Haupt > Allergie

Das Papillom unter einem Arm hat sich entzündet oder ist abgefallen: Welche Mittel und Methoden können helfen

Papillome auf der Haut werden unter dem Einfluss von HPV gebildet. Diese Infektion ist recht häufig - statistisch gesehen sind mehr als 75% der Erwachsenen Träger des Virus. Papillome oder Warzen sind gutartige Tumore, die sich fast nie in maligne Tumoren entarten. Wachstum unter dem Einfluss von HPV kann im Gesicht, im Hals, in der Schleimhaut des Epithels oder in den Achselhöhlen lokalisiert werden, wo sie häufiger verletzt werden. Wenn das Papillom entzündet ist oder sich unter dem Arm löst, was soll ich tun? Zunächst einmal müssen Sie nicht in Panik geraten, sondern erste Schritte unternehmen und einen Arzt aufsuchen.

Warum ändert sich die Bildung?

Warzen auf der Haut haben den Anschein eines kleinen Wuchses, der mit einem dünnen "Schwanz" mit dem Gewebe verbunden ist. Diese Formationen können einzeln oder im Plural auftreten und die Hautoberfläche dicht besiedeln (dieses Phänomen wird als Papillomatose bezeichnet).

Im Normalzustand schmerzen diese Wucherungen nicht, verursachen keine Beschwerden und stören nur aus ästhetischer Sicht. Sie sind als Hautdefekt unangenehm, insbesondere wenn sie sich im Gesicht befinden. Die meisten Menschen leben für den Rest ihres Lebens mit Warzen und versuchen nicht, sie loszuwerden, sondern nehmen sie genauso wahr wie Geburts- oder Muttermale.

Vor dem Hintergrund einiger Hautbildungsfaktoren kann sich das Erscheinungsbild ändern. Sie können sich entzünden, ihre Farbe in rot oder dunkel verfärben, Juckreiz, Unwohlsein, Brennen verursachen. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da die Ursache für diesen Zustand eine Vielzahl von Faktoren sein kann, einschließlich solcher, die eine Konsultation und eine dringende Behandlung erfordern.

Wenn das Papillom unter dem Arm schmerzt, kann dies durch Schäden während der Enthaarung oder durch Reiben an der Kleidung verursacht werden. Bei übergewichtigen Menschen kann das Wachstum in der heißen Jahreszeit beeinträchtigt werden, wenn die Haut beim Bewegen der Gliedmaßen gerieben wird. Um Beschwerden zu vermeiden, ist es notwendig, die Wunde zu behandeln und Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten eines Tumors zu verhindern.

Was ist die Gefahr?

Wenn das Papillom unter der Achselhöhle abgefallen ist, ist es vor allem gefährlich, wenn es in die Wunde der Infektion eindringt. Vor diesem Hintergrund entzündet sich die Dermis am Entstehungsort, wird rot und schwillt an. Wenn zu diesem Zeitpunkt keine Maßnahmen ergriffen werden, können sich weitere ergeben:

  • Fieber;
  • Schüttelfrost
  • Schmerz anstelle von Wachstum;
  • Symptome einer Vergiftung;
  • Juckreiz;
  • brennendes Gefühl.

Der Tumor selbst kann sich verfärben, wenn er beschädigt ist, aber auf der Haut verbleibt. Bei Verdunkelung der Dermis wird das Auftreten von eitrigem Exsudat mit Blut aus der Wunde als gefährlich angesehen. Es kann ein unangenehmer Geruch von geschädigter Haut auftreten, der durch die Aktivität der pathogenen Flora verursacht wird. Wenn die Dermis oft beschädigt ist, um sich im entzündeten Zustand zu befinden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit der Entartung von Zellen von gesunden zu Krebs.

Das Abschneiden des Papilloms ist gefährlich durch die Virusaktivierung. Dies führt dazu, dass an der Stelle eine getrennte Bildung einer Vielzahl anderer Wucherungen auftritt, die sich bei jeder Verletzung aktiv fortpflanzen werden.

Erste Hilfe

Die durch HPV verursachte Bildung ist an sich nicht gefährlich, aber wenn sie verletzt wird, können die Folgen äußerst unvorhersehbar und äußerst unangenehm sein. Wenn das Papillom beschädigt ist, muss zuerst die Haut mit einer antiseptischen Lösung geschmiert werden. Das Antiseptikum schützt vor dem Eindringen schmerzender Mikroflora in die Wunde und verhindert dadurch eine Entzündung des Papilloms unter den Armen.

Legen Sie nach der antiseptischen Lösung anstelle der geschädigten Haut ein bakterizides Pflaster auf. Es hilft, den Körper vor einer Infektion zu schützen, bis sich die Person an einen Spezialisten wendet.

Im Krankenhaus ist es unerlässlich, die Analyse auf HPV zu bestehen und zu ermitteln, welcher der Stämme das Auftreten von Wachstum verursacht. Wenn es sich nicht um einen onkogenen Typ handelt, wird der Arzt eine Behandlung verschreiben, die die Einnahme von Immunomodulatoren, Vitaminen und Mineralstoffen umfasst, und auch eine sichere Methode zur Entfernung der Formation auswählen.

