eindringt, führt zur Bildung von Warzen, Papillomen, Kondylomen oder Degeneration (Dysplasie) von Hautgewebe, Schleimhäuten. Wie sich ein Virus manifestiert, hängt von seinem Genotyp ab.

  • Nicht onkogen oder produktiv - manifestiert sich durch Warzen an Armen, Beinen
  • Geringes Risiko - Viren mit niedriger onkogener Aktivität, die sich in Papillomen im Körper manifestieren (vulgäre Papillome)
  • Risiko oder Transformation: Viren mit hoher onkogener Aktivität, die sich durch Warzen, Warzen im Anogenitalbereich und Schleimhäute in Bereichen ungeschützten Geschlechtsverkehrs äußern. Provozierte Gewebedysplasie, ihre maligne Entartung

HPV wird von Person zu Person verteilt, wenn:

  • Geschlechtsverkehr
  • Streicheln (Streicheln ohne Eindringen)
  • häuslicher Weg
Foto 1: Es gibt eine Meinung, dass in der Welt bis zu 80% der Menschen durch das Papillomavirus des Menschen infiziert wurden. Das Infektionsrisiko ist umso höher, je mehr Sexualpartner und je ungeschützter sexueller Akt ist. Quelle: flickr (stila2011).

Wann und warum auf HPV testen?

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie die Analyse auf HPV bestehen müssen:

  1. Vorhandensein von Warzen auf dem Körper oder Genitalwarzen.
  2. Das Vorliegen einer Dysplasie der Haut oder der Schleimhäute, die bei der Untersuchung aus einem anderen Grund festgestellt und von einem Spezialisten ernannt wird.
  3. Präventive Diagnose

Wenn Sie in Ihrem Körper unverständliche Formationen, Wucherungen auf der Haut und „Mol“ beobachtet haben, die vorher nicht da waren, dann ist dies ein direkter Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden. Bei Formationen am Körper sollte ein Dermatologe kontaktiert werden. Wenn Wucherungen im Genitalbereich auftreten, brauchen Frauen einen Frauenarzttermin, Männer eine Urologenkonsultation.

Beachten Sie! Papillomavirus manifestiert sich nicht nur an der Körperoberfläche, sondern auch dort, wo es ohne Untersuchung eines Spezialisten nicht möglich ist - an den Schleimhäuten des Mundes, des Kehlkopfes und der Vagina. Es wird empfohlen, alle 3 Jahre eine präventive Studie durchzuführen.

Die Diagnose für prophylaktische Zwecke ist für Frauen im gebärfähigen Alter wichtig, da sie viermal häufiger an HPV leiden als Männer. Darüber hinaus wird das Papillomavirus bei der Geburt an das Kind übertragen.

HPV-Tests beantworten nicht nur die Frage, ob eine Person infiziert ist oder nicht. Mit Hilfe der Forschung wird der Genotyp des Virus und der Grad seiner Ausbreitung bestimmt.

Arten der HPV-Analyse

Es gibt verschiedene Arten von HPV-Tests. Für manche wird Blut benötigt, für andere Schleimhaut. Keiner der Tests ist schmerzhaft.

Für eine zuverlässige Analyse ist es für Patienten wichtig, die folgenden Bedingungen zu beachten:

  1. Führen Sie nicht das Verfahren zur Entnahme von Material zur Analyse durch, während Sie Antibiotika oder Virostatika einnehmen. Die Behandlung muss eine Woche vor der Untersuchung abgeschlossen sein.
  2. Eine Woche keine vaginalen Medikamente zu verwenden, wenn das zu analysierende Material aus der Vagina entnommen werden soll.
  3. Unterlassen Sie den Geschlechtsverkehr für 2 Tage vor dem Eingriff
  4. 2 Tage vor dem Eingriff sollte kein transvaginaler Ultraschall oder Kolposkopie durchgeführt werden
  5. Frauen sollten frühestens 5 Tage nach Ende der Menstruation getestet werden, vorzugsweise in der ersten Hälfte des Zyklus.

Zusätzliche Bedingungen für die Vorbereitung des Verfahrens (falls erforderlich) werden von einem Spezialisten gemeldet, der zur Analyse sendet.

PCR-Analyse

PCR (Polymerase-Kettenreaktion) - Die Analyse ist eine Untersuchung der biologischen Flüssigkeit auf das Vorhandensein von humaner Papillomavirus-DNA. Sie können das Blut, die Kratzer des Epithels oder die Oberfläche der Schleimhäute erkunden.

Die PCR-Analyse für HPV ist ein zuverlässiger und schneller Weg, um das Vorhandensein des Papillomavirus zu erkennen und seinen Genotyp zu bestimmen. Die Polymerase-Kettenreaktion zeigt das Vorhandensein eines Virus, auch wenn es in einer einzigen Menge isoliert wird.

Ein negativer PCR-Test ist normal.

HPV-Genotypisierung

Die Analyse wird durchgeführt, um zu bestimmen, welche Virengruppe identifiziert wird. Alle Papillomaviren werden nach einem ähnlichen Genotyp in Gruppen eingeteilt - in phylogenetische Gruppen. Die gefährlichsten Gruppen sind: A9; A6-A7; A8.

HPV-Genotypisierung ist die Definition des Genotyps eines Virus. Für jeden Virentyp wird eine Studie in Gruppen durchgeführt, und dann wird der Genotyp individuell bestimmt.

  • die Infektionsdynamik verfolgen
  • Onkogenität bestimmen
  • mehrere Viren erkennen

Beachten Sie! Die Genotypisierung von HPV ist vor dem Hintergrund der ermittelten zervikalen Dysplasie besonders wichtig, da damit die chronische Art der Infektion bestimmt werden kann.

Bluttest für HPV

Die Diagnose einer Blutuntersuchung auf HPV erfolgt prophylaktisch oder bei Infektionsverdacht, wenn keine sichtbaren Manifestationen vorliegen.

Bild 2: Venöse Blutuntersuchungen werden mittels PCR-Analyse durchgeführt. Vor der Blutentnahme ist es erforderlich, eine Woche lang keine Infektionskrankheiten zu behandeln. Quelle: flickr (denis).

HPV-Abstrich

Der HPV-Abstrich ist ein Kratzen des Epithels der Schleimhaut des Zervikalkanals, der Vagina, der Vulva (für Frauen) und des Harnröhrenschleims (für Männer), der mit einem Kratzer aufgenommen wurde.

Für die Zuverlässigkeit des Ergebnisses sollte der Patient:

  • Männer - nicht zwei Stunden vor dem Eingriff urinieren
  • Frauen - Duschen Sie am Tag des Eingriffs nicht

Falls erforderlich, analysieren Sie die Abkratzung des Epithels des Anus, Abstriche aus der Mundhöhle und aus dem Rachen. Technikanalyse - PCR-Test.

Digest-Test

Der Digest-Test ist eine international anerkannte Art von HPV-Assay, der das Vorhandensein eines Virus und seine Karzinogenität nachweist. Analyse für die Prävention und Diagnose von Gebärmutterkrebs. Zur Analyse wird ein Abkratzen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses genommen.

  • niedrig onkogenes Virus - Test №395
  • Der hohe onkogene Virustyp wird durch Test Nr. 394 bestimmt

Das Testergebnis wird interpretiert als:

  • negativ - das Ergebnis liegt unter 3 Einheiten.
  • zweifelhaft - von 3 bis 5 Einheiten.
  • positiv - über 5 Einheiten.

Es ist wichtig! Bei jungen Frauen wird trotz eines positiven Dagin-Tests nach 9 Monaten eine zweite Studie ohne endgültige Diagnose verordnet. Bei älteren Patienten ist der positive Test Nr. 394 ein möglicher Indikator für ein stabiles onkogenes Virus, das ein Indikator für die weitere Erforschung des Patienten zum Thema Onkopathologie ist.

Merkmale der Analyse von HPV bei Frauen

Frauen werden von einem Frauenarzt auf einem gynäkologischen Stuhl abgeschabt. Das Verfahren ist schmerzlos und unterscheidet sich nicht von der üblichen Routineinspektion. Der Zervixabstrich wird mit einer speziellen Bürste durchgeführt. Das informativste Kratzen von der Stelle des sichtbaren Gewebeschadens. Nehmen Sie gleichzeitig eine Analyse der Zytologie vor.

Beachten Sie! Frauen unter 30 Jahren werden HPV-Analysen durchgeführt, die Diagnose wird jedoch nicht gestellt und in der Dynamik beobachtet. Der junge Körper bewältigt die Infektion in den meisten Fällen selbstständig.

Merkmale der Analyse bei Männern

Männer werden von einem Urologen behandelt, Kratzen wird von der Harnröhre, vom Kopf des Penis, genommen. Bei asymptomatischer Infektion kann HPV durch einen PCR-Test nachgewiesen werden, der mittlere und stark onkogene Papillomaviren zeigt.

