Haupt > Windpocken

Dermatitis an den Händen: Behandlung, Volksheilmittel, Ursachen und Arten von Dermatitis

Der entzündliche Prozess, der auf der Haut auftritt, wird Dermatitis genannt. Eine häufige Pathologie ist eine Entzündung der Haut an den Händen. Dies liegt daran, dass die Hände ständig äußeren Faktoren ausgesetzt sind und die inneren pathologischen Prozesse des Körpers an den Händen auftreten. Für die Behandlung der Handdermatitis müssen die Ursachen beseitigt werden, die zu einem Faktor für die Entwicklung der Pathologie geworden sind.

Ursachen von Dermatitis

Etwa 90% der Patienten, die an Dermatitis leiden, sind Frauen.

Die Dermatitis der Haut der Hände vom Handgelenk bis zum Ellbogen wird durch äußere Reize verursacht.

Physikalische Agenten Diese Gruppe umfasst die Wirkung von Reibung, Druck, Hoch- und Niedertemperaturregimen, Strahlung. Zum Beispiel kann das Auftreten einer Erkältungsdermatitis durch einen Spasmus peripherer Kapillaren mit anschließender Entzündung hervorgerufen werden, und der Spasmus tritt aufgrund der Wirkung einer niedrigen Temperatur auf.

Biologische Reize. Diese Gruppe umfasst Pflanzenpollen oder deren Saft. Lebhafte Beispiele: Hahnenfuß, Brennnessel, Knoblauch, Schneeglöckchen, Aloe, Wolfsmilch.

Gruppe von chemischen Arbeitsstoffen. Diese Gruppe wird durch Chemikalien repräsentiert, die die Haut schädigen können (Alkali, Säure, Lacke, Waschpulver, Farben und andere). Eine große Anzahl von Menschen klagt über das Abschälen der Haut sowie über das Wiederauftreten von Dermatitis aufgrund der Verwendung von Wasch- oder Waschpulvern im Alltag.

Dermatitis-Allergene:

Produkte, die eine individuelle allergische Reaktion und Nahrungsmittelunverträglichkeit hervorrufen - Zitrusfrüchte, Kuhmilch, rote Früchte, Nüsse, Süßwaren, Honig, künstliche Zusatzstoffe, Aromastoffe, Konservierungsmittel.

Luft verschmutzt, enthält viele giftige Substanzen, Fahrzeugabgase, Industrieemissionen und Pflanzenpollen während ihrer Blüte.

Medikation. Jedes Medikament kann unabhängig von seinem Zweck Allergien auslösen. Es kann ein Analgetikum, ein antibakterielles Medikament, NSAIDs und sogar eine Heilpflanze oder Nahrungsergänzungsmittel sein.

Parfüm und Kosmetik. Diese Kategorie von äußeren Reizen hat eine besondere Verteilung. Die meisten modernen Frauen reagieren allergisch auf Deodorants, Toilettenwasser, Parfüm, Puder, Mascara, Lidschatten sowie Körpercremes und Balsams.

Die erbliche Veranlagung zur Atopie ist die Hauptursache für atopische Dermatitis an der Haut der Hände bei Erwachsenen. Darüber hinaus haben Pathologien der inneren Organe chronischer Natur, insbesondere des Gastrointestinaltrakts und des endokrinen Systems, sowie Autoimmunerkrankungen einen großen Einfluss.

Studien europäischer Wissenschaftler haben gezeigt, dass bei einem Hund im Haus das Risiko einer atopischen Dermatitis bei einem Kind um 25% reduziert wird, jedoch vorbehaltlich der Anwesenheit eines Hundes im Haus, bevor das Baby geboren wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass hormonelles Versagen, depressive Störungen, Neurosen und Stresssituationen zu einer Dermatitis an den Händen führen können. Wenn in der Anamnese des Patienten allergische Reaktionen in Kombination mit einer Funktionsstörung des Immunsystems beobachtet wurden, kann die Einwirkung äußerer Faktoren im Vergleich zu einer gesunden Person zu einer viel intensiveren Reaktion führen.

Symptome der Dermatitis

Bei einer akuten Form der Erkrankung leiden die Patienten an einer ausgeprägten Entzündung mit folgenden Symptomen:

Brennender Schmerz, starker Juckreiz.

Die Haut an der Entzündungsstelle färbt sich rot oder rosarot.

Je nach Schweregrad der Dermatitis kann die Intensität des erythematösen Ödems von leicht bis schwer variieren.

Bei schweren Formen der Dermatitis treten Blasen auf, die mit getrübter oder klarer Flüssigkeit gefüllt sind. Auch die Bildung von Nekrose-Bereichen ist möglich. Die Blasen platzen spontan und verursachen ein Weinen der entzündeten Bereiche mit anschließender Bildung von Schuppen und Krusten.

Wenn die Dermatitis von akut zu chronisch übergeht, kann das resultierende Ödem stagnieren:

Separate Schichten der Dermis beginnen sich zu verdicken.

Mögliches Abschälen der Haut.

Die Oberfläche der Hände kann einen bläulichen Farbton annehmen.

Gebildete trockene Haut mit möglicher Rissbildung.

Mangelnde Behandlung kann zu Atrophie der Epidermis führen.

Wenn mechanische Reizstoffe die Ursache für Dermatitis sind, wird der hyperämische Bereich der Haut reiben, Blasen mit seröser Flüssigkeit, Schwellung. Manchmal hat Dermatitis die Form von Hühnern. Das Auftreten von Hauthyperkeratose kann eine Reaktion auf den Einfluss von Reizstoffen sein. In diesem Fall bildet sich auf der Haut ein Belag, der seine Empfindlichkeit beibehält, aber keine Schmerzen verursacht.

Bei Erkältung kann es zu einer Erkältung der Dermatitis kommen, die von Juckreiz und bläulichen roten Schwellungen begleitet wird. Kontaktdermatitis unterscheidet sich von anderen Arten dieser Erkrankung durch einen begrenzten Schadensschwerpunkt und die schnelle Wiederherstellung der Haut, nachdem ein Reizstoff identifiziert und beseitigt wurde.

Arten von Dermatitis an der Haut der Hände:

Aus optischen Gründen:

Bei einer atopischen Dermatitis zeichnet sich die Bildung von Entzündungen auf der Haut aus, die genetisch bedingt sind.

Kontaktdermatitis, die nach Kontakt mit einem Reizstoff auftritt. Die Pathologie ist an der Kontaktstelle des reizenden Mittels mit der Haut lokalisiert.

Solardermatitis ist eine entzündliche Reaktion der Dermis, die während eines längeren Aufenthalts unter offenem Sonnenlicht beginnt. Die Krankheit verläuft als allergische Reaktion.

Allergische Dermatitis der Hände erscheint aufgrund der Auswirkungen auf den Körper des Allergens. Es ist durch das Auftreten von Juckreiz, Hautausschlag und Brennen auf der Haut gekennzeichnet. Hat oft wiederkehrende Natur.

Aktinische Dermatitis tritt auf, wenn Strahlenbelastung, Sonnenlicht, UV-Strahlung und ionisierende Strahlungsquellen auftreten. Die Art des Dermatitis-Verlaufs hängt von der Zeit und Intensität der Strahlenexposition auf der Haut ab. Eine häufige Krankheit bei Schweißern, Radiologen, Gießereiarbeitern, Landwirten.

Je nach Krankheitsverlauf:

Chronische Form Es ist durch das Auftreten von langen Ödemen im Bereich der Entzündung gekennzeichnet. Infolgedessen wird die Haut bläulich, und es kommt zu einer Verdickung der Haut im betroffenen Bereich.

Akute Form. Es ist durch die Schwere der Symptome (Ödem, Rötung, Brennen, Jucken, Blasenbildung) gekennzeichnet.

Komplikationen

Dermatitis an den Fingern und Händen verursacht schwere Beschwerden für den Patienten und kann auch die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten zur Folge haben:

Infektion von Blut oder Sepsis.

Ekzem, das entsteht, wenn ein von Dermatitis betroffener Bereich mit Viren, Bakterien und Pilzen infiziert ist.

Dermatitis kann psychoemotionale Störungen verursachen, die durch anhaltendes Brennen und Jucken an der Stelle von Hautläsionen auftreten.

Bei einer zeitnahen, adäquaten und wirksamen Behandlung tritt die Dermatitis ohne Komplikationen auf.

Diagnose der Dermatitis

Um das Vorhandensein einer Dermatitis zu diagnostizieren, muss der Arzt die Art des Reizes, den Bereich der Läsion und die Geschwindigkeit, mit der sich die Reaktion nach Kontakt mit dem Stimulus entwickelt, identifizieren. Der Patient sollte auch:

Sich immunologischen, serologischen Forschungen unterziehen.

Die entwickelte Analyse von Blut und Urin zu übergeben.

Führen Sie eine Biopsie und eine anschließende histologische Untersuchung durch (nach Vereinbarung).

Machen Sie einen Bluttest für verschiedene Allergene und konsultieren Sie einen Allergologen.

Die Art der Dermatitis, die Ursache ihres Auftretens, die Entwicklungsrate der Erkrankung bestimmt die Strategie zur Behandlung der Dermatitis an den Händen.

Was ist zur Behandlung von Handdermatitis erforderlich?

Die Therapie der Dermatitis zeichnet sich durch ihren Konservatismus aus und umfasst die Anwendung systemischer und lokaler Wirkungen. Kinderformen der Dermatitis sowie akute Dermatitis erfordern die Verwendung topischer Präparate. Solche Medikamente haben nur minimale Auswirkungen auf den Organismus als Ganzes, wirken jedoch an einem bestimmten Ort der Anwendung.

Die topische Therapie basiert auf der Verwendung von Dermatitis-Salbe. Die betroffene Haut sollte regelmäßig mit Salbe behandelt werden. Die Salbenzusammensetzung enthält normalerweise antibakterielle und entzündungshemmende Komponenten. Hier sind die effektivsten nicht-hormonellen Salben zur Behandlung von Dermatitis bei Kindern und Erwachsenen:

Eplan - hat eine regenerierende, heilende, antiseptische, analgetische Wirkung, wird bei Dermatitis, Verbrennungen, Hautschäden verwendet. Als Wirkstoff werden Glycerin, Glykolan, Ethylcarbidol, Triethylenglykol eingesetzt.

