Haupt > Windpocken

Gürtelrose während der Schwangerschaft

Gürtelrose ist eine Viruserkrankung, die durch das Auftreten typischer herpetiformer Hautausschläge gekennzeichnet ist. Andere Namen für diese Pathologie sind Herpes Zoster oder Herpes Zoster. Was bedroht diese Infektion für eine zukünftige Mutter?

Gründe

Der Erreger der Krankheit ist das Varicella-Zoster-Virus aus der Herpesvirus-Familie. Beim ersten Treffen mit diesem Virus in der Kindheit und Jugend entwickeln sich Windpocken. Gürtelrose tritt viele Jahre nach der Infektion mit einem Virus auf. Das Auftreten der Krankheit bei schwangeren Frauen ist mit einer signifikanten Abnahme der Immunität verbunden.

Risikofaktoren für die Entwicklung der Gürtelrose:

  • Immunschwäche;
  • Hypothermie;
  • Stress;
  • Infektionskrankheiten der Vergangenheit.

Gürtelrose ist ansteckend, aber nur Personen, die noch nie Windpocken gehabt haben, können sie abholen. Gefährdet sind Neugeborene von Müttern mit Hautausschlägen. Das Virus wird durch direkten physischen Kontakt mit einer kranken Person übertragen. Der Patient bleibt in den ersten Tagen der Erkrankung ansteckend, bis dichte gelbliche Krusten auf der Haut erscheinen.

Für alle Menschen, die einmal Windpocken hatten, bleibt das Virus im Körper intakt. Mit einer signifikanten Abnahme der Immunität verlässt das Virus die Zellen und beginnt sich aktiv im Körper zu vermehren. Das Varicella-Zoster-Virus befällt das Nervensystem und die Hautzellen. Das Risiko, eine Gürtelrose zu haben, beträgt im Durchschnitt pro Person höchstens 10%.

Symptome

Herpes zoster tritt vorwiegend nach einer Hypothermie oder einer Virusinfektion auf. Ein paar Stunden bevor die ersten Blasen auftauchen, ist ein Kribbeln zu hören, Verbrennen der Haut. Es gibt eine Schwäche, möglicherweise eine Erhöhung der Körpertemperatur und das Auftreten anderer Anzeichen einer Vergiftung des Körpers (Schüttelfrost, Kopfschmerzen).

1-3 Tage nach Auftreten der ersten unspezifischen Symptome erscheinen kleine rötliche Flecken auf der Haut. Aus Flecken werden schnell Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind. Die Blasen sind eng nebeneinander angeordnet. Die Entstehung neuer Blasen dauert 3-5 Tage an.

Typische Lokalisation von Ausschlag mit Gürtelrose: Haut entlang der Nervenstämme. Am häufigsten betroffen sind der Trigeminusnerv im Gesicht sowie die Intercostalnerven im Körper. Das Auftreten von Blasen wird von starken Schmerzen begleitet. Nach 5-7 Tagen platzen und trocknen die Blasen und werden mit einer gelben Kruste bedeckt. Nach dem Abfallen der Krusten verbleibt eine hellgelbbraune Pigmentierung.

Das Verschwinden eines Hautausschlags bedeutet keine vollständige Genesung. Das Virus versteckt sich wieder in den Zellen und sinkt bis zur nächsten Verschlimmerung ab. Bei vielen Frauen bestehen nach der Heilung der Vesikel Schmerzen entlang der betroffenen Nerven - postherpetische Neuralgie. Der Schmerz ist schwer zu behandeln und kann unbegrenzt andauern.

Die Gürtelrose dauert durchschnittlich 2-4 Wochen. Es gibt Fälle, in denen die Krankheit mehrere Monate anhielt. Während der Schwangerschaft kann Herpes zoster zu jeder Zeit von der Empfängnis bis zur Geburt sowie in der Zeit nach der Geburt auftreten.

Gefährliche Symptome der Gürtelrose:

  • Augenschmerzen;
  • Ohrenschmerzen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Spannung der Hinterkopfmuskulatur;
  • Krämpfe;
  • Verlust von Geschmack oder Geruch;
  • schwere Muskelschwäche;
  • Bewusstseinsverlust

Das Auftreten dieser Symptome weist auf die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen hin und erfordert die sofortige Unterstützung eines Spezialisten.

Komplikationen

Herpes zoster kann zur Entwicklung solcher Komplikationen führen:

  • herpetische Keratitis;
  • Ohr Herpes Zoster;
  • motor herpes zoster.

Keratitis (Hornhautveränderung) tritt auf, wenn sich die Ausschläge entlang der Augenäste des Trigeminus befinden. Blasen oder Erosion treten auf der Hornhaut auf, es gibt Schmerzen, Rötung des Auges. Es ist eine deutliche Abnahme der Sehschärfe des betroffenen Auges festzustellen. Bei fehlender adäquater Therapie kann herpetische Keratitis Erblindung verursachen.

Ohrherpes zoster (Ramsey-Hunt-Syndrom) ist durch das Auftreten eines typischen herpetiformen Ausschlags im äußeren Gehörgang gekennzeichnet. Es gibt starke Schmerzen im Ohr und eine gestörte Geschmackswahrnehmung auf der Zunge. Blasen und Erosionen sind im Mund möglich. Der Zustand der Frau verschlechtert sich rapide, es treten Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auf. Darüber hinaus kann Ohrherpes zu Lähmungen der Gesichtsmuskulatur und zu Hörverlust führen.

Motorherpes geht einher mit dem Auftreten einer starken Muskelschwäche an Stellen, die von einem Hautausschlag betroffen sind. Bei verspäteter Behandlung können Paresen und Lähmungen entstehen.

Andere Komplikationen der Gürtelrose:

  • Meningitis;
  • Meningoenzephalitis;
  • Myelitis (Schädigung der Fasern des Rückenmarks);
  • postherpetische Neuralgie;
  • Pneumonie;
  • Hepatitis

Folgen für den Fötus

Eine Infektion mit dem Varicella-Zoster-Virus kann den Zustand des Fötus beeinträchtigen. Das Infektionsrisiko des Babys während der Schwangerschaft beträgt 8-10%. Bei der Entwicklung der Erkrankung im ersten Trimester ist das Risiko der Entstehung angeborener Fehlbildungen des Fötus sehr hoch. Bei 5% der Babys nach der Geburt kommt es zu einer Deformierung oder Atrophie der Extremitäten, zum Auftreten von Narben auf der Haut, zu Fehlbildungen der Augen und des Zentralnervensystems.

Die Bestätigung einer Infektion ist kein Indikator für einen Schwangerschaftsabbruch. Trotz aller Risiken hat die Frau eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Baby zu bekommen. Die zukünftige Mutter sollte sich rechtzeitig allen erforderlichen Prüfungen und Untersuchungen unterziehen. Im I und II Trimester wird dem Ultraschall besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Wenn eine angeborene Abnormalität festgestellt wird, werden die Cordozentese (Nabelschnurblutentnahme) und die Amniozentese (Fruchtwasseranalyse) durchgeführt.

Die Entwicklung der Krankheit am Vorabend der Geburt droht die Infektion des Neugeborenen. Das Virus führt bei Kindern zu einer raschen Entwicklung neonataler Varizellen mit Haut-, Leber-, Lungen- und Nervenläsionen. Die Behandlung einer solchen Pathologie wird von einem Neonatologen zusammen mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten durchgeführt.

Verlauf der Schwangerschaft

Herpes Zoster, der in der frühen Schwangerschaft auftrat, kann eine Infektion des Fötus und eine Fehlgeburt verursachen. Bei Schmerzen im Unterbauch und blutigem Ausfluss aus dem Genitaltrakt vor dem Hintergrund einer Infektion sollte eine Frau sofort einen Arzt konsultieren.

Wie bei jeder früheren Infektion kann Herpes Zoster solche Schwangerschaftskomplikationen verursachen:

  • vorzeitige Lieferung;
  • Plazentainsuffizienz;
  • fetale Hypoxie und verzögerte ihre Entwicklung;
  • Polyhydramnios

Die Schwere der Komplikationen hängt von der Schwere der Erkrankung sowie von der individuellen Reaktion des weiblichen Immunsystems auf die Aktivierung des Varicella-Zoster-Virus ab.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Herpes zoster wird von einem Arzt für Infektionskrankheiten zusammen mit einem Frauenarzt durchgeführt. Falls erforderlich, sind ein Augenarzt, HNO-Arzt, Neurologe und andere enge Spezialisten an die Therapie angeschlossen. Die Behandlung erfolgt ambulant. Der Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus ist nur bei schwerwiegenden Komplikationen angezeigt.

Antivirale Medikamente werden zur Behandlung von Gürtelrose verwendet. Das Varicella-Zoster-Virus hat eine geringe Empfindlichkeit gegenüber Aciclovir, daher wird empfohlen, das Medikament parenteral zu verabreichen. Die Behandlung dauert 7-10 Tage. Acyclovir ist seit dem zweiten Schwangerschaftsdrittel zur Anwendung zugelassen. Im ersten Trimester wird das Medikament für strenge Indikationen und nur unter ärztlicher Aufsicht verschrieben.

Im II- und III-Trimester der Schwangerschaft werden Interferonpräparate, die die eigene Immunität stimulieren, zur Behandlung von Gürtelrose hinzugefügt. Als Beispiel kann Viferon in Form rektaler Suppositorien angegeben werden. Das Medikament hat eine unspezifische antivirale und immunmodulatorische Wirkung. Die Behandlung dauert 10 Tage. Falls erforderlich, sollte die Therapie verlängert werden, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Schmerzmittel gegen Herpes Zoster werden mit Vorsicht und nur unter Aufsicht eines Spezialisten verschrieben. Viele entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) können Fehlgeburten oder vorzeitige Wehen auslösen. Wenn das Schmerzsyndrom nicht zu stark ausgeprägt ist, sollte die werdende Mutter während der Schwangerschaft die Verwendung von NSAIDs einstellen.