Wenn während der Untersuchung im Anogenitalbereich Manifestationen des Papillomavirus exprimiert werden, werden zytologische und histologische Untersuchungen von Gewebeproben auf ihre Benignität hin durchgeführt.

Unabhängige Analyse und Probenahme

Es ist nicht möglich, eine unabhängige Analyse von HPV durchzuführen, aber es ist möglich, Material für die Forschung ohne Hilfe eines Spezialisten zu sammeln.

Zu diesem Zweck sollte die Apotheke ein spezielles Kit zur Analyse erwerben.

Unabhängige Analyse ist verboten:

  • während der Schwangerschaft
  • Mädchen, die keine sexuelle Erfahrung haben
  • während oder unmittelbar nach der Antibiotika-Therapie

Bei Zweifeln an der "Reinheit" ungeschützten Kontakts mit dem Auftreten sichtbarer Anzeichen einer Infektion wird eine unabhängige Analyse durchgeführt.

Foto 3: Die Selbstanalyse ist eine vorläufige Studie, die nicht sehr genau ist. Die Genauigkeit des Ergebnisses kann nur durch eine vom Fachmann durchgeführte Analyse gewährleistet werden. Quelle: flickr (مصطفى امرابطي).

Wie oft sollten Analysen durchgeführt werden?

Zur Prophylaxe sollte mindestens alle 3 Jahre ein HPV-Test durchgeführt werden. Wenn der Arzt das Verhalten des Virus in der Dynamik beobachtet, wird alle 9 Monate oder ein Jahr eine erneute Untersuchung durchgeführt.

Wo kann ich auf HPV getestet werden?

Eine HPV-Untersuchung kann beim Bezirksdermatologen, Dermatovenerologen oder in einer kostenpflichtigen Profilklinik durchgeführt werden.

Tests für die Infektion mit dem humanen Papillomavirus

Das humane Papillomavirus ist sehr umstritten. HPV kann bei manchen Menschen fast asymptomatisch sein, bei anderen mit einem komplexen Verlauf und äußerst unangenehmen Empfindungen. Wenn eine Person bei Anzeichen von Krankheit Beschwerden erleidet, werden ihm Tests für die Infektion mit dem humanen Papillomavirus vorgeschrieben, und schwangere Frauen und einige andere Kategorien von Bürgern werden HPV-Tests angeboten. Weitere Informationen zur Analyse von Papillomaviren und deren Dekodierung finden Sie in unserem nächsten Artikel.

Beschreibung des HPV

Humanes Papillomavirus (HPV), Humanes Papillomavirus (HPV) gehört zur Familie der Papovaviren (Papovaviridae), einer Gattung der Papillomaviren. Dies ist ein DNA-haltiges kleines Virus, thermostabil. Es ist die häufigste sexuell übertragbare Infektion: Nach einigen Daten wird eine Infektion in jungen Jahren in bis zu 80% der Bevölkerung beobachtet. Das Virus zeigt Tropismus für das Epithel der Haut, der Schleimhäute der Genitalien und anderer Organe (Larynx, Mundhöhle, Bindehautschleimhaut).

Die Hauptübertragungsart ist der Geschlechtsverkehr, einschließlich Anal- und Oralsex. Leider schützt die Verwendung von Kondomen nicht vor einer Infektion mit diesem Virus. Mögliche Übertragung durch engen Kontakt der Haut, Schleimhäute mit infizierten Bereichen. Ein wichtiger Faktor bei der Infektion des Neugeborenen mit nachfolgender Entwicklung der respiratorischen Papillomatose des Larynx ist die Infektion, wenn die sexuellen Wege während der Entbindung durchlaufen werden. Heute sind mehr als 100 humane Papillomaviren (HPV) bekannt, und mehr als 40 von ihnen können Läsionen des Anogenitaltrakts (Genitalien und Anus) bei Männern und Frauen und das Auftreten von Genitalwarzen verursachen.

Papillomaviren können in 3 Hauptgruppen unterteilt werden:

  • nicht onkogenes HPV (1, 2, 3, 5 Genotypen);
  • niedriges karzinogenes Risiko (NCR) von HPV (6, 11, 42, 43, 44 Genotypen);
  • HPV mit hohem karzinogenem Risiko (HCR) (16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59 und 68 Genotypen).

HPV mit niedrigem karzinogenem Risiko (HPV NCR): Eine Gruppe von Viren, die zu benignen Läsionen führt, die durch 5 Genotypen dargestellt werden. Die wichtigsten sind 6 und 11, die bis zu 90% aller Infektionen mit diesen Viren ausmachen. Die häufigsten klinischen Manifestationen von HPV NKR sind Feigwarzen (Condylomata acuminata).

Es gibt auch andere Arten von Feigwarzen: keratotische Warzen mit Lokalisierung auf trockener Haut, papulöse Warzen mit Lokalisierung auf dem vollständig geilen Epithel, Riesenwarzen Bushke-Levenshtein (bei Patienten mit verminderter zellulärer Immunität oder während der Schwangerschaft).

Endourethrale Kondylome sind in der Harnröhre lokalisiert, häufig mit gewöhnlichen Kondylomen kombiniert und treten vorwiegend bei Männern auf. Kondylome des Gebärmutterhalses werden oft mit Genitalwarzen kombiniert: Exophysenwarzen, Endophysen (flach).

HPV mit hohem karzinogenem Risiko (HPV-HCR): Eine Gruppe von Typen mit hohem karzinogenem Risiko wird durch 15 Genotypen dargestellt, von denen die häufigsten zehn sind: 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 52, 58, 59. Gleichzeitig 16 und 18 Arten machen 70% aller Infektionen aus, und diese Arten haben ein hohes karzinogenes Potenzial, und in Bezug auf Genotyp 18 wird eine hohe Nachweishäufigkeit bei Adenokarzinomen beobachtet.

Virale DNA kann in der Zelle in zwei Formen persistieren: episomal (Produktivstadium) und integriert (Integralstadium). Im episomalen Stadium tritt eine verstärkte Produktion neuer Viren auf, die zur Beteiligung neuer Zellen am pathologischen Prozess beitragen. Die Zellen verlieren jedoch nicht die Kontrolle über die Apoptoseprozesse und dieses Stadium ist durch gutartige Veränderungen des Epithels gekennzeichnet. Das integrierte Stadium ist das Stadium, in dem das Virus in das Genom der Zelle eingeführt wird und zur Überexpression von E6-, E7-Onkoproteinen führt, mit präkanzerösen Veränderungen einhergeht und entsprechende Taktiken zur Behandlung des Patienten erfordert.

Durch das humane Papillomavirus verursachte Infektionen weisen mehrere wichtige Merkmale auf, ohne zu berücksichtigen, dass die Verwendung von HPV-Tests mit einer Reihe von Schwierigkeiten bei der Interpretation der Ergebnisse verbunden ist.

Einerseits:

HPV ist die häufigste STI (bis zu 80% der Jugendlichen sind mit diesem Virus infiziert).

  • Bei einer Infektion heilen die meisten Frauen (etwa 80%) innerhalb von 9–15 Monaten nach der Infektion ohne ärztliche Eingriffe von HPV ab (d. h. wenn Sie den Genotyping-Test wiederholen, kann der zuvor festgestellte HPV-Genotyp oder eine Veränderung des Genotypspektrums) innerhalb eines Jahres verschwinden. Mit dem Alter wird die Selbsteliminierung signifikant reduziert;
  • HPV-Infektion und Krankheit sind KEINE SYNONYME! Eine Infektion führt bei einem kleinen Anteil infizierter Frauen zur Entwicklung von Präkanzern (etwa 0,5%);
  • Von der Infektion bis zur Entwicklung von Präkanzerose und Gebärmutterhalskrebs vergehen durchschnittlich 10 bis 20 Jahre. Mit zunehmendem Alter nimmt die Fähigkeit zur Eliminierung des Virus ab bzw. erhöht sich das Risiko, an Krebserkrankungen zu erkranken.
  • Im Stadium der latenten Infektion gibt es keine wirksamen Behandlungsmethoden (das zytologische und / oder kolposkopische Bild ändert sich nicht, es wird jedoch ein Virus entdeckt).
  • Andererseits:

    • HPV ist eine Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs. Infizierte Frauen haben ein 300-fach höheres Krebsrisiko. Es wurden nicht nur Methoden der Sekundärprophylaxe entwickelt (zervikales Screening zum Nachweis präkanzeröser Stadien), sondern auch die Grundimpfung von Mädchen und Jungen im Alter von 9-12 Jahren;
    • die Infektion ist heimtückisch und verursacht häufig keine Beschwerden beim Patienten und wird bei der Untersuchung vor dem Übergang in das Stadium des invasiven Krebses nicht entdeckt;
    • Klinische Manifestationen einer Papillomavirus-Infektion mit hohem Risiko können durch andere Erkrankungen des Urogenitaltrakts maskiert werden, so dass sie nicht mit herkömmlichen Methoden rechtzeitig erkannt werden können.