Creme "Kraft des Waldes" (oder "Morgendämmerung"), Creme mit Floralisin, verbessert die Biosynthese und den Stoffwechsel in Geweben, Trophismus, pflegt die Haut, spendet Feuchtigkeit, beschleunigt die Regeneration des Gewebes und wird in der Veterinärmedizin verwendet. Dies bedeutet nicht, dass die Creme nicht zur Person passt. Viele Patienten bewerteten die Wirksamkeit bei Psoriasis, Ekzemen, Herpes, Dermatitis, Hämorrhoiden und Krampfadern. Der Preis der Creme beträgt 60 Rubel, Sie können es in jeder Apotheke kaufen.

De-Panthenol (Analoga Panthenol, Bepanten, Pantoderm) ist eine der wirksamsten Cremes zur Beseitigung trockener Haut mit Dermatitis an den Händen. Auch zur Behandlung von Windelausschlag bei Säuglingen, Verbrennungen, Hautrissen. Verbessert die Regeneration des Hautgewebes der Hände.

Exoderil wird verwendet, wenn Sie sich einer Pilzinfektion der Dermatose anschließen. Hilft auch bei Scherpiloten.

Radevit wird bei atopischen, kontaktbedingten, allergischen Dermatitis, Ekzemen, Rissen, Hauterosion eingesetzt. Es hat juckreizlindernde, entzündungshemmende Wirkung und hilft, die Haut wiederherzustellen. Besteht aus Alpha-Tocopherol, Retinol, Acetat, Elgocalciferol, Palmitat.

Gistan - ein Nahrungsergänzungsmittel, bestehend aus Dimetikon, Betulin, einem Kräuterextrakt. Es hat antiallergische und entzündungshemmende Wirkungen.

Elidel ist eine entzündungshemmende Creme, die bei Ekzemen, atopischer Dermatitis und Pimecrolimus als Wirkstoff verwendet wird.

Protopic wird bei atopischer Dermatitis eingesetzt. Wirkstoff Tacrolimus. Verursacht keine Hautatrophie.

Fenistil - ein Mittel, das den Juckreiz lindert und auch analgetisch wirkt. Wird bei Ekzemen, Verbrennungen und Dermatitis verwendet.

Losterin - ein Mittel gegen Ekzeme, Dermatitis. Es wirkt analgetisch, antibakteriell, resorbierbar und lindert Juckreiz und Entzündungen der Haut. Wirkstoffe D-Panthenol, Harnstoff, Salicylsäure, Sophora-Extrakt, Naphthalan nicht geteert, Mandelöl.

Desitin (Zinksalbe), das bei ulzerativen Hautläsionen, Verbrennungen, Dermatitis neben Zink verwendet wird, umfasst Lebertran.

Vondekhil - eine Creme mit antibakterieller, entzündungshemmender und heilender Wirkung. Es hilft bei Dermatitis, trophischen Geschwüren, allergischen Reaktionen, Psoriasis.

La Cree - eine Creme, die beruhigend wirkt, allergische Reaktionen lindert, Hautausschlag, Hautrötung, Peeling, Feuchtigkeit spendet die Haut, fördert die Regenerationsfähigkeit der Haut. Besteht aus Avocadoöl, Sukzession, Walnuss, Despantenol, Süßholz

Die Behandlung der allergischen Dermatitis der Hände beginnt mit der maximalen Beseitigung der Faktoren und Ursachen von Entzündungen. Die traditionelle Behandlungsmethode beinhaltet die Verwendung von Antihistaminika, die die Wirkung von Histamin blockieren. Dadurch können Sie Schwellungen reduzieren, den Blutfluss normalisieren, Juckreiz und Brennen reduzieren.

Antiallergika sind in Form von Tabletten erhältlich und werden oral verwendet. Dies sind Arzneimittel: Cetrin, Suprastin, Claritin, Erius. Die Verwendung von Medikamenten der zweiten und dritten Generation erlaubt es, Nebenwirkungen zu vermeiden: Schläfrigkeit, Geistesabwesenheit. Diese Medikamente haben auch eine verlängerte Wirkung, ohne Sucht zu verursachen.

Bei allergischer Dermatitis verschreibt der Arzt Glukokortikoide. Diese Medikamente bewältigen schnell die Manifestation von Allergien, wirken stark entzündungshemmend, haben aber gleichzeitig viele Nebenwirkungen:

Längerer Gebrauch des Arzneimittels verursacht Atrophie der Haut und deren Ausdünnung, sie beruht auf der immunsuppressiven Wirkung des Arzneimittels auf die Haut. Wird von einem kurzen Gang und nur auf Rezept verwendet.

Kann systemische Nebenwirkungen verursachen. Dies gilt für Cremes und Salben, die aktiv ins Blut aufgenommen werden (Flucinar, Celestoderm, Hydrocartison-Salbe, Photoperiode).

Erhöhen Sie das Risiko einer Nebenniereninsuffizienz, dem Cushing-Syndrom.

Am Ende der Behandlung mit Hormonsalben wird die Dosis schrittweise reduziert. Dazu wird die Salbe mit Babycreme gemischt. Eine plötzliche Ablehnung des Medikaments kann ein Entzugssyndrom verursachen, das zu einer starken Verschlechterung führt.

Die Liste der häufigsten hormonellen Cremes:

Clobetasol - Salbe Powercourt, Hautkappe, Nelke, Dermoveit.

Flumetazon - Lokasalen, Lorinden, Flutsinar, Sinoderm, Flunolon, Flukort, Sinaflan, Lokakorteyn, Sinalar.

Betamethason - Celeston, Celestoderm, Akriderm, BetaSalik, Futsikort, Betazon, Diprogent, Kuterid, Flosteron, Belogent, Betnovayt, Daivobet, Triderml, Vipsogal.

Mometason - Gistan N, Elokom, Avekort, Momederm, Monovo, Skinlight, Silkaren, Uniderm.

Hydrocortison - Sopolkort, Sulfodekortem, Oksikort, Daktakort, Gidrokorizonovaya-Salbe, Corteid, Cortef, Hyoxyson, Lokoid, Sibikort, Latikort, Fucidin.

Triamitsinol - Kenakort, Polkortolon, Ftorokort, Fetoderm, Kenalog, Triakort, Nazakort, Berlikort.

Zur Verhinderung der Adhärenz am Ort der Dermatitis einer Sekundärinfektion werden Antiseptika verwendet, um die Entwicklung einer Infektion zu verhindern. Wenn bereits eine Infektion des betroffenen Gebiets aufgetreten ist, müssen Arzneimittel mit antibakteriellen Eigenschaften verwendet werden. Dazu gehören:

Levocin (Sulfadimethoxin, Levomycetin, Methyluracil).

Fucidin (Fuzidievy-Säure).

Levomikol (Chloramphenicol, Methyluracil).

Chlorhexidin- oder Miramistin-Lösung (zur Behandlung der Haut vor dem Auftragen der Salbe).

Eine allergische Reaktion jeglicher Art kann vor dem Hintergrund von Stress auftreten, daher werden Sedativa empfohlen.

Wenn bei dem Patienten eine atopische Dermatitis der Haut der Hände diagnostiziert wird, kann nur ein hochqualifizierter Allergiker helfen. In solchen Fällen wird zusätzlich zu Antihistaminika, Glukokortikoiden und Sedativa eine allergenspezifische Immuntherapie verordnet. Lokale Mittel zur Behandlung der atopischen Dermatitis:

ASD-Paste und Salbe.

Tsindol, Desitin - Zinksalbe.

Videstim, Radevit - Vitamine.

Keratolan-Harnstoff-Salbe.

Mittel mit heilenden Eigenschaften und zur Verbesserung von Tropismus und Hautregeneration:

Videstim, Redevit (Vitamin A).

Methyluracilsalbe (immunstimulierender Effekt).

Actovegin, Solklseril (salbehaltige Komponente von Kalbblut).

Dexpanthenol - Arzneimittel Panthenol und Bepanten.

Die Behandlung der akuten aktinischen Dermatitis, ausgelöst durch Sonnenbestrahlung oder UV-Bestrahlung, wird mit Lynetol, Lynol, Corticosteroid-Cremes, Kühllotionen und Brandcremes durchgeführt.

Video zur Dermatitis an Hand

Die Verwendung von Volksmedizin bei der Behandlung von Dermatitis

Bei dem Versuch, die Dermatitis an den Händen zu besiegen, versuchen viele Patienten zunächst, auf Volksheilmittel zurückzugreifen. Manchmal kann eine Behandlung mit traditionellen Methoden effektiv sein, aber es ist am besten, die Behandlung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie und nur unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen.

Bevor Sie ein neues Produkt auf die geschädigte Haut auftragen, müssen Sie es auf eine allergische Reaktion auf die Zusammensetzung überprüfen. Zur Überprüfung des Produkts reicht es aus, das Arzneimittel im Bereich der Ellbogenbeuge auf die Haut aufzutragen. Wenn 12 Stunden lang keine Reaktion beobachtet wird, kann das Mittel zur Behandlung verwendet werden. Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis der Haut der Hände können Volksheilmittel wirksamer sein als Medikamente.

Folk Rezepte und Werkzeuge brauchen

mit äußerster Vorsicht verwenden

brauchen einen individuellen Ansatz

weil was einem geholfen hat

ein anderer könnte schädlich sein.

Patienten mit Pollinose sollten keine Heilkräuter verwenden, eine solche Behandlung kann den Zustand verschlechtern. Jede Dermatitis tritt in den meisten Fällen aufgrund einer allergischen Reaktion auf Reizstoffe auf, darunter Heilpflanzen.

Abkochung des Zuges oder der Kamille verwenden

Um die Infusion vorzubereiten, müssen Sie 4 EL einnehmen. Löffel getrocknete Blätter von Heilpflanzen und kochendes Wasser hinzufügen. Danach 25 Minuten im Wasserbad halten. Nachdem die Brühe abgekühlt ist, sollte sie abgelassen und als Bad verwendet werden.

Die Verwendung von Lotionen aus dem Saft von Kartoffeln, Gurken, Kürbis

Tampons, die mit Gurken-, Kartoffel- oder Kürbissaft angefeuchtet sind, sollten 20 Minuten lang auf die geschädigte Haut aufgetragen werden. Das Verfahren wird dreimal im Laufe des Tages durchgeführt.

Salbe mit Baldrian, Olivenöl, goldenen Schnurrhaaren

Für die Zubereitung benötigen Sie einen Esslöffel Saft aus den Blättern der goldenen Schnurrhaare, einen Esslöffel Olivenöl und einen Teelöffel Baldrian mit Babycreme. Die Salbe wird mehrmals täglich mit dem betroffenen Bereich verschmiert. Das Werkzeug lindert Juckreiz und heilt kleine Kratzer.