Nach der Geburt wird eine Frau mit einer aktiven Phase des Herpes zoster in einer Box isoliert. Das Neugeborene erhält einen prophylaktischen Verlauf von Acyclovir und einem spezifischen Immunglobulin. Für das Kind ist eine Beobachtung für 14 Tage festgelegt. Mit der Entwicklung der Infektion wird die Therapie unter Berücksichtigung der Schwere des Zustands und des Ausmaßes des Prozesses durchgeführt.

Prävention

Eine spezifische Prävention von Herpes Zoster wird nicht durchgeführt. Eine schwangere Frau wird empfohlen, ihre Gesundheit zu überwachen und die Immunität mit allen verfügbaren Mitteln zu verbessern:

  • angemessene körperliche Aktivität;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Einnahme von Multivitaminen;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • rechtzeitige Behandlung viraler und bakterieller Infektionen.

Bei den ersten Anzeichen von Gürtelrose (Juckreiz, brennende Haut, Ausschlag in Form von Blasen, Schmerzen entlang der Nervenstämme) muss ein Arzt konsultiert werden.

Wie gefährlich ist Herpes zoster während der Schwangerschaft: die Ätiologie der Symptome und die Behandlung

Herpes zoster während der Schwangerschaft tritt häufig auf. Hierbei handelt es sich um eine akute Viruserkrankung, die durch Intoxikationssyndrom, Hautläsionen, peripheres und zentrales Nervensystem gekennzeichnet ist. Die Entwicklung dieser Pathologie bei schwangeren Frauen ist auf eine Abnahme der Immunität zurückzuführen und gefährdet das ungeborene Kind aufgrund des Risikos einer intrauterinen Infektion.

Symptome

Gürtelrose bei schwangeren Frauen hat spezifische Symptome. Sie wird durch die klinische Form der Krankheit bestimmt. Herpes tritt bei schwangeren Frauen akut auf. Häufige Symptome sind:

  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 38 bis 39 ° C;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein;
  • Schwäche;
  • eine Zunahme und Zärtlichkeit der Lymphknoten am Ort der Lokalisation des Ausschlags;
  • kleiner sprudelnder Ausschlag;
  • brennendes Gefühl.

Die Anfangsphase von Herpes zoster dauert bis zu 4 Tage. Nach den Symptomen einer Vergiftung tritt ein Hautausschlag auf. Es hat die folgenden Funktionen:

  • aufgrund einer vaskulären Läsion;
  • dargestellt durch rosa Flecken und Blasen mit seröser Sekretion;
  • schmerzhaft;
  • entlang der Nerven lokalisiert;
  • einseitig oder bilateral.

Zuerst erscheinen Flecken mit einem Durchmesser von bis zu 5 mm, dann bilden sich an deren Stelle Bläschen. Sie sind in Gruppen angeordnet, haben gezackte Ränder, eine geschwollene und gerötete Basis. Die akute Phase des Herpes zoster dauert bis zu 2-3 Wochen. Die Krankheit kann bei häufigen Rückfällen auftreten.

Weitere Symptome von Herpes sind:

  1. Schmerz
  2. Verminderte Sehschärfe
  3. Schwellung der Augenlider.
  4. Reißen
  5. Intoleranz helles Licht.
  6. Rote Augen
  7. Jucken
  8. Schwindel
  9. Gesichtsausdrücke ändern.
  10. Verminderte Geschmacksempfindlichkeit.
  11. Hautausschlag in Form von großen Blasen mit hämorrhagischem Sekret.
  12. Das Vorhandensein dunkler Krusten auf der Haut.
  13. Halluzinationen
  14. Übelkeit
  15. Erbrechen
  16. Seltenes Blinken
  17. Schmerzen im Ohr
  18. Augen weit offen.
  19. Senken Sie den Mundwinkel oder das Augenlid.

Was ist eine gefährliche Gürtelrose während der Schwangerschaft und wie kann sie geheilt werden?

Gürtelrose während der Schwangerschaft ist selten, verursacht aber bei Schwangeren immer eine große Erregung, da diese Krankheit von einem der Herpesviren verursacht wird, die den Schwangerschaftsprozess und die Entwicklung des Fötus sehr negativ beeinflussen können. Aber ist die Infektion für die schwangere Frau und das Baby wirklich gefährlich?

Pathogenese der Krankheit

Herpes Zoster wird durch das Virus Varicella Zoster (auch als Herpes Typ 3 bezeichnet) verursacht. Diese Krankheit ist eine sekundäre Infektion, sie entwickelt sich nur bei denjenigen, die bereits Windpocken hatten, die ebenfalls durch Herpes zoster verursacht werden. Nach dem Eindringen in den Körper bleibt das Virus für immer in seinem latenten Zustand. In der Mehrzahl der Infizierten ist Varicella Zoster ein Leben lang inaktiv, in einigen Fällen führt dies jedoch zu einer erneuten Entwicklung der Infektion, die zu Gürtelrose führt.

Der Hauptreizfaktor in diesem Prozess ist eine Abnahme der Immunität. Da während der Schwangerschaft die natürlichen Abwehrkräfte des weiblichen Körpers erheblich geschwächt werden, ist das Risiko für Herpes Zoster bei zukünftigen Müttern besonders hoch.

Herpesvirus Typ 3, das Herpes Zoster durch PCR-Analyse entdeckt.

Wie offenkundig

Bei einer Gürtelrose hat eine schwangere Frau folgende Symptome:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Schüttelfrost, Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • neuralgische Schmerzen im Bereich der N. facialis, Trigeminus, Interkostalnerven.

Der Prozess der Blasenbildung wird von Juckreiz und starken Schmerzen begleitet, die oft auch nach Ausheilung des Hautausschlags bestehen bleiben. Hautausschläge liegen nahe beieinander und neigen dazu, sich zu vermischen. Sie befinden sich entlang der großen Nervenstämme (Trigeminus, Gesicht, Interkostal).

Nach 5-7 Tagen platzen die Blasen spontan und hinterlassen Erosion, die schnell von Krusten bedeckt wird. Nach einigen Tagen verschwinden die Krusten. Hyperpigmentierung der Haut kann an der Stelle der geheilten Läsionen beobachtet werden.

Das Auftreten von Symptomen der Gürtelrose erfordert eine obligatorische Berufung an einen Spezialisten. Eine sofortige ärztliche Betreuung ist für eine schwangere Frau erforderlich, wenn neben den charakteristischen Manifestationen der Infektion starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen in den Hör- und Sehorganen, Krämpfe, Geschmacks- und Geruchsverschlechterungen auftreten. Alle diese Symptome können auf die Entwicklung von Komplikationen hinweisen.

Die Krankheit ist gefährlich für die zukünftige Mutter und den Fötus

Obwohl Gürtelrose nicht als lebensbedrohliche Erkrankung angesehen wird, muss bedacht werden, dass die Infektion schwerwiegende Komplikationen verursachen kann. In der Schwangerschaft ist das Risiko schwerwiegender Folgen während der Schwangerschaft aufgrund der geringeren Immunität sogar noch höher.

Wenn die Behandlung der Gürtelrose nicht rechtzeitig durchgeführt wurde, kann eine zukünftige Mutter eine Herpesläsion der inneren Organe haben und die Entwicklung von Meningitis, Lungenentzündung, Keratitis, Enzephalitis, Hepatitis und Herpes Zoster auslösen. Das Fehlen einer externen Therapie für Herpesausschläge im Körper führt zum Eintritt einer sekundären bakteriellen Infektion und zum Übergang der Erkrankung in eine schwere Form.

Da während der Schwangerschaft die natürlichen Abwehrkräfte des weiblichen Körpers erheblich geschwächt werden, ist das Risiko für Herpes Zoster bei zukünftigen Müttern besonders hoch.

Gürtelrose kann auch den Schwangerschaftsverlauf beeinträchtigen, insbesondere wenn das Virus im Frühstadium des Kindes reaktiviert wird. Eine Infektion, die sich im 1. Trimester entwickelt, kann zu einem spontanen Abort führen. Wenn die Krankheit in späteren Stadien der Schwangerschaft aufgetreten ist, kann sie auch bestimmte Konsequenzen haben (Polyhydramnion, Hypoxie, Frühgeburt).

Bei Gürtelrose während der Schwangerschaft besteht die Gefahr einer Infektion des Fötus, die während der gesamten Geburt des Kindes anhält und die Entwicklungsstörungen des Säuglings bedroht. Wenn die Krankheit kurz vor der Geburt auftritt, ist es wahrscheinlich, dass das Neugeborene mit dem Varicella-Zoster-Virus infiziert wird und an einer schweren Form von Windpocken leidet, die von einer Schädigung der inneren Organe begleitet wird.

Die Behandlung von Herpes zoster bei schwangeren Frauen erfolgt unter strenger Aufsicht eines Arztes. Selbstbehandlung ist strengstens verboten.

Eine schwangere Frau sollte jedoch nicht in Panik geraten, wenn Herpes Zoster in ihr gefunden wird. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Komplikationen in Bezug auf die Gesundheit und Entwicklung des Fötus beträgt nur 5-10%. Durch rechtzeitige Diagnose und richtige Behandlung kann das Risiko schwerwiegender Folgen auf ein Minimum reduziert werden.