    Aus den aufgeführten Merkmalen der Infektion mit humanen Papillomaviren ergibt sich Folgendes:

    1. Ein positives Testergebnis für das Vorhandensein eines Virus sollte folgendermaßen interpretiert werden:

    • Patientenmitgliedschaft in einer Hochrisikogruppe für Gebärmutterhalskrebs;
    • die Notwendigkeit zusätzlicher gründlicher Diagnoseverfahren zur Feststellung des gegenwärtigen Infektionsstadiums, zum Ausschluss von schwerer Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs;
    • die Notwendigkeit, die Infektion (Persistenz) in Abwesenheit klinischer oder subklinischer Manifestationen zu überwachen.

    2. Ein negatives Testergebnis wird als Fehlen des Risikos von schwerer Dysplasie und Krebs interpretiert.

    Labordiagnostik Die Diagnose einer HPV-Infektion wird durch die klinischen Manifestationen und klinischen Ziele der Vorhersage des Risikos der Entwicklung von malignen HPV-assoziierten Tumoren bestimmt.

    Labormethoden zur Diagnose einer HPV-Infektion:

    • direkte Methoden: Beurteilung des Vorhandenseins von Coylozyten in zytologischen Abstrichen (geringe diagnostische Sensitivität); Nachweis der Anwesenheit von p16 / ki 67-Proliferationsmarkern; molekulare Methoden (PCR-Analyse), die im Format von qualitativen und quantitativen Tests mit der Möglichkeit der Genotypisierung, der Bestimmung der NCR-Genotypen und der WRC von HPV durchgeführt werden;
    • serologische Methoden werden nicht zur Diagnose einer HPV-Infektion verwendet.

    Wenn HPV-Tests vorgeschrieben sind

    HPV ist ein Papillomavirus, das nur von Person zu Person übertragen wird. Sie wurzelt in den tieferen Hautschichten und ihre Reproduktion findet in den oberen Schichten des Epithels statt. Durch das Einfangen der Zelle "bricht" das Virus den normalen Mechanismus seiner Teilung. Es gibt also Tumore.

    HPV gilt als einer der häufigsten sexuell übertragenen Viren. Es ist leicht für sie, sich anzustecken - die Ärzte sagen, dass sich die Zahl der Infizierten in den letzten Jahrzehnten fast verzehnfacht hat.

    Zahlen und Fakten

    Es sind mehr als hundert Varianten des Virus bekannt. Von diesen verursachen etwa 40 Neoplasmen (Kondylome) an der Schleimhaut der Genitalorgane. Einige Arten haben fast keinen Schaden für den Körper, aber bestimmte Subtypen sind onkogen und können Krebs auslösen.

    Die Manifestationen dieser Viren sind unterschiedlich. HPV Typ 1-4 verursacht Warzen auf dem Plantarbereich der Füße, diese Tumoren ähneln Hühnern. Die HPV-Typen 10, 28 und 49 sind für das Auftreten von flachen Warzen verantwortlich. HPV 27 bewirkt das Wachstum von Warzen. HPV 6, 11, 13, 16, 18, 31, 33, 35 provozieren Genitalwarzen und Papillome. Die gefährlichsten HPV-Typen sind 30, 39, 40, 42, 43, 52, 55, 57-59, 61, 62, 67-70. Sie verursachen Neubildungen, die als Krebsvorstufen eingestuft werden.

    Müssen Sie auf HPV getestet werden? Höchstwahrscheinlich ja. Besonders, wenn Sie in Gefahr sind. Das humane Papillomavirus wird auf verschiedene Arten übertragen:

    • mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Es kann auch während eines Kusses übertragen werden, wenn Wunden im Mund oder auf den Lippen auftreten;
    • während der Geburt - von der Mutter zum Kind;
    • Haushaltsweg. Es ist möglich, sich mit dem Papillomavirus anzustecken, wenn die Hygienevorschriften in der Sauna, im Schwimmbad oder in der Toilette nicht befolgt werden, wenn jemand anderes eine Zahnbürste, einen Rasierer, Geschirr und Handtücher verwendet, insbesondere wenn die Schleimhäute und die Haut beschädigt werden. Außerhalb des Körpers lebt dieses Virus nicht lange, aber es reicht aus, um eine Person zu infizieren.

    Es gibt keine genetische Veranlagung für dieses Virus. Das Infektionsrisiko steigt mit der Nichteinhaltung der Hygienevorschriften, der Missachtung des Schutzes während des Geschlechts sowie mit verminderter Immunität. Schlechte Gewohnheiten schwächen auch den Körper und machen ihn anfälliger.

    Welche Tests für HPV gibt es und wie werden sie durchgeführt?

    Ein Frauenarzt, ein Urologe oder ein Dermatologe stellt in der Regel eine Überweisung für die HPV-Analyse aus. Heutzutage gibt es viele genaue Möglichkeiten, um herauszufinden, ob das menschliche Papillomavirus im Blut vorhanden ist, und ob es zu einem harmlosen oder gefährlichen Typ gehört.

    Kolposkopie

    Dies ist eine visuelle Untersuchung des Gebärmutterhalses mit einem speziellen Gerät - einem Kolposkop. Sie können die Schleimhäute im Detail untersuchen, das Bild mehrmals vergrößern und ggf. die Papillome beobachten.

    Zytologische Methode

    Abstrichuntersuchung mit einem Mikroskop. Die Ergebnisse der Klassen 1–2 bedeuten, dass alles in Ordnung ist, bei den Ergebnissen der Klasse 3 wird eine zusätzliche Untersuchung vorgeschrieben (in der Regel histologisch), und die Ergebnisse der Klassen 4–5 zeigen das Vorhandensein maligner Zellen an. Das Kriterium für das Vorhandensein einer humanen Papillomavirus-Infektion während der zytologischen Untersuchung ist das Vorhandensein spezieller modifizierter Zellen in den Abstrichen - Coilozyten und Dyskeratozyten.

    Histologische Untersuchung von Biopsien

    Für diese Studie entnimmt der Arzt eine sehr kleine Gewebeprobe und untersucht sie mit einem Mikroskop auf das Vorhandensein modifizierter Zellen, die vom Virus betroffen sind.

    Nachweis von Antikörpern gegen humanes Papillomavirus

    Die Methode der frühen Diagnose, da Antikörper viel früher erscheinen als die tatsächlichen Manifestationen des Virus. Dieser Test zeigt jedoch keine Konzentration und erlaubt keine Bestimmung des Virustyps mit 100% iger Genauigkeit. Das Material für die Studie ist Blut.

    Digene-Test (Amplifikation)

    Eine neue und sehr genaue Analysemethode für HPV, die die Konzentration des Virus, seinen Typ und seine Onkogenität zeigt. Das Material verwendete dabei die Schleimhaut der Vagina oder der Harnröhre. Der Digene-Test wird häufig zusammen mit der zytologischen Untersuchung verschrieben, um bestimmte Ergebnisse zu erhalten.

    PCR (nicht amplifikation)

    Dies ist ein allgemeiner Test für onkogene HPV-Typen. Das zu analysierende Material ist ein Abstrich aus der Schleimhaut, manchmal aus Blut, Urin und Fruchtwasser. Die Methode basiert auf dem Nachweis von Virus-DNA und ermöglicht es Ihnen, mit großer Genauigkeit festzustellen, ob der Patient infiziert ist oder nicht. Ein erfahrener und verantwortungsbewusster Spezialist sollte diese Forschung durchführen, denn wenn die Technologie nicht befolgt wird, kann das Ergebnis falsch negativ oder falsch positiv sein.

    Für den Patienten sind praktisch alle HPV-Tests einfach, schmerzlos und nicht traumatisch. Wenn Material aus der Vagina oder der Harnröhre zur Analyse entnommen wird, ist nur eine minimale Vorbereitung erforderlich. 3 Tage vor der Abgabe des Biomaterials muss auf die Verwendung antibakterieller und antiviraler Mittel sowie antibakterieller Mittel für die Intimhygiene verzichtet werden. Am Tag der Analyse wird nicht empfohlen, hygienische Verfahren durchzuführen. Es wird auch empfohlen, 2 Stunden vor der Entnahme des Materials (besonders bei Männern) nicht zu urinieren.

    Es wird empfohlen, einen Bluttest mit leerem Magen durchzuführen. Dies bedeutet, dass es 10 bis 12 Stunden vor dem Arztbesuch besser ist, nichts zu essen und nur Wasser zu trinken. Es wäre auch gut, Alkohol und Junk Food in 2-3 Tagen auszuschließen. Sowohl Männer als auch Frauen sollten zwei Tage lang keinen Geschlechtsverkehr nehmen, bevor sie Material nehmen.

