Haupt > Allergie

Was ist der Unterschied zwischen Kondylom und Papillom?

Um den richtigen Weg zu finden, um unangenehme Formationen loszuwerden, muss man verstehen, was Kondylome und Papillome sind, ihre Unterschiede und ihre Ähnlichkeit. Solche Wucherungen gelten als äußere Manifestation des Virus. Die Krankheit kann sich im Körper jedes Menschen befinden, bis sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht manifestiert. Wenn jedoch das Immunsystem verletzt wird, wird es aktiviert.

Was sind die Papillome?

Papillome werden als Wachstum bezeichnet, das sich auf jedem Teil der menschlichen Haut befindet, unabhängig vom Alter. Sie sind ein Zeichen von HPV. Papilloma ist mit einem breiten Bein an der Haut befestigt und hat eine unebene Oberfläche. Diese Formationen können plantar, flach, vulgär, filiform sein. Die Farbe der Warze kann je nach Standort variieren, z. B. von der Haut bis zum dunkelbraunen Farbton.

Es ist wichtig! Es besteht die Gefahr, dass sich die Krankheit zu Hause ansteckt.

Zum Beispiel das Handtuch eines anderen, das vom Träger des Virus verwendet wird. Tolle Gelegenheit, sich im Bad oder in der Sauna eine unangenehme Krankheit zu holen. Papillomavirus dringt mit einem kleinen Schnitt oder Mikrotrauma auf der Haut in den Körper ein.

In der Regel manifestiert sich die Krankheit nicht zum ersten Mal. Eine Person in dieser Situation wird als Träger der Infektion mit dem humanen Papillomavirus betrachtet. Aber mit der Schwächung der Immunität, des Stresss und des falschen Lebensstils wirkt sich die Krankheit auf die Haut der Person aus und manifestiert unangenehme Symptome.

Was sind Kondylome?

Genitalwarzen sind eine Formation, die in den intimen Bereichen des Patienten, im Perineum oder im After auftritt. Manchmal haben die Formationen alle Chancen, in der Harnröhre oder im Mund zu erscheinen. Die Warze, die als Kondylom bezeichnet wird, wächst auf 2-6 mm. Ein gutartiger Auswuchs ist rosa oder violett.

Unterscheidet Kondylom, das gleichzeitig erscheint. Dies bedeutet, dass der erste Auftritt durch eine zunehmende Bildung gekennzeichnet ist. Die Anstiftungen dieser Art bereiten dem Opfer viele Unannehmlichkeiten. Sie fangen an zu jucken, bluten. Wenn die Krankheit aus dem Inneren der Harnröhre stammt, kann der Patient Schwierigkeiten beim Wasserlassen haben.

Genitalwarzen sind ein Zeichen für das Vorhandensein von HPV beim Menschen. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Warzen ist, dass sie ausschließlich durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

Achtung! Diese Pathologie kann durch direkten Kontakt mit einer infizierten Person erkranken. Häufig wird das Virus durch sexuellen Kontakt übertragen, da die alkalische Umgebung als geeignet angesehen wird. Kondylomatöse Pathologie kann auch durch Kontakthaushaltmittel infiziert werden.

Gutartige Wucherungen breiten sich auf die schleimigen Genitalorgane aus und werden in Exophyse und Endophyse unterteilt. Der Unterschied zwischen ihnen ist wie folgt: Exophyten werden in einer länglichen Form präsentiert, lokalisiert auf der Hautoberfläche, und endophytische neigen dazu, tief in die Epithelschichten hineinzuwachsen. Kondilomatoznye Wucherungen führen zu Veränderungen in der epithelialen Abdeckung, die zur Bildung von malignen Tumoren beitragen.

Unterschied zwischen Neoplasmen

Was ist der Unterschied zwischen gutartigen Wucherungen? Diese Frage interessiert jeden Patienten, der eine der Diagnosen hat. Schauen wir uns die Tabelle an, aus der klar wird, was der Unterschied zwischen diesen Wucherungen ist.

Tabelle Genitalwarzen und Papillome: Unterschiede.

Wie und wie unterscheiden sich Kondylome von Papillomen?

Angeborene Tumore und Papillome werden als Neoplasmen bezeichnet, die Warzen visuell ähneln.

Ihre Formen und Größen sind sehr unterschiedlich. Die Körperbereiche, in denen sie sich bilden, sind auch unterschiedlich: an jeder Stelle auf der Haut, der Mundschleimhaut oder den Genitalien.

Sowohl Papillome als auch Kondylome treten als Folge des Eindringens des Papillomavirus in den menschlichen Körper auf, dessen Infektionswahrscheinlichkeit laut medizinischen Statistiken recht hoch ist - 90%.

Und trotz der äußerlichen äußerlichen Ähnlichkeit besteht der Unterschied zwischen ihnen.

Wie unterscheidet man sie voneinander?

Was ist der Unterschied zwischen Kondylomen und Papillomen?

Um zu verstehen, wie sie sich unterscheiden, müssen Sie wissen, was jede Art von Tumor ist.

    Papillome sind gutartige Wucherungen von geringer Größe, sie sind rosa gefärbt und fast solide, weich im Griff.

Treten bei Personen auf, die unter verminderter Immunität, hormonellen Störungen und übermäßiger körperlicher Anstrengung leiden. Das Aussehen von Papillomen wird auch durch das beeinflusst, was den Körper schwächen kann, d. chronische Krankheiten und häufiger Stress.

Menschen, bei denen ein Papillom-Risiko besteht, sind Personen, die Alkohol oder Rauchen missbrauchen, sowie Personen, die sexuell promiskuitiv sind. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist für Frauen, die orale Kontrazeptiva anwenden, sehr hoch.

Darüber hinaus kann ein solches Virus im menschlichen Körper existieren und zeigt sich nicht. Und es wird nur aktiviert, wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen vorliegen. Das Aufzeigen von HPV, das sich im "Schlafmodus" befindet, ist nur mit Hilfe einer komplexen Diagnose möglich. Kondylome sind entzündliche papilläre Tumoren.

Ein solches Virus wird durch Geschlechtsverkehr übertragen, in einigen Fällen ist es jedoch auch möglich, eine häusliche Infektionsroute zu verwenden. Die Inkubationszeit beträgt eine Woche bis sechs Monate, in denen der Körper nicht wachsen kann.

Nachdem das Kondylom auftaucht, erreicht es jedoch innerhalb weniger Stunden seine maximale Größe. Meistens treten solche Wucherungen nicht alleine auf, sondern in Gruppen.

Darüber hinaus können sie miteinander verschmelzen und eine große Formation bilden, die dem Blumenkohl optisch ähnlich ist.

Wie unterscheiden sie sich im Aussehen?

Kondylome werden in zwei Formen unterteilt, die sich nicht nur in der Substanz, sondern auch im Aussehen unterscheiden:

  1. breite Warzen, so genannt wegen der breiten Basis, da sie an der Haut befestigt sind. Solche Wucherungen - eine Folge von sekundärer Syphilis. Und sie gelten als die gefährlichsten, weil sie Veränderungen im Epithel verursachen und sich in ein malignes Neoplasma verwandeln können.
  2. Genitalwarzen werden mit einem dünnen Bein an der Haut befestigt. Ihre Struktur ist gelappt, und sie treten gewöhnlich an der Schleimhaut der Genitalorgane, des Mundes oder des Rachens sowie an der Achselhöhle und an Stellen auf, an denen Kleidung den Körper reiben kann. Anfangs sehen sie nur wie ein Schönheitsfehler aus, aber bald beginnen sie zu bluten und sich zu entzünden.

Papillome sind ebenfalls in verschiedene Typen unterteilt, die sich jedoch völlig unterscheiden:

  • Keratopapillome, die auch als einfache Warzen bezeichnet werden. Anfangs erscheinen sie als Pigmentflecken auf der Haut, die ziemlich schnell zu einer Warze werden und einen Durchmesser von 10-15 mm erreichen.
  • Echte Papillome, auch als filamentöse Warzen bezeichnet, erscheinen auf der Haut als gelber Fleck, der sich schließlich ausdehnt und rund wird. Solches Papillom bleibt auf einem dünnen Bein, normalerweise erscheint es im Gesicht, im Nacken oder im Rücken.
  • Flache Papillome sind abgerundete Neoplasmen mit einer Höhe von nicht mehr als 2 mm. Die Form kann jedoch unregelmäßig sein. Die Zone ihres Aussehens ist das Gesicht.

Andere Faktoren, die den visuellen Unterschied zwischen Papillomen und Warzen ausmachen, sind:

  1. der Unterschied in der Dichte - Papillome sind im Gegensatz zu den Warzen schwieriger zu berühren;
  2. der Unterschied am Ort des Auftretens: Kondylome treten im Genitalbereich und am After oder auf der Mundschleimhaut auf, und Papillome wachsen oft auf der Haut und erscheinen äußerst selten auf der Schleimhaut.
  3. Papillome bilden keine Gruppen, während dies bei Kondylomen häufig der Fall ist.
  4. Nach der Entfernung ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens von Papillomen gering, bei Kondylomen ist dieses Risiko jedoch hoch.

Wege der Infektion

Papillome und Kondylome sind Derivate des humanen Papillomavirus, jedoch nicht eines, sondern seiner verschiedenen Gruppen. Das Papillomavirus wird dazu unter geeigneten Bedingungen aktiviert, wenn es im Körper war oder auf haushaltsübliche Weise übertragen wird.

Darüber hinaus stellen Papillome keine Gefahr für einen Menschen dar - er kann sie entfernen und für eine beliebig lange Zeit damit leben. Sie verursachen kein Unbehagen. Aber Kondylome müssen entfernt werden: Sie neigen nicht nur zum Bluten, sondern gefährden die Entwicklung eines malignen Tumors. Mit anderen Worten, es handelt sich um verschiedene Typen desselben Virus.

Fazit

Abschließend muss ich sagen, dass das humane Papillomavirus nicht bis zum Ende geheilt werden kann. Entfernen von Tumoren kann HPV für immer loswerden - nein. Und damit keine Rückfälle entstehen und kein neues Wachstum auftritt, müssen Gesundheit und Immunität überwacht werden. Richtige Ernährung, ein aktiver Lebensstil, ein Minimum an schlechten Gewohnheiten, Verhütung und rechtzeitige Untersuchung durch einen Dermatologen sind die besten Vorsorgemaßnahmen.

Papillome und Kondylome: Was ist der Unterschied?

Auf der Haut eines Menschen treten regelmäßig Tumore verschiedener Ätiologie auf - Papillome und Kondylome. Einige von ihnen verschwinden von selbst, aber ein Teil der Wucherungen kann sich an einem anderen Körperteil wieder bilden. Das Hauptproblem ist das Problem der Unterscheidung eines gutartigen Tumors von einem möglicherweise bösartigen. Was ist der Unterschied zwischen Warzen und Papillomen und wie kann man sich vor ihrem Auftreten schützen? Versuchen wir es herauszufinden.

Sorten von Papillomen und Warzen

Zuerst müssen Sie verstehen, was Papillome und Kondylome sind. Diese Neoplasmen sind das Ergebnis der Manifestation des humanen Papillomavirus und sind das Ergebnis einer beschleunigten Proliferation von Hautzellen sowie von Schleimhäuten.