Wie man die Infektion erkennt und heilt

Die häufigste Diagnose einer Gürtelrose bei schwangeren Frauen ist nicht schwierig und basiert auf einer externen Untersuchung und Patientenbefragung. Darüber hinaus kann die Frau ELISA- und PCR-Tests zugeordnet werden, deren Zweck darin besteht, den Erreger der Erkrankung im Blut und den Inhalt der Läsionen zu bestimmen. Die Behandlung von Herpes zoster bei Schwangeren wird in den meisten Fällen ambulant durchgeführt. Ein Krankenhausaufenthalt ist nur bei komplizierten Formen der Krankheit angezeigt.

Die Erkrankung muss umfassend behandelt werden. Dazu müssen Medikamente zur etiotropen Therapie eingesetzt werden, die die Aktivität des Virus unterdrücken und die Symptome der Infektion beseitigen. Die wirksamsten Medikamente gegen Gürtelrose sind Acyclovir, Famvir, Valtrex. Es ist sowohl die intravenöse Verabreichung von Medikamenten als auch die Aufnahme der tablettierten Formen möglich. Die meisten antiviralen Medikamente sind während der Schwangerschaft bedingt zugelassen und können nur unter strenger ärztlicher Aufsicht angewendet werden.

Im 2. und 3. Schwangerschaftstrimenon können Immunmodulatoren in die Therapie einbezogen werden. Das sicherste Medikament dieser Gruppe ist Viferon. Dieses Mittel kommt in Form von rektalen Suppositorien und Salben. Bei der Gürtelrose während der Geburt werden oft beide Arzneiformen von Viferon gleichzeitig verwendet.

Um Schmerzen in jedem Stadium der Schwangerschaft zu reduzieren, dürfen Arzneimittel auf der Basis von Ibuprofen und Paracetamol (Cefecon, Nurofen, Panadol) eingenommen werden. In geringen Mengen sind diese Substanzen für Mutter und Kind unbedenklich, daher ist es sehr wichtig, die ärztlichen Vorschriften strikt einzuhalten und auf keinen Fall die von einem Spezialisten empfohlene Dosierung zu überschreiten.

Bei Gürtelrose wird die obligatorische tägliche Behandlung von Läsionen gezeigt. Dies verhindert die Entwicklung einer bakteriellen Infektion. Schmieren Sie die Blasen, und die Erosion muss ein Fukort oder eine leuchtend grüne Lösung sein. Zusätzlich kann der Arzt empfehlen, die antivirale Salbe Acyclovir, Zovirax auf den Ausschlag aufzutragen.

Während der Schwangerschaft sind Arzneimittel auf der Basis von Valaciclovir wie Valtrex zur Verwendung zugelassen.

Um das Auftreten von Komplikationen bei Herpes Zoster bei Schwangeren zu vermeiden, sollten Hygienemaßnahmen sorgfältig beachtet werden. Bettwäsche und Unterwäsche sollten regelmäßig gewechselt werden. In keinem Fall sollten die Hautausschläge gekämmt werden. Wenn der Eintritt einer Sekundärinfektion nicht vermieden werden konnte, muss die Frau Antibiotika nehmen.

Mit Erlaubnis des behandelnden Arztes kann die medikamentöse Therapie durch Volksheilmittel ergänzt werden. Verwenden Sie am besten Rezepte, die für die äußerliche Anwendung bestimmt sind. Mit Schindeln während der Schwangerschaft können Sie also Kompressen mit den Abkochungen von Immortelle, Klette, Wermut (1 EL. Eines Heilkrauts für 1 Tasse kochendes Wasser) herstellen und Lotionen mit Honig oder Kürbispulpe auf den Ausschlag auftragen. Alle diese Instrumente haben keine direkte antivirale Wirkung, sie helfen jedoch, unangenehmen äußeren Symptomen der Krankheit zu begegnen.

Schindeln, die während der Schwangerschaft auftreten, stellen eine gewisse Gefahr sowohl für die werdende Mutter als auch für das Kind dar, das sich in ihrem Mutterleib entwickelt. In keinem Fall sollten Sie die Symptome der Krankheit unbeaufsichtigt lassen oder versuchen, sie selbst zu beseitigen. Es ist möglich, die Herpesinfektion loszuwerden und die Entstehung von Komplikationen nur dann zu verhindern, wenn Sie sich sorgfältig an die Empfehlungen eines Spezialisten halten und alle medizinischen Maßnahmen rechtzeitig durchführen.

Gürtelrose in der Schwangerschaft: Lohnt sich der Alarm?

Mit Beginn der Schwangerschaft verändert sich der hormonelle Hintergrund einer Frau dramatisch. Es gibt neue Arten von Hormonen, um den normalen Verlauf der Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Bei einer Umstrukturierung des Körpers leidet das Immunsystem stark und seine Aktivität nimmt ab. Diese Zeit ist eine wahrlich feine Stunde für das Herpesvirus, das in seinen Zellen ruhig schlummert.

Woher kommt er? Von der Windmühle in die Kindheit versetzt. Wiederholungen in Form von Windpocken treten nicht mehr auf, aber die Schindeln manifestieren sich in diesem Fall in ihrer ganzen Pracht.

Beschreibung der Krankheit

Gürtelrose ist eine Infektion, die durch eine dritte Art von Herpesvirus verursacht wird. Der Name seines Poetikers - Varcella Zoster - Varicella Zoster. Dieses "Chamäleon" manifestiert sich, sobald es sich im Körper befindet, in seiner Primärform als Windpocken, und Herpesrezidive werden als Gürtelrose ausgedrückt.

Woher kommt das Virus?

Das Herpesvirus dringt durch luftgetragene Tröpfchen aus der Luft in den Körper eines gesunden Menschen ein - es bleibt einige Zeit im Haus, das Virus bleibt drei Stunden an der Oberfläche und wird nicht durch Dritte übertragen. Mit einer großen Menschenmenge wird Varicella Zoster blitzschnell übertragen, da es sehr unbeständig ist.

Sobald der Herpervirus im Körper in gesunde Zellen eindringt, ändert er seine Kernstruktur. Seine Ziele sind die Nervenzellen des Rückenmarks, des Hirnnervs und der Nervenknoten. Abhängig vom Zustand des Immunsystems hat Herpes eine von zwei Existenzformen: Er schläft oder entwickelt Aktivität, multipliziert und unterdrückt die Wirkung von Immunzellen.

Sobald die Windpocken, die Varcelzel Zoster verursacht, hatten, produziert der menschliche Körper Immunität, aber dies ist genau die Manifestation des Virus. Gürtelrose ist kein Anliegen. Es manifestiert sich als Rückfall nach Leiden Windpocken, kann auch nach Jahrzehnten auftreten. Schwangerschaft und kürzlich übertragene andere Krankheiten sind ein hervorragender Grund für Zoster, sich auszudrücken.

Was die Infektion angeht, so ist eine Person mit Gürtelrose ein gefährlicher Träger dieser Krankheit, jedoch nur, wenn das Virus wach ist.

Klinisches Bild

Wie bei den meisten Infektionen, die durch das Herpesvirus verursacht werden, beginnt die Krankheit akut, Unwohlsein tritt sofort auf:

  1. Die Temperatur steigt stark auf 38 bis 39 Grad.
  2. Es fängt an, Muskeln, Körper und Gliedmaßen zu verletzen.
  3. Übelkeit oder Erbrechen können auftreten.
  4. An einigen Stellen erscheint das Schießen auf der Haut, scharfer Schmerz, starker Juckreiz, Unbehagen bei Berührung.
  5. Das Auftreten eines Ausschlags, der in die Inseln übergehen kann; es befindet sich entlang der Hauptnerven des Körpers und kreuzt nicht die Mitte des Körpers; lokalisiert auf Kopf, Brust, Gesicht, sehr selten - im unteren Rücken und in den Gliedmaßen.
  6. Der Ausschlag besteht aus kleinen Blasen, die mit Lymphflüssigkeit gefüllt sind, sie platzen sehr schnell, es gibt eine grau-gelbe Kruste, die von selbst abfallen sollte, der Ausschlag tritt nicht früher als zehn Tage später auf.
  7. Kopfschmerzen.
  8. Geschwollene Lymphknoten.
  9. Schwäche

Fälle, in denen Sie einen Krankenwagen rufen müssen

Es gibt Symptome, die Sie bemerken, Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Schmerz in den Augen;
  • Photophobie;
  • schießender Schmerz im Ohr;
  • starke Schmerzen in den Hinterkopfmuskeln;
  • starke Kopfschmerzen;
  • plötzliche Muskelschwäche;
  • Krämpfe;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Geruchs- und Geschmacksverlust.

Krankheit und Schwangerschaft

Komplikationen mit Schindeln können bedauerlich und irreversibel sein:

  • Entzündung des N. facialis und des Trigeminus;
  • Taubheit
  • Blindheit;
  • Geruchsverlust;
  • Radikulitis;
  • Enzephalitis.

Es besteht kein Zweifel, dass das Risiko für den Fötus während der Aktivierung des Herpesvirus sowohl während seiner wiederkehrenden Aktivierung als auch während der Erstinfektion besteht. Die Schwere der Folgen hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab.

Erstes Trimester (bis zu 14 Wochen)

Wenn sich eine Frau in den ersten 5-6 Wochen der Schwangerschaft infiziert oder während der Infektion schwanger wird, besteht das Risiko, dass sie das Baby verliert.

Das Virus dringt leicht in den Fötus ein, der sich gerade erst entwickelt hat, und stört alle Prozesse. Als Ergebnis wird ein spontaner Abbruch oder ein versäumter Abbruch erkannt.

