Haupt > Allergie

Dermatitis an den Händen

Bei der Dermatitis an den Händen handelt es sich um eine entzündliche Reaktion der Haut als Reaktion auf die Auswirkungen verschiedener Reize aus der äußeren Umgebung. Mit unserem modernen Lebensstil im Zeitalter von GVO ist es unmöglich, Dermatitis an den Händen zu vermeiden. Und das liegt nicht nur am Essen. Viele Medikamente, viele Kosmetika und Verfahren oder Haushaltschemikalien verursachen Dermatitis. Meistens tritt Dermatitis an den Händen auf, da unsere Hände ständig mit Irritanten zusammenarbeiten. Und die Haut an den Händen ist schonender für den Körper, weshalb Dermatitis an den Händen jeder Genese überhaupt auftritt. Und dann kann es sich auf andere Körperteile ausbreiten.

Dermatitis an den Händen der Ursache

Reizmittel, die Dermatitis an den Händen und Dermatitis an den Fingern verursachen, sind physikalischer, chemischer oder biologischer Natur. Obligatorische reizbare Substanzen verursachen bei jedem Menschen praktisch normale Dermatitis. Solche Reize umfassen: Druck, Reibung, Temperatur- und Strahlungseffekte, Alkalien und Säuren, einige Pflanzen (zum Beispiel Brennnessel). Reizstoffe im Gesicht können nur bei Personen mit übermäßiger Empfindlichkeit Hautentzündungen verursachen: Sensibilisierungsdermatitis tritt an den Händen auf.

Die Anzahl der Sensibilisatoren ist sehr groß und nimmt ständig zu. Salze von Nickel, Chrom, Kobalt, Terpentin, Formalin, Polymeren, Waschpulver, Medikamenten, Parfüms, Kosmetika, einigen Pflanzen, Insektiziden sind von großer praktischer Bedeutung. Die häufigste Bedingung für das Auftreten von Dermatitis an den Händen ist die direkte Schädigung des Hautgewebes.

Die Essenz der atopischen Dermatitis an den Händen besteht in der monovalenten Sensibilisierung der Haut. Sensibilisatoren, die Dermatitis verursachen, sind in der Regel Haptene. Zusammen mit Hautproteinen bilden sie Konjugate, die die Eigenschaften von absoluten Allergenen haben, unter deren Wirkung Lymphozyten aktiviert werden, was die Entstehung einer sensibilisierungsempfindlichen allergischen Reaktion vom verzögerten Typ verursacht. Auch spielen die individuellen Körpermerkmale eine wichtige Rolle für den Mechanismus der Entstehung der Dermatitis: Zustand des Zentralnervensystems, genetische Vererbung, begleitende und vergangene Erkrankungen (z. B. Mykosen), Funktionen der Talg- und / oder Schweißdrüsen sowie der Zustand des Wasserlipidmantels der Haut.

Die einwertige Sensibilisierung erklärt die Charakteristika des Verlaufs und der Klinik der Dermatitis an den Händen: klare Spezifität (Dermatitis beginnt sich unter dem Einfluss eines bestimmten Reizes zu entwickeln); eine latente Zeit zwischen der ersten Wechselwirkung mit dem Reizstoff und dem Auftreten einer Dermatitis (durchschnittlich ein oder zwei Wochen), einer übermäßigen entzündlichen Reaktion der Haut, abnormen Konzentrationen des reizenden Stoffes und seiner Expositionszeit; der Bereich der Läsion, der weit über die Parameter des Bereichs der Läsion des Stimulus hinausgeht.

Symptome der Dermatitis an Hand

Die Dermatitis an den Händen und an den Fingern ist meist auf offensichtliche Hautschäden zurückzuführen. Daher werden die Manifestationen der klinischen Dermatitis und ihr Verlauf durch die Konzentration, die Expositionsdauer und den Faktor der reizbaren Substanz bestimmt, während die Hautschädigung schnell oder einige Zeit nach dem ersten Kontakt mit der reizbaren Substanz auftritt und der Läsionsbereich spezifisch der Fläche dieses Kontakts entspricht.

In der Regel ist die Dermatitis an den Händen oder an den Fingern entweder akut oder chronisch. Es werden drei Stadien der akuten Dermatitis bestimmt: das erythematöse Stadium, das von Ödemen begleitet wird, Hyperämie unterschiedlicher Schwere; das bullöse Stadium, das von der Bildung von Blasen auf dem ödematös-erythematösen Hintergrund begleitet wird, die sich in trocknende Krusten verwandeln und sich auch mit der Bildung von weinenden Erosionen und Geschwüren öffnen; nekrotisches Stadium, das von Gewebezerfall begleitet wird, mit Ausdrucksformen und als Ergebnis Narbenbildung. Eine solche Dermatitis wird hauptsächlich von Brennen, Jucken und Schmerzen begleitet. Dies hängt vom Grad und der Schwere der Läsion ab. Die häufigste Form der akuten Dermatitis an den Händen scheint das Reiben an den Handflächen zu sein, insbesondere für diejenigen, die keine körperlichen Fähigkeiten haben. Die Klinik dieses Zustands scheint eine stark ausgeprägte ödematöse Hyperämie zu sein, große Blasen treten auf dem Hintergrund auf, wenn sie dem Reiz ausgesetzt sind - wie Wasserhühneraugen - und es ist auch möglich, dass sie von einer Pyokokkeninfektion befallen werden.

Chronische Dermatitis an den Fingern oder an den Händen kann einen Charakter mit Infiltration, Rissen, Keratinisierung (verstärkt), Atrophie der Haut, anhaltender Hyperämie haben. Die Ursache seines Auftretens ist die Exposition über längere schwache Reize. Chronische Form der Dermatitis an den Händen, hervorgerufen durch mechanische Einwirkung, ist Kallus. Es entwickelt sich aufgrund längerer und periodischer Reibung und Druck auf die Bürste während des Betriebs.

Bei fast allen Formen der Dermatitis ist das Hauptsymptom jedoch die Entwicklung verschiedener entzündlicher Elemente auf der Haut: Papeln, Hautausschlag, Erythem, Pusteln, Peeling-Skalen. Das Auftreten solcher Elemente wird oft von Juckreiz der Haut begleitet, was ziemlich schmerzhaft ist. Viel weniger Schmerzen verursachen. Zu bestimmten Symptomen der Dermatitis an den Händen kann auch auf eine schlechte Sensibilität an Problemstellen der Haut zurückgeführt werden. Die Empfindlichkeit kann sowohl erhöht als auch auf eine vollständige Abwesenheit reduziert werden.

Die toxischen Manifestationen der Dermatitis an den Händen können von einer allgemeinen Verschlechterung des Zustands begleitet sein: Auftreten von Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Fieber, Kraftverlust. Oft sind die Manifestationen der Dermatitis an den Händen jedoch auf lokale Hauterscheinungen beschränkt.

Dermatitis an den Fingern Foto

Häufiges Auftreten von Dermatitis in den Händen von Kindern. Dies liegt an ihrer Immunität gegenüber Altersunvollkommenheiten. Aus diesem Grund sind sie oft anfällig für Allergien. Bei Kindern treten Dermatitis an den Händen schneller auf als bei Erwachsenen, sie werden jedoch selten langwierig. Daher ist die Dermatitis in den Händen von Kindern in der Regel gut geheilt, nachdem der Reiz identifiziert und beseitigt wurde.

Die Diagnose einer Dermatitis ist nicht schwierig. Dazu gehören: Kratzen von der betroffenen Haut mit einer schrittweisen Nachuntersuchung im Labor (bakteriologische Untersuchung, histologische Untersuchung), Blut- und Urintests, immunologische Untersuchung mit dem Endziel der Bestimmung von Allergenen und allgemeine Beurteilung des Immunsystems.

Häufig tritt Dermatitis in den Händen von Kindern aufgrund altersbedingter Unvollkommenheiten des Immunsystems sowie einer Anfälligkeit für Allergien auf. Die häufigste Form der Dermatitis bei Kindern ist die exsudative Diathese allergischer Natur. Dermatitis bei Kindern wirkt als häufige Pathologie und verläuft aktiv mit einem seltenen bleibenden Charakter. Beseitigung der Ursache, gut geheilt.

Behandlung der Handdermatitis

Es ist davon auszugehen, dass die Behandlung aller Arten von Dermatitis an den Händen mit der Identifizierung und Beseitigung des Reizes beginnen muss. Lokale und externe Therapien sollten von der Schwere und Art der Hautprozesse sowie von der Art des Hautausschlags abhängen.