Die Verwendung von Olivenöl mit Propolis

Gehackte Propolis wird mit Olivenöl im Verhältnis 1: 4 gemischt, 45 Minuten in einem Ofen erhitzt, dann wird die Mischung in einen Behälter gegossen. Mit der Mischung getränkte Tampons werden 1-2 mal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen.

Wegerich, Kamille, Ringelblume

Sammlung von Calendula, Kamille und Wegerichblättern (4 EL) wird mit kochendem Wasser in eine Thermoskanne gegossen und über Nacht stehen gelassen. Am Morgen können Sie die Entzündungsstelle abwischen, während die Infusion nicht abgewaschen werden muss.

Salbe mit Glycerin, Reisstärke und Milch

Mischen Sie einen Esslöffel von jeder Zutat, mischen Sie, bis eine glatte Konsistenz von Sauerrahm erscheint. Den betroffenen Bereich über Nacht schmieren.

Butter mit Johanniskraut

Frischen Saft aus Hypericum auspressen und mit zerlassener Butter mischen. Die resultierende Mischung sollte in einem Glasbehälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Betroffene Stellen morgens und abends schmieren.

Apfelessig, Salz und Sellerie

Das Werkzeug ist sehr effektiv bei atopischer Dermatitis. Dazu benötigen Sie 50 ml frischen Sellerie-Saft mit 2 gr. Salz und 50 ml Apfelessig. Machen Sie 5 Minuten Lotion mit der Mischung an den betroffenen Stellen.

Cranberry-Vaseline

Cranberrysaft fördert die Heilung. Daher 50 Gramm. Saft wird mit 200 g gemischt. Vaseline Die resultierende Mischung verschmiert die betroffene Haut mehrmals täglich an den Händen.

Ursachen der Dermatitis an den Händen und Behandlungsmethoden

Unsere Hände sind täglich verschiedenen negativen Auswirkungen ausgesetzt. Daher ist Dermatitis in diesem Teil des Körpers nicht ungewöhnlich. Wenn Sie Anzeichen einer Entzündung der Haut an Ihren Händen bemerken, sollten Sie nicht hoffen, dass sie von selbst passieren. Es ist notwendig, die Ursachen der Entzündung zu ermitteln. Und dafür müssen Sie sich an einen Dermatologen wenden, denn nur ein Spezialist kann antworten, anstatt Dermatitis an den Händen zu behandeln.

Die Behandlung der Dermatitis an den Händen muss begonnen werden, indem die Ursachen der Entzündung ermittelt werden. Tatsache ist, dass die Ursache für die Entwicklung einer Hautkrankheit sowohl interne als auch externe Faktoren sein kann. Und ohne die Ursache der Dermatitis zu beseitigen, ist es unmöglich, ein gutes Behandlungsergebnis zu erzielen. Wir werden verstehen, welche Arten von Dermatitis am häufigsten auftreten und wie die Behandlung durchgeführt wird.

Welche Ursachen

Wodurch werden Entzündungen verursacht? Alle provozierenden Faktoren sind in zwei Gruppen unterteilt.

Faktoren, die von außen wirken

Hände sind oft verschiedenen negativen Aspekten ausgesetzt, die einen Entzündungsprozess auf der Haut verursachen können. Die Krankheit wird durch folgende Arten von äußeren Faktoren verursacht:

  • Temperatur Bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen kann es zu einer Entzündungsreaktion kommen - Verbrennungen oder Erfrierungen.
  • Mechanische Einwirkung Sprechen über die Ursachen der Verschlimmerung der Dermatitis, ganz zu schweigen von Quetschen oder Reiben. Zum Beispiel können Entzündungen und Blasenbildung durch Reiben der Haut mit einem Arbeitswerkzeug auftreten. Eine Dermatitis an den Ellenbogen wird häufig bei Menschen beobachtet, die die Gewohnheit haben, auf dem Tisch zu krümmen.
  • Bestrahlung Eine Entzündung der Haut durch ultraviolette oder Röntgenstrahlung ist eine weitere Variante der Krankheitsentwicklung.
  • Pflanzen Wenn die Haut mit bestimmten Pflanzenarten in Kontakt kommt, kann sich eine Entzündungsreaktion entwickeln. Diese Pflanzen umfassen Schwalben, Nessel, Euphorbia usw.
  • Chemikalien. Meistens wird Dermatitis der Haut der Hände durch Kontakt mit Haushaltschemikalien verursacht. Darüber hinaus können Ölprodukte, Farben und Lacke sowie ätzende Substanzen Entzündungen verursachen.

Tipp! Wenn äußere Faktoren die Haut der Hände beeinflussen, entsteht eine sogenannte Kontaktdermatitis. Ein Merkmal der Kontakterkrankung ist, dass es zur Beseitigung von Entzündungen ausreichend ist, einfach den äußeren Reizfaktor zu entfernen, damit sich die Haut erholen kann.

Faktoren im Zusammenhang mit der Gesundheit

Die Tendenz zur Dermatitis weist häufig auf interne Probleme im Körper hin. Eine der häufigsten Ursachen für Entzündungen ist also eine allergische Reaktion.

Tipp! Allergische Erkrankungen werden immer häufiger. Der Grund für diese Verteilung ist eine schlechte Ökologie, das Vorhandensein einer großen Anzahl künstlicher Zusatzstoffe in Lebensmitteln und die Verwendung von synthetischen Materialien im Alltag.

Dermatitis an der Hand ist manchmal bedingt durch:

  • GI-Pathologie;
  • anhaltende nervöse Anspannung;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Hormonstöße;
  • schlechte Ernährung, Avitaminose.

Sorten

Dermatitis sind verschiedene Typen. Die Einstufung erfolgt unter Berücksichtigung der Entzündungsursachen und der klinischen Anzeichen.

Kontakt

Dies ist die häufigste Sorte. Die Entzündung wird durch die direkte Wirkung eines Reizes ausgelöst. Alle Kontaktdermatitis ist in zwei Gruppen unterteilt.

Bei einer einfachen Kontaktdermatitis tritt eine Entzündung unmittelbar nach der Interaktion auf. Die Entwicklung einer negativen Hautreaktion beruht auf obligatorischen Reizen, dh Reizstoffen, die auf eine Person wirken.

Bei dieser Art von Krankheit wird Dermatitis am häufigsten an den Handflächen und Fingern festgestellt, da sich in dem Bereich, in dem der Kontakt mit dem Stimulus auftritt, eine Entzündung entwickelt. Und da die Handflächen häufig mit verschiedenen Reizstoffen in Kontakt kommen, ist die Haut der Hände, Finger und Handflächen am häufigsten betroffen.

Eine besondere Art ist das Kontaktekzem allergischer Natur. In diesem Fall sind Hautentzündungen Substanzen, die andere Personen nicht negativ beeinflussen. So kann sich bei einer allergischen Kontaktdermatitis der Entzündungsprozess nach dem Tragen von Latexhandschuhen oder der Verwendung von Handcremes entwickeln.

Daher kann es zu einer Entzündung der Haut der Finger kommen, wenn Ringe oder nickelhaltige Legierungen getragen werden. Bei dieser Art von Dermatitis ist eine vollständige Heilung möglich, sofern die Haut nicht mehr mit einem Reizstoff in Kontakt kommt.

Toxidermia

Dies ist eine allergische Erkrankung. Wenn jedoch die allergische Kontaktdermatitis an den Händen durch Kontakt mit der Haut und einem Reizstoff verursacht wird, dann wird bei Toxizidermie eine Entzündung der Haut durch in den Körper eindringende Reizstoffe ausgelöst.

Dies können sowohl Nahrung als auch Staub oder Pollen sein, die durch die Atemwege in den Körper gelangen. Wenn toksidermii häufig Dermatitis an den Fingern entwickelt, kann auch die Haut der Hände, Handflächen und Unterarme leiden.

Atopisch

Eine atopische Dermatitis an den Händen tritt aus verschiedenen Gründen auf, aber der Hauptgrund ist eine allergische Veranlagung. Kinder leiden häufiger an atopischer Dermatitis, aber manchmal hält die Krankheit ein Leben lang an und kann bei Erwachsenen zu Verschlimmerungen führen.

Bei der atopischen Dermatitis treten die Symptome häufig auf der Haut der Hände und Finger sowie auf den inneren Ellbogen auf. Oft entwickelt sich Dermatitis zwischen den Fingern, gleichzeitig scheint die Haut in diesem Bereich starkem Juckreiz zu sein, und das Vorhandensein von Kratzern löst die Zugabe von Pilz- oder bakteriellen Infektionen aus.

Tipp! Die Neigung zu atopischem Ekzem wird am häufigsten bei Menschen beobachtet, die an anderen allergischen Erkrankungen leiden, zum Beispiel Bronchialasthma.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis ist sehr komplex und umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen einschließlich der Ernährung.

Seborrhoe

Unter allen Arten von Dermatitis, die die Haut der Hände betreffen, tritt die seborrhoische Dermatitis nicht zu häufig auf. Die Entwicklung von Seborrhoe ist mit zwei Faktoren verbunden:

  • Zerstörung der Talgdrüsen;
  • reduzierte Immunität.

Aus diesem Grund kann Seborrhoe nicht auf Infektionskrankheiten zurückgeführt werden, obwohl dies durch Hefepilze verursacht wird. Bei normaler Immunität verursachen diese Pilze nicht den geringsten Schaden. Die seborrhoische Art der Dermatitis an den Händen verläuft in der Regel nach dem Trockentyp.

Gleichzeitig werden Symptome und Manifestationen wie Abschälen und ein Spannungsgefühl festgestellt, und das Trockenheitsgefühl verschwindet nicht, wenn kosmetische Cremes verwendet werden. Seborrhoe wirkt sich häufig auf die Haut der Ellbogen aus, nämlich auf den äußeren Ellenbogenbogen, er wird sehr rau, die Haut wird verdickt und das Reliefmuster ist stark ausgeprägt.

Hauptmerkmale

Trotz der Tatsache, dass Dermatitis aus verschiedenen Gründen krank werden kann, sind alle Arten von Krankheiten sehr ähnliche Symptome. Bei dieser Krankheit hängt die Schwere der Symptome von der Form ab, in der die Hauterkrankung auftritt. Die Krankheit kann an folgenden Symptomen erkannt werden:

  • Die Haut an der Läsion wird hellrosa, rot oder bläulich.
  • es gibt starken Juckreiz und Schmerz;
  • Schwellungen können auftreten;
  • Hautausschlag in Form von Blasen oder kleinen Papeln wird gebildet;
  • Nachdem sich die Blasen aufgelöst haben, bildet sich an ihrer Stelle eine weinende Oberfläche, die anschließend mit Krusten bedeckt wird.
  • Bei schweren Schadensformen wird die Bildung von tiefen Erosionen und Geschwüren festgestellt, und in den schwierigsten Fällen wird Gewebennekrose festgestellt.