Als Basis haben die Wucherungen ein dünnes oder breites Bein. Der HPV-Typ bestimmt nicht nur die Form von Tumoren, sondern auch den Ort ihrer Lokalisierung. Bei täglichen Manipulationen können Wucherungen ein gewisses Unbehagen verursachen und ästhetische Defekte verursachen.

Es gibt folgende Arten von Papillomen:

  • Habituelle Warzen - Bildung von kleinem Durchmesser (1,5 - 15 mm). Wenn eine solche Warze mit einer Hornschicht der Dermis bedeckt ist, spricht man von Keratopapillom.
  • Threadlike (true) - sind das Ergebnis der Aktivität von HPV 2- und 7-Typen. Im ersten Stadium der Bildung bildet sich auf der Haut ein heller Fleck, der mit der Zeit herausgezogen wird und mit einem dünnen Bein an der Haut haftet. Solche Wucherungen treten häufig auf der Haut von Rücken, Hals und Gesicht auf.
  • Flat - sind das Ergebnis der Anwesenheit von Viren der Typen 10, 28 und 49 im Körper. Sie haben eine unregelmäßige abgerundete Form und ragen leicht um 1,5 - 2 mm über die Haut. Warzen können sich in Gruppen bilden und sich auf die Gesichtshaut ausbreiten.

Es gibt verschiedene Arten von Warzen, darunter:

  • Breit, rechtfertigt seinen Namen durch Anbringen an der Haut dank einer breiten Basis.
  • Spitz, mit einem kurzen Bein, mit dem sie auf der Haut oder den Schleimhäuten befestigt sind. Oft auf der Schleimhaut der Genitalien und auf der Haut des Afters. Solche Wucherungen neigen zu häufigen Verletzungen, Ulzerationen und nachfolgenden Entzündungen.

Neben dem Aussehen besteht der Unterschied zwischen Papillomen und Kondylomen daher in der Aktivität verschiedener HPV-Typen, das heißt in der Art der Kontrahierung des Virus. Viele dieser Typen werden durch die Fähigkeit erklärt, ihre eigene DNA-Struktur zu ändern.

Ursachen von Papillomen und Kondylomen

Der Unterschied zwischen Papillomen und Warzen liegt im Infektionsweg.

Zum Beispiel sind Warzen eine Genitalinfektion, daher tritt die Infektion meistens während des sexuellen Kontakts mit einem Virusträger auf. Die Nähe kann vaginal, oral und anal sein, und es besteht ein Infektionsrisiko beim Küssen, wenn die Mundschleimhaut ein Eingangstor für die Infektion hat (Wunden, Kratzer). Eine Infektion des Kindes kann beim Durchgang durch den Geburtskanal einer infizierten Mutter auftreten. Eine Infektion mit dieser Art von Viren kann viel seltener im häuslichen Umfeld auftreten.

Papillome, ähnlich wie Kondylome, können auch während der Intimität übertragen werden. Am häufigsten tritt die Infektion jedoch im Alltag auf (durch persönliche Gegenstände und das Geschirr einer infizierten Person). Kinder sind in Bildungseinrichtungen und an öffentlichen Orten ansteckungsgefährdet.

Einmal im menschlichen Körper manifestiert sich das Virus nach einiger Zeit unter folgenden Bedingungen:

  • Hormonelle Veränderungen;
  • Abnahme der Immunkräfte des Körpers;
  • Mangel an Vitaminen;
  • Häufige Verschlimmerung chronischer Pathologien;
  • Infektion des Körpers;
  • Die verlängerte Dauer der antibakteriellen Behandlung;
  • Stresssituationen;
  • Das Vorhandensein schädlicher Gewohnheiten;
  • Unzureichende persönliche Hygiene.

Das im Körper vorhandene Herpesvirus kann auch HPV aktivieren.

HPV-Funktionen

Es ist schwer zu sagen, wer am häufigsten das humane Papillomavirus betrifft. Es ist wichtig, dass Vertreter beider Geschlechter, die ein aktives Sexualleben mit verschiedenen Partnern führen, ansteckend sind.

Am gefährlichsten ist der Virustyp mit erhöhter Onkogenität. Bei Frauen ist diese Art von Virus mit der Entwicklung von Krebs des Gebärmutterhalses, der Vulva und der Vagina behaftet. Krankheiten sind im Anfangsstadium gefährliche latente Symptome, daher sind sie praktisch nicht behandelbar.

Bei Männern, die mit dem Virus infiziert sind, ist die Situation nicht weniger ernst - auch das Risiko der Onkologie bleibt bestehen. Vertreter der starken Hälfte der Menschheit neigen im Genitalbereich zu Hautausschlägen.

Standorte

Das Auftreten von flachem oder filamentösem Wuchs im Körper tritt als Folge der Exposition gegenüber viralen Stämmen auf - 7, 10, 28. Oft sind sie gutmütig und stören ihren Besitzer nicht. Wachstum kann in verschiedenen Teilen des menschlichen Körpers lokalisiert werden:

  1. Körper Flache und filamentöse Papillome sind häufig. Sie lassen sich leicht unter der Kleidung verstecken, manche Wucherungen sind auf den ersten Blick kaum wahrnehmbar. Formationen müssen ständig überwacht werden, da sie durch Kleidungsstücke, die Blutungen verursachen, leicht beschädigt werden können.
  2. Hände An den oberen Gliedmaßen treten meist Warzen auf. Was unterscheidet sich von Warzenpapillomen? Nur die Tatsache, dass das Papillom ein Bein und unscharfe Grenzen hat. Diese Wucherungen sind bei Kindern üblich, was auf eine Infektion während des Arbeitsprozesses hindeuten kann.
  3. Das Gesicht Es gibt überfüllte filamentöse oder flache Wucherungen. Neben dem kosmetischen Defekt können Tumore durch die Rasur entfernt werden, was ebenfalls sehr gefährlich ist.
  4. Der Hals ist ein beliebter Ort der Anhäufung fadenförmiger Formationen, die leicht durch hohe Kragen und Schals verletzt werden können und manchmal im Herbst-Winter-Zeitraum abfallen. Als ästhetischer Nachteil behindern Wucherungen in einem offenen Körperbereich eine Person oft.
  5. Schleimhäute. Feigwarzen sind im Genitalbereich und im Analbereich verbreitet und können wachsen und die Form eines Hahns annehmen. Bei übermäßigem Schwitzen können sie einen unerträglichen Juckreiz verursachen, während das Kratzen streng verboten ist. In der Mundhöhle werden optimale Bedingungen für das Auftreten von Papillomen geschaffen, die auch zur Bildung von Gruppen neigen und als blühende Papillomatose bezeichnet werden.
  6. Geschlechtsorgane Papillome und Kondylome sind bei Männern am häufigsten im Perineum oder am Peniskopf lokalisiert. In dieser Situation gilt es, den spezifischen HPV-Typ zu bestimmen, da beispielsweise 16 und 18 Stämme die Ursache für die Entwicklung der Onkologie sind.
zum Inhalt ↑

Diagnose

Als diagnostische Maßnahmen werden vier Methoden eingesetzt, mit denen die Art der Hautläsionen identifiziert und die Ursache ihres Auftretens ermittelt werden kann:

  1. Sichtprüfung eines Spezialisten (Dermatologe, Gynäkologe, Onkologe). In diesem Stadium wird ein erfahrener Arzt sofort die Art des Wachstums bestimmen.
  2. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) zur Diagnose des Vorhandenseins einer bestimmten Art von Virusinfektion im Körper.
  3. Histologische Untersuchung. Sie wird nach dem Herausschneiden des Wachstums durchgeführt und impliziert eine genaue Untersuchung der Gewebestruktur, um die Malignität des Tumors auszuschließen oder zu bestätigen.
  4. Genotypisierung - ist eine Studie, mit der der Genotyp von HPV schnell identifiziert werden kann.

In der Erhebungsphase ist es wichtig, genau herauszufinden, welche Natur das unansehnliche Wachstum hat. Bei der Untersuchung durch einen Frauenarzt führt der Arzt notwendigerweise eine Kolposkopie durch und nimmt Abstriche, um den onkologischen Prozess zu verhindern. Bei Verdacht auf ein Kondylom im Harnsystem kann ein Mann eine endoskopische Untersuchung erhalten.

Entfernung von Papillomen und Kondylomen

Die moderne Medizin verfügt über mehrere Methoden zur Entfernung von unerwünschtem Hautwachstum. Die Methode der Entfernung wird aufgrund der individuellen Merkmale des infizierten Organismus und des Vorhandenseins von Komorbiditäten ausgewählt. Vielleicht spielt die Hauptrolle bei der Bestimmung der Exzisionsmethode des Tumors eine Rolle bei seiner Lokalisierung

Die wichtigsten Entfernungsmethoden sind:

  • Kryodestruktion mit Einfrieren von Wachstum mit flüssigem Stickstoff. Nach dem Einwirken von Stickstoff wird das Wachstum weiß, dann ähnelt eine Blase einer Verbrennung. 3-5 Tage nach dem Eingriff bildet sich ein Schorf und dann erfolgt eine Ablehnung.
  • Laser-Exzision Dank moderner Ausrüstung ist es möglich, die Einstrahlungstiefe eines Laserstrahls auf einen Millimeter zu berechnen, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls minimiert wird.
  • Elektrokoagulation ist eine Verätzung des hochfrequenten Stroms des Tumors und der umgebenden Dermis. Der Nachteil dieser Technik ist, dass die gewonnenen Proben des Neoplasmas für die histologische Untersuchung nicht geeignet sind.
  • Chirurgische Intervention. Verwendet mit einem großen Wuchsbereich und ermöglicht es Ihnen, das resultierende Material zur histologischen Untersuchung zu senden.
  • Die Radiowellenmethode, die die Energie der Radiowellen zum Entfernen von Papillomen oder Kondylomen verwendet. Es erfordert eine vorherige Anästhesie und wird nicht bei Personen verwendet, die einen Schrittmacher tragen.
  • Traditionelle Medizin Seit der Antike benutzten die Menschen verschiedene Infusionen, Dekokte und Heilsalben, um unangenehme Hautbildungen zu entfernen. In einigen Fällen helfen diese Methoden, den Tumor zu entfernen. Es ist jedoch notwendig, die Ahnenrezepte mit äußerster Vorsicht zu verwenden - im Falle von HPV ist es leicht, Ihrem Körper noch größeren Schaden zuzufügen. Vor der Anwendung von Selbstbehandlungsmethoden sollte man sich der erforderlichen Untersuchung unterziehen, Tests bestehen und einen Arzt aufsuchen.
zum Inhalt ↑

Prävention von Papillomen und Warzen

HPV kann zusammen mit anderen Infektionskrankheiten durch vorbeugende Maßnahmen verhindert werden:

  • Gesunden Lebensstil;
  • Stärkung der Immunität;
  • Ständiger Sexualpartner;
  • Persönliche Hygiene;
  • Impfung

Durch HPV verursachte kutane Neoplasmen können nicht ignoriert werden. Ein kompetenter Arzt kann die Art des Tumors auf der Haut des Patienten (Warzen oder Papillome) leicht feststellen. Eine wirksame therapeutische Maßnahme ist der Nachweis der Pathologie im Frühstadium. Gesundheit!

Foto des Kondyloms und des Papilloms

Warum muss ich Papillome entfernen?

Wenn sich das Virus in ausreichenden Mengen auf der Haut oder der Schleimhaut angesammelt hat, verändert das Virus verschiedene Prozesse in den Zellen des geschichteten Plattenepithels und des zylindrischen Epithels. Infolgedessen teilen sie sich unkontrolliert, was zu einem Überwachsen eines Hautbereichs und dem Auftreten von Genitalwarzen führt.