In dem akuten Verfahren, das durch das Auftreten von erosiven Oberflächen und Blasen gekennzeichnet ist, können Sie feuchte Aufgüsse verwenden, die in einem Dekokt von Kräutern angefeuchtet werden oder in einer 3% igen wässrigen Lösung von Borsäure (3 g Borsäurepulver pro 100 Milliliter gekochtes Wasser) angefeuchtet werden. Das Verfahren zur Durchführung dieser Verfahren ist wie folgt: Ein Auskochen von Kräutern, die gemäß den auf der Packung angegebenen Anweisungen zubereitet werden, sollte auf etwa 25 Grad (Raumtemperatur) gekühlt werden. Serviette aus Gaze, die in 5 Schichten gefaltet, in gekochter Brühe angefeuchtet, ausgewrungen und 20 Minuten lang auf die betroffene Hautpartie gelegt wird. Das Verfahren sollte innerhalb einer Stunde mit einer Pause von zweieinhalb Stunden wiederholt werden. Innerhalb von 12 Stunden können Dressings mit Kräuterabzug drei- bis viermal wiederholt werden.

Es reicht aus, um Hautausschlag von Hautentzündungen an den Händen sicher und schnell zu heilen. Skin-cap kann auch die Entwicklung einer Wiederinfektion verhindern. Hierbei handelt es sich um einen externen, nicht hormonellen Wirkstoff mit aktiviertem Zinkpyrithionin an der Basis. In Bezug auf seine Wirksamkeit ist dieses Arzneimittel vergleichbar mit Hormon-Medikamenten, hat aber absolut keine Nebenwirkungen, die Hormone haben können. Skin Cap hat drei Hauptwirkungen: antibakteriell, antimykotisch und entzündungshemmend. Wenn es eine große Läsionsfläche mit feuchten Geschwüren und Erosion gibt, ist es bevorzugt, Skin-cap als Aerosol zu verwenden. Wenn die Haut jedoch trocken ist, ist es besser, eine Creme zu verwenden. Die Creme kann auch hochwertige Feuchtigkeit liefern. Dieses Medikament kann auch Kindern mit Dermatitis in Armen und Körper im Alter von einem Jahr und Erwachsenen zweimal pro Tag für eine Woche verabreicht werden, oder bis die Anzeichen einer Dermatitis an den Händen beseitigt sind.

Wenn es zu einer sekundären Infektion kommt, die durch das Vorhandensein gelber, eitriger Krusten auf den Oberflächen von Geschwüren und Erosion bestimmt wird, ist es ratsam, antibakterielle Salben zu verwenden (z. B. Levomikol, Sintomitsinovaya-Emulsion 10% zweimal täglich).

Bei anhaltendem, unerträglichem Juckreiz können Sie desensibilisierende Medikamente und Antihistaminika verwenden. Dazu gehören: Loratadin, Diazolin, Erius in üblichen Dosen, die in den Anweisungen angegeben sind. Tragen Sie auch eine Lösung von 10% Calciumgluconat auf 10 ml / m für fünf Tage auf.

Die obligatorische hypoallergene Ernährung mit Ausnahme von Fisch, Eiern, Milchprodukten, Zitrusfrüchten, Schokolade, Kaffee usw. ist eine Voraussetzung für die Behandlung von Dermatitis an den Händen. Es muss exklusiv sein. Es ist auch notwendig, eine Therapie mit gastrointestinalen Medikamenten durchzuführen, um den Stoffwechsel zu verbessern und die Darmdysbiose loszuwerden, was ebenfalls zur schnellen Entwicklung der Dermatitis an den Händen beiträgt.

Zur Verdickung und lokalen Rötung der Haut werden Creme-Emollientien angewendet: zweimal täglich Elidel, sechsmal täglich Ksemoz (nach Kontakt mit Wasser) usw.

In einigen Fällen müssen möglicherweise Glucocorticosteroide (Cinaflan, Flucinar) verschrieben werden. Wir müssen bedenken, dass diese Arzneimittel nicht unabhängig vom Patienten angewendet und verschrieben werden können, dh ohne ärztliche Empfehlung, da sie bei längerem Gebrauch zu einer Atrophie der Haut führen. Verboten diese Medikamente für das Gesicht.

Nach der Beseitigung der Symptome und Anzeichen einer Dermatitis an den Händen und der Stabilisierung des positiven Prozesses kann eine sorgfältige Hautbehandlung empfohlen werden: Sie darf keinen übermäßigen UV-Strahlen ausgesetzt werden. Daher sollten spezielle Kosmetika mit mehr als 50 SPF-Faktoren verwendet werden.

Heilpflanzen in Form von: Pulver, Salben, Dekokte, Tinkturen können als Volksmethode zur Behandlung von Dermatitis an den Händen angesehen werden. All dies sollte vom behandelnden Dermatologen verordnet werden. Sie können es lokal oder in der Kamille in den Filtertüten der Apotheke, Schöllkraut, Eichenrinde, Johanniskraut, Salbei usw. verwenden. Einige Formen der Dermatitis an den Händen können mit Propolis und Bienenwachs geheilt werden, jedoch nur, wenn keine Allergie gegen Bienenprodukte vorliegt.

Dermatitis an den Händen: Ursachen und Behandlung

Dermatitis ist eine Hautkrankheit, die nach dem negativen Einfluss von äußeren und inneren Reizen auftritt. Meistens tritt es an den Händen auf, es kann sowohl auf dem Handrücken als auch zwischen den Fingern oder auf den Händen erscheinen.

Frauen leiden meistens an Dermatitis, was sich dadurch erklärt, dass sie täglich chemische Mittel verwenden. Viele Patienten klagen darüber, dass sich die Haut nach der Verwendung von Reinigungsmitteln ablöst. Frauen sind psychisch schwerer, eine solche Krankheit zu erleiden, weil sie ihrem Aussehen große Bedeutung beimessen. Die Behandlung wird in erster Linie abhängig von der Ursache der Behandlung ausgewählt.

Ursachen der Dermatitis an den Händen

Es gibt viele Gründe für das Auftreten einer Erkrankung wie Dermatitis. Je nach Stimulus und Symptomentwicklung wird die Krankheit in verschiedene Typen eingeteilt. Externe und interne Reize werden in folgende Untergruppen unterteilt:

  1. Biologisch. Dazu gehören verschiedene medizinische und pflanzliche Zubereitungen.
  2. Chemikalie. Dazu gehören Chemikalien, Kosmetika, Parfums sowie Farben und Lacke.
  3. Physisch. Dazu gehören die Auswirkungen von Ultraviolett und Sonnenlicht, Reibung und Druck.
  4. Ernährung Dazu gehören Lebensmittel, meistens tritt Dermatitis bei Lebensmitteln mit hoher Allergenität auf. Zu diesen Produkten gehören Erdbeeren, Orangen und Honig.

Eine Dermatitis kann aufgrund einer genetischen Veranlagung auftreten, die von den Eltern auf ein Kind übertragen wird. Sie kann aufgrund von Problemen im Gastrointestinaltrakt auftreten. Es kann auch durch hormonelle Veränderungen oder nervöse Überanstrengung auftreten. Es ist erwähnenswert, dass bei Kindern mit schwacher Immunität die Krankheit viel schwieriger ist.

Symptome und Anzeichen

Meistens manifestiert sich die Dermatitis an den Händen schnell mit folgenden Symptomen:

  1. Die Läsion wird rot oder rosafarben, und der Patient verspürt starken Juckreiz und Schmerzen.
  2. Vielleicht das Auftreten von erythematösen Ödemen, die von Blasen auf der Haut begleitet werden. Bei chronischer Dermatitis ist das Ödem normalerweise stagniert, und außerdem macht es das Ödem schwierig, selbst die üblichen Dinge auszuführen.
  3. Bei einem schweren Krankheitsgrad treten Blasen auf, die mit einer klaren Proteinflüssigkeit gefüllt sind. Bei der Autopsie verwandeln sie sich in Erosion, die schließlich verkrustet wird;
  4. Die Krankheit wird begleitet von starker Trockenheit der Haut, wodurch sich die Haut ablösen und reißen kann.

Es gibt auch eine kalte Dermatitis, die als Folge der Exposition gegenüber der Haut bei niedrigen Temperaturen auftritt und am häufigsten im Winter auftritt. Die Symptome sind rot-blaue Schwellung und Juckreiz. Dieser Typ muss auch besonders bei Kindern behandelt werden, da die Haut sonst dünner wird und zu Hautatrophie führt.

Einstufung, Arten von Dermatitis an den Händen

Die Dermatitis wird je nach Ursache in verschiedene Arten eingeteilt.