In den letzten Wochen des ersten Trimesters, von 9 bis 14 Jahren, wenn wichtige Organe und Systeme gebildet werden, infiziert Zoster den Fötus und infiziert die Zellen, was zu schweren Missbildungen und Pathologien des Fötus bei der Geburt führt.

Wenn eine Frau Zosters Infektion und ihren Eintritt in die aktive Phase bemerkt hat, wird die schwangere Frau unter besonderer Kontrolle genommen, ihr wird ständig ein Ultraschall verschrieben, falls nötig, Blut und Fruchtwasser zur Analyse genommen.

Wenn eine infizierte Person im Frühstadium im Mutterleib geboren wird, leidet sie an einem angeborenen Windpocken-Syndrom mit typischen Symptomen in fast hundert Prozent der Fälle:

  • Unterentwicklung von Sehorganen;
  • unentwickelte Gliedmaßen;
  • Narben auf der Haut;
  • Muskeldystrophie;
  • starker Gewichtsverlust;
  • geistige Behinderung.

Solche schwerwiegenden Folgen für den Fötus sind irreversibel und unheilbar.

Zweites Trimester (von 14 bis 28 Wochen)

Zu diesem Zeitpunkt wurden bereits Organe und Systeme gelegt, ihre Entwicklung ist im Gange. Eine fötale Infektion im zweiten Trimester ist nicht so gefährlich wie im ersten, aber Deformitäten und Entwicklungsstörungen sind nicht ausgeschlossen. Das Baby, das zusammen mit der Mutter im Mutterleib aufgewachsen ist, trägt Windpocken und wird mit dem Virus im Körper geboren.

Was kann zu dieser Zeit passieren:

  1. Schwellung des fötalen Gehirns.
  2. Eine spürbare Verzögerung in der Entwicklung.
  3. Herpetische Ausbrüche.
  4. Angeborene Windpocken.
  5. Schädigung der Leber und der Milz.
  6. Hohe Kindersterblichkeit.
  7. Eine Fehlgeburt kann in Woche 22 auftreten.
  8. Hohe Gefahr einer vorzeitigen Lieferung.

Drittes Trimester (von 28 Wochen bis 40)

Hier ist es schon einfacher, da ab der 28. Woche ein vorzeitiges Kind als lebensfähig gilt, es wird in einem Inkubator gepflegt.

Wenn bei einer schwangeren Frau Zoster diagnostiziert wird, wird eine intensive Therapie und eine sorgfältige Überwachung durchgeführt. Nach 36 Wochen kann ein Notfall-Kaiserschnitt durchgeführt werden, um eine Infektion des Fötus zu verhindern, vorausgesetzt, der Herpes wird rechtzeitig erkannt und nicht gestartet.

Es sei daran erinnert, dass mit der Aktivierung des Herpesvirus im Körper einer schwangeren Frau vor der Entbindung ein Kaiserschnitt durchgeführt wird.

Das dritte Trimester gilt bedingt als die sicherste Zeit, die ein Fötus mit Zoster infiziert. Aber das Neugeborene kann noch beobachtet werden:

  • virale Pneumonie;
  • ausgedehnte Ausschläge an Haut und Schleimhäuten;
  • Enzephalitis;
  • Meningitis;
  • plötzlicher Tod;
  • die Leber

Wenn das Baby im Uterus Windpocken erlitt, kann es jederzeit zu einem Rückfall in Form von Schindeln kommen.

Diagnostik: Medizin und Labor

Nach einer vollständigen Bewertung des Krankheitsbildes kann der Arzt der Schwangeren weitere Labortests verschreiben, beispielsweise Blut spenden. Basierend auf diesen Analysen beurteilt der Spezialist die Schwere der Infektion und die möglichen Folgen.

Schwangere mit Schindeln werden nun sorgfältig überwacht. Ein Monat nach der Infektion kann der Ultraschall bereits deutliche Anzeichen dafür aufweisen, dass das Virus den Fötus durchdrungen hat. Wenn Sie die Analyse Fruchtwasser nehmen müssen.

Was ist auf Ultraschall zu sehen:

  • pathologische Veränderungen in der Plazenta-Struktur;
  • verschiedene Suspensionen, Fremdkörper im Fruchtwasser, deren Trübung;
  • Mikrozephalie;
  • Hydrocephalus;
  • Diskrepanz zwischen fötaler Größe und Gestationsalter;
  • Extremitätenmodifikationen;
  • Veränderung in der Entwicklung der inneren Organe.

In der siebten und neunten Woche kann ein Fehlschlag diagnostiziert werden, wenn der Herzschlag fehlt, auch wenn die Größe des Fötus vom Steißbein bis zur Krone nicht dem Gestationsalter entspricht.

Behandlung

Die Behandlung von Herpes zoster bei Frauen, die sich auf die Mutterschaft vorbereiten, bereitet Ärzten Kopfschmerzen. Dies ist eine Zeit, in der starke antivirale Mittel verboten sind, da sie für den Fötus toxisch sein können.

Nach dem dritten Monat der Schwangerschaft können Sie bereits antivirale Medikamente einnehmen.

  1. Schmerzen während der Infektion lindern Schmerzmittel: Diclofenac, Ibuprofen, Ortofen. Wenn sie nicht viel tun, können Sie Pentalgin, Tempalgin ausprobieren. Starke Antikonvulsiva und Antidepressiva sind für schwangere Frauen kontraindiziert - das Risiko einer Intoxikation für den Fötus ist zu hoch.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie den Virus blockieren, deaktivieren und die Wiedergabe stoppen. Dies wird dazu beitragen, Acyclovir, Valtrex, Famvir herzustellen. Die Medikamente dringen in die Zellen ein und blockieren die Fortpflanzung des Virus, wodurch jede Handlungsfreiheit blockiert wird.
  3. Immunomodulatoren sind eine unschätzbare Hilfe bei der Bekämpfung von Viren. Arbidol, Genferon, Kerzen Viferon. Alle aktivieren das Immunsystem, helfen dabei, eigene Interferone herzustellen und sind bei schwangeren Frauen relativ sicher anzuwenden.
  4. Zubereitungen zur äußerlichen Anwendung: Salben, Cremes, Gele. Wirksame Heilmittel umfassen Acyclovir und Zovirax. Sie sind jedoch für Schwangere relativ sicher und im ersten Trimester verboten. Die sicherste Salbe ist Oxolinsäure, aber leider die unwirksamste. Salben und Cremes werden äußerlich aufgetragen und verursachen eine dünne Schicht Hautausschlag.
  5. Immunglobulintropfer

Alle Medikamente, Dosierungen und Dauer der von einem Arzt verordneten Kurse. Es ist verboten, sich selbst zu behandeln, besonders für schwangere Frauen: Sie können sich selbst und den Fötus irreparablen Schaden zufügen.

Volksrezepttherapie

Um Schmerzen zu lindern und den Juckreiz zu lindern, können Sie gängige Methoden verwenden:

  • Brei aus zerquetschten frischen Blättern von Sabelnik;
  • Menthol und Calamin;
  • Minz-Abkochung;
  • Abkochung von Klette.

Um das Immunsystem zu stimulieren, gibt es natürliche Immunmodulatoren:

  1. Wermut + Rainfarn; Bereiten Sie einen Sud aus zwei Esslöffeln trockenen Pflanzen in einem Glas Wasser zu und verwenden Sie zweimal täglich eine halbe Tasse.
  2. Brühe, Minze oder Baldrianwurzel kann während des Tages getrunken werden, wenn Mutter vor dem Hintergrund der Krankheit in der Zukunft einen Zustand der Nervosität entwickelt.

Die Folgen der Krankheit für werdende Mütter

Wenn das Immunsystem sehr schwach ist oder der Zeitpunkt für eine wirksame Behandlung fehlt, kann das Zoster-Virus schwerwiegende Komplikationen bei einer schwangeren Frau verursachen:

  1. Herpetische Entzündung der Hornhaut (herpetische Keratitis). Der Ausschlag erscheint auf der Rückseite des Jahrhunderts und bewegt sich zur Schleimhaut des Auges. Das Sehvermögen verschlechtert sich, die Hornhautmembran wird trüb, Photophobie und Empfindung treten im Auge eines Fremdkörpers auf. In schweren Fällen führt dies zu einem vollständigen Sehverlust.
  2. Motor Herpes Zoster. Dies führt zu einer Beeinträchtigung oder zum vollständigen Verlust der motorischen Aktivität. Die Folge ist eine Lähmung.
  3. Hautausschlag an den Ohren. Begleitet von dem Auftreten eines Ausschlags in den Gehörgängen, schießenden Schmerzen in den Ohren, starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Geruchsverlust. Es können sich Taubheit und Lähmungen der Gesichtsnerven entwickeln.

Was sagen Ärzte?

Diese Krankheit bei schwangeren Frauen ist extrem selten. Dies ist eher die Ausnahme als die Regel.

Ärzte warnen, dass es unmöglich ist, eine solche Infektion zu beginnen. Alle durch das Herpesvirus verursachten Krankheiten sind äußerst gefährlich, insbesondere für die werdende Mutter und das Baby.

Bei Verdacht auf das Immunsystem einer schwangeren Frau werden häufig Blut- und andere Biomaterialtests durch ELISA, PCR, Antigenhervorhebung, Blutserumtests zum Nachweis von Immunglobulinen M und G zur Bestimmung der Primär- oder wiederkehrenden Infektion sowie der Dauer des Verlaufs vorgeschrieben. In jedem Fall werden schwangere Frauen, die ein Risiko für Herpes zoster haben, unter Kontrolle genommen und empfohlen, Vitamine zu trinken, ausreichend zu schlafen und Stresssituationen zu vermeiden.