Papillome und Kondylome treten aufgrund der Vermehrung von Hautzellen und Schleimhäuten auf.

Solche Formationen sind Manifestationen von HPV.

  • Dies sind kleine Wucherungen, die an einem dünnen oder breiten Bein an der Haut haften.
  • Je nach Art des HPV haben Papillome und Kondylome eine unterschiedliche Form und können an allen Körperstellen auftreten.

Sie stellen einen kosmetischen Defekt dar und verursachen bei Personen, die persönliche Hygieneverfahren durchführen, ein Unbehagen.

Ursachen von

Die Ursache für das Wachstum ist das humane Papillomavirus.

Die Krankheit, die HPV verursacht, wird Papillomatose genannt.

Das Vorhandensein des Virus im Körper garantiert nicht die Entwicklung seiner klinischen Manifestationen - das Auftreten von Tumoren.

Diese Hautwucherungen erscheinen in der Nähe von disponierenden Faktoren:

  • angeborener oder erworbener Immundefekt;
  • starker Stress;
  • Grippevirus;
  • Behandlung mit Zytostatika;
  • Langzeiteinnahme von Antibiotika, Hormonen oder nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten;
  • Verwendung von oralen Kontrazeptiva;
  • chronische Hypovitaminose;
  • chronische urogenitale Infektionen durch Protozoen (Chlamydien, Ureaplasmen);
  • das Vorhandensein des zweiten Herpes-simplex-Virus im Körper.

Unterschiede Papillom von Kondylom

Papillomwarzen - sind Manifestationen desselben Virus, mit unterschiedlicher Tumorenstruktur und unterschiedlichem Verlauf der Erkrankung. Die Hauptunterschiede zwischen Papillomen und Kondylomen.

Condyloma

Wie sehen Warzen aus? Gutartiger Neoplasma auf der Haut, verursacht durch Papillomavirus 6 oder 11. Nach medizinischen Daten bewegt sich das Kondylom oft von der üblichen Form zur malignen Variante. Der Hauptort - in den seltensten Fällen - die Genitalien, der Bereich des After (Anus) in der Nähe des Mundes.

Es ist durch mehrere Hautausschläge (Bildung von Kolonien) gekennzeichnet, wobei die weitere Ausbreitung zu Foci großer Größe verschmelzen kann. Wenn sie sich auf den Schleimflächen der Genitalien befinden, haben sie die Form eines Hahnenkamms.

In der Struktur ähneln Kondylome mehreren Zotten, die an der Basis miteinander verwachsen sind. Die Farbe des Wachstums ist bei Berührung rötlich oder bräunlich - im Gegensatz zu Papillomen weicher und zarter.

Was sind gefährliche Feigwarzen? Condyloma gilt als ansteckender und kann trotz der Behandlung wieder auftauchen (es wird eine Oxolinsalbe verwendet). In drei Unterarten unterschieden:

  • spitz;
  • intraepithelial;
  • flach

Die Entfernung von Kondylomen ist obligatorisch, um das Risiko eines normalen Wachstums eines malignen Tumors zu verringern. Die Behandlung ist aufwendig, zusätzlich zur Entfernung der angewandten Oxolinsalbe. Der Hauptunterschied zwischen Kondylomen und Papillomen besteht in der Lokalisation und den äußeren Anzeichen.

Eine Person, die ein spezifisches Wachstum an intimen Orten bemerkt hat, kann die Selbstbehandlung mit einer Creme versuchen, die diesen kosmetischen Defekt entfernt. Die Oxolinsalbe ist ein spezifisches Mittel, das bei der Heilung vieler Viruserkrankungen hilft.

Papillom

  • im mund;
  • auf den lippen;
  • auf der Haut der Augenlider;
  • auf der Brust;
  • um den Hals;
  • in der Achselhöhle;
  • in seltenen Fällen - auf den Genitalien.

Wie sehen die Wucherungen aus? Die Größe der Papillome beträgt 1 cm (die größten Vertreter), in äußerlicher Erscheinung ähneln sie Blumenkohl, fühlen sich dicht an und sind rundliche knollenartige Wucherungen am verdünnten Stiel. Farbbereich:

Papillome aus Kondylomen unterscheiden sich darin, dass sie bei normaler Immunität unabhängig voneinander verschwinden können und keine Behandlung erforderlich ist (in 20% der Varianten). Als Hilfsmittel wird Oxolinsalbe verwendet, die eine gute antivirale Wirkung hat.

Der Hauptunterschied zwischen Papillomen und Kondylomen ist das Auftreten dieser Formationen.

  • Papillome haben eine runde oder fadenförmige Form, einige sind mit einem dünnen Bein an der Haut befestigt.
  • Kondylome sind unregelmäßig geformte Wucherungen. Sie steigen um 3-5 mm über die Haut. Kugeln haben gezackte Kanten in Form von Rippen. Genitalwarzen haben eine bestimmte Form - an einem Ende verdicken und schärfen sie.

Im Gegensatz zu Papillomen treten Warzen auf der Haut im Genitalbereich, bei Frauen in der Vagina und bei Männern am Penis auf.

Ein weiterer Unterschied zwischen Kondylomen und Papillomen ist die Art des humanen Papillomavirus, die sie verursacht.

Bei der Frage, wie sich ein humanes Papillomavirus von einem Kondylom unterscheidet, muss man wissen, dass das humane Kondylomavirus nicht existiert.

Das Auftreten von Feigwarzen ist eine Manifestation des humanen Papillomavirus.

Bestimmen Sie genau, was auf der Haut, Maulwurf oder Papillom erscheint, kann auf das Auftreten von Tumoren sein: sie unterscheiden sich in Grenzen, Farbe und Größe.

Diese beiden Pathologien sind auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen und weisen unterschiedliche Behandlungsmethoden auf.

In letzter Zeit sind Fälle von Melanom, Plattenepithelkarzinom und basalem Hautkrebs häufiger geworden.

Ein harmloser Maulwurf sieht oft so aus, als könnte er Krebs auslösen, bei Papillom erhöht sich das Risiko um ein Vielfaches.

Um die Entwicklung einer beachtlichen Pathologie nicht zu versäumen, ist es notwendig, alle Tumoren auf der Haut zu beobachten, ihre Veränderungen zu überwachen und die Unterschiede zwischen Mole (Nevi) und Papillomen zu kennen.

Was für eine Ausbildung

Die Ähnlichkeit von Muttermalen und Papillomen liegt in der Tatsache, dass es sich um gutartige Neubildungen handelt, die auf jeder Haut- oder Schleimhautregion auftreten können und zu Malignität (Degeneration in einen Krebstumor) neigen.

Der Hauptunterschied dieser Formationen besteht in der Herkunft, der Entwicklung des Prozesses, dem Aussehen und den Behandlungsmethoden, die sich auch für diese Pathologien unterscheiden.

Folgende Arten von Maulwürfen können unterschieden werden:

  • Grenzlinie - sieht aus wie ein Punkt, der leicht über die Haut angehoben ist;
  • intradermal - wirkt wie ein Tuberkel;
  • intradermal - ein Tumor auf dem Stiel, der einem hängenden Papillom sehr ähnlich ist (wie ein hängendes Papillom von einem flachen und einem Nävus unterschieden wird, wird unten beschrieben);
  • papillomatös - sieht aus wie Brokkoli, der sich an irgendeinem Körperteil befindet;
  • basal - hat aufgrund des geringen Melaningehalts eine durchgehende Farbe;
  • linear - angeborener Nävus, in einer Kette gelegen;
  • Blau - unterscheidet sich in einem blauen oder bläulichen Farbton, neigt zu Malignität;
  • Naevus Seton - hypopigmentierter (weißer) Fleck um den gemalten Maulwurf;
  • Otas Muttermal - Flecken einer schmutzigen, bräunlichen Farbe im Gesicht lokalisiert.

Je nach Aussehen und Lokalisation können wir über diese Papillomarten sprechen:

  • Warze Ein Neoplasma mit einer dichten Oberfläche, das sich auf verschiedenen Hautbereichen befindet, können Warzen spitz, flach, einfach (vulgär) und plantar sein;
  • Kondylom Spitzpapillom, das sich im Bereich der äußeren Genitalorgane und des Afters entwickelt;
  • Acrohordon (seniles Papillom). Papilloma im Aussehen, das einem dünnen Faden ähnelt, lokalisiert in Gesicht und Hals;
  • Hornhaut. Dichtes Keratin-Neoplasma, im Aussehen einem Horn kleinerer Größe ähnlich.

Papillome können flach oder hängend sein (in Form eines dichten abgerundeten Tumors auf einem dünnen Stiel) und haben eine Größe von 2 bis 20 mm Durchmesser.

  • Häufig beginnt der Tumor nach einer Verletzung (thermisch, chemisch oder mechanisch) schnell an Größe zuzunehmen. In diesem Fall ist eine sofortige Entfernung erforderlich.
  • Ein großes Papillom, das häufig am Rand des Kleidungsstücks verletzt wird, muss auch während der Hygienevorgänge oder während der Arbeit entfernt werden.

Viele entfernen Warzen zu Hause, mit traditionellen Methoden oder mit Kryodestruktionsgeräten.

Dies ist ziemlich gefährlich, da nach dieser Entfernung der tiefe Teil des Neoplasmas intakt bleiben kann und die weitere Entwicklung des Prozesses unvorhersehbar wird.

Bevor Sie einen Tumor auf der Haut mithilfe herkömmlicher Methoden entfernen, müssen Sie die möglichen Ursachen klar verstehen, da bei jeder Verletzung das Malignitätsrisiko um ein Vielfaches zunimmt.

Warum Papillome oft mit einem Maulwurf verwechselt werden

Viele Leute glauben, dass jede Hautverletzung ein Maulwurf ist.

Warum war ein Maulwurf unter dem Haar?

Was bedeutet ein Maulwurf am Fuß des linken Fußes? Lesen Sie hier: Es ist richtig, genau zu diagnostizieren, welche Art von Bildung auf der Haut vorhanden ist, kann ein Dermatologe jedoch nicht alle an ihn wenden, wenn ein neues Muttermal auf der Haut gewachsen ist.

Um die Entwicklung onkologischer Erkrankungen zu verhindern, ist es notwendig, herauszufinden, wie man einen Mol von Papillomen unabhängig voneinander unterscheidet.

Klinisches Bild

Genitalwarzen sind Körper eines rosafarbenen Körpers, gelappt, in der Größe von 2 Millimeter bis zehn Zentimeter, mit exophytischem Wachstum, bei dem der Scheitelpunkt der Genitalwarzen öfter breiter als die Basis ist. Äußerlich können Sprossen einem Blumenkohl oder Hahnenkamm ähneln.

Die Inkubationszeit kann 2-3 Monate bis 2-3 Jahre oder mehr betragen. Die Wachstumsrate der Formationen ist unterschiedlich, was oft mit dem Zustand der lokalen Immunität, dem Vorhandensein begleitender STIs und sexueller Aktivität zusammenhängt.