  1. Kontakt - entsteht durch den Einfluss von äußeren Reizen. Bei dieser Krankheit sind kleine Bereiche der Haut betroffen und die Epidermis wird durch Neutralisierung des Reizes schnell wiederhergestellt.
  2. Atopisch - entsteht aufgrund einer genetischen Prädisposition für die Krankheit. Meistens kommt es bei Kindern vor, aber manchmal verfolgen die Symptome eine Person während des ganzen Lebens. Bei dieser Art von Dermatitis schwellen die Finger stark an, so dass sie schwer zu beugen sind. Der Patient leidet auch unter starkem Juckreiz und Schmerzen.
  3. Solar - als Folge der Exposition gegenüber der Epidermis des Sonnenlichts. Bei dieser Krankheit wird die Haut rot und bedeckt sich mit einem kleinen Hautausschlag. All dies wird von einem schmerzhaften Gefühl begleitet. Die Symptome treten fast unmittelbar auf, nachdem sich der Patient längere Zeit unter der Sonne befindet.
  4. Actinisch - erscheint als Ergebnis der Exposition gegenüber der Haut durch Sonnen- oder Ultraviolettstrahlung sowie durch Strahlung. Die Besonderheit dieses Typs ist, dass die Symptome nicht sofort auftreten. An der Krankheit leiden am häufigsten: Schweißer, Radiologen und Arbeitergießereien.
  5. Allergische Dermatitis an den Händen scheint auf die Verwendung allergischer Substanzen oder Produkte zurückzuführen zu sein. Symptome sind Rötung und Brennen zwischen den Fingern. Am häufigsten äußert sich diese Art von Dermatitis bei Menschen, die zu anderen allergischen Erkrankungen neigen. Bei atopischer Dermatitis können Symptome nach einigen Minuten oder mehreren Wochen später auftreten.
  6. Ekzematös - dieser Typ manifestiert sich als Folge einer allergischen Reaktion der Haut auf einen beliebigen Stoff. Meistens tritt eine solche Reaktion bei Metallgegenständen auf, die mit Haut und Chemikalien in Kontakt kommen. Ekzematöse Dermatitis tritt nicht sofort auf, aber nach einigen Wochen beginnt sich die Haut abzuziehen, es tritt Juckreiz auf. Wenn Sie eine solche Dermatitis nicht behandeln, tritt im Laufe der Zeit ein Ekzem auf. Zunächst müssen Sie das Allergen loswerden, das die Haut festlegt. In Abwesenheit einer Behandlung treten bei Erwachsenen manchmal psychoemotionale Störungen auf.

Fotodermatitis an den Händen

Wie ist die Diagnose?

Um die korrekte Behandlung vorzuschreiben, ist es notwendig, die ursprünglichen Ursachen des Auftretens sowie den Bereich der Läsion und den Zeitpunkt der Entwicklung der akuten Symptome zu bestimmen.

Dazu müssen Sie die folgenden Studien bestehen:

  • Spende Blut und Urin zur Analyse;
  • Immunologische und serologische Analyse;
  • Für erwachsene Patienten Biopsie;
  • Histologische Untersuchung;
  • Blutuntersuchungen auf Allergene durchführen lassen.

Erst wenn alle Untersuchungen durchgegangen sind, kann der Arzt die richtige Behandlung wählen. Der Arzt kann die Ursachen der Dermatitis und deren Einstufung kennen und kann die Behandlung verschreiben und die Erholungsphase bestimmen.

Behandlung der Dermatitis in den Händen von Kindern

Meistens entwickelt sich diese Krankheit bei Kindern unter 7 Jahren und kann später von selbst verschwinden. Die Behandlung wird verschrieben, je nachdem, welche Symptome das Kind belästigen. Zu Beginn werden lokale Medikamente wie Bepanten oder Advant verschrieben. Wenn solche Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben, werden systemische Medikamente verschrieben.

Bei der Dermatitis trocknet die Haut der Hände stark aus, weshalb die Verwendung von Feuchtigkeitscremes erforderlich ist. Kinder verschrieben meistens Exomega-Milch. Ist die Haut sehr gereizt und juckt, sollte eine juckreizlindernde Salbe, beispielsweise Elidel, aufgetragen werden. Bei nassen Wunden und Ekzemen wird empfohlen, Trockenmittel zu verwenden, beispielsweise Zinksalbe.

Gehört die Krankheit zu der allergenen Kategorie, werden Antihistaminika verschrieben, die die unangenehmen Symptome beseitigen.

Große Bedeutung bei der Behandlung von Kindern hat eine Diät. Es ist notwendig, eine Diät zu machen, in der es genügend Protein und Vitamine gibt. Bei einer atopischen oder allergischen Dermatitis ist die Behandlung möglicherweise nicht wirksam, bis die Allergene, die zur Ursache ihres Auftretens wurden, von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden.

Bei der Behandlung können Sie nicht nur die traditionelle Medizin, sondern auch Volksrezepte verwenden. Um beispielsweise die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und den Juckreiz zu beseitigen, können Sie eine Mischung aus Aprikosen- und Mandelöl auftragen. Es ist möglich, ein Kind nur nach Rücksprache mit einem Kinderarzt mit Volksmethoden zu behandeln, da einige Volksrezepte Nebenwirkungen haben können.

Behandlung der Dermatitis in den Händen schwangerer Frauen

Bei Frauen tritt Dermatitis normalerweise nur äußerlich auf, es sind keine gefährlichen Symptome vorhanden. Schwangere hoffen, dass die Krankheit nach der Geburt verschwinden wird, aber manchmal deuten die Symptome darauf hin, dass eine Behandlung erforderlich ist. Gleichzeitig können herkömmliche Medikamente, die bei Dermatitis helfen, negative Folgen für den Körper einer schwangeren Frau haben. Um das Kind nicht zu verletzen, sollte die Behandlung nur nach Konsultation eines Arztes beginnen.

Schwangeren werden häufig Antihistaminika sowie topische Präparate verschrieben. Aus den Mitteln für den externen Gebrauch vorschreiben:

  1. Trockenbrei hilft, den Juckreiz loszuwerden;
  2. Creme mit Calamin;
  3. Leichte Kortikosteroide;
  4. Wenn ein Herpes auftritt, wird Boromentol verschrieben;
  5. Bei seborrhoischer Dermatitis hilft Panthenol und Phototherapie.

Mit starker Trockenheit der Haut und einem brennenden Gefühl hilft die Creme La Cree, die ausschließlich aus natürlichen Substanzen besteht und daher für Kinder und schwangere Frauen geeignet ist. Dieses Medikament heilt kleine Risse, die bei trockener Haut auftreten. Dies wirkt sich jedoch nicht negativ auf die Entwicklung des Kindes aus.

Das Prinzip der Behandlung von Dermatitis an den Händen

Die Behandlung wird abhängig von der Ursache ihres Auftretens verschrieben. Zuerst müssen Sie Allergene und Reizstoffe entfernen und den Kontakt mit Wasser begrenzen. Der Patient muss nicht nur therapeutische Verfahren durchführen, sondern auch eine spezielle Diät einhalten.

Die Behandlung der Dermatitis kann nicht ohne die Verwendung von Cremes und Salben erfolgen. Diese Medikamente kombinieren meistens antibakterielle und entzündungshemmende Substanzen.

Die wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Dermatitis:

  • Gistan - lindert den Juckreiz und stoppt die Entzündung der Haut der Hände;
  • Exoderil wird verschrieben, wenn eine Pilzinfektion vorliegt und eine seborrhoische Dermatitis auftritt.
  • Auch die seborrhoische Dermatitis wird mit Ketodin und Nizoral behandelt.
  • Radevit - stoppt den Entzündungsprozess, beseitigt Brennen und Juckreiz und bekämpft Infektionen. Es regeneriert die Haut schnell und ist besonders wirksam bei seborrhoischer Dermatitis;
  • In schweren Fällen der Krankheit werden Hormonpräparate zur äußerlichen Anwendung verschrieben, z. B. Elokom, Prednisolon und andere;
  • Zur Stärkung der Immunität werden die folgenden externen Medikamente verordnet: Cream Elidel, Protopic, Tacrolimus;

Bei der laufenden Form der Krankheit werden erwachsenen Patienten eine systemische Behandlung verschrieben:

  • Antihistaminika (Zodak, Erius, Claritin;)
  • Sedativa-Zubereitungen (Tinktur aus Mutterkraut oder Baldrian);
  • Vitamintherapie (Alphabet, Perfectil, Multitabs);
  • Wenn bakterielle Infektion Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin) verschrieben hat;
  • Zur Vorbeugung wird Lactobaterin zur Normalisierung der Darmflora vorgeschrieben.