Gürtelrose ist eine seltene, aber sehr gefährliche Krankheit, insbesondere für werdende Mütter. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihre Immunität aufrechterhalten, um zu verhindern, dass das versteckte heimtückische Virus Varicella Zoster geweckt wird.

Ist Gürtelrose während der Schwangerschaft gefährlich für den Fötus und wie er behandelt werden soll

Herpes zoster (wunde) ist eine Viruserkrankung, die durch Hautausschläge gekennzeichnet ist. Die Behandlung von Gürtelrose während der Schwangerschaft wirft viele Schwierigkeiten auf. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der weibliche Körper während der Schwangerschaftszeit empfindlich auf medizinische Vorbereitungen reagiert. Die Krankheit hat auch einen starken Einfluss auf die Gesundheit des Fötus.

Ursachen von Herpes Zoster schwanger

Die Ursache der Krankheit ist das Varicella-Zoster-Virus. Es gehört zur Gruppe der Herpesviren. Wenn der Erreger in der Kindheit oder Jugend in den Körper eindringt, verursacht er Windpocken. Eine wiederholte Invasion tritt nach langer Zeit ein: In diesem Fall wird bei einer Person eine Gürtelrose diagnostiziert. Die Symptome von Gürtelrose bei schwangeren Frauen zeigen oft einen starken Rückgang der Immunität.

Die Hauptfaktoren für die Entwicklung der Krankheit sind:

  • Immunschwäche;
  • Hypothermie;
  • ständige nervöse Anspannung;
  • das Vorhandensein einer Infektionskrankheit;
  • endokrine Pathologie.

Herpes zoster ist ansteckend und Babys, die von Müttern mit Herpeswunden geboren werden, können ebenfalls gefährdet sein. Sie können den Virus während eines taktilen Kontakts mit dem Träger festhalten. Die Infektionsperiode dauert bis zu sechs Tage. Wenn sich gelbe, dichte Krusten auf der Hautoberfläche bilden, wird der Patient für andere sicher.

Das Virus setzt sich für immer im Körper fest. Lokalisiert in den Nervenknoten und Geweben des Rückenmarks oder Gehirns. Sie hat einen intakten Charakter: Sie zeigt sich nur bei einer Abnahme der Immunität der schwangeren Frau.

Gürtelrose bei schwangeren Frauen:
1:10 - Folgen der Gürtelrose während der Schwangerschaft.
2:38 - Behandlung von Gürtelrose während der Schwangerschaft.

Symptome

Herpes Zoster wirkt sich negativ auf Nervenzellen und Haut aus. Die Hauptsymptome der Gürtelrose manifestieren sich nur in Bereichen, die von den betroffenen Nerven innerviert werden. In der Regel befinden sich Hautausschläge in Kopf, Gesicht, Hals und Brust. Selten wird das Auftreten von Tumoren am unteren Rücken, an Armen und Beinen beobachtet. Das Layout des Ausschlags ist linear (betrifft nur eine Seite des Körpers und kreuzt nicht die Mittellinie). Berücksichtigen Sie bei der Diagnose, dass der Ausschlag Brust, Bauch und Taille nicht schneidet.

Schindeln Hautausschlag

Die wichtigsten Symptome einer Gürtelrose während der Schwangerschaft:

  1. Schwere Schmerzen treten entlang des Umfangs des betroffenen Nervs auf. Kann einen schießenden, durchdringenden, paroxysmalen Charakter haben. Das Schmerzempfinden wird durch Kontakt mit Kleidung und Berührung verstärkt.
  2. Hohe Körpertemperatur
  3. Geschwollene Lymphknoten.
  4. Schwellungen und Hyperämie im Bereich des betroffenen Nervs (am 3. Tag nach dem Einsetzen der Schmerzen gebildet). Nach 2-3 Tagen treten Blasen auf, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt und in Gruppen lokalisiert sind.
  5. Der Schuppenausschlag öffnet sich schnell und führt zu Ulzerationen. Nachdem die Blasen austrocknen, bildet sich eine dicke Kruste.
  6. Während des gesamten Krankheitsverlaufs ist der Zustand der schwangeren Frau schwerwiegend: Sie klagt über allgemeine Schwäche und regelmäßige Kopfschmerzen.

Bei Vernachlässigung und Komplikationen bilden sich tiefe Geschwüre und der Prozess der Eiterbildung wird aktiviert.

Diagnosefunktionen

In der Regel basiert der Diagnosevorgang auf klinischen Symptomen und ist nicht schwierig. Der Arzt weist auch auf das Fehlen / Vorhandensein von Windpocken in der Geschichte hin. Manchmal wird dem Patienten ein allgemeiner Bluttest verschrieben.

Das Vorhandensein von Gürtelrose und Schwangerschaft erfordert jedoch zusätzliche diagnostische Methoden. Zum Beispiel ist eine Frau verpflichtet, sich regelmäßig einer Ultraschalluntersuchung zu unterziehen, wodurch Veränderungen am Fötus erkannt werden können. Diese Änderungen umfassen:

  • die Bildung von Suspensionen in der Zusammensetzung des Fruchtwassers, die Änderung ihrer Anzahl;
  • Verzögerungen in der fötalen Entwicklung;
  • Deformation der Plazenta;
  • das Vorhandensein von Mikrozephalie;
  • intestinale Hyperechogenität;
  • die Bildung von Pystengefäßen der Zysten;
  • Pathologien von Gehirnstrukturen.

Wenn eine Frau Herpes Zoster nur durch eine Schwangerschaft vor der 7. Woche erkrankt, kann ein Einfrieren des Fötus diagnostiziert werden (kein Herzschlag).

Wie wird Herpes Zoster während der Schwangerschaft behandelt?

Eine Therapie gegen Herpes zoster bei schwangeren Frauen bereitet Ärzten viele Schwierigkeiten. Frauen, die in Position sind, dürfen keine starken antiviralen Medikamente einnehmen. Sie können für das Baby giftig sein. Leicht wirkende Antibiotika können ab der zehnten Schwangerschaftswoche eingenommen werden.

Um das schmerzhafte Syndrom zu reduzieren, wird empfohlen, Medikamente wie "Ibuprofen", "Diclofenac" und "Ortofen" sowie "Tempalgin" einzunehmen. Verbot der Verwendung von Antikonvulsiva und Antidepressiva.

Diclofenac und Tempalgin

Zur Deaktivierung und Bekämpfung des Virus werden "Acyclovir" und "Valtrex" verwendet. Diese Medikamente dringen in die Zellen durch die Membranen ein und greifen schädliche Organismen an, die ihre Fortpflanzung verhindern.

Acyclovir und Valtrex

Arbidol- und Viferon-Suppositorien werden als Immunmodulatoren verwendet. Solche Medikamente werden schwangeren Frauen nicht schaden. Sie aktivieren das Immunsystem und stimulieren die Produktion von Interferonen für das Varicella-Zoster-Virus.

Arbidol und Viferon

Als äußeres Mittel gegen Herpes verschreiben Ärzte Salben, Gele und Cremes: "Acyclovir", "Zovirax". Diese Medikamente dürfen während des ersten Trimesters nicht eingenommen werden. In den frühen Stadien der Schwangerschaft wird die Verwendung von Oxolinsalbe empfohlen. Sie stellte jedoch eine geringe Wirksamkeit fest.

Bei Komplikationen und schweren Formen der Erkrankung wird die Verwendung von Immunglobulintropfern vorgeschrieben.

Sie können die Herpesbehandlung nicht selbst beginnen. Darüber hinaus kann dies nicht während der Schwangerschaft erfolgen. Alle Arzneimittel, Dosen und Verabreichungsbedingungen sollten von einem Dermatologen verschrieben werden.

Folgen für den Fötus

Herpesvirus kann den Fötus negativ beeinflussen. Die Infektionswahrscheinlichkeit des Kindes besteht während der gesamten Schwangerschaft. Wenn eine Krankheit im 1. Trimester auftritt, besteht ein hohes Risiko für angeborene Missbildungen: Etwa 5% der Babys werden mit atrophierten (oder deformierten) Gliedmaßen, Hautnarben, Defekten in der Entwicklung des Nervensystems und des Sehsystems geboren.

Mit der Entwicklung von Flechten in der späten Schwangerschaft kann sich das Baby während des Durchgangs durch den Geburtskanal infizieren. In diesem Fall wird das Kind nach der Geburt häufig mit Neugeborenen-Windpocken diagnostiziert, die Haut, Leber, Nervensystem und Atmungsorgane betreffen.

In Gegenwart von Herpes zoster und Schwangerschaft gibt es keine Anzeichen für ihre Unterbrechungen. Trotz der Risiken besteht die Möglichkeit, dass das Baby gesund geboren wird. Aber die werdende Mutter sollte bei allen notwendigen Untersuchungen sein. Bei angeborenen Anomalien des Fötus werden die Cordozentese (Nabelschnurblutentnahme) und die Amniozentese (Fruchtwasseranalyse) durchgeführt.

Implikationen für die Schwangersten

Wenn die Krankheit vernachlässigt wird und das Immunsystem schwach ist, kann Herpes Zoster schwerwiegende Komplikationen bei der Mutter verursachen:

  1. Herpetische Entzündung der Hornhaut. Zuerst bilden sich Hautausschläge auf der Oberfläche des Oberlids und breiten sich dann auf die Schleimhaut aus. Der Patient klagt über verschwommenes Sehen und das Gefühl der Präsenz im Auge eines Fremdkörpers. In einigen Fällen kommt es zu einer Trübung der Hornhaut und Photophobie. Blindheit ist möglich.
  2. Die Entwicklung von motorischen Herpesflechten. Verursacht eine Verletzung oder einen vollständigen Verlust der motorischen Aktivität. Anschließend kommt es zu einer Lähmung.
  3. Herpetischer Ausschlag in den Ohren, begleitet von Schmerzen eines schießenden Charakters, Migräne, allgemeiner Schwäche, Übelkeit, Duftverlust. Ohne Behandlung ist ein vollständiger Hörverlust und eine Immobilisierung des Gesichtsnervs möglich.