Sorten

  • HPV, das sich als Warzen manifestiert (HPV 1-5):
    • Warzen (Hühneraugen) auf den Fußsohlen - 1-4 HPV-Typen;
    • flache Warzen - 3, 10, 28, 49 Arten von HPV;
    • Warzen gewöhnlicher Art - 27 HPV.
  • HPV, die die Genital- und Atemwege befallen - 6, 11, 13, 16, 18, 31, 33, 35 HPV-Typen.
  • HPV, manifestiert durch Ausschlag (vorübergehender Zustand, präkanzeröser Zustand) - 39 und andere Arten von HPV.

Es gibt verschiedene Warzenarten. Dazu gehören:

  • breit auf der Haut dank einer besonders breiten Basis;
  • stachelig - haben ein kleines Bein, das an der Haut oder der Schleimhaut befestigt ist. Meistens erscheinen sie auf den Schleimhäuten der Genitalorgane und auf der Haut nahe dem After. Solche Formationen können verletzt, entzündet und ulzeriert sein.

Viele Menschen glauben, dass Papillome und Warzen dasselbe sind.

Es gibt verschiedene Varianten solcher Formationen:

  • Übliche Warzen sind kleine konvexe Gebilde, die einen Durchmesser von 2-15 mm erreichen. Wenn sie vom Stratum corneum der Haut bedeckt sind, spricht man von Keratopapillomen.
  • Fadenförmige Warzen oder echte Papillome werden durch 2 und 7 HPV-Typen verursacht. Meistens erscheinen sie auf Gesicht, Hals und Rücken. Zunächst erscheint ein kleiner gelblicher Fleck auf der Haut, der im Laufe der Zeit abgerundet und herausgezogen wird. Solche Wucherungen werden mit einem dünnen Bein an der Haut befestigt;
  • Flache Papillome treten aufgrund der Anwesenheit von 10, 28 und 49 HPV-Typen im Körper auf. Solche Formationen treten meistens im Gesicht auf und befinden sich in kleinen Gruppen. Sie ragen um 1-2 mm leicht über die Haut und haben eine abgerundete oder unregelmäßige Form.

Wenn wir die allgemeine Definition des Papilloms nehmen, können wir es aus dem Lateinischen als "papillenartigen Tumor" bezeichnen.

Unabhängig davon, welche Papillome am menschlichen Körper vorkommen können, an sich eine gutartige Neubildung.

Jedes humane Papillomavirus (HPV) hat jedoch ein gewisses onkogenes Risiko:

  • niedrig in den Fällen 6, 11, 42, 43, 44;
  • Am höchsten sind die Viren der Typen 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 68.

Papillome können im Aussehen völlig unterschiedlich sein, sie unterscheiden sich in der Farbe (hell oder fast schwarz), also in der Form (länglich oder flach) und in der Größe (von einem Millimeter bis zu mehreren Zentimetern).

Bestimmen Sie genau, welcher Virustyp mit einer Beschreibung in jedem Fall dem Arzt zur Verfügung steht, oft bereits während einer Sichtprüfung.

Jedes auf dem Körper erscheinende Papillom wird ausschließlich durch HPV (Human Papillomavirus) verursacht.

HPV bei Männern

HPV bei Frauen äußert sich nicht nur durch Papillome im Körper, sondern führt auch zur Erosion des Gebärmutterhalses, zu Präkanzerosen und Gebärmutterhalskrebs. Kondylome bei Frauen sind ziemlich schwer zu erkennen, es kann lange Zeit im Körper einer Frau ohne Symptome vorkommen und wird bei einem Frauenarzt per Zufall rein zufällig erkannt.

Daher ist es wichtig, regelmäßig alle sechs Monate einen Spezialisten aufzusuchen.

Symptome eines Kondyloms sind:

  • Genitalwarzen, die an den Genitalien auftreten können (Kondylom an den Schamlippen, Kondylom der Vagina, Kondylom des Gebärmutterhalses), im Mund, an der Haut des Anus (Analkondylom);
  • Verletzung bei der Reifung von Epithelzellen (es gibt drei Stufen des Prozesses, die dritte Stufe ist ein Vorläufer);
  • Entwicklung bösartiger Tumore aus dem Epithel des Gebärmutterhalses.

HPV bei Männern erscheint auf der Vorhaut, Körper, Zaumzeug, Glans-Penis (Kondylom am Penis), Schwämmen der äußeren Öffnung der Harnröhre und in der Harnröhre (endourethrale Kondylome bei Männern können zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führen) sowie im und um den Anus.

Asymptomatische Beförderung des humanen Papillomavirus (HPV)

Das humane Papillomavirus ist ständig im Menschen vorhanden, wird jedoch nur aktiviert, wenn die Immunität abnimmt. Mit einer geschwächten Immunität beginnt sich das HPV auf der Haut oder der Schleimhaut anzusammeln und führt zum Auftreten von Tumoren.

HPV manifestiert sich in jungen Jahren durch Warzen an den Fingern, Ellbogen und Knien. Dann wächst das Papillom auf der Haut eines Menschen (weich im Griff, Bildung einer runden Form am Bein, mit der das Papillom an der Haut befestigt wird). Häufig befinden sich Papillome auf der Haut im Gesicht, im Nacken und unter den Achseln, auf den Schamlippen befinden sich auch Papillome.

Eine der häufigsten Manifestationen von HPV ist ein Kondylom (uneben bei Berührung, weich, mit einem Bein oder einer breiten Basis am Körper befestigt, es wächst ziemlich schnell, manchmal in wenigen Stunden).

Warzen, Papillome und Warzen sind daher unterschiedliche Anzeichen derselben Papilommavirus-Infektion. Das Papillom ist eine gutartige Formation, die sich auf Gesicht und Körper einer Person "zeigen" kann, ohne ästhetisch zu gefallen, ohne jedoch besonderen Schaden zu verursachen.

Im Gegensatz zu den Papillom-Formationen neigen die menschlichen Warzen dazu, sich zu entzünden und die Haut und die Schleimhäute zu schädigen.

Warzen

Kondylome sind Formationen auf der Haut der Genitalien, der Schamgegend, der Innenseiten der Oberschenkel, in der Harnröhre, um den Anus (Kondylom des Anus) und im Innern des Anus zehn Zentimeter (zum Beispiel der riesige Hexenmeister Bushke-Levenstein).

Warzen gibt es normalerweise in zwei Arten:

  • breites Kondylom, breite Neoplasmen mit einer breiten Basis, durch die sie an der Haut anhaften, werden diese Neoplasmen als Zeichen einer sekundären Syphilis betrachtet;
  • Genitalwarzen, ähnlich rötlich weichen Bläschen mit dünnem Bein.

In Wirklichkeit sind viel mehr Menschen mit HPV infiziert, als Statistiken zeigen. Die meisten von ihnen wissen es einfach nicht, da es keine Warzenerscheinungen gibt.

Papillomavirus. Diagnose:

  1. Konsultation mit einem Dermatovenerologen. Ein Arzt kann einen Dermatoveneologen nur während der ersten Untersuchung diagnostizieren, das klinische Bild beurteilen, mit Essigsäure testen und, falls erforderlich, Dermatoskopie verwenden.
  2. Labordiagnostik Es ist notwendig, eine HPV-Studie mittels PCR durchzuführen, die es ermöglicht, die Menge des Virus abzuschätzen und zu bestimmen, welche Art von HPV in diesem Fall vorliegt (sie werden in Spezies mit hohem und niedrigem Onkogenitätsrisiko unterteilt). Die Analyse mittels PCR muss durchgeführt werden und alle Sexualpartner des Patienten mit Genitalwarzen. Ein positives Testergebnis ohne klinische Manifestationen der Krankheit bedeutet, dass eine Behandlung erforderlich ist, um die Entwicklung des Virus im Körper zu unterdrücken.
  3. Die Urethroskopie ist eine Untersuchung des Zustands der Harnröhrenschleimhaut mit Hilfe spezieller endourethraler Endoskope. In Anbetracht der Zunahme der Anzahl der Patienten mit endourethralem Kondylom in den letzten Jahren ist diese Studie für alle Patienten, sowohl Männer als auch Frauen, erforderlich.
  4. Erweiterte Kolposkopie - Untersuchung des Gebärmutterhalses mit einem Kolposkop und Durchführung eines Tests mit Essigsäure und Schillers Test. Es ist notwendig, alle Frauen mit einer Laborbestätigung der Infektion mit dem humanen Papillomavirus zu untersuchen, da der Gebärmutterhals flache Warzen haben kann.
  5. Immunogramm - die Studie des Immunsystems. Dies ermöglicht die effektivste HPV-Therapie.

Grundsätze der Behandlung

Ärzte sagen, dass es am besten ist, alle Arten von Wachstum loszuwerden.

Viele Menschen sind besorgt über die Frage: Wie kann man Papillome loswerden? Die Behandlung von Papillomen sowie die Behandlung von Feigwarzen sollten umfassend sein.

Die Behandlung des Virus von Warzen beinhaltet die Lösung von zwei Problemen - Sie müssen die Warzen entfernen und eine antivirale Therapie durchführen.

Um Kondylome zu entfernen, werden verschiedene Methoden eingesetzt: Chemo-Zerstörung, Kryodestruktion und Radiowellenchirurgie. Gilt und Entfernung von Papillomas Laser.

Wie behandelt man Krankheiten, die durch das humane Papillomavirus verursacht werden? Die Behandlungsmethode hängt vom Grad der Erkrankung und der Ausbreitung der Infektion ab. Es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren, mit dieser Pathologie sind Witze schlecht. Genitale Warzen können zu Krebs werden und Papillome können durch das Wachstum geschädigt werden und Blutungen verursachen.

Die Behandlung von Papillomen und Kondylomen basiert auf der Verwendung von antiviralen Medikamenten. Eine antivirale Therapie erfolgt unter Verwendung von Medikamenten wie:

  • Pranobex;
  • Isoprinosin;
  • Cycloferon;
  • Allokin Alpha;
  • Panavir und andere.

Gleichzeitig mit diesen Medikamenten ist eine immunostimulierende Therapie erforderlich. Solche Medikamente haben sich gut empfohlen: Licopid, Immunomax, Polyoxidonium.

In den Apothekennetzen wurden zudem spezielle Formulierungen zur Zerstörung von Papillomen verkauft. Zum Beispiel Cryopharma, Verrukatsid, Condili, Podofilotoksin, Solkoderm.

Wie für die chemische Zerstörung von gutartigen Formationen. Die Wege sind in beiden Fällen gleich. Bis heute werden zur Entfernung von Papillomen und Warzen flüssiger Stickstoff, Laserentfernung und Radiowellenentfernung verwendet.

Kondylome und Papillome sind Wucherungen und Neoplasmen, die sich auf der Haut sowie den Schleimhäuten des menschlichen Körpers bilden.

Die Behandlung mit Arzneimitteln ist erfolgreicher, erfordert jedoch mehrere Tage.

Es ist wichtig zu verstehen, dass IN DER NATUR KEINE Medikamente vorhanden sind, die Warzen / Papillome oder Kondylome an einem Tag entfernen können. Alle benötigen Zeit. Nur ein Arzt mit einem Laser, flüssigem Stickstoff und ähnlichen Methoden kann einen Tag entfernen.

1. Bei Genitalwarzen werden Zytostatika verwendet. Ein wirksames Mittel für diese Gruppe ist Condilin. Das Arzneimittel besteht aus gereinigtem, standardisiertem Podophyllotoxin, das zu nekrotischen Prozessen in der Bildung, deren Mumifizierung und Kauterisation führt.

Nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden, Kinder unter 12 Jahren. Das Medikament wird 3 Tage lang zweimal täglich mit einem Punktapplikator aufgetragen. Nach einer Pause von 4 Tagen ist eine wiederholte Bearbeitung zulässig. Auf einmal können bis zu 50 Genitalwarzen behandelt werden.

In intimen Bereichen sorgfältig behandeln und Kontakt mit gesunder Haut vermeiden.

2. Verrukatsid ist für Warzen geeignet. Es besteht aus Phenol, Metacresol und Ethylalkohol. Wird zur lokalen Anwendung auf das Papillom mit dem Zweck seiner Zerstörung verwendet: Substanzen koagulieren das Hautprotein, kauterisieren die Formation.

Für die Behandlung von Papillomen können Sie sich selbst und zu Hause auftragen (auf kleine Formationen bis zu 2 mm einmal auftragen, bei großen Formationen 2-4 mal mit einer Pause für die Vorbereitung zum Trocknen). Die Substanz wird nicht zur Behandlung von Formationen in den Falten von Gewebe und Kindern bis zu 7 Jahren verwendet.

Das Medikament kann zu Verbrennungen an der gesunden Haut führen. Wenn Sie es verwenden, müssen Sie äußerst vorsichtig sein - strikt auf den Papillomabereich auftragen.

Was sind die Folgen nach der Entfernung von Papillomen?

Papillome sind sowohl aus ästhetischer als auch aus medizinischer Sicht ein ernstes Problem.

Aufgrund von Sehfehlern und dem Risiko einer Wiedergeburt bleibt das Verfahren zur Entfernung von Papillomen relevant und gefragt.

Erfahren Sie mehr über Papillome und die Gründe für ihr Auftreten. Und finden Sie auch heraus, wie Papillome entfernt werden, die Konsequenzen und die Kosten der Verfahren.

Was ist das

Das Papillom ist ein gutartiges Neoplasma, das durch das humane Papillomavirus (HPV) verursacht wird.

Es kann bei Frauen und Männern überall auf der Haut auftreten.

Prävention

  • öfter im Freien;
  • normalisieren Sie die Diät;
  • Machen Sie einen klaren Zeitplan des Tages, beseitigen Sie den Schlafmangel;
  • zur Stärkung des Immunsystems durch körperliche Betätigung zunächst ausreichend körperliche Betätigung;
  • Verwenden Sie die tägliche Flüssigkeitsmenge;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf.

Wir sollten nicht vergessen, dass bei Beachtung der Regeln des Sexualverhaltens (keine Einzelverbindung herstellen, persönliche Schutzausrüstung verwenden) und persönliche Hygiene-Prinzipien (um die Verwendung allgemeiner Gegenstände wie Handtücher, Waschlappen, Rasierer zu verweigern) das Risiko einer Infektion mit HPV erheblich verringert wird.

Es gibt Methoden zur spezifischen und unspezifischen Prophylaxe gegen HPV.

Spezifische Mittel umfassen die Impfung.

Für eine nicht spezifische Prophylaxe müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  • vermeiden Sie gelegentlichen Sex;
  • Verwenden Sie nur Körperpflegemittel.
  • Verwenden Sie während des Geschlechtsverkehrs ein Kondom.

Impfung

Die Impfung ist eine Methode zur spezifischen Prophylaxe und Behandlung von HPV.

Wissenschaftler entwickeln biologische Impfstoffe, die die Wirkung des Virus neutralisieren oder dessen Entwicklung verhindern können.

Die relevantesten Impfstoffe sind gegen 6, 16 und 18 HPV-Typen, da diese Arten am häufigsten Krebs erzeugen.

Die Impfung kann nicht die Infektion durch alle Stämme beim Menschen verhindern.

Die erzeugten Impfstoffe wirken jedoch erfolgreich und verhindern die Entwicklung von HPV-Typen, bei denen ein hohes Krebsrisiko besteht.

Bei rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt reichen bestimmte vorbeugende Maßnahmen aus, um eine weitere Ausbreitung des Virus im Körper zu verhindern. Durch die rechtzeitige Ansprache an den Arzt kann sich der Patient vor der langfristig möglichen Behandlung retten, die manchmal viel Arbeitskraft und Ressourcen erfordert.

Papillome und Kondylome der Haut und der Schleimhäute. Papillome auf der Haut von Gesicht, Hals, Armen und Beinen. Papillome auf den Genitalien von Frauen und Männern.

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Papillome und Kondylome sind gutartige Hautveränderungen. Ihr Aussehen verursacht das humane Papillomavirus (HPV).

Diese Wucherungen beeinträchtigen den Look und beeinträchtigen das Selbstbewusstsein. Schließlich kommen sie oft an offenen Stellen vor: Gesicht, Hals, Dekolleté. Außerdem werden diese Auswüchse durch Kleidung traumatisiert und entzündet. Am unangenehmsten aber, wenn Papillome und Kondylome in den Genitalien auftreten. Sie können nicht nur das intime Leben verderben, sondern auch die Entstehung eines Krebses verursachen.

Die durch das Papillomavirus hervorgerufene Krankheit wird Papillomatose genannt. Diese Krankheit tritt häufig bei Personen auf, die sexuell aktiv sind. Nach einigen Daten haben 80% der erwachsenen Frauen ihre Erscheinungsformen. 70% von ihnen hatten einen sexuellen Vertrag. Bei Männern sind die äußeren Anzeichen der Krankheit viel seltener - 1% hat Warzen auf den Genitalien, 30-40% haben eine asymptomatische Erkrankung.

Im menschlichen Leben gibt es zwei Perioden, in denen das Infektionsrisiko besonders hoch ist. Der erste ist am Beginn des Sexuallebens von 17-25 Jahren und der zweite auf dem Höhepunkt neuer Partnerschaften 35-40 Jahre. Aufgrund der Natur der Immunität sind Kinder und Jugendliche, die sich von ihren Eltern infizieren, sehr anfällig für dieses Virus.

Ältere und fettleibige Menschen sind anfälliger für Papillome. Sie lassen diese Tumoren in den Hautfalten und im Gesicht erscheinen.

Nicht immer führt eine Virusinfektion zum Auftreten von Papillomen. Der Erreger lebt in den Hautzellen und wenn die Immunität der Person stark ist, bewältigt er diese Infektion erfolgreich. Wenn jedoch die Abwehrkräfte des Körpers nachlassen, erscheinen Kondylome oder Papillome auf der Haut.

Viele interessieren sich für unterschiedliche Papillome und Kondylome. In der Tat sind dies Manifestationen verschiedener Formen eines einzelnen Virus.

Kondylome sind gutartige Tumoren, die durch humane Papillomavirus-Typen 6 und 11 verursacht werden. Einige Wissenschaftler glauben, dass Warzen im Becher als Krebs wiedergeboren werden. Sie befinden sich im Genitalbereich und im After (Anus), können jedoch manchmal in der Nähe des Mundes auftreten. Kondylome erscheinen oft als Ausschlag, der aus vielen Elementen besteht. Sie haben die unangenehme Eigenschaft, sich zu verbinden und große Größen zu erreichen. Auf der Schleimhaut der Genitalorgane wachsen sie in Form eines Hahnenkamms.

Kondylome haben eine rote oder schmutzige braune Farbe, aber auf den Genitalien gibt es hellere. Sie wirken weicher und zarter als Papillome. Die Struktur ähnelt vielen Zotten, die an der Basis miteinander verschmolzen sind.

Kondylome sind ansteckender und neigen dazu, nach der Behandlung wieder aufzutauchen. Sie sind in drei Varianten erhältlich: Genitalwarzen, flach und intraepithelial. Diese Formationen müssen entfernt werden. In diesem Fall registrieren die Ärzte alle Fälle von Kondilomatose.

Papillome sind gutartige Neubildungen, die durch weniger gefährliche humane Papillomaviren verursacht werden, in der Regel die Typen 1, 2, 3, 4 und 10. Das Risiko, einen onkologischen Tumor zu entwickeln, ist in diesem Fall gering, Papillome, eher ein kosmetischer Defekt als ein ernstes Problem. Sie befinden sich an verschiedenen Stellen der Haut: an den Augenlidern, im Mund und an den Lippen, an der Brust und am Hals, mit den Achseln. Aber es kann sich um die Genitalien handeln.

Papillome sind leichter als Kondylome: Rosa, Weiß, Perle oder Hellbraun. Sie erscheinen in der Regel eins nach dem anderen und verschmelzen nicht miteinander. Selten größer als 1 cm hoch. Das Aussehen von Papillomen ist auch anders - es ist eine abgerundete, ungleichmäßige Formation am Bein. Sie sind blumenkohlartig und fühlen sich dicht an.

Papillome sprechen besser auf die Behandlung an und können mit der Zeit von selbst verschwinden. Dies geschieht in 20% der Fälle.

Fassen wir also zusammen. Papillome sind eine weniger gefährliche Form des humanen Papillomavirus. Warzen müssen jedoch entfernt werden. Es ist jedoch schwierig, das Kondylom unabhängig vom Papillom zu unterscheiden, da jeder Mensch eine Krankheit hat. Konsultieren Sie in jedem Fall einen Arzt um Rat.

Hautpapillome

Ursachen von Papillomen

Papillom ist ein runder, gutartiger Tumor auf einem dünnen Stiel, der wie eine Papille geformt ist. Dies ist jedoch nicht die Krankheit selbst, sondern ihre Folgen. Papillome können mit Pilzen verglichen werden. Obwohl wir sie an der Oberfläche sehen, hat das Mycel seine Netze unterirdisch zerstreut. Bei Papillomen ist also alles genau gleich.

Die Ursache dieser Infektionskrankheit ist das humane Papillomavirus (HPV). Es dringt in die Haut ein und beginnt sich in seiner Oberflächenschicht - dem flachen Epithel - zu vermehren. Das Virus sitzt wie ein Myzel unbemerkt in der Haut. Wenn jedoch die Immunität nachlässt und der Erreger sich bereits in ausreichender Menge ansammelt, verändert er die Kerne der Epithelzellen. Und aus diesem Grund produzieren sie „falsche“ Nachkommen. Aus dem Virus mutiert, wachsen Hautzellen aktiv und verursachen das Auftreten von Papillomen.

Übertragungswege und Infektionsmethoden

  1. Durch sexuellen Kontakt. Die dünne Schleimhaut der Genitalorgane ist sehr anfällig für das Virus. Wenn Ihr Partner Papillome in den Genitalien hat, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion nahezu 100%. Kondomgebrauch kann das Risiko verringern. Befinden sich die Auswüchse jedoch an einem ungeschützten Ort (z. B. im Damm), kommt es in diesem Fall zu einer Infektion. Es muss daran erinnert werden, dass mit einem solchen Partner jede Art von sexuellem Kontakt und sogar Küssen gefährlich ist.
  2. Von der Mutter zum Kind während der Geburt. Dies geschieht, wenn die werdende Mutter Warzen an den inneren oder äußeren Genitalorganen hat. Während der Geburt schluckt das Kind das Virus und hat Papillome am Kehlkopf. Diese Form der Krankheit ist schwer zu behandeln.
  3. Durch Alltagsgegenstände. Besonders häufig treten Infektionen durch Handtücher, Waschlappen, Rasierer und Epilierer auf. Auf diese Weise werden Kinder von kranken Eltern angesteckt.
  4. Infektion an öffentlichen Orten. Saunen, Schwimmbäder und Umkleideräume in Fitnessstudios können gefährlich sein. Ein Virus, das von einer kranken Person auf nassen Oberflächen zurückgelassen wurde, stirbt nicht. Es verursacht eine Infektion, wenn die Infektion die verletzte Haut getroffen hat. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht groß.
  5. Selbstinfektion Dies bedeutet, dass ein Papillom ein Dutzend Tumoren mehr verursachen kann. Selbstinfektion tritt während der Rasur oder der Haarentfernung auf, wenn sie mit Kleidung gerieben wird.