Glucocorticosteroid-Medikamente werden nur als letzter Ausweg verschrieben, wenn eine systemische medikamentöse Behandlung nicht hilft.

Diät bei Dermatitis

Wichtig bei der Behandlung von atopischer Dermatitis sollte die Zubereitung der Diät sein. Es ist die schlechte Ernährung, die oft allergische Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen verursacht.

Von der Diät sollten solche Produkte ausgeschlossen werden:

  • Fisch;
  • Citrus;
  • Hühnereier;
  • Tomaten
  • Erdbeeren;
  • Würzige Gerichte und Zusatzstoffe;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Schokolade und Gebäck;
  • Produkte sind rot und orange;
  • Wurst;
  • Alkoholische Getränke.

Auch zum Zeitpunkt der Behandlung muss das Rauchen aufhören.

Ärzte empfehlen, mehr pflanzliche Öle zu Ihrer Ernährung hinzuzufügen. Der einfachste Weg, Öl in Salate zu geben, verliert seine nützlichen Eigenschaften nicht. Dies ist besonders wichtig für Patienten, die an seborrhoischer Dermatitis oder Ekzem leiden.

Die Verwendung von Volksmedizin bei Dermatitis an den Händen

Viele Menschen vertrauen den Volksrezepten mehr als der modernen Medizin. Es gibt Patienten, die sich einer medikamentösen Behandlung widersetzen und nur bewährte, traditionelle Methoden anwenden.

Die kostengünstigsten und effektivsten Behandlungsmethoden:

  • Bäder basierend auf trockener Kamille. Diese Methode hilft perfekt, die Blasen auf der Haut zu entfernen. Zur Vorbereitung müssen Sie 200 ml kochendes Wasser und 3 Esslöffel trockene Kamille einnehmen. Kamille sollte in kochendes Wasser gegossen werden und 20 Minuten stehen lassen. Die fertige Lösung muss in das Bad mit Badewasser gegeben werden.
  • Für die Behandlung bei Kindern am häufigsten verwendete Lotion. Um die effektivsten davon vorzubereiten, müssen Sie 2 Zitronen nehmen, Saft auspressen, einen Teelöffel Olivenöl oder Sonnenblumenöl und einen halben Liter Wasser hinzufügen. Die Zutaten müssen gut gemischt und eine Serviette in die vorbereitete Mischung eingetaucht werden. Danach muss es auf die betroffene Haut aufgetragen werden. Diese Lotion hilft bei Entzündungen, Blasen und Juckreiz.
  • Es hilft auch, Dermatitis Salbe von Öl und Hypericum loszuwerden. Für die Zubereitung ist es notwendig, Hypericum-Saft und geschmolzene Butter einzunehmen und gründlich zu mischen. Die Mischung sollte zweimal täglich auf die geschädigte Haut aufgetragen werden.

In keinem Fall sollten Sie die Behandlung ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt beginnen. Es ist notwendig, das Allergen zu identifizieren und den Kontakt mit dem Allergen zu beenden, sich an die richtige Diät zu halten und vom Arzt verordnete Medikamente zu verwenden. Nur so können unangenehme Symptome und Dermatitis schnell behoben werden.

Dermatitis an den Händen: Behandlung, Volksheilmittel, Ursachen und Arten von Dermatitis

Der entzündliche Prozess, der auf der Haut auftritt, wird Dermatitis genannt. Eine häufige Pathologie ist eine Entzündung der Haut an den Händen. Dies liegt daran, dass die Hände ständig äußeren Faktoren ausgesetzt sind und die inneren pathologischen Prozesse des Körpers an den Händen auftreten. Für die Behandlung der Handdermatitis müssen die Ursachen beseitigt werden, die zu einem Faktor für die Entwicklung der Pathologie geworden sind.

Ursachen von Dermatitis

Etwa 90% der Patienten, die an Dermatitis leiden, sind Frauen.

Die Dermatitis der Haut der Hände vom Handgelenk bis zum Ellbogen wird durch äußere Reize verursacht.

Physikalische Agenten Diese Gruppe umfasst die Wirkung von Reibung, Druck, Hoch- und Niedertemperaturregimen, Strahlung. Zum Beispiel kann das Auftreten einer Erkältungsdermatitis durch einen Spasmus peripherer Kapillaren mit anschließender Entzündung hervorgerufen werden, und der Spasmus tritt aufgrund der Wirkung einer niedrigen Temperatur auf.

Biologische Reize. Diese Gruppe umfasst Pflanzenpollen oder deren Saft. Lebhafte Beispiele: Hahnenfuß, Brennnessel, Knoblauch, Schneeglöckchen, Aloe, Wolfsmilch.

Gruppe von chemischen Arbeitsstoffen. Diese Gruppe wird durch Chemikalien repräsentiert, die die Haut schädigen können (Alkali, Säure, Lacke, Waschpulver, Farben und andere). Eine große Anzahl von Menschen klagt über das Abschälen der Haut sowie über das Wiederauftreten von Dermatitis aufgrund der Verwendung von Wasch- oder Waschpulvern im Alltag.

Dermatitis-Allergene:

Produkte, die eine individuelle allergische Reaktion und Nahrungsmittelunverträglichkeit hervorrufen - Zitrusfrüchte, Kuhmilch, rote Früchte, Nüsse, Süßwaren, Honig, künstliche Zusatzstoffe, Aromastoffe, Konservierungsmittel.

Luft verschmutzt, enthält viele giftige Substanzen, Fahrzeugabgase, Industrieemissionen und Pflanzenpollen während ihrer Blüte.

Medikation. Jedes Medikament kann unabhängig von seinem Zweck Allergien auslösen. Es kann ein Analgetikum, ein antibakterielles Medikament, NSAIDs und sogar eine Heilpflanze oder Nahrungsergänzungsmittel sein.

Parfüm und Kosmetik. Diese Kategorie von äußeren Reizen hat eine besondere Verteilung. Die meisten modernen Frauen reagieren allergisch auf Deodorants, Toilettenwasser, Parfüm, Puder, Mascara, Lidschatten sowie Körpercremes und Balsams.

Die erbliche Veranlagung zur Atopie ist die Hauptursache für atopische Dermatitis an der Haut der Hände bei Erwachsenen. Darüber hinaus haben Pathologien der inneren Organe chronischer Natur, insbesondere des Gastrointestinaltrakts und des endokrinen Systems, sowie Autoimmunerkrankungen einen großen Einfluss.

Studien europäischer Wissenschaftler haben gezeigt, dass bei einem Hund im Haus das Risiko einer atopischen Dermatitis bei einem Kind um 25% reduziert wird, jedoch vorbehaltlich der Anwesenheit eines Hundes im Haus, bevor das Baby geboren wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass hormonelles Versagen, depressive Störungen, Neurosen und Stresssituationen zu einer Dermatitis an den Händen führen können. Wenn in der Anamnese des Patienten allergische Reaktionen in Kombination mit einer Funktionsstörung des Immunsystems beobachtet wurden, kann die Einwirkung äußerer Faktoren im Vergleich zu einer gesunden Person zu einer viel intensiveren Reaktion führen.

Symptome der Dermatitis

Bei einer akuten Form der Erkrankung leiden die Patienten an einer ausgeprägten Entzündung mit folgenden Symptomen:

Brennender Schmerz, starker Juckreiz.

Die Haut an der Entzündungsstelle färbt sich rot oder rosarot.

Je nach Schweregrad der Dermatitis kann die Intensität des erythematösen Ödems von leicht bis schwer variieren.

Bei schweren Formen der Dermatitis treten Blasen auf, die mit getrübter oder klarer Flüssigkeit gefüllt sind. Auch die Bildung von Nekrose-Bereichen ist möglich. Die Blasen platzen spontan und verursachen ein Weinen der entzündeten Bereiche mit anschließender Bildung von Schuppen und Krusten.

Wenn die Dermatitis von akut zu chronisch übergeht, kann das resultierende Ödem stagnieren:

Separate Schichten der Dermis beginnen sich zu verdicken.

Mögliches Abschälen der Haut.

Die Oberfläche der Hände kann einen bläulichen Farbton annehmen.

Gebildete trockene Haut mit möglicher Rissbildung.

Mangelnde Behandlung kann zu Atrophie der Epidermis führen.

Wenn mechanische Reizstoffe die Ursache für Dermatitis sind, wird der hyperämische Bereich der Haut reiben, Blasen mit seröser Flüssigkeit, Schwellung. Manchmal hat Dermatitis die Form von Hühnern. Das Auftreten von Hauthyperkeratose kann eine Reaktion auf den Einfluss von Reizstoffen sein. In diesem Fall bildet sich auf der Haut ein Belag, der seine Empfindlichkeit beibehält, aber keine Schmerzen verursacht.