Es gibt Fälle von Erkrankungen wie Meningitis, Enzephalitis, Lungenentzündung.

Gürtelrose ist eine seltene und sehr gefährliche Krankheit. Es ist besonders gefährlich für zukünftige Mütter. Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie den Gesundheitszustand überwachen und die Schutzkräfte des Immunsystems erhöhen.

Merkmale der Behandlung von Gürtelrose während der Schwangerschaft

Herpes zoster (Flechte) - eine Infektion, die von einem typischen Hautausschlag begleitet wird. Die Herpesvirus-Stämme verursachen die Pathologie. Gürtelrose während der Schwangerschaft führt zu schwerwiegenden Komplikationen. Wenn Symptome einer Infektion auftreten, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Gründe

Die Entwicklung der Krankheit provoziert das Windpockenvirus. Der Erreger gehört zur Familie der Herpesviren. Die primäre Läsion dieses Erregers tritt in der Kindheit auf. Ein infiziertes Kind leidet an Windpocken. Anschließend kann sich das Virus längere Zeit nicht manifestieren. Herpes zoster entwickelt sich Jahrzehnte nach der Erstinfektion.
Die Infektion flackert während der Schwangerschaft auf, wenn das Immunsystem der Frau stark geschwächt ist. Andere provozierende Faktoren sind:

  • Hypothermie;
  • stressige Zustände;
  • Übertragung verschiedener Infektionen.

Herpesvirus wird übertragen, wenn gesunde Personen direkten Kontakt mit einer infizierten Person haben. Infizierte ist gefährlich für andere, solange sie nicht auf der Haut erscheint und die Kruste gelblich gefärbt ist.

Bei einer Person, die einmal an Windpocken gelitten hat, wird das Herpesvirus im Körper fixiert. Gleichzeitig bleibt es in einem intakten Zustand - es geht keine biochemischen Prozesse ein, es verursacht keine gesundheitlichen Schäden.

Mit einer erheblichen Abschwächung der Schutzmechanismen des Körpers verlässt der Erreger die Zellen und beginnt sich schnell zu vermehren. Das Windpockenvirus befällt das Nervensystem und das Epithelgewebe und erscheint im Körper in Form eines herpetischen Hautausschlags. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Gürtelrose zusammenzieht, beträgt 10%.

Symptomatologie

Bevor auf dem Epithel ein charakteristischer Ausschlag auftritt, ist ein Kribbeln und Brennen der Haut zu spüren. Patienten beobachtet:

  • Schwäche;
  • hohes Fieber;
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen.

1-3 Tage nach der Entdeckung primärer unspezifischer Anzeichen bilden sich kleine rote Flecken auf der Haut. An ihrer Stelle bilden sich Blasen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Hügel wachsen zusammen und liegen nahe beieinander. Neue Papeln erscheinen für 3-5 Tage.

Hautausschlag erscheint auf der Flugbahn der Nervenstämme. Gewöhnlich tritt ein Ausschlag an der Stelle der Trigeminus- und Intercostalnerven auf. Läsionen sind unerträglich wund.

In 5-7 Tagen öffnen sich die Blasen spontan und trocknen aus. Auf Papeln bilden sich gelbliche Krusten. Anstelle der gefallenen Krusten bleiben Pigmentflecken von gelblich-braunen Schattierungen zurück.

Das Verschwinden des Hauptsymptoms - ein Hautausschlag - weist nicht auf eine endgültige Genesung hin. Das Herpesvirus ist in den Zellen versteckt und hält Winterschlaf, bis günstige Bedingungen dafür entstehen. Der Erreger kann jederzeit eine erneute Verschlimmerung der Infektion verursachen.

Bei vielen Patienten bleibt nach dem Verschwinden des Hautausschlags der Schmerz entlang der Flugbahn der betroffenen Nervenstämme bestehen. Dieser Zustand wird als postherpetische Neuralgie bezeichnet. Schmerz hält lange an, es ist schwierig, ihn mit Drogen zu unterdrücken.

In der Schwangerschaft vergeht Herpes zoster in 2-4 Wochen. Es gab jedoch Fälle, in denen die Infektion mehrere Monate lang nicht unterdrückt werden konnte.
Schwangere Frauen mit Gürtelrose treten jederzeit auf. Die Krankheit kann sich in den frühen Tagen der Schwangerschaft entwickeln oder vor der Geburt auftreten. Manchmal sind Frauen unmittelbar nach der Geburt von der Infektion betroffen.

  • Schmerzen in Augen und Ohren;
  • Übelkeit-Erbrechen-Syndrom;
  • unerträgliche Kopfschmerzen;
  • Spannung in den Muskeln des Hinterkopfes;
  • Krämpfe;
  • Geschmacksverlust;
  • das Verschwinden des Geruchssinns;
  • starke Muskelschwächung;
  • ohnmächtig

Diese Anzeichen deuten auf das Auftreten schwerwiegender Folgen hin, die eine Notfallbehandlung erfordern.

Mütterliche Komplikationen

Die Folgen von Gürtelrose bei Frauen sind:

  • Keratitis;
  • Ohr Herpes;
  • motor Herpes.

Wenn Keratitis-Virus die Hornhaut des Auges beeinflusst. Der Ausschlag befindet sich an den Ästen des Trigeminusnervs. Blasen und Erosion, Rötung bilden sich im Auge. Die visuelle Orgel ist wund. Die Sehschärfe fällt deutlich ab. Ohne Behandlung wird die Frau blind.

Wenn der Herpesausschlag im Ohr an der Oberfläche des äußeren Gehörgangs auftritt. Das betroffene Ohr ist unerträglich wund. Der Patient hört auf, Geschmack wahrzunehmen. In der Mundhöhle entwickelt es Geschwüre und Blasen. Eine schwangere Frau leidet an Schwäche, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen.

Ohrherpes führt zu schwerwiegenden Komplikationen:

Wenn eine Frau einen motorischen Herpes entwickelt, leidet sie an einer übermäßigen Muskelschwäche in den Läsionen. Unter fortgeschrittenen Bedingungen treten Paresen und Lähmungen auf.
Darüber hinaus kann Herpes Zoster bei schwangeren Frauen zum Auftreten von Folgendem führen:

  • Meningitis;
  • Meningoenzephalitis;
  • Myelitis (Schädigung des Spinalkanals);
  • postherpetische Neuralgie;
  • Pneumonie;
  • Hepatitis

Komplikationen bei Kindern

Herpesvirus-Infektion beeinflusst die Entwicklung des Fötus. Die Wahrscheinlichkeit, ein Kind in der Schwangerschaftszeit anzustecken, liegt nahe bei 8-10%.

Wenn eine Infektion im ersten Trimester auftritt, können sich im Säugling angeborene Anomalien bilden. Etwa 5% der Kinder werden mit einer Deformierung oder Atrophie der Gliedmaßen, Narben auf der Haut, Augendefekten und Erkrankungen des Nervensystems geboren.

Die Schwangerschaft mit Herpes zoster wird nicht unterbrochen. Trotz der Tatsache, dass sich die Infektion negativ auf Mutter und Kind auswirkt, ist die Chance, ein gesundes Baby zur Welt zu bringen, groß.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Mütter rechtzeitig Vorsorgeuntersuchungen durchführen und sich einer Untersuchung unterziehen. Im ersten und zweiten Trimester ist eine Ultraschalluntersuchung erforderlich. Wenn Anomalien im Fötus festgestellt werden, wird der Nabelschnur und dem Fruchtwasser Blut zur Analyse entnommen.

Das Auftreten einer Infektion in der späten Schwangerschaft, insbesondere vor der Geburt, droht das Kind anzustecken. Herpesvirus verursacht Windpocken bei einem Baby. Gleichzeitig sind Haut, Leber, Lunge und Nervensystem des Babys betroffen.

Während der Schwangerschaft mit Herpes Zoster

Eine Infektion, die sich in den frühen Stadien der Schwangerschaft entwickelt hat, führt manchmal zu einer Infektion des Fötus und zu einer Fehlgeburt. Wenn Schmerzen im Unterbauch auftreten und ein blutiger Ausfluss aus den Genitalien auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Zu jeder Zeit auftretende Gürtelrose führt zu gefährlichen Folgen:

  • vorzeitige Lieferung;
  • Plazentainsuffizienz;
  • Sauerstoffmangel des Fötus;
  • Entwicklungsverzögerung des Kindes;
  • Polyhydramnios

Der Schweregrad der Komplikationen wird durch den Infektionsverlauf und die Immunreaktion auf die Aktivität des Erregers Windpocken beeinflusst.

Therapie

Zwei Ärzte behandeln gleichzeitig die Krankheit - einen Infektionskrankheiten-Spezialisten und einen Frauenarzt. Wenn sich Komplikationen entwickeln, ziehen Ärzte mit entsprechender Spezialisierung die Behandlung an: einen Augenarzt, einen Neurologen, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt und andere. Das Behandlungsschema wird von Spezialisten erstellt, was ambulant durchgeführt wird. Im Krankenhaus verweisen Frauen, die sich in einem kritischen Zustand befinden.
Behandeln Sie Herpes Zoster mit antiviralen Medikamenten. Der Erreger der Infektion unterdrückt wirksam Acyclovir. Das Medikament wird für 7-10 Tage entlassen. Es darf vom II-Trimester verwendet werden. Zu einem früheren Zeitpunkt wird Acyclovir in extremen Fällen angewendet.