    Dekodierung der Analyseergebnisse auf HPV

    Die Testergebnisse für HPV entschlüsseln kann nur ein Arzt. Eine gewisse Vorstellung von der Form der Ergebnisse und den Interpretationsregeln sollte dem Patienten bekannt sein. Denken Sie jedoch daran, dass alles, was im Internet gefunden wird, nur zur Einarbeitung, nicht aber zur Selbstdiagnose gedacht ist.

    Die meisten Fragen sind die Ergebnisse des Digene-Tests. Wenn das Formular "DNA wird nicht erkannt" anzeigt, weist dies auf das Fehlen des Virus hin. Weniger als 3 lg deuten auf eine unbedeutende Konzentration des Virus hin, 3-5 lg auf eine klinisch signifikante, mehr als 5 lg auf eine sehr hohe Konzentration.

    Das humane Papillomavirus ist besonders gefährlich für Frauen, es kann Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten verursachen. Und mit zunehmendem Alter wird dieses Risiko nur noch höher. Bis zu 30 Jahre sind mehr als 70% der durch das Papillomavirus verursachten Krankheiten spontan reversibel. Im Alter bilden sich die Läsionen jedoch viel seltener zurück. Das humane Papillomavirus ist jedoch auch für Männer gefährlich. Papillome, die sich in der Harnröhre ausdehnen, können ihr Lumen vollständig blockieren und ernste Probleme verursachen, darunter Impotenz, Unfruchtbarkeit und onkologische Erkrankungen.

    Analysen zur HPV-Erkennung und deren Subtyp sind einfach durchzuführen, erfordern keine aufwendigen Vorbereitungen des Patienten und lange Wartezeiten auf die Ergebnisse. Inzwischen ist die Wichtigkeit der Früherkennung von HPV-Läsionen schwer zu überschätzen. Durch die richtige Behandlung wird das Krebsrisiko erheblich reduziert.

    Was bedeuten die Ergebnisse?

    Referenzwerte: negativ.

    Gründe für ein positives Ergebnis:

    • das Vorhandensein von 31. und 33. HPV-Genotypen im Testmaterial, das mit einem hohen Risiko für Gebärmutterhalskrebs und anderen Tumoren der Anogenitalregion einhergeht.

    Ursachen für ein negatives Ergebnis:

    • das Fehlen von HPV des 31. und 33. Genotyps im untersuchten Material, was die mögliche Infektion des HPV mit anderen Genotypen nicht ausschließt.

    Was kann das Ergebnis beeinflussen?

    • Ein falsch negatives Ergebnis ist möglich, wenn das Material falsch aufgenommen und gespeichert wird und der Virusgehalt im Material unter einem nachweisbaren Wert liegt.
    • Falsch positive Ergebnisse durch Materialverunreinigung.

    Wichtige Hinweise

    • Eine Infektion mit HPV führt nicht immer zu Gebärmutterhalskrebs.
    • Eine gleichzeitige Infektion mit mehreren HPV-Genotypen ist möglich.
    • Das Ergebnis der Analyse sollte unter Berücksichtigung der Ergebnisse zytologischer und histologischer Studien interpretiert werden.

    HPV-Behandlung

    Da eine vollständige Heilung für eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus derzeit nicht möglich ist (zusammen mit dieser wird häufig eine spontane, spontane Heilung beobachtet), werden die Manifestationen von HPV behandelt und nicht das Vorhandensein eines Virus im Körper. Gleichzeitig liegt die Wirksamkeit verschiedener Behandlungsmethoden bei 50 bis 70%, und in einem Viertel der Fälle manifestiert sich die Krankheit nur einige Monate nach Ende der Behandlung.

    Gleichzeitig müssen Faktoren vermieden werden, die die Immunität reduzieren (Hypothermie, schwerer emotionaler Stress, chronische Müdigkeit, Vitaminmangel). Es gibt Studien, die die prophylaktische Wirkung von Retinoiden (Beta-Carotin und Vitamin A), Vitamin C und Spurenelementen wie Folaten bei durch HPV verursachten Erkrankungen zeigen.
    Unter den Methoden zur Behandlung von Feigwarzen werden am häufigsten verwendet:

    Zerstörerische Methoden

    Zerstörerische Methoden - Dies ist eine lokale Behandlung zur Entfernung von Feigwarzen. Es gibt physikalische (Kryodestruktion, Lasertherapie, Diathermokoagulation, elektrochirurgische Exzision) und chemische (Trichloressigsäure, Feresol, Solkoderm) destruktive Verfahren sowie die chirurgische Entfernung von Kondylomen.
    Bei schwangeren Frauen können physikalisch destruktive Methoden und Zubereitungen von Trichloressigsäure verwendet werden. Die Behandlung mit destruktiven Methoden sollte nur in den frühen Stadien der Schwangerschaft unter besonderer Vorsicht erfolgen. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen bei der Behandlung (Blutung und Sekundärinfektion aufgrund veränderter Durchblutung, toxische Komplikationen) und die Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Warzen nach ihrer Entfernung müssen berücksichtigt werden.

    Zytostatika

    Zytostatika - Podophyllin, Podophyllotoxin (Condilin), 5-Fluoruracil. Diese Medikamente sind während der Schwangerschaft KATEGORISCH KONTRAINDISCH. Frauen im gebärfähigen Alter empfehlen zum Zeitpunkt der Behandlung eine zuverlässige Verhütung oder Ablehnung des Geschlechts.

    Immunologische Methoden

    Am häufigsten werden zur Behandlung von HPV-Infektionen Interferone (KIPferon, Reaferon, Viferon) verwendet. Sie sind eine Familie von Proteinen, die von Zellen des Immunsystems als Reaktion auf die Virusstimulation produziert werden. Zubereitungen von Immunglobulinen werden in Verbindung mit dem lokalen Einsatz von Arzneimitteln verwendet. Diese Medikamente werden in der späten Schwangerschaft aktiv eingesetzt.

    In 60% der Fälle führt jedoch auch eine Langzeit-Interferontherapie nicht zu einer klinischen Verbesserung und verhindert nicht die Infektion von fötalem HPV.

    Spezifische antivirale Medikamente

    Spezifische antivirale Medikamente (Cidofovir, Panavir, Alpirazin). Bei schwangeren Frauen mit humaner Papillomavirus-Infektion werden diese Arzneimittel aufgrund unzureichend untersuchter Auswirkungen auf den Fötus nicht verwendet. Das bekannte antivirale Medikament Aciclovir (Zovirax) hat übrigens keine Wirkung auf das HPV. Von lokalen (vaginalen) Medikamenten, die nicht für die Anwendung bei schwangeren Frauen kontraindiziert sind, haben Epigen Intimspray und Betadine eine antivirale Wirkung.

    HPV-Tests

    Das humane Papillomavirus ist nicht gefährlich, da es Papillome und Warzen verursacht. Diese Formationen sind relativ harmlos. HPV ist schrecklich, weil es Krebs verursachen kann. Beispielsweise verursacht es bei Frauen in 95% der Fälle Gebärmutterhalskrebs. Bei Männern können onkogene HPV-Typen Krebs des Penis und des Larynx verursachen. Deshalb sollte jede Person, die sexuell lebt, mindestens alle 3-5 Jahre einen HPV-Test machen.

    Nur bei einer regelmäßigen Untersuchung durch einen Frauenarzt oder Urologen können präklinische Prozesse rechtzeitig erkannt und die Erkrankung verhindert werden.

    Wir erklären, wie Tests für das Papillomavirus durchgeführt werden: Welche Tests und Untersuchungen gibt es, wie viel ist es und was ist in verschiedenen Situationen vorgeschrieben?

    Inhalt des Artikels:

    Arten von HPV-Screenings

    Die Diagnose einer HPV-Infektion kann nur von einem Gynäkologen, Urologen oder Dermatovenerologen gestellt werden. Die erste Untersuchung durch einen Arzt ist eine gynäkologische Untersuchung (für Frauen) oder eine urologische Untersuchung (für Männer). Bei der Untersuchung nimmt der Arzt das Material für verschiedene Tests vor, um es auf das Vorhandensein eines Virus zu untersuchen. Bei der zweiten Aufnahme kann der Arzt zusätzliche Untersuchungen vorschreiben. Zusätzlich zum HPV-Abstrich kann der Frau zusätzlich eine Biopsie und Kolposkopie verordnet werden. Lassen Sie uns jedes Verfahren genauer betrachten.

      Inspektion

    Eine einfache Untersuchung beginnt mit einem Besuch beim Frauenarzt oder Urologen zu einem beliebigen Thema. Der Arzt versucht, Papillome oder Kondylome im menschlichen Körper zu finden. Eine einmalige Untersuchung des Gebärmutterhalses oder des Penis reicht jedoch in der Regel nicht aus, um sichere Aussagen über HPV zu treffen. Tatsache ist, dass im Anfangsstadium präkanzeröse Prozesse oder beginnender Krebs nicht leicht wahrgenommen werden können und das Vorhandensein von HPV möglicherweise nicht sichtbar ist, wenn die Person keine Papillome hat.