Bei Erkältung kann es zu einer Erkältung der Dermatitis kommen, die von Juckreiz und bläulichen roten Schwellungen begleitet wird. Kontaktdermatitis unterscheidet sich von anderen Arten dieser Erkrankung durch einen begrenzten Schadensschwerpunkt und die schnelle Wiederherstellung der Haut, nachdem ein Reizstoff identifiziert und beseitigt wurde.

Arten von Dermatitis an der Haut der Hände:

Aus optischen Gründen:

Bei einer atopischen Dermatitis zeichnet sich die Bildung von Entzündungen auf der Haut aus, die genetisch bedingt sind.

Kontaktdermatitis, die nach Kontakt mit einem Reizstoff auftritt. Die Pathologie ist an der Kontaktstelle des reizenden Mittels mit der Haut lokalisiert.

Solardermatitis ist eine entzündliche Reaktion der Dermis, die während eines längeren Aufenthalts unter offenem Sonnenlicht beginnt. Die Krankheit verläuft als allergische Reaktion.

Allergische Dermatitis der Hände erscheint aufgrund der Auswirkungen auf den Körper des Allergens. Es ist durch das Auftreten von Juckreiz, Hautausschlag und Brennen auf der Haut gekennzeichnet. Hat oft wiederkehrende Natur.

Aktinische Dermatitis tritt auf, wenn Strahlenbelastung, Sonnenlicht, UV-Strahlung und ionisierende Strahlungsquellen auftreten. Die Art des Dermatitis-Verlaufs hängt von der Zeit und Intensität der Strahlenexposition auf der Haut ab. Eine häufige Krankheit bei Schweißern, Radiologen, Gießereiarbeitern, Landwirten.

Je nach Krankheitsverlauf:

Chronische Form Es ist durch das Auftreten von langen Ödemen im Bereich der Entzündung gekennzeichnet. Infolgedessen wird die Haut bläulich, und es kommt zu einer Verdickung der Haut im betroffenen Bereich.

Akute Form. Es ist durch die Schwere der Symptome (Ödem, Rötung, Brennen, Jucken, Blasenbildung) gekennzeichnet.

Komplikationen

Dermatitis an den Fingern und Händen verursacht schwere Beschwerden für den Patienten und kann auch die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten zur Folge haben:

Infektion von Blut oder Sepsis.

Ekzem, das entsteht, wenn ein von Dermatitis betroffener Bereich mit Viren, Bakterien und Pilzen infiziert ist.

Dermatitis kann psychoemotionale Störungen verursachen, die durch anhaltendes Brennen und Jucken an der Stelle von Hautläsionen auftreten.

Bei einer zeitnahen, adäquaten und wirksamen Behandlung tritt die Dermatitis ohne Komplikationen auf.

Diagnose der Dermatitis

Um das Vorhandensein einer Dermatitis zu diagnostizieren, muss der Arzt die Art des Reizes, den Bereich der Läsion und die Geschwindigkeit, mit der sich die Reaktion nach Kontakt mit dem Stimulus entwickelt, identifizieren. Der Patient sollte auch:

Sich immunologischen, serologischen Forschungen unterziehen.

Die entwickelte Analyse von Blut und Urin zu übergeben.

Führen Sie eine Biopsie und eine anschließende histologische Untersuchung durch (nach Vereinbarung).

Machen Sie einen Bluttest für verschiedene Allergene und konsultieren Sie einen Allergologen.

Die Art der Dermatitis, die Ursache ihres Auftretens, die Entwicklungsrate der Erkrankung bestimmt die Strategie zur Behandlung der Dermatitis an den Händen.

Was ist zur Behandlung von Handdermatitis erforderlich?

Die Therapie der Dermatitis zeichnet sich durch ihren Konservatismus aus und umfasst die Anwendung systemischer und lokaler Wirkungen. Kinderformen der Dermatitis sowie akute Dermatitis erfordern die Verwendung topischer Präparate. Solche Medikamente haben nur minimale Auswirkungen auf den Organismus als Ganzes, wirken jedoch an einem bestimmten Ort der Anwendung.

Die topische Therapie basiert auf der Verwendung von Dermatitis-Salbe. Die betroffene Haut sollte regelmäßig mit Salbe behandelt werden. Die Salbenzusammensetzung enthält normalerweise antibakterielle und entzündungshemmende Komponenten. Hier sind die effektivsten nicht-hormonellen Salben zur Behandlung von Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen:

Eplan - hat eine regenerierende, heilende, antiseptische, analgetische Wirkung, wird bei Dermatitis, Verbrennungen, Hautschäden verwendet. Als Wirkstoff werden Glycerin, Glykolan, Ethylcarbidol, Triethylenglykol eingesetzt.

Creme "Kraft des Waldes" (oder "Morgendämmerung"), Creme mit Floralisin, verbessert die Biosynthese und den Stoffwechsel in Geweben, Trophismus, pflegt die Haut, spendet Feuchtigkeit, beschleunigt die Regeneration des Gewebes und wird in der Veterinärmedizin verwendet. Dies bedeutet nicht, dass die Creme nicht zur Person passt. Viele Patienten bewerteten die Wirksamkeit bei Psoriasis, Ekzemen, Herpes, Dermatitis, Hämorrhoiden und Krampfadern. Der Preis der Creme beträgt 60 Rubel, Sie können es in jeder Apotheke kaufen.

De-Panthenol (Analoga Panthenol, Bepanten, Pantoderm) ist eine der wirksamsten Cremes zur Beseitigung trockener Haut mit Dermatitis an den Händen. Auch zur Behandlung von Windelausschlag bei Säuglingen, Verbrennungen, Hautrissen. Verbessert die Regeneration des Hautgewebes der Hände.

Exoderil wird verwendet, wenn Sie sich einer Pilzinfektion der Dermatose anschließen. Hilft auch bei Scherpiloten.

Radevit wird bei atopischen, kontaktbedingten, allergischen Dermatitis, Ekzemen, Rissen, Hauterosion eingesetzt. Es hat juckreizlindernde, entzündungshemmende Wirkung und hilft, die Haut wiederherzustellen. Besteht aus Alpha-Tocopherol, Retinol, Acetat, Elgocalciferol, Palmitat.

Gistan - ein Nahrungsergänzungsmittel, bestehend aus Dimetikon, Betulin, einem Kräuterextrakt. Es hat antiallergische und entzündungshemmende Wirkungen.

Elidel ist eine entzündungshemmende Creme, die bei Ekzemen, atopischer Dermatitis und Pimecrolimus als Wirkstoff verwendet wird.

Protopic wird bei atopischer Dermatitis eingesetzt. Wirkstoff Tacrolimus. Verursacht keine Hautatrophie.

Fenistil - ein Mittel, das den Juckreiz lindert und auch analgetisch wirkt. Wird bei Ekzemen, Verbrennungen und Dermatitis verwendet.

Losterin - ein Mittel gegen Ekzeme, Dermatitis. Es wirkt analgetisch, antibakteriell, resorbierbar und lindert Juckreiz und Entzündungen der Haut. Wirkstoffe D-Panthenol, Harnstoff, Salicylsäure, Sophora-Extrakt, Naphthalan nicht geteert, Mandelöl.

Desitin (Zinksalbe), das bei ulzerativen Hautläsionen, Verbrennungen, Dermatitis neben Zink verwendet wird, umfasst Lebertran.

Vondekhil - eine Creme mit antibakterieller, entzündungshemmender und heilender Wirkung. Es hilft bei Dermatitis, trophischen Geschwüren, allergischen Reaktionen, Psoriasis.

La Cree - eine Creme, die beruhigend wirkt, allergische Reaktionen lindert, Hautausschlag, Hautrötung, Peeling, Feuchtigkeit spendet die Haut, fördert die Regenerationsfähigkeit der Haut. Besteht aus Avocadoöl, Sukzession, Walnuss, Despantenol, Süßholz

Die Behandlung der allergischen Dermatitis der Hände beginnt mit der maximalen Beseitigung der Faktoren und Ursachen von Entzündungen. Die traditionelle Behandlungsmethode beinhaltet die Verwendung von Antihistaminika, die die Wirkung von Histamin blockieren. Dadurch können Sie Schwellungen reduzieren, den Blutfluss normalisieren, Juckreiz und Brennen reduzieren.