Im II und III Trimester werden den Patienten zusätzlich Medikamente mit Interferon verabreicht, die das Immunsystem aktivieren. Frauen werden zur Behandlung von Suppositorien Viferon verwendet. Kerzen unterdrücken das Virus, stärken die Abwehrkräfte. Übernehmen Sie das Medikament für 10 Tage.

Schmerzmittel werden als letzter Ausweg verschrieben. Einige entzündungshemmende Medikamente mit analgetischer Wirkung können Fehlgeburten oder vorzeitige Wehen verursachen. Wenn der Schmerz schwach ist, wird der schwangeren Frau empfohlen, auf Anästhetika zu verzichten.

Nach der Geburt des Babys wird die infizierte Frau in einer separaten Abteilung isoliert. Der Säugling wird prophylaktisch behandelt. Das Kind erhält spezifisches Immunglobulin und Aciclovir. Das Baby wird 14 Tage überwacht. Bei einer Gürtelrose wird dem Kind eine geeignete Behandlung verordnet.

Prävention

Besondere vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Schindeln gibt es nicht. Schwangere Frauen müssen ihren Gesundheitszustand überwachen und das Immunsystem stärken.

Um die Abwehrkräfte zu erhöhen, sollten Sie:

  • angemessene körperliche Anstrengung geben;
  • die Diät ausgleichen;
  • nimm ein Multivitamin;
  • vergiss schlechte Gewohnheiten;
  • Infektionen behandeln, die durch Viren und Bakterien verursacht werden.

Bei ersten Anzeichen einer gefährlichen Infektionskrankheit muss dringend ein Arzt aufsucht werden.

Durch die richtige und rechtzeitige Behandlung können Sie die Infektion beseitigen und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen verhindern. Frauen, die einer ärztlichen Empfehlung folgen, stellen die Gesundheit schnell wieder her und bringen ein gesundes Baby zur Welt.

Was sind gefährliche Schindeln während der Schwangerschaft?

    Herpesvirus 1 oder 2 Arten in Ihrem Körper;

Zum Test (1 und 2 HSV-Typen)

Zum Test (Herpes zoster)

Gehe zum Test (Mononukleose und EBV)

Jede Infektionskrankheit während der Geburt stellt eine gewisse Gefahr für die Frau und den Fötus dar.

Gürtelrose während der Schwangerschaft, obwohl keine häufige Viruserkrankung während der Schwangerschaft, gilt als eine der gefährlichsten Folgen für den sich entwickelnden Fötus.

Ein Rückfall einer Virusinfektion erfordert eine ernsthafte Behandlung und Beobachtung einer schwangeren Frau.

Merkmale der Manifestation der Gürtelrose während der Schwangerschaft

Es ist bekannt, dass Gürtelrose während der Schwangerschaft eine Folge der Wiederaufnahme einer viralen Infektion ist - Windpocken.

Nachdem die Windpocken früher übertragen wurden, befindet sich das Herpesvirus Typ 3 oder Varicella in den sensorischen Nerven inaktiv.

Die Unterdrückung der zellulären Aktivität des Immunsystems während der Schwangerschaft führt zu einer erneuten Aktivierung und Reproduktion von Virionen.

Viren, die sich aus den Nervenstämmen und -plexen vermehren können, dringen in die Haut ein und führen zur Entwicklung eines typischen Symptomkomplexes der Gürtelrose.

Was ist das Herpesrisiko während der Schwangerschaft für den Fötus und für die Schwangere?

Die Menge an Antikörpern im Blut der Mutter reicht nicht aus, um den Fötus zu schützen. Dies ist mit einer Abnahme der Immunität im Entwicklungsprozess des Kindes im Mutterleib verbunden. Vor dem Hintergrund der Immunschwäche kann nicht garantiert werden, dass der Fötus vollständig gegen das Virus geschützt ist.

Herpes zoster während der Schwangerschaft ist ein Marker für die Immunreaktion: Wenn die Windpocken zurückfallen, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um eine Infektion des Fötus zu verhindern.

Die Krankheit selbst bedeutet bereits, dass die Immunität der Frau gescheitert ist und das Virus vor diesem Hintergrund aktiviert wurde.

Symptome einer Infektion sind:

  1. Schüttelfrost, Kribbeln, Brennen im Bereich zukünftiger Hautausschläge. Das Berühren dieses Bereichs mit Kleidung oder versehentlicher Berührung verursacht Schmerzen.
  2. Das Schmerzsyndrom nimmt in seinen Manifestationen zu. Es wird durch Hexenschuss, Krämpfe, Schneideschmerz, Nachwachsen und Berührung beschrieben.
  3. Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen.
  4. Erhöhen Sie regionale Knoten.
  5. Das Auftreten einer Rötung des Hautbereichs mit der anschließenden Bildung einer Gruppe von Blasen kleinen Durchmessers, die mit seröser transparenter Flüssigkeit gefüllt sind.
  6. Neue Hautausschläge werden von einer Verschlechterung und einem Temperaturanstieg begleitet.
  7. Nach 3-5 Tagen bildet sich an der Stelle der Blasen eine rotbraune Kruste.

Die schwersten viralen Schäden treten an Augen und Ohren auf. Nach dieser Form der Erkrankung können sich Taubheit und Blindheit entwickeln.

Wenn der Ausschlag länger als 7 Tage auftritt, verschlechtert sich die Prognose der Krankheit.

Es ist wichtig!

Herpes ist auf einer Seite des Körpers lokalisiert, ohne die anatomische Zone zu überschreiten. Charakteristischer Linearitätsausschlag.

Die häufigste Lokalisation des Ausschlags ist die Brust, der Intercostalraum, der Bauch, der untere Rücken, der Rücken und auch das Gesicht.

Folgen

Herpes Typ 3 beeinflusst die Schwangerschaft in Form negativer Konsequenzen für Mutter und Fötus. Die Verschlimmerung während der Schwangerschaft ist ein entscheidender Faktor für die Entwicklung von Infektionskomplikationen:

  • Meningitis, Enzephalitis;
  • Pneumonie;
  • ophthalmischer Herpes;
  • chronisches Schmerzsyndrom;
  • Polyneuropathie;
  • Schädelganglionitis, Hunt-Syndrom.

Ob Herpes während der Schwangerschaft für den Fötus gefährlich ist und wie viel davon abhängt, hängt von der Infektionsdauer und dem Titer der schützenden Antikörper in der Mutter ab.

Es ist wichtig!

Das Infektionsrisiko des Fötus mit Gürtelrose beträgt 2%, da IgG in den meisten Fällen das Kind schützt.

1 Begriff

In den frühen Stadien der Schwangerschaft führt das Virus zu Plazentaininsuffizienz, intrauteriner Hypoxie und fötaler Entwicklung. Im ersten Trimester endet das Wiederauftreten der Infektion meistens mit einer Fehlgeburt oder Fehlgeburt.

In den ersten Wochen des Ultraschallverfahrens stellten sie eine Verzögerung der Entwicklung des Embryos fest, eine Verzögerung des Wachstums der Eizelle. Wenn die erneute Überprüfung der Dynamik nicht beobachtet wird, gibt die Frau Kratzer aus.

Herpes zoster bei schwangeren Frauen im Anfangsstadium der Schwangerschaft wird durch Schwierigkeiten bei der Verschreibung einer antiviralen Therapie erschwert. Oft führt die Behandlung zum Tod des Kindes.

2 Begriff

Im zweiten Trimester führt das Virus zur Bildung von chronischer Hypoxie, Entwicklungsverzögerungen, Anomalien (Unterentwicklung der Gliedmaßen, Atrophie der Großhirnrinde).

Zu Beginn des 2. Trimesters kann der Fötus während der Infektion sterben und vorzeitige Wehen endet in der Totgeburt. Bei einem leichten Infektionsverlauf bei einem Kind treten geringfügige Abweichungen in der Entwicklung auf.

3 Begriff

Herpes bei Schwangeren im 3. Trimester führt dazu, dass der Fötus Windpocken im Uterus toleriert. Ein Kind kann mit Narben auf der Haut, Fehlbildungen des Nervensystems, der Lunge, der Leber, des Darms und der Augen geboren werden. In 20% der Fälle werden Totgeburten erfasst.

Herpes zoster in der Schwangerschaft, der im dritten Trimester zwei Wochen vor der Geburt entsteht, führt zu neonatalen Windpocken.

Windpocken sind bei Neugeborenen recht schwierig, da sich das Nervensystem in 5 bis 10 Tagen nach der Geburt zu Komplikationen entwickelt. Bis zu 5 Tage ist einfacher.

Herpes in der 39. Schwangerschaftswoche ist der Grund für eine dringende Geburt in Form von Kaiserschnitt.

Tests auf Herpes während der Schwangerschaft

Je nach Ort der Läsion kann das Wiederauftreten der Windpocken bei verschiedenen Krankheiten aufgrund von Schmerzen maskiert sein. Besonderes Augenmerk bei Herpes während der Schwangerschaft gilt der Differentialdiagnose. Schindeln unterscheiden mit:

  • Pleuritis;
  • Cholezystitis;
  • Trigeminusneuralgie;
  • Blinddarmentzündung;
  • Nierenkolik;
  • Herpes simplex in Form eines zosterförmigen Flusses;
  • Becher

Für die Diagnose in erster Linie eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen das Virus. Im Blut einer Frau können IgG-Antikörper gegen Herpesvirus Typ 3 (Windpocken) zirkuliert werden, dh übertragene Windpocken.