Humanes Papillomavirus, Arten von Papillomen

Das humane Papillomavirus (HPV) ist eines der häufigsten auf dem Planeten. Der Erreger selbst ist ein Doppelstrang von DNA mit genetischer Information, umgeben von einer schützenden Proteinhülle. Es gibt mehr als 100 Varianten. Von diesen verursachen 40 beim Menschen Krankheiten. Je nach Erregertyp hat die Krankheit unterschiedliche Ausprägungen: Warzen, genitale, flache oder intradermale Papillome und Krebs der Geschlechtsorgane.

Nach der Infektion dringt das Virus in die Kerne der Hautzellen ein und beginnt sich dort zu vermehren. Dies dauert etwa 3-12 Monate. Diese Periode wird als Inkubation bezeichnet: Das Virus ist bereits im Körper, die äußeren Manifestationen sind jedoch noch nicht wahrnehmbar.

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, erscheinen mikroskopische Papillen, die aus mehreren Zellen bestehen, auf der Hautoberfläche. Allmählich nehmen sie zu und können bis zu 10 Zentimeter wachsen. Bei einer starken Immunität manifestiert sich die Papillomatose entweder gar nicht oder es tritt eine Selbstheilung auf, die bei jungen Menschen unter 25 Jahren nach der Geburt oder nach Abklingen einer chronischen Erkrankung auftreten kann.

Es gibt verschiedene Arten von Papillomaviren:

  1. Nicht onkogene Papillomviren (HPV 1, 2, 3, 4, 5, 63). Diese Gruppe von Viren verursacht keine Degeneration in den Hautzellen. Die HPV-Typen 1, 2, 4 und 63 verursachen häufig Plantar- und Vulgarwarzen an den Fingern. 3 und 10 verursachen flache Warzen, die zuvor als schwere Form der Krankheit angesehen wurden. In der Tat versucht der Körper auf diese Weise die Ausbreitung des Virus einzuschränken. Er scheint einen "Sarkophag" um die betroffenen Zellen herum zu schaffen.
  2. Onkogene Papillomaviren mit niedrigem onkogenem Risiko (HPV 6, 11, 42, 43, 44). Diese Virustypen können letztendlich Krebs erzeugen, aber das Risiko eines solchen Fortschreitens der Krankheit ist nicht sehr hoch. Zellen des flachen Epithels der Haut mutieren nur, wenn der Körper von krebserregenden Faktoren betroffen ist: Rauchen, schlechte Umwelt, Langzeiteinnahme hormoneller Kontrazeptiva. Die Viren der Typen 6 und 11 verursachen häufig die Entwicklung von Papillomen im Larynx und Genitalwarzen in den Genitalien.
  3. Onkogene Papillomaviren mit hohem onkogenem Risiko (HPV 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 68) Eine Infektion mit diesen Viren führt häufig zu Krebs, insbesondere Gebärmutterhals- und Larynx-Tumoren. Sie verursachen auch Neoplasien, einen präkanzerösen Zustand, der sich in einer Veränderung der Struktur der Gebärmutterzellen äußert. Das gefährlichste in dieser Gruppe ist HPV 16. Diese Art von Virus verursacht 50% der Krebsfälle. Der 18-Stamm ist auch ziemlich aggressiv und verursacht häufig das Auftreten eines zervikalen Tumors. Typ 31 und 35 verursachen bovenoide Papulosen bei Männern und Frauen, die Krebs des Penis und des Gebärmutterhalses verursachen können. 51 und 56 HPV-Typen gelten als die am wenigsten karzinogenen der gesamten Gruppe, sind leichter zu behandeln und können unabhängig vom Körper ausgeschieden werden.
Prognose der Krankheit

Die ungünstigste Prognose für Typ 18-Virus. Die Erkrankung kann sich in 3-5 Jahren zu Krebs entwickeln, der Metastasen schnell in andere Organe auflöst. Der Tumor verhält sich aggressiv und wächst tief in die Genitalien hinein. Die Prognose für eine Infektion mit Typ 16 ist etwas besser, aber die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens eines Tumors nach der Behandlung ist hoch.
Die Prognose für die Virentypen 31, 33, 35, 39, 52, 58, 59 ist ungünstig. 2-3 Jahre nach der Behandlung manifestiert sich die Krankheit wieder und wird oft bösartig. Für Krebserkrankungen, die durch diese Virustypen verursacht werden, hohe Sterblichkeitsraten.

Solche ungünstigen Vorhersagen sollten die Person darauf aufmerksam machen, wenn auf der Haut auch nur ein kleines Wachstum zu sehen ist. Es ist notwendig, einen Dermatologen oder Gynäkologen zu konsultieren, der genau diagnostizieren kann.
Zur Bestimmung der Art des humanen Papillomavirus kann man in Laboratorien sein. Nehmen Sie dazu einen Abstrich oder ein Kratzen von der Haut, wo sich Wucherungen befinden. Dann im Labor die DNA des Virus bestimmen. Papillomavirus-Typen unterscheiden sich in der Struktur von DNA-Kettensegmenten. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) hilft, die Unterschiede zu erkennen.

Symptome und wie sehen Papillome auf der Haut aus?

Papillome im Gesicht (Foto)

Diese gutartigen Wucherungen befinden sich häufig an Stellen, an denen die Haut am dünnsten ist: in der Nähe der Augen, um die Nase und den Mund. Und die Männer am Kinn im Rasierbereich. Narben können einzeln oder in Gruppen auftreten. In ihrer Erscheinung sind dies gerundete Prozesse, die langgestreckten Brustwarzen oder Blumenkohl ähneln. Papillome im Gesicht sind rosa oder bräunlich gefärbt.
Zunächst erscheint eine kleine Erhebung auf der Hautoberfläche wie ein Pickel. Allmählich nimmt sie zu, wird größer und seitlich. Das Papillom erreicht im Durchmesser bis zu 3 cm, seine Basis ist schmaler und die Kappe ist abgerundet und uneben.

Wenn Frauen mit einem Papillom konfrontiert werden, das ästhetische Probleme verursacht, sind Männer schwieriger. Die Narben werden während der Rasur dauerhaft verletzt, was zu schweren Entzündungen führen kann.

Eine Person wird durch körperlichen Kontakt mit einem Patienten infiziert. Dies können Umarmungen, sexueller Kontakt oder beispielsweise durch gemeinsame Handtücher sein. Von dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten von Papillomen im Gesicht kann es 3 Monate bis zu einem Jahr dauern. Nach Infektionen, starkem Stress, Hypothermie, während der Schwangerschaft, wenn die Immunität nachlässt, bilden sich häufig Wucherungen auf der Haut.

Papillome auf der Haut des Halses und des Körpers (Foto)

Papillome können überall am Körper auftreten. Ihr Standort hängt vom Geschlecht, der Art der Infektion und der Art des HPV ab. Einige Arten von Viren verursachen Warzen hauptsächlich auf den Genitalien, andere auf dem Körper. Bei Männern treten Papillome meistens in den Achselhöhlen, an den Körperseiten und am Hals auf. Bei Frauen treten sie an den Brüsten, unter den Brüsten, an den Brustwarzen und in den Achseln auf. Wucherungen können aber auch an anderen Körperstellen auftreten: am Bauch, Rücken, Oberschenkeln.

Papillome am Körper treten durchschnittlich 3 Monate nach der Infektion auf. Das Virus kann sich jedoch mehrere Jahre in der Haut nisten und erst nach dem Fall der Immunabwehr des Körpers manifestieren.

Während das Papillom auf der Haut des Halses und des Körpers klein ist, kann es mit einer Gänsehaut verwechselt werden. Aber allmählich wächst es und bringt viele Unannehmlichkeiten mit sich: es klebt an der Kleidung, entzündet sich, blutet. In diesem Fall können Sie den Besuch beim Arzt nicht verschieben.

Papillome auf der Haut der Hände (Foto)

Vulgäre Papillome oder Warzen treten häufig auf der Haut der Hände auf und werden von HPV-Arten 3 und 10 verursacht. Von der Infektion bis zum Auftreten von Warzen dauert es ungefähr 2-6 Monate.

Papillome an den Händen haben ihre eigenen Eigenschaften. Sie sind flacher und sitzen nicht auf einem schmalen Bein, sondern direkt auf der Haut. Dies sind kleine abgerundete Gebilde von gelblicher Farbe mit einer unebenen Keratinisierungsoberfläche. Zum Anfassen sind sie dicht und rauh. Nachbarelemente verschmelzen oft und können auf eine große Fläche treffen. Sie befinden sich oft an den Fingern, Handflächen, bei Kindern und an den Knien. Dies liegt daran, dass Kinder ohne Kleidung krabbeln. Kinder haben häufiger Warzen als Erwachsene, weil ihre Haut dünner und anfälliger für das Virus ist.

Papillome auf der Haut der Füße (Foto)

Diese gutartigen Läsionen an den Sohlen werden manchmal als Stacheln bezeichnet. Sie verursachen schmerzende Schmerzen und Brennen beim Gehen und können einer Person viele Probleme bereiten.

Die Erkrankung wird durch das humane Papillomavirus oder besser durch die Typen 1, 2 und 4 verursacht. Nach 4-6 Wochen nach der Infektion tritt ein glatter, klumpiger Höcker auf der Haut auf. Nach und nach nimmt die Größe zu und wird gelb. Ihre Oberfläche wird ungleichmäßig, holprig oder zottig. Die Ausbuchtung umgibt die hervorstehende Lünette. In 30% der Fälle verschwinden die Papillome der Sohle von alleine. Selbstheilung geschieht hauptsächlich bei jungen Menschen mit starker Immunität.
Plantar Papillome werden manchmal mit Blasen verwechselt, die durch längeres Zusammendrücken der Füße mit Schuhen entstehen. Auf der Maishaut bleibt jedoch das Muster erhalten, und die Oberfläche der Plantarwarze besteht aus einzelnen abgerundeten Elementen.

Entfernung von Hautpapillomen

Papillome werden entfernt, wenn sie das Aussehen beeinträchtigen, häufig verletzt, entzündet sind oder zum Krebsgeschwür neigen. Die Hauptbehandlung von Papillomen ist ihre Entfernung. Damit Warzen Sie nie wieder stören, müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen:

  • Immunstimulierende Medikamente zur Stärkung der Abwehrkräfte (Genferon, Imunofan).
  • Antivirale Mittel. Sie zerstören den Erreger nicht, sondern hemmen nur dessen Wachstum (Intron-A, Leukinferon).
  • Zytostatika Diese Medikamente verursachen den Tod der Zellen, aus denen die Papillome und Kondylome (Indinol) bestehen. Sie werden verwendet, wenn der Ausschlag sehr häufig ist und der Kehlkopf und andere innere Organe betroffen sind. Diese Medikamente können schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen.
Das einzig wirksame Mittel ist die mechanische Entfernung. Die moderne Medizin bietet mehrere Möglichkeiten, um dies zu erreichen. Verstehen wir ihre Eigenschaften.
  1. Chirurgische Entfernung von Papillomen.