    HPV-Kratzen

    In der Regel wird es mit einer speziellen Bürste vom Gebärmutterhals (bei Frauen) oder von der Harnröhre (beim Mann) abgenommen. Ferner kann das Material auf verschiedene Arten auf HPV untersucht werden, was wir nachfolgend beschreiben. Diese Art der Untersuchung ist notwendig, um das Vorhandensein des Virus zu bestätigen und die Entwicklung der Krankheit vorherzusagen. Die Übergabe des Kratzens kann etwas unangenehm, aber erträglich sein.

    Kratzen vom Gebärmutterhals

    Beispielsweise wird häufig ein Zytologietest oder ein Pap-Test (Pap-Abstrich) am Abstreifmaterial durchgeführt.

    Diese Studie, wenn beim Scraping Typ, Anzahl und Zustand der Schleimhautzellen bestimmen. Bestimmen Sie je nach Bild die Art des Abstreifens (Ärzte sagen oft "Abstrichart").

    Es gibt: normale Abstrichart, entzündliche Art, dysplastische (präkanzeröse) und onkologische (Krebs) Art.

    In allen Fällen sollte "nicht normal" unbedingt auf eine HPV-Infektion untersucht werden.

    Die zytologische Untersuchung ist vorbeugend. Jede Frau sollte mindestens einmal alle 2-3 Jahre einen Abstrich in der Zytologie erhalten.

    Kolposkopie (zusätzliches Verfahren gemäß Testergebnissen)

    Dies ist eine Untersuchung des Gebärmutterhalses mit einem speziellen Vergrößerungsgerät - einem Kolposkop. Die Aufgabe des Verfahrens besteht darin, die Zervix durch das Gerät sorgfältig zu untersuchen, um darin Bereiche zu finden, die mit Papillomavirus oder mutierenden Zellen infiziert sind.

    Die Kolposkopie ist einfach und erweitert. Eine einfache ist eine übliche kolposkopische Untersuchung, eine erweiterte ist eine Untersuchung mit vorläufiger Behandlung des Gebärmutterhalses mit speziellen Lösungen.

    Mit der konventionellen Kolposkopie können Sie sehen: Papillome, Keratinisierungsbereiche (Dichtungen), Schleimhautveränderungen, onkologische Formationen.

    Mit der erweiterten Kolposkopie können Sie sehen: Bereiche, die auf zellulärer Ebene verändert werden und bei Routineuntersuchungen nicht sichtbar sind. Bei erweiterter Kolposkopie wird der Muttermund mit Essigsäure und Lugol behandelt. Normalerweise wird es gleichmäßig gemalt. Bei dysplastischen, onkologischen und anderen pathologischen Prozessen treten Bereiche mit ungleichmäßiger Verfärbung auf.

    In diesem Fall können vollwertige Papillome am Gebärmutterhals einer Frau nicht sein. Deshalb werden spezielle Instrumente und Lösungen benötigt, mit deren Hilfe ein Arzt gesunde Zellen von infizierten Zellen unterscheiden kann.

    Biopsie (zusätzliches Verfahren gemäß Testergebnissen)

    Eine Biopsie ist ein Verfahren zur Entnahme eines kleinen Gewebestücks zur weiteren Untersuchung des Gewebes unter einem Mikroskop. Diese Studie ist notwendig, um den Zustand des Gebärmutterhalses oder des Penis zu überwachen und HPV oder seine Komplikationen im Frühstadium zu identifizieren.

    Zervikale Biopsie

    Die Biopsie wird während der Kolposkopie mit einer speziellen Nadel durchgeführt. Diese Prozedur kann etwas schmerzhaft sein. Mit Hilfe einer Biopsie ist es möglich, die Art des pathologischen Prozesses genau zu bestimmen: von gutartigen geringfügigen Veränderungen bis hin zu schwerer maligner Gewebedegeneration. Abhängig von den Ergebnissen der Biopsie entscheidet der Arzt, was er der Person zuordnen soll - eine Operation oder weitere Beobachtung.

    Biopsie ist nicht immer ein obligatorisches Verfahren. Ob es verschrieben werden soll oder nicht, hängt von früheren Analysen ab. Sehr viel häufiger wird für Frauen eine Biopsie durchgeführt als für Männer, da das Krebsrisiko bei Männern aufgrund von HPV viel niedriger ist.

    Nur eine umfassende Untersuchung: Eine gynäkologische Untersuchung + Schaben für HPV + Eine weitere Untersuchung des Schürfens mit verschiedenen Analysen kann eine echte Vorstellung von dem Vorhandensein von HPV und der damit verbundenen Gefahr geben.

    Wo werden HPV-Tests durchgeführt?

    Das humane Papillomavirus (HPV) ist eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit, und die Anzahl der erfassten Infektionsfälle steigt von Jahr zu Jahr. Durch die HPV-Analyse können Sie den Erreger rechtzeitig erkennen und den Stamm richtig identifizieren.

    Das Ergebnis einer kompetenten Diagnose wird ein wirksames Behandlungsschema sein, das weiteren Gewebeschaden verhindert.

    HPV-Infektion bei Frauen: Was ist das?

    HPV (Human Papillomavirus) ist eine Abkürzung für die Familie der Viren, die papillomatöse Schäden an Zellen und Geweben verursachen.

    Im englischen Tastaturlayout sieht die Abkürzung wie Dgx aus - die Suchmaschine korrigiert sie automatisch beim Tippen auf HPV.

    Die Virusfamilie umfasst etwa 70 Stämme, von denen jeder für bestimmte Organe gefährlich ist. Der Erreger fühlt sich in der vaginalen Mikroflora am wohlsten, daher wird die Infektion meistens bei weiblichen Patienten diagnostiziert.

    Papillom im Gesicht

    Ein charakteristisches Zeichen der Erkrankung sind Tumore auf der Haut und Schleimhäute in Form von Papillomen und Warzen. Sie sind häufig an Körperstellen lokalisiert, die vor neugierigen Blicken (Genitalien, Rektum) verborgen sind und auf Gesicht und Hals auftreten können.

    Es ist wichtig! Die Gefahr von HPV besteht darin, dass der Erreger die Entwicklung von Krebserkrankungen hervorrufen kann.

    Das Virus macht sich lange Zeit nicht bemerkbar und erscheint scheinbar nicht. Es reicht aber aus, um starken Stress zu übertragen, eine Erkältung oder die klimatischen Bedingungen zu verändern - und auf dem Körper erscheinen unansehnliche Tumore.

    Übertragungswege des Erregers:

    • Sexueller Kontakt mit einer infizierten Person - vaginal, oral, anal;
    • Haushalt - Nichteinhaltung der Hygienestandards, Verwendung von persönlichen Gegenständen des Patienten;
    • Generika - von der Mutter zum Baby im Prozess der natürlichen Geburt.

    Das Virus kann sogar im Schönheitssalon „aufgegriffen“ werden, wo unachtsam auf Desinfektion und schlecht behandelte Werkzeuge Bezug genommen wird. Permanent Make-up, Pediküre, Maniküre, Haarentfernung - alle diese Verfahren können mit einer Infektion enden.

    Warum muss ich mich für eine Umfrage anmelden?

    Virale Papillome sind nicht nur ein ästhetisches Problem, das durch kosmetische Methoden beseitigt wird. Das Auftreten von Tumoren weist auf innere Störungen hin, die auf zellulärer Ebene auftreten.

    Papilloma zur Hand

    Das Virus kann sich in die menschliche DNA integrieren, Mutationen in den Zellen verursachen, präkanzeröse Veränderungen bewirken und deren normale Funktion verhindern. Zunächst beziehen sich die Änderungen auf die Prinzipien der Zellteilung, die zu einer vermehrten Proliferation des Epithels und zur Bildung von Tuberkeln führen.

    Was ist gefährlicher ist HPV für Frauen:

    Papillome an den Genitalien

    Verursacht Onkologie des Gebärmutterhalses mit hoher Todeswahrscheinlichkeit;

  • Begleitet von Erosionen, Entzündungen und Dysplasien des Genitalepithels;
  • Es führt zu Fehlgeburten, spontanen Abtreibungen und Unfruchtbarkeit.
  • Verstößt gegen den Monatszyklus und verursacht hormonelle Störungen.
  • Papillome am Kopf und in der Harnröhre

    Das Vorhandensein von HPV im männlichen Körper verursacht einen gestörten Wasserlassen und eine chronische Urethritis. Karzinogenes HPV mit hohem Risiko erhöht die Wahrscheinlichkeit von Krebserkrankungen des Penis, des Anus oder des Rachens.