Antiallergika sind in Form von Tabletten erhältlich und werden oral verwendet. Dies sind Arzneimittel: Cetrin, Suprastin, Claritin, Erius. Die Verwendung von Medikamenten der zweiten und dritten Generation erlaubt es, Nebenwirkungen zu vermeiden: Schläfrigkeit, Geistesabwesenheit. Diese Medikamente haben auch eine verlängerte Wirkung, ohne Sucht zu verursachen.

Bei allergischer Dermatitis verschreibt der Arzt Glukokortikoide. Diese Medikamente bewältigen schnell die Manifestation von Allergien, wirken stark entzündungshemmend, haben aber gleichzeitig viele Nebenwirkungen:

Längerer Gebrauch des Arzneimittels verursacht Atrophie der Haut und deren Ausdünnung, sie beruht auf der immunsuppressiven Wirkung des Arzneimittels auf die Haut. Wird von einem kurzen Gang und nur auf Rezept verwendet.

Kann systemische Nebenwirkungen verursachen. Dies gilt für Cremes und Salben, die aktiv ins Blut aufgenommen werden (Flucinar, Celestoderm, Hydrocartison-Salbe, Photoperiode).

Erhöhen Sie das Risiko einer Nebenniereninsuffizienz, dem Cushing-Syndrom.

Am Ende der Behandlung mit Hormonsalben wird die Dosis schrittweise reduziert. Dazu wird die Salbe mit Babycreme gemischt. Eine plötzliche Ablehnung des Medikaments kann ein Entzugssyndrom verursachen, das zu einer starken Verschlechterung führt.

Die Liste der häufigsten hormonellen Cremes:

Clobetasol - Salbe Powercourt, Hautkappe, Nelke, Dermoveit.

Flumetazon - Lokasalen, Lorinden, Flutsinar, Sinoderm, Flunolon, Flukort, Sinaflan, Lokakorteyn, Sinalar.

Betamethason - Celeston, Celestoderm, Akriderm, BetaSalik, Futsikort, Betazon, Diprogent, Kuterid, Flosteron, Belogent, Betnovayt, Daivobet, Triderml, Vipsogal.

Mometason - Gistan N, Elokom, Avekort, Momederm, Monovo, Skinlight, Silkaren, Uniderm.

Hydrocortison - Sopolkort, Sulfodekortem, Oksikort, Daktakort, Gidrokorizonovaya-Salbe, Corteid, Cortef, Hyoxyson, Lokoid, Sibikort, Latikort, Fucidin.

Triamitsinol - Kenakort, Polkortolon, Ftorokort, Fetoderm, Kenalog, Triakort, Nazakort, Berlikort.

Zur Verhinderung der Adhärenz am Ort der Dermatitis einer Sekundärinfektion werden Antiseptika verwendet, um die Entwicklung einer Infektion zu verhindern. Wenn bereits eine Infektion des betroffenen Gebiets aufgetreten ist, müssen Arzneimittel mit antibakteriellen Eigenschaften verwendet werden. Dazu gehören:

Levocin (Sulfadimethoxin, Levomycetin, Methyluracil).

Fucidin (Fuzidievy-Säure).

Levomikol (Chloramphenicol, Methyluracil).

Chlorhexidin- oder Miramistin-Lösung (zur Behandlung der Haut vor dem Auftragen der Salbe).

Eine allergische Reaktion jeglicher Art kann vor dem Hintergrund von Stress auftreten, daher werden Sedativa empfohlen.

Wenn bei dem Patienten eine atopische Dermatitis der Haut der Hände diagnostiziert wird, kann nur ein hochqualifizierter Allergiker helfen. In solchen Fällen wird zusätzlich zu Antihistaminika, Glukokortikoiden und Sedativa eine allergenspezifische Immuntherapie verordnet. Lokale Mittel zur Behandlung der atopischen Dermatitis:

ASD-Paste und Salbe.

Tsindol, Desitin - Zinksalbe.

Videstim, Radevit - Vitamine.

Keratolan-Harnstoff-Salbe.

Mittel mit heilenden Eigenschaften und zur Verbesserung von Tropismus und Hautregeneration:

Videstim, Redevit (Vitamin A).

Methyluracilsalbe (immunstimulierender Effekt).

Actovegin, Solklseril (salbehaltige Komponente von Kalbblut).

Dexpanthenol - Arzneimittel Panthenol und Bepanten.

Die Behandlung der akuten aktinischen Dermatitis, ausgelöst durch Sonnenbestrahlung oder UV-Bestrahlung, wird mit Lynetol, Lynol, Corticosteroid-Cremes, Kühllotionen und Brandcremes durchgeführt.

Video zur Dermatitis an Hand

Die Verwendung von Volksmedizin bei der Behandlung von Dermatitis

Bei dem Versuch, die Dermatitis an den Händen zu besiegen, versuchen viele Patienten zunächst, auf Volksheilmittel zurückzugreifen. Manchmal kann eine Behandlung mit traditionellen Methoden effektiv sein, aber es ist am besten, die Behandlung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie und nur unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen.

Bevor Sie ein neues Produkt auf die geschädigte Haut auftragen, müssen Sie es auf eine allergische Reaktion auf die Zusammensetzung überprüfen. Zur Überprüfung des Produkts reicht es aus, das Arzneimittel im Bereich der Ellbogenbeuge auf die Haut aufzutragen. Wenn 12 Stunden lang keine Reaktion beobachtet wird, kann das Mittel zur Behandlung verwendet werden. Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis der Haut der Hände können Volksheilmittel wirksamer sein als Medikamente.

Folk Rezepte und Werkzeuge brauchen

mit äußerster Vorsicht verwenden

brauchen einen individuellen Ansatz

weil was einem geholfen hat

ein anderer könnte schädlich sein.

Patienten mit Pollinose sollten keine Heilkräuter verwenden, eine solche Behandlung kann den Zustand verschlechtern. Jede Dermatitis tritt in den meisten Fällen aufgrund einer allergischen Reaktion auf Reizstoffe auf, darunter Heilpflanzen.

Abkochung des Zuges oder der Kamille verwenden

Um die Infusion vorzubereiten, müssen Sie 4 EL einnehmen. Löffel getrocknete Blätter von Heilpflanzen und kochendes Wasser hinzufügen. Danach 25 Minuten im Wasserbad halten. Nachdem die Brühe abgekühlt ist, sollte sie abgelassen und als Bad verwendet werden.

Die Verwendung von Lotionen aus dem Saft von Kartoffeln, Gurken, Kürbis

Tampons, die mit Gurken-, Kartoffel- oder Kürbissaft angefeuchtet sind, sollten 20 Minuten lang auf die geschädigte Haut aufgetragen werden. Das Verfahren wird dreimal im Laufe des Tages durchgeführt.

Salbe mit Baldrian, Olivenöl, goldenen Schnurrhaaren

Für die Zubereitung benötigen Sie einen Esslöffel Saft aus den Blättern der goldenen Schnurrhaare, einen Esslöffel Olivenöl und einen Teelöffel Baldrian mit Babycreme. Die Salbe wird mehrmals täglich mit dem betroffenen Bereich verschmiert. Das Werkzeug lindert Juckreiz und heilt kleine Kratzer.

Die Verwendung von Olivenöl mit Propolis

Gehackte Propolis wird mit Olivenöl im Verhältnis 1: 4 gemischt, 45 Minuten in einem Ofen erhitzt, dann wird die Mischung in einen Behälter gegossen. Mit der Mischung getränkte Tampons werden 1-2 mal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen.

Wegerich, Kamille, Ringelblume

Sammlung von Calendula, Kamille und Wegerichblättern (4 EL) wird mit kochendem Wasser in eine Thermoskanne gegossen und über Nacht stehen gelassen. Am Morgen können Sie die Entzündungsstelle abwischen, während die Infusion nicht abgewaschen werden muss.

Salbe mit Glycerin, Reisstärke und Milch

Mischen Sie einen Esslöffel von jeder Zutat, mischen Sie, bis eine glatte Konsistenz von Sauerrahm erscheint. Den betroffenen Bereich über Nacht schmieren.

Butter mit Johanniskraut

Frischen Saft aus Hypericum auspressen und mit zerlassener Butter mischen. Die resultierende Mischung sollte in einem Glasbehälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Betroffene Stellen morgens und abends schmieren.

Apfelessig, Salz und Sellerie

Das Werkzeug ist sehr effektiv bei atopischer Dermatitis. Dazu benötigen Sie 50 ml frischen Sellerie-Saft mit 2 gr. Salz und 50 ml Apfelessig. Machen Sie 5 Minuten Lotion mit der Mischung an den betroffenen Stellen.