    Die Operation wird durchgeführt, wenn die Größe des Papilloms mehr als 1 cm beträgt oder der Verdacht besteht, dass sich Krebszellen in der Formation befinden. Oft wurde der Arzt ausgeschnitten und etwas gesundes Gewebe. Dies ist notwendig, damit das Wachstum nicht erneut auftritt. Nach dem Entfernen wird ein Stich angelegt. Das Verfahren wird in örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert 10-15 Minuten. In diesem Fall hat der Patient keinen Schmerz.
    In einigen Fällen, wenn das Papillom ein dünnes Bein hat, wird es mit einer chirurgischen Schere abgeschnitten. Dann wird das Gefäß, das es mit Blut versorgte, mit einem Elektrokoagulator verschlossen (koaguliert). Die Stelle wird mit Antiseptikum behandelt.

    Nachteile der Methode: Ein ziemlich großer Hautbereich wird entfernt. Heilt lange Zeit, nach der Operation können Narben und Narben auftreten.
    Kauterisation von Papillomen mit flüssigem Stickstoff.

    Ein anderer Name für diese Methode ist Kryodestruktion, dh Zerstörung durch Kälte. Nachdem der Tumor (Papillom) untersucht wurde und die Analyse gezeigt hat, dass er gutartig ist und keine veränderten Zellen enthält, kann die Operation gestartet werden.

    Der Arzt berührt das Papillom mit einem in flüssigen Stickstoff getauchten Wattestäbchen oder einer speziellen Düse. Die Temperatur von Stickstoff -196 Grad. Die Belichtungszeit beträgt 5-20 Sekunden. Die Dauer der Kauterisation hängt von der Größe des Papilloms ab. Bei Kontakt mit flüssigem Stickstoff gefriert das Wasser in den Zellen zu Eis und seine Kristalle zerstören die Papillome.

    Das Verfahren ist schmerzlos, aber wenn die Haut an dieser Stelle sehr empfindlich ist, wird sie mit Novocain-Injektion in die schmerzende Stelle betäubt. Nach der Behandlung mit Stickstoff wird die Haut weiß und allmählich bildet sich an dieser Stelle eine kleine Blase, die mit einer transparenten oder rosafarbenen Flüssigkeit gefüllt ist. Die Haut wird rot und geschwollen. In diesem Stadium kann eine Person Unbehagen verspüren - Brennen und Kribbeln. Aber sie gehen allmählich vorüber.

    Nach dem Eingriff empfiehlt der Arzt, die Haut 2-mal täglich für eine Woche mit Boralkohol oder einer Lösung von Kaliumpermanganat zu behandeln. Salbe Cycloferon erlaubt keine Infektion, erhöht die lokale Immunität und verringert das Risiko eines erneuten Auftretens von Papillomen.

    In 3-4 Tagen platzt die Blase und verwandelt sich in eine Kruste, die die Wunde vor Schaden schützt. Nach und nach verschwindet die oberste Schicht und darunter bleibt gesunde, rosafarbene Haut.

    Die Entfernung mit flüssigem Stickstoff wird empfohlen, wenn sich Papillome auf den Augenlidern oder kleinen Gelenken befinden. Kryodestruction wird auch verwendet, um das Wachstum der Genitalien zu entfernen.

    Nachteil der Methode: Wenn der Arzt den betroffenen Hautbereich schwach einfriert, kann das Papillom wieder auftauchen. Zu viel Einfrieren schädigt gesundes Gewebe und verursacht Narben.
    Entfernung von Papillomen mittels Laser.

    Vor der Entfernung wird eine Analyse durchgeführt, um das Vorhandensein von Krebszellen auszuschließen. Der Ort, an dem sich die Warze oder das Papillom befindet, wird mit Lidocain-Spray betäubt. Der Patient wird gebeten, eine Schutzbrille zu tragen.

    Ein Laserstrahl wird auf das Neoplasma gerichtet. Ein Papillom ist nicht länger als eine Minute betroffen. Der Laser verdampft das Wasser in den erkrankten Zellen, sie schrumpfen und bilden eine Kruste. Nach einer halben Stunde wird die Haut rot und geschwollen. Dies ist eine normale Reaktion, die in wenigen Tagen vergehen wird.

    Kruste verschwindet selbständig in 5-7 Tagen. An seiner Stelle bleibt eine zarte rosa Haut. Allmählich verflacht sich seine Farbe und an der Stelle des Defekts ist kein Papillom vorhanden. Die vollständige Heilung dauert ca. 2 Wochen. Während dieser Zeit müssen Sie Ihre Haut vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Andernfalls erscheint an der Papillomastelle ein dunkelbrauner Fleck.

    Durch die Kauterisierung von Papillomen mit einem Laser kann eine Infektion der Wunde mit Mikroorganismen vermieden und die Gefäße verschlossen werden. Daher kommt es während und nach der Operation nicht zu Blutungen.

    Es wird nicht empfohlen, die Kruste, die sich an der Stelle des Papilloms gebildet hat, 3 Tage lang zu benetzen und auszudampfen. Auch kann bis zur vollständigen Einheilung keine Kosmetik angewendet werden. Dies schützt vor dem Auftreten von Narben. Behandeln Sie diesen Bereich mit Kaliumpermanganat-Lösung oder Antibiotika-Heilsalbe (Levomikol), wie vom Arzt empfohlen.
    Mit Hilfe eines Lasers werden Papillome an Armen, Beinen, Gesicht und Genitalien entfernt.

    Nachteil der Methode: Bei der Entfernung großer Papillome mit einem Laser können Narben zurückbleiben.
    Elektrokoagulation von Papillomen.

    Dies ist die Entfernung von Neoplasmen mit elektrischem Strom. Mit einem speziellen Elektrokoagulator können Sie die schmale Basis des Papilloms oder die gesamte Warze trocknen. Danach wird das Wachstum leicht von der Haut getrennt. Blutungen aus der Wunde treten nicht auf, weil die Gefäße mit Strom versiegelt sind.

    Es dauert 7-10 Tage, um sich zu erholen. Zu diesem Zeitpunkt wird empfohlen, die Krusten zweimal täglich mit Calendula-Alkohol-Tinktur zu behandeln. Dies hilft, eine Infektion zu vermeiden. Nachdem die Kruste darunter gefallen ist, wird eine dünne rosa Haut gefunden, die vor Verletzungen und direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden muss.

    Der Hauptvorteil dieser Methode ist, dass das Papillom zur Untersuchung an einen Onkologen geschickt werden kann.
    Nachteile der Methode. Wenn es nicht ausreicht, den Bereich zu bearbeiten, in dem sich das Papillom befand, kann es nach einer Weile wieder wachsen. Die Entfernung an empfindlichen Stellen (Genitalien) kann schmerzhaft sein.


Was ist der beste Weg, um Papillom von Gesicht und Körper zu entfernen?

Entfernung des Papilloms im Gesicht

Papillome im Gesicht ein deutlicher Mangel an Aussehen. Daher ist ihre Entfernung ein Vorgang, der sehr oft durchgeführt wird. Die Wahl der Methode hängt von der Größe des Wachstums und seiner Struktur ab.

Die Entfernung von Papillomen mit flüssigem Stickstoff ist in vielen Kliniken und Schönheitssalons weit verbreitet. Danach kommt es in den meisten Fällen zu keiner Vernarbung der Haut.

Laserentfernung ist auch sehr beliebt. Der Spezialist dosiert die Leistung des Lasers genau. Dies hilft, Papillomazellen zu "verdampfen", beeinträchtigt jedoch nicht das gesunde Gewebe. Es gilt als das sicherste Verfahren, da der Laser Mikroben tötet, die Entzündungen verursachen.

Die Elektrokoagulation und die herkömmliche Entfernung mit einem Skalpell sind schmerzhafter und die Wunden heilen nach solchen Operationen länger.

Wenn Sie es vorziehen, mit natürlichen Mitteln behandelt zu werden, versuchen Sie, den Defekt im Gesicht mithilfe des Safts von Wermut, Schöllkraut oder Ringelblume zu entfernen. Befeuchten Sie dazu mehrmals täglich den Papillomasaft, der sich vom Stamm der Pflanze abhebt.

Entfernung von Papillomen am Augenlid

Die Haut an den Augenlidern ist sehr dünn und entwickelt oft Wucherungen. Die Entfernung von Papillomen am Augenlid erfordert besondere Präzision. Daher nicht auf zufällige Kosmetikräume anwenden. Es ist besser, diese Arbeit einem Dermatologen anzuvertrauen.

Die besten Ergebnisse werden durch Entfernung mit flüssigem Stickstoff oder Laser erzielt. Diese Verfahren können das Verfahren unblutig machen und eine Infektion der Wunde durch Bakterien vermeiden.

Entfernung des Papilloms am Hals

Papillome in dieser Gegend werden oft durch Kleidungsstücke oder Dekorationen verletzt, entzündet. Um eine Infektion zu verhindern, empfehlen Ärzte, sie zu entfernen.

Die gebräuchlichste Methode ist das Ätzen der Auswüchse mit einem Laserstrahl. Die Operation dauert nicht länger als 1 Minute für 1 Wachstum. Diese Methode kann nicht vollständig gegen das Wiederauftreten von Papillomen schützen, reduziert jedoch das Risiko.

Verwenden Sie auch die Elektrokoagulation. Ein dünnes Instrument, durch das der Hochfrequenzstrom fließt, erwärmt das Gewebe und tötet das Virus. Nach diesem Verfahren kann das Papillom zur Studie geschickt werden.

Radiowellenoperationen haben auch eine ausgezeichnete Wirkung. Eine dünne Metallschleife wird auf die Haut um das Papillom aufgebracht. Sie schafft Radiowellen. Unter ihrer Wirkung "trocknen" Hautzellen aus und das Wachstum wird eliminiert. Nach dem Arbeitsprinzip ähnelt das Verfahren der Laserentfernung.

Entfernung des Papilloms am Körper

Es ist notwendig, Papillome am Körper zu entfernen, wenn viele vorhanden sind, sie wachsen und verschmelzen miteinander, entzünden sich und verursachen Unannehmlichkeiten. Sie können sie mit der traditionellen Operation loswerden. Große Papillome werden mit einem Skalpell geschnitten. Gleichzeitig wird der Bereich der gesunden Haut erfasst, um alle vom Virus betroffenen Zellen zu entfernen. Diese Methode wird jedoch verwendet, wenn der Verdacht besteht, dass Krebszellen aufgetaucht sind.

Eine modernere und sanftere Methode ist die Kryodestruktion. Flüssiger Stickstoff gefriert das Papillom schnell und verschwindet. Die restliche Kruste muss zweimal täglich mit Calendula Spirit Tinktur behandelt und vor Wasser geschützt werden.

Wenn möglich, können Sie den Papilloma-Laser oder einen Elektrokoagulator entfernen.
Nach Entfernung der Papillome kann der Patient fast sofort nach Hause gehen. Der Patient muss sich jedoch weiterhin einer antiviralen Behandlung unterziehen und sich um die Stärkung des Immunsystems kümmern.

Entfernung des Papilloms an den Händen

Flüssiger Stickstoff wird meistens zur Entfernung von Papillomen an den Händen verwendet. Dieses Verfahren wird durchgeführt und Kinder. Es ist fast schmerzlos und unblutig. Um Warzen an den Händen loszuwerden, können Sie einen Laser verwenden.