    Eine qualitativ hochwertige Diagnostik und regelmäßige Untersuchungen helfen, karzinogene Prozesse rechtzeitig zu erkennen und Komplikationen zu vermeiden.

    Alle sexuell aktiven Patienten werden alle 3-5 Jahre auf HPV untersucht.

    Die Übertragung des Virus während des Koitus erfolgt in 45-75% der Fälle, und selbst bei oralen Wieseln ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion hoch.

    Papillome in der Zunge

    Das Auftreten von Papillomen nach ungeschützten Kontakten ist ein wichtiger Grund, einen Arzt aufzusuchen und sich für eine Untersuchung anzumelden. Gemäß der Aussage des behandelnden Arztes wird der Testleiter die Anweisungen aufschreiben und die erzielten Ergebnisse bewerten.

    Moderne Diagnosemethoden

    Zum Nachweis des IF-Virus werden verschiedene Methoden verwendet: visuelle Untersuchung, Blut- und Urintests, zytologische und histologische Untersuchungen von Abstrichen und Abfällen. Jeder von ihnen hat einen bestimmten Informationsgehalt und gilt im einen oder anderen Fall bei Verdacht auf Virusschaden.

    Inspektion

    Die Diagnose des Papillomavirus beginnt mit einer einfachen Untersuchung: gynäkologisch für Frauen und urologisch für Männer. In diesem Stadium beurteilt der Arzt den Zustand der Genitalien visuell und nimmt bei Verdacht auf ein Virus ein Biomaterial an, das im Labor untersucht wird.

    Typische Kondylome bei Frauen finden sich an der Schleimhaut der Harnröhre, der Vagina und des Gebärmutterhalses. Bei der bimanualen Untersuchung werden entzündliche Prozesse im Uterus und seine Anhängsel sichtbar.

    Die häufige Lokalisation von Papillomen am männlichen Körper ist der Kopf des Penis und der Analbereich. Um endourethrale Kondylome auszuschließen, wird eine Urethroskopie vorgeschrieben.

    Es ist wichtig! Prämaligne Prozesse im Anfangsstadium sind nicht immer mit bloßem Auge sichtbar und die Erkrankung kann ohne Papillome verlaufen. Ein wiederholter Empfang und die Durchführung zusätzlicher Inspektionen sind erforderlich.

    Kolposkopie

    Die Erstuntersuchung erlaubt kein vollständiges Bild des Zustands des Patienten. Die Kolposkopie-Methode ist sehr informativ. Die Inspektion erfolgt mit einem Kolposkop, das aus einem Fernglas und einer Beleuchtungseinrichtung besteht.

    Die Diagnose wird auf dem gynäkologischen Stuhl durchgeführt. Untersuchen Sie den Gebärmutterhals während des Verfahrens sorgfältig auf infizierte Viruspapillome, mutierende Zellen, Bereiche mit Entzündungen und Rötungen.

    Bei der erweiterten Kolposkopie wird eine spezielle Lösung auf der Basis von Essigsäure und Lugol auf das Epithel des Gebärmutterhalses aufgebracht. Bei normalen Schleimhäuten bekommen sie eine einheitliche Farbe und pathologische Läsionen werden ungleichmäßig gezeichnet.

    Histologie und Zytologie

    Genitalbiopsie-Schema

    Die Kolposkopie wird häufig mit einer Biopsie kombiniert, um die zelluläre Zusammensetzung des Gewebes zu untersuchen. Ein kleines Stück Gewebe mit einer speziellen Nadel wird von der Penisschleimhaut entfernt. Das resultierende Material wird zur histologischen Untersuchung geschickt.

    Die Analyse ermöglicht es, die Art der Gewebeveränderungen mit hoher Genauigkeit zu bestimmen und die vom Virus betroffenen Zellen unter einem Mikroskop zu sehen.

    Es ist wichtig! Die Biopsie ist ein schmerzarmes Verfahren, auf Betreiben des Patienten betäubt der Arzt das Gebiet jedoch mit Lidocain-Aerosol.

    Am häufigsten wird bei Frauen eine Biopsie durchgeführt, die sich an den Ergebnissen vorheriger Tests und Untersuchungen orientiert.

    Die Untersuchung durch einen Frauenarzt und einen Urologen kann nicht ohne einen Abstrich in der Zytologie erfolgen. Ein Abstrich von Frauen wird mit einer speziellen Bürste aufgenommen, die entlang der Wände der Harnröhre und der Vagina getragen wird. In ähnlicher Weise wird das Material von den Vertretern des stärkeren Geschlechts erhalten - eine Bürste wird auf der Harnröhre ausgeführt und kratzt von der Eichel.

    Dem zytologischen Screening geht in der Regel eine histologische Untersuchung voraus. Dies ist eine eher oberflächliche Labortechnik, deren Zweck es ist, Dyskeratozyten und Coilozyten zu identifizieren. Eine große Anzahl dieser Zellen zeigt die Aktivität des humanen Papillomavirus an.

    Die erzielten Ergebnisse werden in fünf Klassen bewertet:

    • 1-2 - keine viralen Veränderungen festgestellt;
    • Grad 3 - es besteht der Verdacht auf ein Virus, eine zusätzliche Untersuchung ist erforderlich;
    • Klassen 4-5 - identifizierte maligne Veränderungen.

    Das Verfahren erfordert die sorgfältige Einhaltung der Regeln für die Einnahme eines Biomaterials, die Anwendung einer geeigneten Verfärbungsmethode und die Vorbereitung von Präparaten für die Analyse.

    Blut und Urin

    Biologische Flüssigkeiten können zum Nachweis von viralen Pathogenen verwendet werden. Zur Diagnose wird nur venöses Blut verwendet. Es muss morgens auf leeren Magen eingenommen werden. Damit die Studie zuverlässig ist, müssen 3-4 Tage vor der Blutspende Produkte von der Speisekarte ausgeschlossen werden, die eine allergische Reaktion auslösen könnten.

    Die Urinuntersuchung führt zu weniger verlässlichen Ergebnissen und wird weniger häufig verwendet. Der Patient sammelt den Morgenurin in einem speziellen Behälter. Der Behälter mit der Flüssigkeit muss dicht verschlossen sein und innerhalb von 4 Stunden nach dem Wasserlassen zum Labor gebracht werden, andernfalls werden die Antworten falsch sein.

    Es ist wichtig! Der Urinbehälter muss steril sein, also kaufen Sie ihn am besten in einer Apotheke.

    Blut und Urin sind für beide Geschlechter gleichermaßen geeignet.

    Das Biomaterial wird zur qualitativen und quantitativen Bewertung im Labor verwendet:

    Qualitative Methode - bestimmt nur das Vorhandensein oder Fehlen des Virus. Mit seiner Hilfe ist es unmöglich, die Anzahl der Viren zu zählen und die Wahrscheinlichkeit einer Krebsentstehung abzuschätzen.

  • Quantitative Methode - es hilft nicht nur, das Papillomavirus zu erkennen, sondern auch die Konzentration (Viruslast) zu bestimmen, um mit hoher Genauigkeit vorherzusagen, wie sich der Erreger verhält und ob der Krebs die Ursache ist.
  • zum Inhalt ↑

    Die Aufgabe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) besteht in der Identifizierung der papillomatösen Virus-DNA in den Scraping-Zellen. Der Nachweis von Desoxyribonukleinsäure im Biomaterial dient als Nachweis für das Vorhandensein des Erregers im Körper des Patienten.

    Es ist wichtig! Bei einer Untersuchung kann nur eine Virusgruppe identifiziert werden.

    Es gibt zwei Arten von Polymerase-Reaktionen:

    Eine Reaktion ohne Typisierung hilft, ein negatives oder positives Ergebnis für einen bestimmten Virustyp zu erhalten.

    Die Analyse mit Typisierung ist weiter fortgeschritten und die Identifizierung von krebserregenden Risikogruppen (WRCs):

    • Onkologie wird als Typ 21 (Stamm) - 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 66, 68 betrachtet.
    • Die sicheren sind 1, 2, 3, 5 Genotypen.
    • Die Typen 6, 11, 42, 43, 44 stellen eine geringe karzinogene Gefahr dar.

    Häufig angetroffene HPV-Stämme sind 16 und 18. Sie verursachen am häufigsten Krebs. Die Geninformation dieser Stämme verändert die menschlichen Zellen so, dass sie sich in maligne Tumoren verwandeln.

    Die Dekodierungsanalyse sieht wie folgt aus:

    • "Nicht erkannt" - das Biomaterial enthält kein Virus;
    • Weniger als 3 lg (HPV / 105-Zellen) - der Erreger befindet sich auf den Schleimhäuten, gefährdet jedoch nicht die Gesundheit;
    • Von 3 lg bis 5 lg (HPV / 105 Zellen) - erhöhte Konzentration, präkanzeröser Zustand;
    • > 5 lg (HPV / 105-Zellen) - Hochrisikoindikatoren mit der höchsten Wahrscheinlichkeit bösartiger Tumore.