Im chronischen Verlauf der Erkrankung verändert die betroffene Haut ihre Struktur, sie wird dicker und gröber. Peeling-Flecken erscheinen, schmerzhafte Risse bilden sich. Unbehandelt kann sich eine Atrophie der Epidermis entwickeln.

Behandlung

Die Frage, wie Dermatitis an den Händen zu heilen ist, sollte mit Ihrem Arzt besprochen werden. Vor der Verschreibung eines Therapieverlaufs muss der Facharzt die Diagnose klären und die Ursachen der Entzündung feststellen. Wenn die Ursache eine Allergie ist, müssen Substanzen identifiziert werden, die die Entwicklung einer Exazerbation auslösen.

Tipp! Um den Bereich der Allergene zu ermitteln, wurden eine Reihe spezieller Tests durchgeführt. Der Spezialist arbeitet mit Hauttests und bringt selbstklebende Streifen auf der Haut an, die mit den beliebtesten Allergenen bedeckt sind. Ein solcher Test kann unabhängig durchgeführt werden.

Nachdem die Diagnose festgelegt ist, wird eine Therapie verordnet. Sie behandeln die Krankheit in einem Komplex mit lokalen und systemischen Medikamenten sowie mit Physiotherapie. Darüber hinaus erhält der Patient Empfehlungen zu Lebensstiländerungen und Ernährung.

Im Falle einer allergischen und Kontaktform der Krankheit ist es sehr wichtig, die Wechselwirkung mit dem Allergen auszuschließen. Wenn Kontakte nicht ausgeschlossen werden können, ist es notwendig, deren Schaden zu minimieren. Verwenden Sie zum Beispiel Handschuhe, wenn Sie mit Substanzen arbeiten, die Entzündungen hervorrufen können. Das ungefähre Schema für die Behandlung von Dermatitis an den Händen:

  • Die Verwendung von Medikamenten von äußeren Einflüssen - Salben und Cremes. Verwenden Sie entzündungshemmende Medikamente. Für die Behandlung eines Erwachsenen können Mittel verwendet werden, die synthetische Hormone enthalten. Versuchen Sie für Kinder, sicherere Medikamente zu verwenden.
  • Bei einer allergischen Form der Krankheit werden Antihistaminika verschrieben, sie lindern den Juckreiz gut und stoppen den Entzündungsprozess.
  • Einhaltung einer hypoallergenen Diät.
  • Restorative Aktivitäten - Vitamintherapie, Verhärtungsverfahren, moderate körperliche Aktivität.

Volksheilmittel

Wie kann man Dermatitis an den Händen zu Hause behandeln? Diese Krankheit wurde lange mit Volksheilmitteln behandelt. Bei Dermatitis an den Händen wird jedoch eine Behandlung mit der traditionellen Medizin als Ergänzung zur Hauptbehandlung empfohlen.

Zu Hause wird empfohlen, die Hautpathologie mit Kräuterbädern zu behandeln. Diese Kräuter sind besonders effektiv als Abkochung und Nachfolge der Kamille. Sie können einzeln oder als Sammlung verwendet werden. In eine warme Brühe tauchte die Hände ein und inkubierte eine Viertelstunde. Ein derart einfaches Verfahren hat bei vielen Menschen die Dermatitis geheilt, da ein Auskochen von Kräutern Irritationen und Entzündungen gut beseitigt.

Bei der Behandlung der atopischen Dermatitis zu Hause sollte die Behandlung besonders sorgfältig ausgewählt werden. Da können Kräuter eine Verschlimmerung des Entzündungsprozesses hervorrufen. Daher sollten Sie einen hypoallergenen Wirkstoff verwenden.

Das bekannteste Hausmittel zur Linderung von Juckreiz bei Dermatitis ist der Saft von frischen Gurken oder rohen Kartoffeln. Frisch gemachte Säfte werden für Lotionen verwendet. Wenn keine Allergie gegen Bienenprodukte vorliegt, werden Volksheilmittel wie Kompressen aus kalkhaltigem Wasser sowie Lotionen mit einer wässrigen Lösung von Propolis verwendet.

Die Frage, wie man Dermatitis an den Händen loswird, betrifft viele Menschen, da diese Hauterkrankung nicht ungewöhnlich ist. Entzündungen können durch äußere Einflüsse sowie durch innere Probleme, insbesondere Allergien, ausgelöst werden. Die Behandlung wird individuell verordnet, wobei Indikationen, Krankheitstyp sowie das Alter des Patienten berücksichtigt werden. Die Verwendung von Volksheilmitteln ist nicht ausgeschlossen, sondern nur als Ergänzung zur Haupttherapie.

Dermatitis an den Händen der Ursachen und Behandlung

Ursachen und Einstufung von Handdermatitis

Handdermatitis ist eine häufige Pathologie, die bei verschiedenen Arten auftritt. Die Kontaktform tritt aufgrund eines Kontakts der Haut mit einem Reizmittel auf, und daher unterliegt die Oberfläche nachteiligen Veränderungen. Toxidermie als eine Art von Krankheit tritt in Form einer entzündlichen Gewebereaktion auf, die sich zu irritierenden Substanzen entwickelt, die in den Körper eindringen.

Ursachen und Einstufung von Handdermatosen

Irritantien, die Dermatitis an den Händen verursachen, sind physischer, biologischer oder chemischer Natur. Auch in der Dermatologie wird die Kategorie der obligaten Reize unterschieden, was zur Entwicklung der Hautpathologie bei jedem Menschen beiträgt. Biologische Natur haben sie nicht.

Zu den physischen Ursachen von Krankheiten zählen die Auswirkungen von Feuchtigkeit und Temperatur, Druck und Strahlung. Biologische Reize sind Pflanzen - Euphorbia, Spross, Brennnessel oder Knoblauch. Die Gruppe von Chemikalien, die für die Hände schädlich sind, besteht aus Farben und Lacken, Haushaltsreinigern, Säuren usw.

Andere Faktoren können in Kategorien unterteilt werden:

Fakultative Reize lösen bei Menschen pathologische Reaktionen mit erhöhter Empfindlichkeit der Haut der Hände aus.

Der erste Kontakt mit einem Reizstoff verläuft für den Organismus in der Regel spurlos - zu diesem Zeitpunkt bildet er Antikörper. Bei wiederholten Wechselwirkungen mit dem Allergen reagiert der Körper jedoch bereits mit Hautausschlägen.

In Abhängigkeit von den Faktoren, die die Krankheit ausgelöst haben, wird die Dermatose in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Kontakt, bei dem das Problemzentrum an der Berührungsstelle der Haut mit einem Reizstoff erscheint. Die Krankheit tritt zurück, wenn die Ursachen beseitigt sind.
  • Atopische Dermatitis an den Händen, verbunden mit einer genetischen Veranlagung für allergische Reaktionen.
  • Aktinische Dermatose durch Schädigung des Körpers durch Strahlungsquellen und ionisierende Strahlung.
  • Flechte versicolor, resultierend aus längerer Exposition des Himmelskörpers an der Dermis.
  • Allergische Dermatitis Entwicklung als Reaktion auf den Körper reizend (manifestiert durch Jucken, Brennen, Hautausschlag).

Wie wirkt Dermatitis an den Händen?

Dermatitis an den Fingern und an der gesamten Oberfläche der Gliedmaßen kann akut und chronisch auftreten. Die erste Option wird durch eine ausgeprägte Symptomatologie erkannt, die sich in Schwellungen, Rötungen, Blasen und einem Temperaturanstieg im betroffenen Bereich äußert. Im chronischen Stadium kommt es zu einer anhaltenden Schwellung des entzündeten Herds. Die betroffenen Integumente wechseln den Farbton von Rot zu Blau und verdicken sich.

Unter dem Foto ist das Anfangsstadium der Dermatitis an den Händen dargestellt. Wir hoffen, unsere Auswahl wird Ihnen helfen, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Der Kontakt mit Reinigungsmitteln führt zu Handallergien gegen starke Substanzen. Zunächst treten kleine Wunden zwischen den Fingergliedern auf, die sich schließlich in tiefe Risse verwandeln. Neben Beschwerden verursachen sie Schmerzen beim Biegen der Finger.

Ein kaltes Ekzem, ausgelöst durch niedrige Temperaturen, äußert sich in Rötung, Rauheit und trockener Haut. Trockene Dermatitis an den Händen ist durch einen ruhigen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Ausbrüche treten in den Wintermonaten aufgrund niedriger Luftfeuchtigkeit auf.

Im ersten Stadium der Entwicklung manifestiert sich ekzematöse Dermatitis durch Juckreiz und Entzündungen der Gewebe und Brennen. Vielleicht knackt die Haut und bedeckt sie mit Krusten. Ohne geeignete Behandlung verwandeln sich die Parzellen in leuchtend rote Papeln, die dazu neigen, zu breiten Plaques zu verschmelzen. Im Aussehen ähnelt die Haut rissigem Glas. Schwäche und intensives Erythem werden zu den schmerzhaften Empfindungen hinzugefügt.

Wie die Dermatitis an den Händen bei allen klinischen Manifestationen wirkt, ist auf dem Foto zu sehen.

Manchmal variiert der Schweregrad der Symptome. Das Verhalten der Krankheit des Arztes wird durch den Grad des Entzündungsprozesses erklärt. Im Allgemeinen besteht das Bild der Dermatose der Hände jedoch aus folgenden Anzeichen:

Bei einer schweren Dermatitis bilden sich vesikuläre Elemente mit serösem Inhalt. Im Laufe der Zeit platzen sie und verwandeln sich in erosive Brennpunkte.

Der Übergang der akuten Form in das chronische Stadium ist durch Desquamation und trockene Haut der Hände und deren Rissbildung gekennzeichnet. Bei Schwielen verlieren die Integumente ihre Sensibilität.

Video: Dermatitis an den Händen.

Prävention von Dermatitis an den Händen

Präventive Maßnahmen zur Bekämpfung der Dermatitis an den Händen werden auf die Erkennung und Beseitigung des Allergens reduziert. Der Patient muss die Kleidung aus Synthetik und Wolle aufgeben und Baumwollstoffen den Vorzug geben.