Cranberry-Vaseline

Cranberrysaft fördert die Heilung. Daher 50 Gramm. Saft wird mit 200 g gemischt. Vaseline Die resultierende Mischung verschmiert die betroffene Haut mehrmals täglich an den Händen.

Wie behandelt man Dermatitis an den Händen?

Die Manifestation einer allergischen Reaktion auf der Haut verursacht Unbehagen im Alltag. Und das nicht nur im unangenehmen Aussehen.

Wie sieht Dermatitis auf Händen aus, zeigt Foto perfekt. Die Haut ist entzündet, juckt ständig, Schmerzen entstehen.

Was sind die Ursachen und die Behandlung der Krankheit? Wert zu verstehen

Wodurch wird Dermatitis verursacht?

Wodurch wird die Krankheit verursacht? Dermatose ist eine Allergie gegen äußere Reizstoffe.

Zu den Hauptarten von Reizstoffen gehören:

Dermatitis an den Händen

Physikalische (Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen, Druck, Strahlung verschiedener Art);

  • Biologisch (Pflanzen - Euphorbia, Spross, Brennnessel, Knoblauch);
  • Chemikalien (Lacke, Farben, Säuren, Haushaltsreiniger);
  • Obligate (tragen zum Auftreten von Pathologien auf der Haut bei, gehören nicht zum biologischen).
  • Andere Arten von Stimuli sind:

    • In der Luft (giftige und giftige Substanzen, Pflanzenpollen);
    • Kosmetika (Pflegeprodukte für Hände, Körper);
    • Nahrungsmittel (Süßigkeiten, Milchprodukte, Beeren, Farbstoffe, Konservierungsmittel);
    • Psychologische Natur (übermäßige Emotionalität, gesteigertes Angstgefühl, Depression);
    • Arzneimittel (Antibiotika, Nahrungsergänzungsmittel).

    Irritation der Haut ist auch mit Vererbung verbunden. Dies ist der Hauptgrund für das Auftreten von Dermatitis.

    Die übrigen Faktoren lösen nur den Mechanismus für das Auftreten einer allergischen Reaktion auf empfindlicher Haut aus.

    Wichtig: Beim ersten Kontakt mit dem Reizstoff tritt keine Reaktion auf, da der Körper Antikörper produziert. Nur regelmäßige Interaktionen führen zu einer anhaltenden allergischen Reaktion und Hautausschlag.

    Symptome der Dermatitis

    Erkrankungen der Haut der Hände sind durch folgende Manifestationen gekennzeichnet:

    • Das Auftreten von rot-rosa (rosa) Flecken an der Verletzungsstelle;
    • Das Auftreten von Schwellungen mit einem starken oder schwachen Grad;
    • Bei verspäteter Behandlung das Auftreten von Blasen, in denen sich klare (trübe) flüssige oder seröse Inhalte befinden;
    • Anstelle von Blasen platzen das Auftreten von Erosionszonen;
    • Die Haut verdickt sich während einer allergischen Reaktion;
    • Das Auftreten von Rissen, Trockenheit, Verhornungen auf der oberen Hautschicht;
    • Das Auftreten von Abnutzungen, Schwellungen;
    • Die Haut auf den Läsionen wird zu empfindlich oder umgekehrt verschwindet die Empfindlichkeit;
    • Beschädigte Hautpartien werden bläulich.

    Wichtig: Die häufigste Dermatitis, die durch Kontakt übertragen wird, wird vom Körper absolut ruhig toleriert, ohne dass Pathologien und andere Komplikationen auftreten. Diese Art von Krankheit spiegelt sich im ästhetischen Erscheinungsbild wider und äußert sich in Form von Narben, Narben, Vergröberung, Zunahme der Hautdicke, Auftreten von Körnern, Pigmentflecken.

    Bei regelmäßigem Kontakt mit Reizstoffen oder unsachgemäßer Behandlung kann es zu Komplikationen in Form von Absterben des Hautgewebes, Zerstörung von Gewebe in den tieferen Schichten, Ausbreitung der Infektion, Viren, Pilzen kommen. Die späte Behandlung der Dermatitis bedroht das Auftreten von Krankheiten wie Ekzem und Sepsis.

    Wie die Dermatitis an der Hand bei ihren Symptomen wirkt, ist auf dem Foto zu sehen. Alle entzündlichen Prozesse in der Haut von Erwachsenen und Kindern werden mit lokalen lokalen Medikamenteneffekten behandelt.

    Welche Arten von Dermatitis gibt es?

    Je nach Herkunft ist die Dermatitis in verschiedene Arten unterteilt:

    Dermatitis zwischen den Fingern

    Kontakt - Die Krankheit manifestiert sich dort, wo direkter Hautkontakt und Reizwirkung besteht. Sobald die Ursachen verschwinden, verschwindet die Krankheit.

  • Atopisch - eine mit Vererbung assoziierte Krankheit, wenn eine Reaktion auf Reize einer bestimmten Kategorie auf der Haut der Hände auftritt.
  • Actinisch - Die Krankheit manifestiert sich in ständigem Kontakt mit Radioemission und anderen Arten von Strahlung.
  • Saisonal - in 2 Arten unterteilt. Sunny Flechte - die Krankheit manifestiert sich durch regelmäßigen Kontakt mit ultravioletten Strahlen.
    Kaltes Ekzem - Die Krankheit äußert sich in einer allergischen Reaktion auf Frost und ist gekennzeichnet durch Rötung der Haut, Rauheit und Trockenheit. Die trockene Art der Dermatitis wird ruhig toleriert. Erst im Winter beginnt die Verschärfung.
  • Allergisch - Die Krankheit manifestiert sich als Reaktion auf Reizstoffe (Juckreiz, Brennen, Hautausschlag).
  • zum Inhalt ↑

    Fotodermatitis an den Händen

    Wie entwickelt sich die Krankheit auf der Haut der Hände?

    Während der Krankheit variiert der Schweregrad der Symptome.

    Die klassischen Anzeichen einer Dermatitis an den Händen sind:

    • Das Auftreten eines Juckreizes;
    • Schwellung der Haut;
    • Schmerzempfindungen;
    • Rötung auf der Haut;
    • Erhöhen Sie die Temperatur des betroffenen Bereichs.

    Das Anfangsstadium der Dermatitis ist durch eine Entzündung der Haut und ständigen Juckreiz gekennzeichnet. Die Haut ist gerissen und mit kleinen Krusten bedeckt. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, bilden sich auf der Haut hellrote Knötchen, aus denen später große Plaques werden.

    Plaketten auf der Handfläche

    Äußerlich sieht die Haut wie gesprungenes Glas aus, begleitet von wässrigen Sekreten und starken Hautrötungen aufgrund der Ausdehnung der Kapillaren.

    Das akute und chronische Stadium der Kontaktdermatitis an Fingern und Handflächen äußert sich in ausgeprägter Symptomatik. Der akute Grad ist durch das Auftreten von Schwellungen, Rötung der Haut, das Auftreten von Blasen mit serösem Inhalt und einen Temperaturanstieg im betroffenen Bereich gekennzeichnet.

    Der chronische Grad der Dermatitis äußert sich lange Zeit in Schwellungen, die Haut wird trocken und rissig. Die Rötung ändert ihre Farbe zu bläulich, die Haut wird dicker und wird unempfindlich.

    Detergenzien tragen auch zum Auftreten von Dermatitis bei. Bei ständigem Kontakt tritt eine allergische Reaktion zwischen den Fingern in Form kleiner Wunden auf.

    Im Laufe der Zeit werden Interdigitalwunden bei Menschen zu tiefen Rissen. Während des Biegens der Finger gibt es ziemlich viele Schmerzen.

    Video über Dermatitis an den Händen

    Wie wird Dermatitis diagnostiziert?

    Um eine Dermatitis zu erkennen und eine genaue Diagnose zu stellen, sollte man sich an einen Allergologen oder Dermatovenereologen wenden.

    Es gibt Fälle, in denen keine Befragung zur Diagnose erforderlich ist. Für einen Fachmann ist es ausreichend, eine Sichtprüfung durchzuführen und den Patienten nach dem Kontakt mit einem Reizstoff zu fragen, um die Krankheit festzustellen und eine geeignete Behandlung mit Ausnahme des Reizfaktors aus dem Alltag vorzuschreiben.

    Wenn das Vorhandensein von Symptomen der Dermatitis Zweifel an der Abgabe der Diagnose hervorruft, werden Tests vorgeschrieben.

    Welche Studien werden der Diagnose von Dermatitis zugeordnet:

    • Allgemeine detaillierte Analysen (Blut, Urin);
    • Studien zum Vorhandensein von Antikörpern und Antigenen (serologisch, immunologisch);
    • Erforschung der Präsenz von Krebszellen durch Histologie;
    • Blutuntersuchung auf verschiedene Ausprägungen von Allergenen.