    Zum Beispiel: "HPV 16-DNA ist positiv" oder "PCR von HPV-Typ 16 wird nachgewiesen" oder "HPV 33, 39, 51, 66 ist positiv". Dies bedeutet, dass der angegebene HPV-Typ in den Geweben vorhanden ist.

    Manchmal ergibt die PCR auch bei HPV ein negatives Ergebnis. Dieses Phänomen ist darauf zurückzuführen, dass der Erreger einfach nicht in den Teil des Biomaterials gelangt ist, der zur Forschung geschickt wurde. Für die Diagnose hoher Genauigkeit wird daher empfohlen, eine umfassende Untersuchung mit mehreren Techniken durchzuführen.

    Video zur PCR-Analyse von HPV

    Digene-Test

    Eine Papillomavirus-Infektion kann durch einen Daijin-Test nachgewiesen werden. Dies ist eine moderne und genaue Analyse, bei der die Schleimhaut der Vagina oder der Harnröhre abgeschabt wird.

    Der Hauptvorteil des Verfahrens ist, dass es zur Bestimmung der Virusmenge verwendet werden kann. Dies ist von größter Bedeutung für die Bewertung der Ergebnisse, die Erstellung von Prognosen sowie die Entwicklung von therapeutischen und präventiven Maßnahmen. Mit diesem Test ist es jedoch nicht möglich, das Virus zu typisieren und die Art des Stamms zu bestimmen.

    Es ist wichtig! Digene-Test ist durch internationales Patentrecht geschützt und wird weltweit für das Screening von Frauen über 30 Jahren verwendet.

    Der Test wird mit der Durchführung der Zytologie kombiniert - damit sind die Ergebnisse so zuverlässig wie möglich.

    Die Zellen werden unter einem Mikroskop untersucht und das Ergebnis wird in relativen Einheiten bewertet. KVM-Analysen (Kontrolle des entnommenen Materials) korrelieren mit dem Schwellenwert von 100.000 Kopien des Virus pro 1 ml Biomaterial.

    Wenn die relativen Einheiten den Schwellenwert nicht erreichen, wird die Antwort als negativ betrachtet und schließlich „nicht erkannt“ angezeigt. Ein Überschreiten des angegebenen Schwellenwerts zeigt eine positive Reaktion des Tests an und wird in relativen Einheiten angegeben.

    Sogar eine relative Einheit enthält die Virusmenge, die für die Entstehung von Krebs ausreichend ist.

    Antikörper gegen HPV

    Ein anderes Verfahren zum Nachweis eines viralen Pathogens ist ein Bluttest auf Antikörper gegen Infektionen. Das Blut wird einem Enzymimmunoassay unterzogen, den das Virus selbst nicht erkennt und nur die Antikörper bestimmt.

    Diese indirekte Methode ist weniger zuverlässig als der Daige-Test und die PCR. Die hohe Empfindlichkeit moderner Reagenzien hilft jedoch, Ergebnisse mit einer Genauigkeit von 90 Prozent zu erzielen.

    Der Enzymimmunoassay zeigt nicht, welcher Stamm im Blut ist, sondern identifiziert nur die Wechselwirkung mit dem Erreger, die die Immunkräfte erfolgreich unterdrücken könnten. Die Immunität des Menschen reagiert schlecht auf das Papillomavirus, Antikörper werden in geringen Mengen produziert, daher ist es schwierig, sie nachzuweisen.

    Es ist wichtig! Die Untersuchung von Antikörpern gegen HPV wird als Hilfsmethode verwendet, da sie keine Möglichkeit bietet, das Verhalten des Virus vorherzusagen.

    Was Sie über Forschung wissen müssen

    Wenn der Arzt einen HPV-Test bestellt hat, müssen Sie sorgfältig vorbereitet sein, damit die Ergebnisse zuverlässig sind und nicht wiederholt werden müssen:

    • Das Blut wird auf leeren Magen gegeben. Die letzte Mahlzeit sollte am Vortag um 18.00 Uhr eingenommen werden. Für zwei oder drei Tage muss auf Alkoholkonsum und die Verwendung von würzigen Gerichten verzichtet werden.
    • Wenn eine Frau einen Abstrich oder eine Biopsie nehmen soll, sollten Sie für 2-3 Tage Sex, antibakterielle Hygieneprodukte, Salben, empfängnisverhütende Mittel, Suppositorien und Gele ablehnen.
    • Zwei Stunden vor dem Besuch beim Frauenarzt können Sie nicht urinieren.
    • Frauenabstriche werden an kritischen Tagen und drei Tagen nach ihrer Fertigstellung nicht abgenommen.
    • Männer sollten den sexuellen Frieden einhalten, die Harnröhre einige Tage vor der Untersuchung nicht duschen und 2 Stunden vor dem Test kein Wasserlassen verweigern.

    Weitere wichtige Hinweise:

    • Um die Ergebnisse von Tests und Umfragen zu entschlüsseln, hat nur ein qualifizierter Fachmann Anspruch.
    • Die Antwort auf die Studie wird 2-3 Tage nach dem Sammeln des Biomaterials im Labor erhalten. Dieser Zeitraum kann je nach Stufe der medizinischen Einrichtung variieren.
    • Qualitative Tests werden bei Routineuntersuchungen vorgeschrieben, bei Verdacht auf HPV müssen quantitative Tests mit Typisierung durchgeführt werden.
    • In den ersten drei Jahren muss die sexuelle Aktivität mindestens einmal auf HPV getestet werden.
    • Seit Beginn ihres Sexuallebens wird Männern empfohlen, alle 3-5 Jahre, Frauen alle zwei Jahre, zu kontrollieren.
    • Nach der Behandlung mit HPV muss geprüft werden, wie effektiv es ist.
    • Wenn die Antwort positiv ist, wiederholen Sie den Vorgang nach 8-11 Monaten.

    Studien haben gezeigt, dass, wenn eine HPV-Infektion vor dem 30. Lebensjahr aufgetreten ist, das Virus in den meisten Fällen aus dem Körper verschwindet und keine Zeit hat, pathologische Veränderungen zu verursachen. Mit zunehmendem Alter steigt jedoch das Krebsrisiko unter dem Einfluss eines karzinogenen Virus um ein Vielfaches.

    Durch rechtzeitige Diagnosemaßnahmen kann der Erreger rechtzeitig erkannt und gefährliche Komplikationen vermieden werden.

    Dank moderner Forschungsmethoden wird HPV mit hoher Genauigkeit erkannt, was die Behandlung erheblich vereinfacht und Ihnen ermöglicht, entscheidende Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit in einem frühen Stadium zu ergreifen.

    Quantitative HPV-Analyse: Entschlüsselung von Ergebnissen und positiven Werten

    Die Dekodierung der HPV-Analyse ist ein wesentlicher Bestandteil einer diagnostischen Studie. Anhand der gewonnenen Daten entscheidet der Arzt über die notwendigen therapeutischen Taktiken. Richtig durchgeführte Analysen, zuverlässig dekodierte Ergebnisse ermöglichen die Auswahl der richtigen Behandlung.

    Methoden zur Diagnose von HPV

    Das humane Papillomavirus ist eine Infektionskrankheit, die nicht vollständig geheilt werden kann. Bei manchen Menschen treten regelmäßig Infektionen auf, die sich negativ auf ihre Gesundheit und Lebensqualität auswirken. Diesen Patienten wird empfohlen, sich regelmäßig zu untersuchen, um die Art des HPV, die Schwere der Erkrankung und den onkogenen Grad festzustellen.

    Die moderne Medizin verwendet verschiedene diagnostische Methoden zur quantitativen Kontrolle des Papillomavirus:

    1. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA). Die Untersuchung der Anwesenheit von Antikörpern im Körper. Antikörper sind spezifische Proteine, die als Reaktion der Immunität auf die Aktivität des Erregers produziert werden. Immunglobuline sind für jede spezifische Infektion einzigartig.
    2. Der Digene-Test (Hybrid-Capture-Methode Hibrit Capture) dient zur Bestimmung der 18 gefährlichsten HPV-Typen. Die Methode besteht darin, die Biopsieprobe mit speziellen fluoreszierenden Substanzen zu färben. Beim Erkennen eines Virus in den untersuchten Materialien gibt es eine Hervorhebung.
    3. PCR ist eine der informativsten Diagnosemethoden für HPV. Die Analyse basiert auf einem künstlichen Anstieg der DNA-Proben von Erregern. Es ist möglich, auch einzelne Viren mit höchster Genauigkeit zu identifizieren.

    Nach einer Laborstudie beginnen die Experten, die Ergebnisse zu entschlüsseln.