Es wird auch empfohlen, die Raumluft zu befeuchten und die Hände gründlich zu waschen. Nach der Durchführung von Hygieneverfahren sollten sie mit speziellen Mitteln angefeuchtet werden. Normale Seife sollte durch Gele und Aerosole ersetzt werden, die für die Körperpflege bestimmt sind.

Wenn die Dermatose der Hände mit dem Einfluss chemischer Reagenzien verbunden ist, raten die Ärzte Ihnen, den Kontakt mit ihnen zumindest für eine Weile zu verweigern. Anschließend erfolgt der Übergang zu Medikamenten mit einer günstigeren Wirkung. Wenn dies nicht möglich ist, sollten die Hände mit Handschuhen geschützt werden.

Dermatitis an den Händen: Behandlung, Volksheilmittel, Ursachen und Arten von Dermatitis

Der entzündliche Prozess, der auf der Haut entstanden ist, wird Dermatitis genannt. Entzündungen an der Haut der Hände werden als sehr häufige Pathologie angesehen, da dieser Teil des Körpers von äußeren Faktoren sowie inneren pathologischen Prozessen im Körper am stärksten betroffen ist. Es sei darauf hingewiesen, dass die Behandlung von Dermatitis in den Händen in direktem Zusammenhang mit der Beseitigung der Ursachen steht, die zur Entwicklung der Pathologie geführt haben.

Ursachen von Dermatitis

Es gibt äußere Reizstoffe, die Dermatitis der Haut der Hände von der Hand bis zum Ellbogen verursachen. Etwa 90% der Patienten, die an Dermatitis leiden, sind Frauen.

  • Physikalische Agenten Diese Gruppe kann die Wirkung von Druck, Reibung, Hoch- oder Niedertemperaturregimen, Strahlung umfassen. Zum Beispiel kann die Ursache einer Erkältungsdermatitis ein Krampf der peripheren Kapillaren und die Entwicklung einer Entzündung sein, die durch die Einwirkung niedriger Temperaturen verursacht wird (siehe Erkältungsallergie: Symptome, Behandlung).
  • Biologische Reize. Diese Gruppe umfasst den Saft oder Pollen von Pflanzen, zum Beispiel Brennnessel, Hahnenfuß, Knoblauch, Aloe. Schneeglöckchen, Wolfsmilch und andere.
  • Gruppe von chemischen Arbeitsstoffen. Hierbei handelt es sich um Chemikalien, die die Haut schädigen können (Säure, Lauge, Waschpulver, Lacke, Farben usw.). Viele Menschen klagen über das Abschälen der Haut und das Wiederauftreten der Dermatitis nach der Verwendung von Haushalts- oder Reinigungsmitteln im Alltag.

Allergene, die Dermatitis verursachen:

  • Produkte. Verursachen einer individuellen allergischen Reaktion oder Nahrungsmittelunverträglichkeit - Kuhmilch, Zitrusfrüchte, Nüsse, rote Früchte, Honig, Süßwaren, alle Produkte mit künstlichen Zusatzstoffen, Konservierungsmitteln, Aromen usw.
  • Luft verschmutzt. enthält eine Masse von Schadstoffen, Industrieemissionen, Fahrzeugabgasen sowie Pollen von Pflanzen während der Blütezeit.
  • Medikation Absolut jedes Medikament kann Allergien auslösen, sei es ein antibakterielles Medikament, ein Schmerzmittel, NSAR oder sogar Heilkräuter und Nahrungsergänzungsmittel.
  • Kosmetika und Parfums sind eine eigene Kategorie von äußeren Reizstoffen. Jedes Jahr nimmt die Anzahl der Frauen zu, was zu einer allergischen Manifestation bei verschiedenen Handcremes, Balsamen sowie Deodorants, Parfums, Toilettenwasser, Mascara, Puder oder Lidschatten führt.

Als Ursachen für atopische Dermatitis in den Händen von Erwachsenen wird die erbliche Veranlagung des menschlichen Körpers für das Auftreten von Atopie, Autoimmunerkrankungen, chronische Erkrankungen der inneren Organe, insbesondere des Gastrointestinaltrakts und endokriner Drüsen (siehe Behandlung von atopischer Dermatitis bei Kindern) angesehen.

Studien italienischer Wissenschaftler zeigen, dass ein Hund im Haus das Risiko einer Dermatitis bei einem Kind um 25% verringert, vorausgesetzt der Hund ist seit der Geburt des Babys im Haus (siehe Hunde verringert das Risiko einer atopischen Dermatitis bei Kindern).

Es ist wichtig zu wissen, dass Dermatitis an den Händen durch den Fluss der Neurose, depressive Störungen, Stresssituationen und hormonelle Störungen verursacht werden kann.

Wenn bei einem Patienten allergische Erkrankungen in der Vergangenheit in Kombination mit bestimmten Störungen des Immunsystems aufgetreten sind, kann die Einwirkung äußerer Faktoren im Vergleich zu gesunden Menschen zu einer deutlich intensiveren Reaktion des Körpers führen.

Symptome der Dermatitis

Wenn die Krankheit akut auftritt. dann bemerken die Patienten eine ausgeprägte Entzündung, die begleitet wird von:

  • Intensiver Juckreiz der Haut. brennendes Gefühl und Schmerz
  • Die Haut an der Entzündungsstelle hat eine Farbe im Bereich von rot bis pink-rot
  • Je nach Schweregrad der Dermatitis kann die Intensität des erythematösen Ödems von stark bis schwach variieren.
  • Bei einer schweren Dermatitis treten Blasen auf, die mit klarer oder trübe Flüssigkeit gefüllt sind, und es können sich Bereiche der Nekrose (Gewebennekrose) bilden. Die Luftblasen platzen dann spontan, so dass sie weinende Erosionsbereiche freilegen, die dann die Schuppen und Krusten bedecken.

Wenn die Dermatitis chronisch wird, kann das auftretende Ödem stagnieren:

  • Infolgedessen verdicken einige Schichten der Dermis.
  • Die Oberfläche der Hände kann bläulich werden
  • Hautpeeling ist möglich
  • Außerdem sind die Abdeckungen trocken, und es können Risse auftreten.
  • Wenn Dermatitis nicht behandelt wird, kann dies zu einer Atrophie der Epidermis führen

Im Falle einer Erkrankung aufgrund von mechanischen Reizen wird der hyperämische Bereich Abrieb, Schwellungen und Blasen aufweisen, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt sind. Manchmal kann Dermatitis die Form einer Blase auf der Haut der Hände haben. Tatsache ist, dass das Auftreten einer Hyperkeratose der Haut eine Reaktion auf die Wirkung von Reizstoffen sein kann. Als Ergebnis erscheint eine Plaque, die ihre Empfindlichkeit beibehält, aber keine Schmerzen verursacht.

Nach der Einwirkung von Kälte kann es zu einer kalten Dermatitis kommen, die durch das Auftreten von bläulich-roter Schwellung und Juckreiz gekennzeichnet ist.

Kontaktdermatitis bei anderen Arten dieser Erkrankung ist durch die begrenzte Läsion, die schnelle Erholung der Haut nach der Entfernung des reizenden Mittels, gekennzeichnet.

Arten von Dermatitis an den Händen

1. aus Gründen des Aussehens:

  • Kontaktdermatitis tritt nach der Einwirkung eines äußeren Wirkstoffstimulus auf. Folglich ist diese Pathologie genau dort lokalisiert, wo der Kontakt aufgetreten ist.
  • Atopische Dermatitis - ist durch das Auftreten von Entzündungen auf der Haut gekennzeichnet, die genetisch bedingt sind.
  • Bei der Sonnendermatitis handelt es sich um eine entzündliche Reaktion der Dermis, die nach Einwirkung der Sonne auftritt, ein Schutzmittel für eine allergische Reaktion (siehe Sonnenallergie: Symptome, Behandlung).
  • Aktinische Dermatitis - Strahlenbelastung, UV-Strahlung, Sonnenstrahlen, ionisierende Strahlungsquellen. Das klinische Bild der Dermatitis hängt von der Intensität und dem Zeitpunkt der Strahlenexposition auf der Haut ab. Sie sind von Schweißern, Landwirten, Gießereiarbeitern, Radiologen betroffen.
  • Allergische Dermatitis an den Händen ist eine Reaktion des Körpers auf die Wirkung verschiedener Allergene. Manifestiert durch das Auftreten auf dem Hautausschlag, Juckreiz, Brennen. Kann wiederkehrender Natur sein.

2. im Verlauf der Krankheit

  • Akute Form. die durch Schwere der Symptome (Rötung, Schwellung, Juckreiz, Brennen, Blasenbildung) gekennzeichnet ist;
  • Chronische Form welches durch das Vorhandensein eines verlängerten Ödems im Entzündungsbereich gekennzeichnet ist. Infolgedessen ändert sich die Farbe der Haut zu einem bläulichen Farbton, wobei sich die Haut auf dem betroffenen Bereich verdickt.

Komplikationen

Die Dermatitis der Hände an den Fingern bereitet dem Patienten erhebliche Beschwerden. Es kann zur Entwicklung schwerer Krankheiten führen:

  • Sepsis oder Blutvergiftung
  • Ekzem, das sich als Folge einer Infektion durch Bakterien, Viren und Pilze in der von Dermatitis betroffenen Region entwickelt
  • Dermatitis kann auch zu psycho-emotionalen Störungen führen, die mit anhaltendem Juckreiz und Brennen im Bereich des betroffenen Bereichs verbunden sind.

Eine angemessene und wirksame Behandlung der Dermatitis verursacht jedoch keine schwerwiegenden Komplikationen.

Diagnose der Dermatitis

Zur Diagnose muss der Arzt die Art des Reizes, die Geschwindigkeit, mit der sich die Reaktion nach Kontakt mit ihm entwickelt, den Bereich der Läsion bestimmen. Zusätzlich muss der Patient bestehen:

  • Allgemeine detaillierte Analyse von Blut und Urin
  • Komplette serologische, immunologische Studien
  • Biopsie mit anschließender Histologie (falls angegeben)
  • Wenden Sie sich an einen Allergologen und bestehen Sie Blutuntersuchungen für verschiedene Allergene

Entscheidend für die Entscheidung des Arztes ist die Entwicklungsrate der Erkrankung, die Art der Dermatitis und der Hauptgrund für ihr Auftreten, als die Behandlung der Dermatitis an den Händen.

Wie behandelt man Dermatitis an den Händen?