In einigen Fällen können Sie die Papillome an den Händen und ohne Operation entfernen. Kollomak-Flüssigkeit wird 5-7 Tage hintereinander punktweise auf die Warze aufgetragen. Allmählich wird das Wachstum dunkel und verschwindet.

Entfernung von Papillomen in den Beinen

Genitale Papillome (Genitalwarzen)

Ursachen von genitalen Papillomen (Warzen).

Genitalpapillome oder Genitalwarzen sind kegelförmige Wucherungen, die an den inneren und äußeren Genitalorganen auftreten. Sie sind ein Zeichen für eine Virusinfektion, die hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen wird.

Die Infektion erfolgt während des sexuellen Kontakts mit einem Patienten, der Warzen auf der Haut hat. Intime Beziehungen zu einem Träger, der keine Ausprägung der Krankheit hat, aber einen Virus freisetzt, sind ebenfalls gefährlich. "Catch" Genitalwarzen können sein, auch wenn Sie ein Kondom verwenden. Denn dieses Schutzmittel deckt nicht alle Bereiche ab.

Alle Arten sexueller Kontakte sind gefährlich: vaginal, oral und anal. Je nach Art des Kontakts können Genitalwarzen auf den Genitalien, im Mund und um den After auftreten.

Der Erreger der Krankheit ist das humane Papillomavirus (HPV). Es hat etwa 100 Varianten, die verschiedene Hautläsionen verursachen. Viren gelangen auf die Haut eines gesunden Menschen und dringen in ihre Basalschicht ein. Vor dem Eintritt in die Zelle entfernen Viren die Proteinmembran. Nur die DNA des Virus dringt in die Mitte der Zelle ein. Wenn es sich nicht in das Chromosom des Zellkerns integriert, manifestiert sich die Krankheit nicht. Dies geschieht bei Menschen mit starker Immunität.

Wenn die körpereigene Abwehr schwächer wird, wird virale DNA in den Zellkern eingeführt. Die Zelle beginnt sich zu verändern und das Virus durch die Hülle zu verbreiten. Allmählich verdickt sich dieser Bereich und wächst in Form einer Papille über der Hautoberfläche. Durch dieses Wachstum verbreitet sich das Virus und kann andere Menschen infizieren oder auf gesunde Haut übertragen.

Das Virus dringt nicht in den Blutkreislauf ein, daher treten Kondylome oft in separaten Bereichen und nicht im gesamten Körper auf.

Papillomavirus, das Genitalwarzen verursacht.

Einige Papillomavirus-Typen sind gefährlicher als andere. Sie werden als onkogen bezeichnet. Dies bedeutet, dass eine Infektion mit einem solchen Erreger die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung erhöht.

Onkogene Viren werden in zwei Untergruppen unterteilt:

  • niedriges onkogenes Risiko - dazu gehören die HPV 6, 11, 42, 43, 44 Genotypen;
  • hohes onkogenes Risiko für HPV - Genotypen von HPV 16, 18, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 68 und 68.
Onkogene Viren verhalten sich sehr aktiv. Sie lassen sich weniger gut behandeln, bleiben länger im Körper und verschwinden selten alleine. Wenn eine Infektion aufgetreten ist, wachsen in 1-6 Monaten charakteristische kleine Tumore auf der Haut. Meistens haben sie die Form eines Kegels oder Fussels. Daher werden sie Genitalwarzen genannt. Am gefährlichsten ist jedoch, dass die Genotite 6, 11, 16 und 18 Gebärmutterhalskrebs verursachen.

Symptome und wie sehen Papillome auf den Genitalien aus?

Analwarzen

Diese kleinen Wucherungen können um den After herum auftreten. Sie haben eine hellrosa oder rötlich-braune Farbe und eine Größe von 1 bis 3 mm. Sie befinden sich in Gruppen und können große Flächen abdecken, die sich in Form eines Hahnenkamms ausdehnen.

Kondylome verursachen nach Verletzungen Juckreiz, Irritationen und Blutungen, zum Beispiel Toilettenpapier.

Kondylome am Penis

Bei Männern breiten sich Genitalwarzen auf Penis und Hodensack aus. Eine der häufigsten Schädigungsstellen der Warzen ist die Koronarnut des Penis und des Zaums, seltener der Kopf. Das Auftreten von Genitalwarzen ist bei einer externen Untersuchung leicht zu erkennen. Wenn Sie sie bemerken, konsultieren Sie umgehend einen Urologen und Andrologen.

Die Basis der Warzen ist breiter und die Spitzen sind spitz. Die Schmerzen sind schmerzlos und weich im Griff. Sie können jedoch während der Intimität Unbehagen verursachen.

Zunächst erscheinen ein oder mehrere winzige Wucherungen. Sie wachsen und es bilden sich neue Warzen. Wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, kann sich der Ausschlag nicht nur auf den Genitalien, sondern auch auf den Leistenfalten ausbreiten. Diese Krankheit kann Krebs des Penis verursachen.

Kondylome auf den Genitalien von Frauen

Kondylome bei Frauen können an den großen und kleinen Schamlippen, am Eingang der Vagina, im Inneren und am Gebärmutterhals auftreten. Oft sehen sie aus wie perlweiße weite Zotten mit spitzer Spitze. An ihrer Basis befindet sich eine klare Flüssigkeit mit unangenehmem Geruch. Nach ihrem Auftreten erlebt eine Frau Juckreiz und Unbehagen, besonders beim Sex. Nach dem Geschlechtsverkehr kann eine kleine Menge Blut aus der Vagina erscheinen. Dies deutet darauf hin, dass Warzen verletzt wurden.

Wenn Sie diese kleinen Auswüchse finden, müssen Sie von einem Frauenarzt untersucht werden. In 2-5% der Fälle können Genitalwarzen am Gebärmutterhals Krebs verursachen. Es lohnt sich also, einen Arzt aufzusuchen, auch wenn das Wachstum keine Beschwerden verursacht.

Kondylom in der Zunge

Genitalwarzen auf der Zunge können auch nach sexuellem Kontakt auftreten. Dies sind kleine Einzelelemente oder eher große Sprossen. Eine Person spürt ein Wachstum auf der Zunge, achtet aber nicht darauf und nimmt es als Geschmacksknospe.

Solche Genitalwarzen treten häufig bei Frauen auf der Schleimhaut der Zunge, der Lippen und auf der Haut um den Mund auf. Dies kann das Aussehen erheblich beeinträchtigen und viele Komplexe verursachen. Wie bei anderen Formen von Hautausschlag erfordert dies eine komplexe Behandlung.

Entfernung von Genitalpapillomen

Entfernung vorbereiten

Vor der Auswahl einer Methode zur Entfernung von Genitalwarzen muss der Patient eine Reihe von Studien durchlaufen und einige Tests bestehen:

  • zytologische Untersuchung;
  • ein Abstrich aus der Harnröhre oder dem Gebärmutterhalskanal;
  • Labortest zum Nachweis von Antikörpern gegen Papillomavirus;
  • Krebsforschung;
  • Tests für Infektionskrankheiten, die sexuell übertragen werden.
Nach den Testergebnissen und dem Entwicklungsgrad der Warzen legt der Arzt die Methode zur Entfernung von Tumoren fest. Selbstverständlich werden die individuellen Wünsche des Patienten berücksichtigt.

Haut und Schleimhaut der Geschlechtsorgane werden vor dem Entnahmevorgang mit 10% igem Lidocain-Spray oder dem modernen Präparat Ubestezin anästhesiert.

Wenn Papillome in den Genitalien (Genitalwarzen) auftreten, empfehlen fast alle Experten, sie sofort zu entfernen. Es gibt 6 wirksame Methoden zum Entfernen von Feigwarzen.

Chirurgische Entfernung

Kauterisation mit Stickstoff oder Kryodestruktion

Laserentfernung

Elektrokoagulation

Radiochirurgie

Chemische Zerstörungsmethode

Gebrauchte Medikamente, die organische Säuren und andere Chemikalien enthalten. Sie werden vom Applikator nur auf die Oberfläche der Warzen aufgebracht und verbrennen sie, wodurch die Wachstumszellen zerstört werden. Am häufigsten verwendet: Condilin, Solkoderm, Solkovagin. Vorteile der Methode ist die Verfügbarkeit. Für die Behandlung braucht keine Ausrüstung.

Bei der Wahl einer Methode hängt alles von den Wünschen des Patienten und seiner finanziellen Sicherheit sowie von der Kapazität der Klinik und der Qualifikation des Arztes ab.

Während der Erholungsphase nach der Entfernung muss die Reinheit der Genitalien aufrechterhalten werden. Überhitzen, Reiben und Schwitzen in diesem Bereich vermeiden. In den ersten zwei Tagen empfehlen die Ärzte keine Wunden. Zweimal täglich wird der Bereich mit einem in Boralkohol oder Hexicone eingetauchten Wattestäbchen behandelt. In der Zukunft ist es notwendig, die Genitalien zweimal täglich und nach jeder Darmentleerung zu waschen. Die Behandlung der Haut mit einem Antiseptikum wird noch einige Tage nach dem Abfallen der Krusten fortgesetzt.

Es ist erwähnenswert, dass das Entfernen der Warzen keine lokale Entfernung ist - Sie müssen sich unbedingt einer immunokorrektiven Therapie unterziehen.

Was ist der beste Weg, um Genitalwarzen zu entfernen?

Entfernung des Papilloms am Penis

In fast allen Fällen empfehlen Ärzte, Warzen am Penis zu entfernen. Schließlich bringen diese Tumore nicht nur Unbehagen für den Patienten mit sich, sondern können auch Krebs des Penis verursachen. Während des Geschlechtsverkehrs besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion des HPV-Sexualpartners.

Viele Experten betrachten die Entfernung von Warzen als die effektivste Methode.

Der Entfernungsvorgang erfolgt ohne Anästhesie und verursacht keine besonderen Schmerzen. Der gewünschte Bereich wird einfach mit einem Anästhesiespray gespült. Die Bereiche, aus denen die Warzen entfernt wurden, verarbeiten entzündungshemmende Mittel. Der Patient sollte bis zur vollständigen Heilung und Wundheilung keinen Sex haben.

Der Laser ist jedoch voll wirksam, wenn die Papillome keine großen Größen erreicht haben. Ansonsten besteht Narbengefahr. Es werden große Auswüchse empfohlen, um die Funkwellenmethode zu entfernen.

Entfernung des Papilloms an den Genitallippen

Entfernung des Papilloms in der Vagina

Entfernung des zervikalen Papilloms

Impfung gegen Papillom

Viele weltbekannte Mediziner betrachten die HPV-Impfung als die effektivste Methode, um Gebärmutterhalskrebs zu verhindern. Bis heute haben mehr als 120 Länder der Welt Papillomimpfungen in den Kalender der obligatorischen Impfungen aufgenommen. In Russland erfolgt die Impfung auf freiwilliger Basis.

Die Basis von HPV-Impfstoffen sind L1-Kapsidproteine. Sie erzeugen virusähnliche Strukturen (VLPs), die nicht das genetische Material des Virus enthalten. Das heißt, VLPs sind nicht ansteckend. Sie können keine Krankheit verursachen. Impfstoffe erzeugen die Illusion, dass der Körper dem Virus bereits ausgesetzt ist. Die Immunität beginnt, Schutzkörper zu bilden und behindert dadurch die Entwicklung einer echten Papillomatose und Kondylomatose.