    Dekodierungstabelle

    Bei der Analyse von HPV wird die Interpretation der Ergebnisse in Tabellenform dargestellt, die Informationen zu quantitativen und qualitativen Indikatoren enthält.

    Diese Tabelle enthält allgemeine Informationen zu möglichen Indikatoren auf der Grundlage der PCR-Analyse.

    Die Markierung „keine DNA“ und ein Indikator für die Viruslast von weniger als 3 lg zeigt das vollständige Fehlen des Virus oder dessen unbedeutende Menge an. Es ist keine Behandlung erforderlich. Die Infektion kann im menschlichen Körper vorhanden sein, hat jedoch keine Wirkung. Es werden keine Gallings beobachtet.

    Die Konzentration von 3-5 zeigt eine kleine Virusmenge an. Frauen, deren Körper das Papillomavirus gefunden hat, müssen sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, um das Vorhandensein einer zervikalen Dysplasie auszuschließen. Die Patienten werden einer allgemeinen Behandlung zur Stärkung des Immunsystems unterzogen. In Gegenwart von Kondyloentfernung.

    Ein positives Testergebnis bei einer Konzentration über 5 spricht von einer Gefahr für den Menschen. Der Körper ist mit einem Virus infiziert. Erhöhte Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Dysplasie des Gebärmutterhalses bei Frauen. Zusätzliche Tests werden durchgeführt. Die Behandlung besteht aus der Entfernung von Wachstum, einer groß angelegten antiviralen und immunstimulierenden Therapie. Möglicherweise muss ein Onkologe konsultiert werden.

    Was bedeutet das Ergebnis?

    Bei der Forschung werden qualitative und quantitative Analysen berücksichtigt. Der erste kann das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus anzeigen. Die zweite betrifft die Konzentration des pathogenen Erregers im menschlichen Körper. Nur ein erfahrener Fachmann kann die erhaltenen Informationen unter Berücksichtigung aller relevanten Umstände entschlüsseln. Sie müssen kein positives Testergebnis als Satz nehmen. Während der Recherche sind oft Fehler erlaubt, die sich auf die Indikatoren auswirken und es nicht ermöglichen, die korrekten Daten zu ermitteln. In den meisten Fällen machen die Patienten während der Vorbereitung auf die anstehende Analyse Fehler. Referenzwerte müssen berücksichtigt werden.

    Falsch positive HPV

    Falsch positive HPV-Testergebnisse sind üblich. Ähnliches passiert, wenn:

    • die bioprobe war kontaminiert;
    • es gab eine falsche Materialsammlung;
    • der Patient wurde vor der Analyse behandelt;
    • Die Person befolgte die Regeln der Vorbereitung auf die Diagnose nicht.

    Um keine verzerrten Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie einige Regeln beachten. Innerhalb von 12 Stunden vor der Abgabe von biologischem Material ist die Einnahme von antiviralen, antibakteriellen und antimikrobiellen Arzneimitteln verboten. Am Tag des Abstrichs sollte man duschen. In den nächsten 2-3 Tagen ist es besser, den Geschlechtsverkehr abzulehnen. Abstrich auf der Studie tritt während der Menstruation nicht auf. Oft werden Menschen mit falschen Testergebnissen konfrontiert, wenn sie versucht haben, eine Infektion mit antiviralen Medikamenten am Vortag zu behandeln. Das Virus selbst wird neutralisiert, Antikörper verbleiben jedoch im Körper.

    Referenzwert

    Referenzwerte des Indikators (ein anderer Name - Referenz) weisen auf gemeinsame Werte hin, die im Rahmen einer Laborforschung für eine bestimmte Bevölkerungskategorie ermittelt wurden. Dies können junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren sein, Frauen in der Schwangerschaft, bei der Geburt, bei der Geburt usw. Solche Indikatoren sind notwendig, um den durchschnittlichen Gesamtindex der relativen Norm zu erhalten.

    So wird die quantitative HPV-Analyse bestimmt. Der Durchschnittswert von 3-5 Lg, der ein zweifelhaftes Ergebnis impliziert, wird gemäß der Bewertung einer bestimmten Kategorie von Trägern des Papillomavirus erfasst. Referenzwerte können daher nicht als einzig gültiger Indikator ausgewertet werden. Das Konzept der Norm kann je nach den Merkmalen des Organismus, dem Alter und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen unterschiedlich sein.

    In den meisten Fällen ist nur das qualitative Ergebnis der Studie von Bedeutung, das auf das Vorhandensein eines Virus hinweist. Beim Nachweis eines nicht onkogenen HPV-Typs ist seine Konzentration unerheblich.

    Wenn die Analyse positiv ist

    Ein positiver HPV-Test weist auf das Vorhandensein eines Virus im Körper hin. Die Erfahrung lohnt sich nicht. Laut Statistik sind 7 von 10 Personen Träger des Papillomavirus. Die meisten Menschen können ihr Leben leben, ohne anzunehmen, dass sie mit HPV infiziert sind. Die Aktivierung der Krankheitssymptome erfolgt während einer Zeit der geschwächten Immunität.

    Abhängig von der Art des ermittelten Erregers und dem allgemeinen Bild der Erkrankung wählt der Arzt die Taktik der Behandlung aus. In den meisten Fällen umfasst es eine antivirale und immunstimulierende Therapie sowie Verfahren zur Zerstörung von Neoplasmen.

    Mit 56, 16, 31, 18 und anderen Krebsarten

    Der Nachweis karzinogener Stämme des Papillomavirus erfordert eine sofortige Behandlung zur Wiederherstellung der Immunabwehr des Körpers und zur Beseitigung von Läsionen. HPV-Typen mit hoher Onkogenität sind besonders gefährlich für Frauen, da sie die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs verursachen. Der Patient muss sich zusätzlich auf Erosion oder Dysplasie untersuchen lassen. Die histologische Untersuchung von Geweben hilft, bösartige Veränderungen in den Zellen zu erkennen.

    Es gibt Fälle, in denen die Selbstheilung des Virus auftritt. Meistens bei jungen Menschen mit starker Immunabwehr heilen.

    Die rechtzeitige Entfernung von Warzen trägt dazu bei, das Risiko gefährlicher Konsequenzen zu vermeiden. Die Patienten müssen sich nur mit den identifizierten Stämmen befassen, indem sie den Empfehlungen des behandelten Arztes folgen, den Zustand der Immunität überwachen, an geplanten Untersuchungen teilnehmen und versuchen, andere nicht zu infizieren.

    Mit gutartigen Sorten

    Gutartige HPV-Stämme sind für den Menschen nicht schädlich. Dem Patienten stehen lediglich unangenehme Formationen im Körper gegenüber. Abhängig vom quantitativen Indikator des Virus im Körper wird der Arzt eine medikamentöse Therapie empfehlen.

    Häufig werden gesunde Jugendliche mit einer geringen Anzahl von Warzen am Körper entfernt. Starke Immunität kann mit der Infektion fertig werden, und Hilfsstoffe sind nicht erforderlich. Die Entfernung kann mit Hilfe von pharmazeutischen Präparaten erfolgen oder in die Klinik gehen und das Hardware-Verfahren durchführen.

    Wenn Wucherungen häufig auftreten oder eine Papillomatose diagnostiziert wird, ist eine antivirale Behandlung erforderlich. Dazu gehört die Verwendung von Medikamenten, die die Aktivität der Infektion und die Fähigkeit zur Reproduktion unterdrücken. Immunstimulierende Mittel helfen dem Immunsystem, das Virus zu unterdrücken.

    Es kommt vor, dass der HPV-Test positiv ist, jedoch keine Warzen am Körper vorhanden sind. Dies deutet auf einen Träger hin, jedoch auf das Fehlen einer infektiösen Aktivität. Eine negative Analyse kann auch auftreten, wenn Papillome im Körper vorhanden sind. Dies geschieht, wenn das Immunsystem die Aktivität der Infektion unabhängig reduzieren kann. In diesem Fall ändert sich die Konzentration des Virus im Blut ständig und kann zum Zeitpunkt der Studie niedrig sein.

    Unabhängig davon, welche Art von HPV erkannt wird, muss der Patient alle erforderlichen Maßnahmen mit dem Arzt besprechen. Selbstmedikation kann zur Entwicklung der Krankheit führen und das Risiko unerwünschter Folgen erhöhen.

    Die Dekodierung des HPV-Tests ist ein informatives und wichtiges Verfahren, von dem nachfolgende Maßnahmen im Behandlungsplan abhängen. Sie sollten nicht versuchen, die Werte selbst oder mit der Unterstützung von Personen mit fehlender Qualifikation zu entschlüsseln. Die Untersuchungsdaten können von außergewöhnlich erfahrenen Spezialisten richtig erklärt werden, die sich auf Zahlen und Besonderheiten des Organismus eines bestimmten Patienten stützen.