Die Therapie der Dermatitis ist konservativ. Sie besteht aus der Verwendung von Medikamenten, sowohl lokalen als auch systemischen Wirkungen. Akute Dermatitis sowie Kinderformen erfordern die Verwendung lokaler Produkte, die nur minimale Auswirkungen auf den gesamten Körper haben und nur am Ort der Anwendung wirken.

Lokale Therapie ist die Verwendung von Haut-Dermatitis-Salbe. Sie müssen regelmäßig die betroffene Haut behandeln. Als Bestandteil derartiger Mittel werden in der Regel entzündungshemmende und antibakterielle Komponenten eingesetzt. Die effektivste nicht-hormonelle Dermatitis-Salbe für Kinder und Erwachsene:

Creme "Dawn" (oder Stärke des Waldes) ist eine wunderbare Creme mit Floralisin, verbessert den Trophismus, den Stoffwechsel und die Biosynthese im Gewebe, spendet Feuchtigkeit, pflegt die Haut, beschleunigt die Regeneration des Gewebes und wird in der Veterinärmedizin verwendet. Lassen Sie es nicht erschrecken, das Medikament ist natürlich und ist bei vielen Patienten sehr wirksam bei Hautproblemen, von Ekzemen bis Psoriasis, Dermatitis und Herpes, und hilft auch bei Krampfadern und Hämorrhoiden. Der Preis der Creme beträgt nur 60 Rubel, sie wird in Apotheken verkauft (ähnlich wie Forest Power ist viel teurer).

Eplan - wirkt wundheilend, regenerierend, schmerzstillend, antiseptisch, wird bei Verbrennungen, Dermatitis und Hautschäden eingesetzt. Wirkstoff Glykolan, Gicerin, Triethylenglykol, Ethylcarbitol.

De-Panthenol (Analoga Bepantin, Panthenol, Pantoderm) sind die wirksamsten Cremes zur Beseitigung trockener Haut vor dem Hintergrund der entwickelten Dermatitis an den Händen sowie für Hautrisse, Verbrennungen und Windelausschlag bei Säuglingen. Zur Verbesserung der Geweberegeneration der Haut der Hände beitragen.

Exoderil Beim Anhängen einer Pilzinfektion kann eine entzündliche Dermatomykose dieser Antipilzcreme helfen.

Radevit ist angezeigt bei Kontakt, atopischer, allergischer Dermatitis, bei Hauterosion, bei Ekzemen, bei Rissen. Es hat eine entzündungshemmende, juckreizlindernde Wirkung und verbessert die Hautwiederherstellung. Die Salbe umfasst α-Tocopherolacetat, Retinolpalmitat und Ergocalciferol.

Gistan ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das Kräuterextrakte, Betulin und Dimethicon enthält. Es hat entzündungshemmende und antiallergische Wirkungen.

Elidel entzündungshemmende Creme für atopische Dermatitis, Ekzem, den Wirkstoff Pimecrolimus.

Der protopische Wirkstoff Tacrolimus, der bei atopischer Dermatitis eingesetzt wird, verursacht keine Hautatrophie.

Fenistil Antipruritic wird zusammen mit einer analgetischen Wirkung bei Dermatitis, Ekzemen und Verbrennungen angewendet.

Losterin-Wirkstoffe Harnstoff, D-Panthenol, Sophora-Extrakt, Salicylsäure, Mandelöl, nicht gehärtet. Ekzem, wirkt bei Dermatitis, wirkt antibakteriell, schmerzlindernd, auflösend, lindert Entzündungen und Juckreiz der Haut.

Desitin (Zinksalbe), das bei Dermatitis, ulzerativen Hautläsionen und Verbrennungen verwendet wird. Neben Zinkoxid ist auch Lebertran enthalten.

Vondekhil ist eine Creme mit entzündungshemmender, antibakterieller, wundheilender Wirkung, bestehend aus Tinktur aus Sophora, Propolis, Schafgarbe, L Snapchatka. Es hilft bei allergischen Reaktionen, Dermatitis, Psoriasis und trophischen Geschwüren.

Vondekhil ist eine Creme mit entzündungshemmender, antibakterieller, wundheilender Wirkung, bestehend aus Tinktur aus Sophora, Propolis, Schafgarbe, L Snapchatka. Es hilft bei allergischen Reaktionen, Dermatitis, Psoriasis und trophischen Geschwüren.

La Cree - beruhigende Creme, befeuchtet die Haut und wirkt regenerierend, lindert allergische Reaktionen, Hyperämie, Hautausschlag, Juckreiz, Peeling. In der Zusammensetzung der Cremeserie. Avocadoöl, Dexpanthenol, Lakritze, Walnuss.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis an den Händen beginnt mit der maximalen Beseitigung von Reizstoffen und der Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache von Entzündungen. Traditionell werden während der Behandlung Antihistaminika verwendet, die die Wirkungen von Histamin blockieren. Als Ergebnis ist es möglich, die Schwellung zu reduzieren, die Intensität des Juckreizes und der Verbrennung zu reduzieren und den Blutfluss zu normalisieren.

Antiallergika werden oral angewendet, dh in Form von Tabletten, z. B. Erius, Claritin, Suprastin, Cetrin (siehe vollständige Liste der Medikamente für Allergien). Bei der Verwendung von Medikamenten der 2. und 3. Generation ist es möglich, Nebenerscheinungen wie Schläfrigkeit oder Ablenkung der Aufmerksamkeit zu vermeiden, außerdem wirken sie länger und verursachen keine Sucht.

Wenn die allergische Dermatitis schwerwiegend ist, kann der Arzt Hormonarzneimittel verschreiben - Glukokortikoide, sie beseitigen rasch die Manifestation und die weitere Entwicklung von Allergien, wirken stark entzündungshemmend, haben jedoch viele unerwünschte Nebenwirkungen:

  • Bei längerem Gebrauch verursachen sie eine Ausdünnung der Haut, eine Atrophie der Haut, da sie eine immunsuppressive Wirkung auf die Haut haben, daher sollten sie nur auf Anweisung des Arztes verwendet werden, kurz
  • Kann zu systemischen Nebenwirkungen führen, insbesondere bei Salben und Cremes, die aktiv im Blut absorbiert werden (Fluorocort, Flucinar, Hydrocortison-Salbe, Celestoderm)
  • Erhöhen Sie das Risiko, an Cushing-Syndrom, Nebenniereninsuffizienz, zu erkranken
  • Bei der Behandlung mit hormonellen Salben und Cremes sollte die Dosierung schrittweise reduziert und mit einer Babycreme gemischt werden, da ihre Anwendung ein Entzugssyndrom und möglicherweise eine Verschlechterung des Zustands nach abruptem Abbruch der Anwendung verursacht.

Eine vollständige Liste der hormonellen Cremes mit ihren Nebenwirkungen finden Sie in unserem Artikel Psoriasis-Salbe:

  • Clobetasol - Dermoveit-Salbe, Hautschutzkappe, Cloveit, Powercourt
  • Flumetazon - Flutsinar, Lokasalen, Lokakorten, Sinalar, Ultralan, Sinoderm, Lorinden, Sinaflan, Flukort, Flunolon
  • Betamethason - Celestoderm, Tseleston, Akriderm, Betasalik, Betazon, Futsikort, Diprogent, Betnoveyt, Kuterid, Flosteron, Belogent, Beloderm, Betakortal, Diprosalik, Betasalin, Vipsogal, Diprospan, Belosalik, Triderml, Dayvobet
  • Mometason - Elokom, Gistan N, Avekort, Uniderm, Momederm, Mat, Monovo, Silkaren
    Skinlight
  • Hydrocortison - Hydrocortison-Salbe, Sopolkort, Oksikort, Sulfodekortem, Daktakort
    Hyoxyson, Corteid, Fucidin, Cortef, Lokoid, Sibikort, Latikort
  • Triamcinolon - Ftorocort, Kenacort, Polcortolon, Ftoderm, Kenalog, Triacort, Berlicort, Nazacort

Zur Verhinderung des Eintritts einer Sekundärinfektion werden Antiseptika gezeigt, die die Entwicklung einer Infektion verhindern. Wenn der betroffene Bereich infiziert wurde, müssen antibakterielle Medikamente eingesetzt werden:

  • Lincomycin-Salbe
  • Gentamicin-Salbe
  • Erythromycin
  • Levocin (Methyluracil, Levomycetin, Sulfadimetoksin)
  • Baktroban (Mupirocin)
  • Levomikol (Methyluracil, Levomycetin)
  • Fucidin (Fusidinsäure)
  • Miramistin oder Chlorhexidin-Lösung (Haut vor der Verwendung von Salben verarbeiten)

Jede allergische Reaktion kann durch Stresssituationen ausgelöst werden, so dass die Ernennung von Beruhigungsmitteln rational ist.

Wenn bei dem Patienten atopische Dermatitis der Haut der Hände diagnostiziert wurde, kann nur ein qualifizierter Allergiker helfen. In solchen Fällen müssen vor dem Hintergrund der Anwendung von Antihistaminika, Beruhigungsmitteln und Glukokortikoiden eine allergenspezifische Immuntherapie verschrieben werden. Lokale Heilmittel für atopische Dermatitis umfassen:

  • Burovs Flüssigkeit - Aluminiumacetat
  • ASD-Paste und Salbe
  • Zinksalben und -pasten - Zindol, Desitin
  • Naphtaderm - Liniment von Naphthalanöl
  • Birke Teer
  • Ichthyol-Salbe
  • NSAIDs (siehe Schmerzlinderung)
  • Phenystitle-Gel
  • Videstim, Radevit - fettlösliche Vitamine
  • Keratolan-Salbe - Harnstoff

Die folgenden Mittel haben heilende Eigenschaften und verbessern die Regeneration und den Trophismus von Geweben:

  • Gel Kuriozin (Zinkhyaluronat)
  • Radevit, Videstim (Retinolpalmitat, dh Vitamin A)
  • Methyluracilsalbe (+ wirkt immunstimulierend)
  • Solcoseryl, Actovegin - Salben und Cremes, Gele mit hämoderiviertem Kalbsblut
  • Dexpanthenol - Creme und Sprays Panthenol, Bepanten

Bei der Behandlung der akuten aktinischen Dermatitis, die durch UV- oder Sonnenstrahlung ausgelöst wird, werden Linole, Lynetol, Cremes mit Kortikosteroiden sowie Kühllotionen, Verbrennungscremes verwendet.