Die Bestätigung eines Rückfalls ist ein Anstieg des IgG-Antikörpers und das Auftreten von IgM. Um die Diagnose zu verifizieren, ist es manchmal notwendig, zweimal im Abstand von 7-10 Tagen Blut zu spenden. Bei der Analyse von Herpes während der Schwangerschaft wird ein Anstieg beider Antikörpertypen festgestellt.

Falls erforderlich, Durchführung von Abstrichen, Abdrücken von Erosionen und geöffneten Vesikeln für die Anwesenheit von Antigen durch RIF oder PCR.

Zur Diagnose einer fötalen Infektion des Fötus führen Sie Ultraschall, Amnio-und Cordozentese durch.

Virusbehandlung

Die Behandlung der Gürtelrose bei schwangeren Frauen impliziert einen allgemeinen systemischen Ansatz und eine externe Therapie. Systemische Behandlung besteht aus antiviralen Mitteln und der Verwendung von Mitteln, die die heftigen Entzündungsreaktionen und Schmerzen unterdrücken.

Eine aktive Replikation des Zoster-Virus bei schwangeren Frauen erfordert die Verwendung von antiviralen Mitteln, um eine Infektion des Fötus zu verhindern.

Da die Gürtelrose während der Schwangerschaft eine Abnahme der Immunität einer Frau bedeutet, entsteht ein hohes Risiko für vorgeburtliche Windpocken.

Unabhängig vom Begriff wird die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft durch intravenöse Gabe von Acyclovir durchgeführt.

Das Medikament wird dreimal täglich mit einer Dosis von 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht. Die Behandlung dauert 5 Tage oder mehr.

Die Behandlung von Herpes bei schwangeren Frauen im ersten Trimenon mit einer milden Form der Erkrankung ermöglicht den Ausschluss von Acyclovir aus dem System.

Nach sorgfältiger Abwägung der Risiken und Einschätzung des möglichen Schadens durch das Virus oder die Droge treffen die Spezialisten eine Entscheidung, da Acyclovir im Frühstadium zu Abnormalitäten bei der Entwicklung des Fötus führen kann.

Aktive Hautausschläge ab der 34. Schwangerschaftswoche sind der Grund für die frühzeitige Entbindung durch den Kaiserschnitt.

Nach der Geburt wird das Kind von der Mutter isoliert, die Fütterung wird durch die Muttermilch ausgedrückt.

Wenn das Wochenbett nach der Entbindung Arzneimittel Acyclovir einnimmt, sollte das Eindringen in die Muttermilch berücksichtigt werden.

Nach der Einnahme des Arzneimittels in einer Dosis von 200 mg fünfmal täglich erhält das gestillte Baby 0,3 mg pro Kilogramm pro Tag.

Experten halten es daher für ratsam, das Stillen vorübergehend zu unterbrechen, zu dekantieren, um die Laktation aufrechtzuerhalten, und die anschließende Erholung nach der Genesung.

Um Entzündungen und Schmerzen während der Schwangerschaft zu lindern, kann Paracetamol eingenommen werden.

Im Falle eines schweren Schmerzsyndroms in Ausnahmesituationen wird schwangeren Frauen Ibuprofen, Diclofenac und seine Analoga verschrieben.

Diese Medikamente werden nicht für die Anwendung im 3. Trimenon empfohlen, da die Gefahr besteht, dass sie den Abgabevorgang und die Fruchtwassermenge beeinflussen. Im ersten Trimester werden sie auch in Ausnahmefällen verschrieben.

Es ist zu beachten, dass Aspirin, Analgin in allen Stadien der Schwangerschaft kontraindiziert ist.

In schweren Fällen werden Glukokortikoide verwendet: Dexamethason, Hydrocortison, Prednisolon.

Eine systemische Hormontherapie mit einem kurzen Verlauf verringert die Schmerzen und die Entzündungsreaktion.

Bei schweren Schindeln müssen manchmal Betäubungsmittel eingesetzt werden.

Darüber hinaus sind neuronale Blockaden weit verbreitet: die Einführung eines Analgetikums in den betroffenen Nerven.

Als Herpes während der Schwangerschaft vor Ort zu behandeln, so dass die Therapie für das Kind sicher ist, beunruhigt alle Frauen.

Die topische Behandlung soll den Eintritt einer bakteriellen Infektion verhindern sowie die Replikation des Herpesvirus hemmen. Verwenden Sie dazu:

  1. Antiseptika ermöglichen das Trocknen nasser Bereiche, unterdrücken das Wachstum von Bakterien. Es werden Methylenblau, Fukortsin und Miramistin verwendet. Um eine Infektion des Fläschcheninhalts zu verhindern, wird der Reifen mit einer sterilen Nadel durchstochen, dann wird die Behandlung mit Wasserstoffperoxid und einem Antiseptikum durchgeführt.
  2. Zur lokalen Linderung von Juckreiz und Beschwerden kann der Ausschlag mit Pox Spray, Calamine Lotion, behandelt werden.
  3. Nach dem Antiseptikum trocknet die antivirale Salbe mit Acyclovir. Die betroffenen Stellen werden zweimal täglich mit einer dünnen Salbenschicht bestrichen.

Es ist wichtig!

Verbandsmittel auf Ausschlägen mit Gürtelrose dürfen nicht aufgetragen werden, es dürfen keine Hormonsalben verwendet werden.

Lokale Hormonmedikamente unterdrücken die Immunität, aber da Herpes Zoster eine Infektionskrankheit ist, wird die Anwendung von Steroiden den Prozess verschlimmern.

Eine nicht medikamentöse Behandlung nach Ermessen des Arztes kann durch örtliche Bestrahlung mit ultravioletten Strahlen (Laser) durchgeführt werden. In der Regel ist die Physiotherapie jedoch im ersten Trimester kontraindiziert.

Herpesvirus bei schwangeren Frauen erfordert eine obligatorische Behandlung für die medizinische Versorgung, ausgenommen Selbstbehandlung.

Nur gelegentlich wird Herpes Zoster ambulant behandelt, in den meisten Fällen wird eine Frau in einem Krankenhaus behandelt. Die Behandlung wird nur in Verbindung mit Geburtshelfern und Gynäkologen durchgeführt.

Herpes-Prävention

Gürtelrose während der Schwangerschaft stellt eine schwerwiegende Bedrohung für die schwangere Frau und den Fötus dar. Vor dem Hintergrund einer physiologischen Abnahme der Immunität kann die Erkrankung jedoch in einer schweren Form voranschreiten. Daher ist es wichtig, den Rückfall von Varizellen bei einer schwangeren Frau in der Planungsphase zu verhindern. Solche Aktivitäten beziehen sich auf die primäre Prävention von Herpes.

Bei der Planung einer Schwangerschaft sollte ein Bluttest auf Antikörper gegen VZV bestanden werden. Wenn IgM und IgG negativ sind, besteht keine Immunität gegen diese Virusinfektion. Laut den Bewertungen von schwangeren Frauen wird dieses Ergebnis sehr selten erfasst.

Im Falle von IgG, das am häufigsten vorkommt, weist das Ergebnis auf das Vorhandensein von schützenden Antikörpern hin, da Windpocken früher übertragen wurden.

Das Virus wird vollständig vor dem Varicella-Zoster-Virus geschützt, wenn sich das Kind in der Nähe befindet, die Antikörper sind jedoch nicht ausreichend vor einer endogenen Infektion geschützt.

Dies bedeutet, dass die werdende Mutter das Immunsystem sorgfältig überwachen sollte, um eine Reaktivierung des Virus zu verhindern.

In Anbetracht der schwerwiegenden Folgen von Herpes zoster in der Schwangerschaft sollte ein Windpockenimpfstoff verabreicht werden, um den Ausbruch des Herpesvirus Typ 3 in Form von Gürtelrose zu verhindern.

Der Impfstoff verhindert die Infektion mit dem Varicella-Zoster-Virus und damit die Erkrankung der Gürtelrose. Nach Abschluss der Impfung ist die Konzeption 3 Monate ab dem Zeitpunkt der Herstellung geplant.

Die Aufrechterhaltung der Immunantwort auf dem richtigen Niveau ist die Grundlage für die Vorbeugung gegen Gürtelrose während der Schwangerschaft.

  1. In der Planungsphase ist es notwendig, die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung aller chronischen Infektionskrankheiten zu verringern, um die Infektionsherde zu sanieren.
  2. Es ist notwendig, voll und vernünftig zu essen, es ist notwendig, tierische Proteine, frisches Obst und Gemüse (je nach Jahreszeit) in die Diät aufzunehmen.
  3. Nehmen Sie Vitaminkomplexe für schwangere Frauen.
  4. Überkühlung und Überhitzung vermeiden.
  5. Rechtzeitig Infektionskrankheiten behandeln.
  6. Beseitigen Sie starken Stress.

Es sollte beachtet werden, dass der Inhalt der Vesikel mit Herpes-Typ-3-Viren gesättigt ist. Daher ist eine schwangere Frau mit Gürtelrose eine Infektionsquelle für diejenigen, die noch keine Windpocken hatten.

Die Anwesenheit von kleinen Kindern in der Nähe sollte ausgeschlossen werden. Daher wird häufig empfohlen, schwangeren Frauen ins Krankenhaus zu gehen. Die Ansteckungszeit endet nach dem natürlichen Verschwinden der Krusten.

Die Krankheit ist viel leichter zu verhindern als ihre Auswirkungen zu heilen. Die Planung einer Schwangerschaft hilft dabei, das Risiko von rezidivierenden Varizellen zu verstehen und bereits vor der Empfängnis zu handeln.

Autor: Infektionskrankheiten Arzt Kulikovskaya Natalia Alexandrovna