    Bei einem Kind sind die Anzeichen einer Dermatitis an Händen und Fingern genau die gleichen wie bei Erwachsenen. Der einzige Unterschied besteht im Erscheinungsgrund. Hier ist der Hauptplatz von der hohen Empfindlichkeit der Haut von Kindern besetzt.

    An zweiter Stelle steht eine allergische Reaktion auf Medikamente, Blütenpollen, Frucht- und Beerensäfte.

    Die Krankheit verschwindet und verschwindet ganz, sobald das Kind von den irritierenden Faktoren entfernt wird.

    Möglichkeiten zur Behandlung von Kontaktdermatitis

    Die Behandlung von Dermatitis ist nur unter ärztlicher Aufsicht erforderlich. Selbstbehandlung ist unter keinen Umständen inakzeptabel!

    Erst nach Untersuchung und Ermittlung der Ursachen der Krankheit wird der Arzt die notwendigen Medikamente für eine wirksame Behandlung verschreiben.

    Meistens wurden Medikamente in Form von Salben und Cremes verschrieben.

    Die beliebtesten und effektivsten sind:

    Creme "Dawn" (ein Medikament auf natürlicher Basis mit feuchtigkeitsspendender, nährender, regenerierender Wirkung).

  • Creme - Antiseptikum "Eplan" (ein Medikament, das die Haut nach Verletzungen unterschiedlicher Herkunft regeneriert);
  • Creme "De-Panthenol" und seine Analoga (ein Mittel gegen Trockenheit, bewältigt Risse, Windelausschlag, stellt die Haut nach Verbrennungen wieder her);
  • Creme "Exoderil" (zur Behandlung von infektiöser Dermatitis und entzündlichen Prozessen);
  • Salbe "Radevit" (Heilmittel gegen Entzündungen und Juckreiz, beseitigt Hautrisse, Reizungen)
  • Nahrungsergänzungsmittel "Gistan" (ein Medikament auf natürlicher Basis, das zur Behandlung von Hautentzündungen verwendet wird);
  • Creme "Elidel" (Arzneimittel zur Beseitigung von Entzündungen);
  • Gel "Fenistil" (Mittel zur Beseitigung von Juckreiz, Schmerzlinderung);
    • Salbe "Losterin" (ein Medikament zur Behandlung von Dermatitis und ihren Symptomen - Juckreiz, Entzündungen, Schmerzen, Pilz);
    • Creme "Desitin" (Medizin stellt schnell die Haut wieder her, lindert Schmerzen);
    • Creme "Vondekhil" (Medizin auf natürlicher Basis, wirkt entzündungshemmend, heilt Wunden schnell, beseitigt Pilze);

    Salbe "La Cree" (bedeutet, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, schnell wiederherzustellen, wirksam gegen die Manifestationen der Krankheit zu kämpfen);

  • Skin-Kap-Creme (ein Medikament zur Beseitigung von Pilzen und Mikroben, bekämpft Entzündungen und Schwellungen der Haut);
  • Salbe "Solcoseryl" und "Actovegil" (Mittel zur Behandlung von chronischen und akuten Stadien der Dermatitis);
  • Creme "Aisida" (Arzneimittel zur Beseitigung von Entzündungen, Pilz);
  • Salbe "Videstema" (ein Medikament zur schnellen Erholung und Hydratation der Haut).
  • Alle oben genannten Medikamente sind nicht hormonell. Sie können sie auf Anweisung eines Arztes verwenden, ohne Angst vor Nebenwirkungen zu haben.

    Dasselbe kann nicht über die Hormonpräparate gesagt werden.

    Ihre Verwendung bei Dermatitis sollte vorsichtig sein:

    • Salbe "Celestoderm" (Mittel auf der Grundlage von Glucocorticosteoriden, heilt Strahlung, Kontaktdermatitis an den Händen, einschließlich Seborrhoe).
    • Advantan-Salbe (das Medikament wird gegen das Auftreten von Dermatitis auf der Haut von Erwachsenen und Kindern verwendet, einschließlich bei Hautüberempfindlichkeit).
    • Salbe "Flutsinar" (das Werkzeug wird verwendet, um trockene Dermatitis, die nicht durch Infektionen verursacht wird, mit einer Komplikation in Form einer Entzündung zu beseitigen).
    • Flutsicort Gel (das Medikament wird gegen infektiöse Dermatitis eingesetzt);
    • Salbe "Akriderm" (bedeutet, mit Allergien zu kämpfen, sowie Arten der Krankheit, die nicht mit dem Auftreten einer allergischen Reaktion assoziiert sind).

    Zur wirksamen Beseitigung von Dermatitis werden neben gezielten medizinischen Präparaten Cremes und Salben verschrieben, um die durch Allergene hervorgerufenen Symptome (Brennen, Jucken, Rötung, Hautausschlag) zu beseitigen. Der Arzt kann auch Sedativa verschreiben.

    So retten Sie ein Kind vor Hautdermatitis

    Es ist durchaus möglich, Babyhaut von Dermatitis zu heilen. Dies sollte jedoch sorgfältig geschehen, da die Haut des Kindes sehr empfindlich ist und der Körper schwach ist und keine ernsthaften Medikamente einnehmen kann.

    Dermatitis an der Hand eines Kindes

    Die Behandlung der Dermatitis erfolgt in drei Schritten:

    • Eliminierung des Reizes aus dem Leben des Kindes;
    • Therapeutischer Kurs;
    • Vorsorge treffen.

    Wenn die Krankheit das akute Stadium erreicht hat (Rötung, Juckreiz, Brennen), empfiehlt der Arzt die Verwendung von Pulver, Salben, Cremes und Antiallergika.

    Verwendung der traditionellen Medizin gegen Dermatitis

    Dermatitis kann mit traditionellen medizinischen Methoden wirksam bekämpft werden.

    Folgende Methoden haben sich am besten bewährt:

      Bewährte Methode mit Befestigung am betroffenen Bereich des Kohlblattes. Als Fixativ dient ein Pflaster oder eine elastische Bandage. Die Anwendung erfolgt nachts. Kohl ist seit langem für seine antimikrobiellen und entzündungshemmenden Wirkungen bekannt.

    Anwendung von Karotten oder Kartoffeln, die mit Honig gemischt werden. Das Gemüse wird auf eine feine Reibe gerieben, auf die betroffene Stelle gelegt, mit einem festen Verband fixiert und über Nacht stehen gelassen. Bei der Verwendung von Kartoffeln für Honig wird der Verband nur zwei Stunden lang angewendet, um eine allergische Reaktion auf Honig zu vermeiden.

  • Bäder auf der Basis von heilenden Kräutern, die entzündungshemmend wirken (Johanniskraut, Kamille, Eichenrinde, Schafgarbe, Schöllkraut).
  • Infusion von Schafgarbe für den Innen- und Außenbereich verwenden. Dazu können Sie in der Apotheke einen Filtersack mit Gras oder in Großverpackung kaufen. Ein Päckchen oder einhundert Gramm Gras wird mit kochendem Wasser gegossen und fünf Minuten lang infundiert. Die resultierende Infusion wird zum Abwischen der beschädigten Stelle sowie für die orale Verabreichung zweimal täglich für fünfzig Milligramm verwendet.
  • zum Inhalt ↑

    Präventive Maßnahmen gegen Dermatitis

    Die wirksamste präventive Maßnahme gegen Dermatitis ist der geringste Kontakt mit Reizstoffen im Alltag.

    Dazu müssen Sie einige Regeln beachten:

    • Schützen Sie Ihre Haut bei der Arbeit mit Haushaltschemikalien und -chemikalien.
    • Kaufen Sie Reinigungsmittel und Reinigungsmittel mit einer schonenden Zusammensetzung ohne starke Reagenzien.
    • Verwenden Sie Produkte für Kinder - Reinigungsmittel, Seife, empfindliche Hautprodukte,
    • Tragen Sie immer Handschuhe oder Fäustlinge, wenn Sie nach draußen gehen, insbesondere in frostigen Zeiten.
    • Um die Haut der Hände im Sommer zu schützen, tragen Sie eine Feuchtigkeitscreme auf.
    • Verwenden Sie hochwertige Seife mit feuchtigkeitsspendender Wirkung.
    • Tragen Sie die Handcreme so oft wie möglich auf, mindestens jedoch morgens und vor dem Schlafengehen.
    • Monatlich für drei bis fünf Tage, um die Therapie mit Infusion von Schafgarbe durchzuführen.