Behandlung von Dermatitis Volksmedizin

Wie kann man Dermatitis an den Händen heilen? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Frage entscheiden sich viele Patienten für den Einsatz der traditionellen Medizin. Diese Behandlung kann wirksam sein, es ist jedoch besser, sie unter Aufsicht eines Dermatologen durchzuführen und mit einer medizinischen Therapie zu kombinieren.

Es ist zu beachten, dass vor dem Auftragen jedes Produkts auf den beschädigten Bereich die Allergie auf diesen Wirkstoff geprüft werden muss. Dazu genügt es, eine kleine Menge des Arzneimittels auf der Haut an der Ellbogenbeuge aufzutragen. Wenn nach 12 Stunden keine Reaktion erfolgt, kann das Werkzeug sicher verwendet werden.

Bei atopischer Dermatitis an den Händen von Volksheilmitteln kann im Vergleich zu Medizinprodukten viel wirksamer sein.

Sehr sorgfältig sollten Sie alle Volksheilmittel und Rezepte verwenden, es erfordert eine individuelle Herangehensweise, die dem einen hilft, dem anderen schaden kann. Wenn der Patient eine Pollinose hat. Es ist nicht ratsam, Heilkräuter zu verwenden, da dies bei den meisten Dermatitis allergische Reaktionen auf verschiedene Reize, einschließlich Heilpflanzen, hervorrufen kann.

Um die Infusion vorzubereiten, genügen 4 EL. Löffel von Heilpflanzen, gießen Sie kochendes Wasser darüber. Danach muss das Bad eine Viertelstunde lang erhitzt und abgekühlt werden. Nach dem Abseihen kann der Sud in Form von Schalen verwendet werden.

  • Verwenden Sie Lotionen aus Kürbis-, Kartoffel- oder Gurkensäften

Tragen Sie die mit Kürbissaft, Kartoffeln oder Gurken angefeuchteten Tupfer 20 Minuten lang auf die betroffene Stelle auf. Der Vorgang muss dreimal täglich wiederholt werden.

Um das Produkt zuzubereiten, reicht es aus, die Kindercreme mit 1 Esslöffel Saft des goldenen Schnurrbartblattes, einem Teelöffel Baldrian und 1 Esslöffel Olivenöl zu mischen. Der betroffene Bereich sollte mehrmals täglich Salbe sein. Dieses Tool hilft dabei, den Juckreiz zu lindern und kleine Kratzer zu heilen.

Mischen Sie dazu zerkleinerte Propolis 1: 4 mit Öl, erwärmen Sie die Mischung 45 Minuten lang im Ofen, lassen Sie sie in einen Behälter ab und bringen Sie die Tampons mit der Mischung 1-2 pro Tag auf die betroffene Haut auf.

  • Calendula, Kamille, Wegerich

Machen Sie eine Sammlung von Bananenblättern, Calendula und Kamille 4 EL. l gießen Sie 300 ml kochendes Wasser in eine Thermoskanne, lassen Sie es über Nacht stehen. Morgens können Sie es verwenden, indem Sie die betroffene Haut mit Infusion abwischen, ohne sie abzuwaschen.

  • Salbe mit Reisstärke, Milch, Glycerin

1 Esslöffel von jeder Werkzeugmischung glatt rühren, um die Konsistenz von Sauerrahm zu erreichen. Die betroffenen Stellen mit einer solchen Mischung über Nacht schmieren.

Frischen Saft aus dem Gras drücken und mit zerlassener Butter mischen, die Mischung im Kühlschrank in einem Glasbehälter aufbewahren, morgens und abends mehrere verwenden.

  • Sellerie, Apfelessig und Salz

Dieses Volksheilmittel ist wirksam bei atopischer Dermatitis. Dazu muss der Saft aus Sellerie gepresst werden. mischen Sie 50 ml. Saft mit 50 ml. Apfelessig (hausgemacht) und 2 Gramm. Salz Lotionen mit dieser Mischung wirken 5 Minuten lang auf den betroffenen Stellen.

Frischer Cranberrysaft ist nicht nur bei Dermatitis sehr nützlich (siehe Cranberries für Zystitis), er kann auch zur Behandlung der Haut bei verschiedenen Dermatitis verwendet werden. Dies erfordert 200 Gramm. Vaseline und 50 g. Saft. Schmieren Sie die betroffene Haut mehrmals täglich mit dieser Mischung.

Behandlungstaktik und Fotodermatitis an den Händen

Dermatitis bezieht sich auf entzündliche Hauterkrankungen, die von äußeren und inneren Reizen herrühren. Am häufigsten der betroffene Bereich der Hände, der Handrücken, die Handflächen und der Bereich zwischen den Fingern.

Eine größere Anzahl von Fällen der Krankheit tritt bei Frauen auf, da sie täglich mit Haushaltschemikalien in Kontakt kommen. Es ist charakteristisch, dass die Behandlung der Dermatitis an den Händen von den Ursachen der Entwicklung des pathologischen Prozesses bestimmt wird.

Ursachen der Dermatitis

Die Ursachen der Dermatitis an den Händen sind unterschiedlich, und je nach Entwicklung werden auch die Krankheitstypen klassifiziert. Interne und externe Reize werden in folgende Kategorien unterteilt:

  • Biologisch - diese Gruppe umfasst verschiedene pflanzliche und medizinische Produkte.
  • Chemische Gruppe - umfasst Reinigungsmittel, Farben und Lacke, Kosmetika und Parfüme.
  • Physikalisch - in diesem Fall sind die Dermatitis-Provokateure in den Händen Reibung, ultraviolette Strahlung, Druck.
  • Lebensmittel - Diese Gruppe umfasst alle Produkte, insbesondere mit einer hohen Allergenität (Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Schokolade usw.).
  • Darüber hinaus können die Ursachen der Erkrankung eine genetische Veranlagung sein, die von Erwachsenen auf Kinder übertragen werden kann, sowie chronische endokrine Erkrankungen und Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt.

Manchmal erscheint der Entzündungsprozess als Folge von hormonellem Versagen oder nervöser Überforderung. Gleichzeitig ist die Dermatitis bei erwachsenen Patienten und geschwächten Kindern viel schwerer.

Symptome der Dermatitis

In der Regel entwickelt sich die Krankheit plötzlich, so dass bei Kindern und Erwachsenen eine ausgeprägte Entzündung auftritt, die sich durch folgende Symptome äußert:

  • der Patient leidet unter starkem Juckreiz der Haut, Brennen und Schmerzen an der Stelle der Läsion, die eine leuchtende rote oder rosafarbene Farbe hat (Bild);
  • Es kann ein erythematöses Ödem auftreten, dessen Intensität je nach Schwere der Erkrankung zwischen schwer und schwach variieren kann. Bei Anzeichen einer chronischen Dermatitis ist das Ödem meistens kongestiv;
  • Die Symptome einer schweren Erkrankung werden von Bläschen begleitet, die mit serösem Inhalt gefüllt sind. An der Öffnung können sich die Blasen in einem einzigen nekrotischen Bereich vereinigen und zu nasser Erosion werden. Anschließend wird es mit Krusten und Schuppen bedeckt;
  • Die Haut ist trockener und schält sich (auf dem Foto). Da die Haut trocken ist, kann sie reißen.
  • Wenn Krankheiten durch mechanische Irritation, Reiben, wässrige Blasen und Schwellungen in den hyperämischen Regionen hervorgerufen werden. Manchmal kann Dermatitis auf der Haut der Hände in Form von Hyperkeratose (schmerzloser Kallus) vorliegen. Dies ist auf die erhöhte Anfälligkeit der Haut gegenüber Reizstoffen zurückzuführen.

Darüber hinaus kann es bei niedrigen Temperaturen zu Kälte-Dermatitis mit rot-blauen Schwellungen und starkem Juckreiz kommen. Es ist wichtig anzumerken, dass bei fehlender adäquater Therapie, insbesondere bei einem Kind, eine Atrophie der Epidermis möglich ist.

Handdermatitis Einstufung

In der Regel werden alle Dermatitis als Krankheitsursachen eingestuft.

KONTAKT - entwickelt sich nach einem Angriff von äußeren Reizen. Kontaktdermatitis ist im Gegensatz zu anderen Formen durch begrenzte Läsionen (im Foto) und eine beschleunigte Regeneration der Epidermis nach Neutralisation des Reizes gekennzeichnet.

ATOPIC - zeichnet sich durch eine Entzündung der Epidermis aus, in erster Linie durch das Auftreten eines erblichen Faktors. Am häufigsten wird diese Form der Erkrankung bei Kindern beobachtet, und bei erwachsenen Patienten treten sehr selten Symptome auf (im Foto).

SUNNY - ist ein entzündlicher Prozess in der Dermis, der nach Sonneneinstrahlung auftritt. Die Symptome der Krankheit ähneln einer akuten allergischen Reaktion (auf dem Foto).

ACTINICAL - Diese Form der Dermatitis entwickelt sich durch die Einwirkung von ultravioletter Strahlung, Ionenstrahlung usw. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Landwirten, Schweißern, Radiologen usw. auf. Die Schwere der Symptome hängt von der Stärke der Strahlung ab.

ALLERGISCHE DERMATITIS AN HANDBÜRSTEN - gekennzeichnet durch allergische Anfälle, die sich durch Juckreiz, Hautausschlag und Brennen zwischen den Fingern äußern (Abbildung). Diese Form kann wiederkehren.

ECZEMATIC - entwickelt sich als Folge einer bakteriellen Infektion und ist durch die Bildung von Ulzerationen im betroffenen Bereich gekennzeichnet.

Es ist wichtig zu wissen, dass bei der akuten Form der Dermatitis die Symptome am stärksten ausgeprägt sind und von Ödemen, Brennen und Juckreiz begleitet werden. Darüber hinaus können am Ort der Lokalisation wässrige Blasen erscheinen. Bei chronischem Verlauf ist das Ödem lang und die Hautfarbe ändert sich, und es gibt auch eine Kondensation an der Stelle der Läsion (zwischen den Fingern).

Eine Dermatitis an den Fingern bei einer späten Therapie kann durch die nachfolgende Entwicklung von Sepsis und psychoemotionalen Störungen bei Erwachsenen kompliziert werden.

Diagnose der Krankheit

Vor der Behandlung der Dermatitis an den Händen müssen die Art der Irritation, der Ort der Lokalisation und der Zeitpunkt der Entwicklung akuter Symptome bestimmt werden.

Eine Reihe von Laboruntersuchungen werden zugewiesen:

  • Durchführung klinischer Blutuntersuchungen, Urin;
  • eine immunologische und serologische Analyse wird zugeordnet;
  • bei Erwachsenen kann eine Biopsie durchgeführt werden;
  • histologische Untersuchung;
  • Ein Allergen wird im Blut bestimmt.

Die Diagnose einer Diagnose, die die Ursachen der Entstehung der Krankheit und ihrer Art bestimmt, wird entscheidend für den Arzt, der entscheidet, wie die Dermatitis an den Händen zu behandeln ist und wie lange es dauert, bis die Remission einsetzt.

Behandlung der Dermatitis in den Händen von Kindern

In der Regel tritt die Entwicklung der Krankheit bei Kindern vor dem Alter von 7 Jahren auf und kann in der Zukunft von selbst ausgehen. Die Manifestationen der Krankheit bei einem Kind behandeln, sollte auf den Symptomen basieren. In der Regel werden für die Behandlung eines Kindes topische Medikamente empfohlen (Bepantin, Pimafukort, Advantan usw.). Falls diese Therapie versagt, werden dem Kind systemische Medikamente verschrieben.

Für die Feuchtigkeitsversorgung der Babyhaut wird Exomega-Milch und Hydrolipidic-Creme empfohlen. Bei offensichtlicher Hautreizung werden antijuckende Salben verschrieben (Elidel, Gistan). Bei weinenden Wunden wird die Verwendung von Trockenmitteln (Zinksalbe oder Maische) empfohlen.

Im Falle eines allergischen Typs der Krankheit werden Antihistamin-Pillen bei Kindern (Zyrtec, Telfast usw.) verschrieben, um negative Symptome zu beseitigen.

Ebenso wichtig bei der Behandlung eines Kindes ist eine Diät, die reich an Proteinen, Vitaminen und Mikroelementen ist. Häufig kann eine atopische Dermatitis an den Händen (insbesondere der atopischen und allergischen Formen) nur durch Ausschluss von Allergenen aus der Ernährung des Babys neutralisiert werden.

Neben der traditionellen Medizin können Sie unangenehme Symptome beseitigen, indem Sie Volksheilmittel anwenden, beispielsweise eine Mischung aus Aprikosen- und Mandelöl, die die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt und den Juckreiz lindert.

Es ist wichtig zu bedenken, dass vor dem Nutzen populärer Rezepte ein Kinderarzt konsultiert werden muss, da einige Kräuter und andere Bestandteile Nebenwirkungen haben, die für ein Kind höchst unerwünscht sind.

Behandlung der Dermatitis in den Händen schwangerer Frauen

In der Regel verläuft die Dermatitis bei schwangeren Frauen ohne schwerwiegende Komplikationen und tritt nur äußerlich auf. Am häufigsten warten schwangere Frauen auf eine natürliche Geburt, in der Hoffnung, dass der Körper danach normal funktionieren wird.

Es gibt jedoch eine gewisse Anzahl von Frauen in der „interessanten Position“, die die Dermatitis in den Händen vor dem Beginn der Wehen zu stören beginnt. Sie leiden unter schmerzhaftem Juckreiz und Irritationen, die nur durch eine adäquate Therapie beseitigt werden können. Es sollte jedoch bedacht werden, dass bei schwangeren Frauen die üblichen Mittel die negativen Symptome verstärken können, die für das Kind gefährlich sind. Daher müssen Sie in jedem Fall zuerst Ihren Arzt konsultieren.

Orale Antihistaminika und externe Wirkstoffe werden in der Regel zur Behandlung einer schwangeren Frau verordnet:

  • Anti-Juckreiz trocknendes Rattern;
  • Sanft auf schwangere Frauencreme mit Calamin;
  • leichte externe Corticosteroide (Hydrocortison, Skin-Cap-Creme);
  • Bei Herpes-Anhaftung wird Boromentol, Acyclovir-Creme empfohlen.
  • Apotheke Eukalyptus-Salbe und Sanddorncreme;
  • Seborrhoische Dermatitis wird durch Cyclosporin, Bisabolol, Panthenol und Phototherapie mit UV-B neutralisiert.

Um die erhöhte Trockenheit der Haut und den Juckreiz loszuwerden, können Sie das hypoallergene Medikament "La Cree" verwenden. Es enthält nur natürliche Inhaltsstoffe, die sowohl für schwangere Frauen als auch für Kinder geeignet sind. Dieses Medikament heilt aktiv Mikrorisse, die auf eine verstärkte Trockenheit der Epidermis bei schwangeren Frauen zurückzuführen sind. Die Creme hat keinen pathologischen Effekt auf die intrauterine Entwicklung des Kindes, wodurch der Geburtsvorgang erleichtert wird.

Allgemeiner Behandlungsplan für Dermatitis an den Händen

Die Behandlung der Dermatitis an den Händen hängt in erster Linie von den Ursachen der Symptome ab. Zunächst sollten Sie die Interaktion der Haut mit dem Reizstoff stoppen und den Kontakt mit Wasser begrenzen. Gleichzeitig mit allen medizinischen und prophylaktischen Verfahren sollte der Patient eine spezielle Diät einhalten.

Eine Dermatitis-Drogentherapie sollte an allen Infektionsherden durchgeführt werden. Bei der Behandlung dermatologischer Manifestationen werden die bei der Behandlung der Epidermis vorgeschriebene Creme und Salben zur Bekämpfung von Blasen aktiv eingesetzt. Salben von Dermatitis an Händen und Creme enthalten in der Regel einen Komplex aus entzündungshemmenden und antibakteriellen Substanzen.

Die Liste der wirksamsten Medikamente, mit denen Sie die Krankheit heilen können, umfasst:

  • Gistan - lindert aktiv den Juckreiz und neutralisiert den Entzündungsprozess an den Händen;
  • Exoderil - Dieses Mittel wird verschrieben, wenn sich eine Pilzinfektion anschließt und eine seborrhoische Dermatitis diagnostiziert wird.
  • Darüber hinaus beinhaltet der seborrheische Weg für die Entwicklung der Krankheit die Verwendung von Nizoral, Ketodin, Mikospor, Lamisil-Creme usw.
  • Radevit - beseitigt wirksam den entzündlichen Prozess, lindert starken Juckreiz, wirkt aktiv gegen Infektionen und regeneriert schnell die geschädigte Haut, insbesondere wenn der Patient an seborrhoischer Dermatitis leidet;
  • Bei schwerer Entwicklung der Dermatitis in den Händen können hormonelle externe Mittel verschrieben werden - Elocom, Hydrocortison, Prednisolon usw.
  • Zur Stärkung des Immunsystems werden externe Immunmodulatoren empfohlen (Tacolimus, Elidel-Creme, Protopic, Pimecrolimus-Creme usw.).

Mit der laufenden Form der Krankheit bei erwachsenen Patienten werden systemische Therapiemaßnahmen durchgeführt:

  • Antihistaminika - Zodak, Zyrtec, Erius, Claritin;
  • Drogen der beruhigenden Wirkung werden verordnet - Mutterkraut-Tinktur, Baldrian;
  • Vitamin-Therapie wird verschrieben - Multitabs, Alphabet, Perfectil;
  • Bei bakteriellen Infektionen wird die Verwendung von Antibiotika empfohlen - Doxycyclin, Tetracyclin;
  • Bei Dermatitis wird in der Regel die prophylaktische Gabe von Lactobacterin vorgeschrieben, wodurch sich die Darmflora normalisiert.

Es ist wichtig anzumerken, dass die orale Verabreichung von Glucocorticosteroid-Medikamenten bei Erwachsenen und Kindern nur als letzter Ausweg erfolgt, wobei die Komplexbehandlung nicht wirksam ist.

Von großer Bedeutung bei der Behandlung von Krankheiten hat eine Diät, die aktiv hilft, allergische Dermatitis an den Händen zu heilen. Es sind die Ernährungsstörungen, die die Krankheit bei Kindern und Erwachsenen verursachen.

Die Diät schließt die folgenden Nahrungsmittel aus dem Menü aus:

  • Fisch;
  • Hühnereier;
  • Orangen, Pampelmusen, Zitronen, Mandarinen;
  • Erdbeeren, Tomaten;
  • würzige Saucen, Gewürze;
  • Getränke und Produkte mit Zusatz von künstlichen Aromen und Farbstoffen;
  • Schokolade, Kakao, feine Backwaren;
  • Alle Produkte sind hellrot und orange.
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch;
  • Darüber hinaus schließt die Diät die Einnahme von Alkohol und Nikotin aus.

Es wird empfohlen, eine kleine Menge Pflanzenöle in das Tagesmenü aufzunehmen, zum Beispiel als Dressing für Salate. Eine solche Diät ist am besten für Patienten geeignet, die zusätzlich zu der klassischen Form der Dermatitis an den Händen einen seborrhoischen oder ekzematösen Typ der Krankheit haben.

Volksmedizin bei Dermatitis an den Händen

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Patienten, die eine Behandlung mit traditionellen Rezepten bevorzugen.

Die erschwinglichsten Methoden zu Hause sind:

  • Bäder mit der Zugabe von trockener Kamille entfernen effektiv Blasen auf der Haut. Zur Vorbereitung der Lösung wird empfohlen, 4 EL zu nehmen. Kamille und 200 ml. kochendes Wasser, das Arzneimittel 15-20 Minuten ziehen lassen, danach wird empfohlen, diese Lösung zum Baden in das Wasser zu geben.
  • Volksrezepte sind aktiv verwendete Gadgets, die in Kindern verwendet werden dürfen. Für die Zubereitung wird empfohlen, den Saft von 2 Zitronen zu quetschen und 1 TL hinzuzugeben. Olivenöl (Sonnenblumenöl) und 0,5 Liter. Wasser Die Mischung wird gerührt, dann wird eine saubere Serviette eingetaucht und auf die betroffenen Bereiche der Epidermis aufgebracht, um die Blasen und andere negative Manifestationen zu neutralisieren.
  • Eine gute Wirkung wird nach der Behandlung der Haut mit einer Salbe Butter und Johanniskraut beobachtet. Für die Zubereitung zu Hause wird empfohlen, den Saft von Hypericum mit geschmolzener Butter zu mischen. Das Medikament wird empfohlen, 2 p zu verwenden. am Tag.

Es ist zu beachten, dass vor der Behandlung von Dermatitis an den Händen empfohlen wird, einen Arzt zu konsultieren. Es ist wichtig, dass alle vorbeugenden Maßnahmen strikt beachtet werden (rechtzeitige Pflege trockener Haut, hypoallergene Ernährung und Kontaktausschluss zwischen Körper und Stimulus), was zu einem positiven Ergebnis und einer langfristigen Remission führt.