Volksheilmittel

Wenn ein Achselaufbau versehentlich beschädigt wird, sich aber keine alarmierenden Veränderungen im Bereich der pathologischen Haut ergeben, kann das Eindringen der Infektion und das Wachstum der Formationen mit Hilfe von Volksmitteln verhindert werden:

  1. Eine Abkochung von Kamillenblüten hilft, die Dermis zu beruhigen, Entzündungen zu reduzieren und das Eindringen der pathogenen Flora zu verhindern. Es wird als Lotion verwendet oder dem Badewasser zugesetzt.
  2. Aloeblatt, abgeschnitten und an der Stelle der beschädigten Formation befestigt, beseitigt unangenehme Symptome und beugt einer Infektion vor. Wenn Sie die ganze Zeit Aloe auf das Wachstum auftragen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie verschwindet und nicht mehr auf der Haut erscheint.
  3. Knoblauchsaft hat eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Wenn Sie es mit einer kleinen Menge Vaseline-Öl mischen und an das geschädigte Wachstum anbringen, wird es bald aufhören zu stören und schließlich verschwinden.

Volksheilmittel können nur in Kombination mit einer traditionellen Behandlung oder nach Konsultation eines Arztes angewendet werden. Bevor Sie sie einsetzen, müssen Sie sicherstellen, dass die Formation nicht bösartig ist und daher für den Menschen absolut sicher ist.

Wie kann ich radikal helfen?

Es ist besser, den papillären Achselhöhntumor zu entfernen, bevor er beschädigt ist und eine Reihe unangenehmer Komplikationen verursacht. Dazu können Sie eines der empfohlenen Verfahren verwenden, z.

  • Lasertherapie;
  • Entfernung von flüssigem Stickstoff (nach dem Eingriff kann sich der Hautaufbau verdunkeln, was eine normale Reaktion ist);
  • Elektrokoagulation;
  • Radiowellenmethode;
  • chirurgische Exzision.

Die meisten dieser Verfahren sind sicher und helfen, das Hautproblem grundlegend zu lösen. Um die Aktivität des Virus zu stoppen, verschreiben Sie zusätzlich Medikamente, um das körpereigene Abwehrsystem zu erhöhen. Es ist nicht überflüssig, einen gesunden Lebensstil zu führen, richtig zu essen und die Hygiene aufrechtzuerhalten, insbesondere in der heißen Jahreszeit.

Was ist zu tun, wenn das Papillom entzündet ist?

Papillome (oder ihre häufigere Bezeichnung - Warzen) verursachen dem Besitzer selten körperliche Unannehmlichkeiten.

Grundsätzlich entsteht mit ihrem Aussehen ästhetische Angst, da sie keinen Reiz oder Geheimnis in ihr Aussehen bringen.

Aber manchmal kommt es vor, dass sich die Warze verändert: vergrößert, gerötet, wund.

  • Alle Informationen auf dieser Website dienen nur zu Informationszwecken und sind NICHT ein Handbuch zum Handeln!
  • Nur der DOKTOR kann die EXAKTE DIAGNOSE liefern!
  • Wir empfehlen Ihnen dringend, sich nicht selbst zu heilen, sondern sich bei einem Spezialisten anzumelden!
  • Gesundheit für Sie und Ihre Familie!

Wenn das Papillom entzündet ist, was ist in diesem Fall zu tun?

Eine solche Frage kann eine Person verwirren, die Anzeichen einer Entzündung ihrer Warze bemerkt hat. Daher werden wir versuchen, das Problem in der richtigen Reihenfolge zu verstehen.

Was ist das

Papillome sind Hautwucherungen, die als Ergebnis der Einführung des humanen Papillomavirus (HPV) in die Epidermiszellen auftreten.

  • In der Regel handelt es sich dabei um mittelgroße Formationen (von 1 mm bis 1 cm, seltener bis zu 2 cm).
  • Sie können ein anderes Aussehen haben: flach, kugelförmig sein, auf einem dünnen Stiel haften. Es hängt von der spezifischen Art von Viren ab, die sich im Körper angesiedelt haben.

Der häufigste Weg zur Übertragung von HPV ist die sexuelle Übertragung, aber die kontaktbezogene Übertragung des Virus von Mutter zu Kind ist nicht selten.

Es wird bemerkt, dass die Formationen vor dem Hintergrund einer Abnahme der Immunabwehr des Körpers erscheinen.

  • Jede Infektion oder Verschlimmerung der Krankheit mit einem chronischen Verlauf reicht aus, um das Virus zu aktivieren.
  • Unter der Voraussetzung der Bildung von Papillomen und Frauen während der Schwangerschaft, da das Immunsystem in dieser Zeit erheblich geschwächt ist.

Die resultierenden Tumoren sind in der Regel gutartig, aber ihre Degeneration zu onkogenen Tumoren ist nicht ausgeschlossen, insbesondere wenn das Wachstum durch bestimmte Virustypen verursacht wird.

Diagnose

Es ist möglich, das Papillom selbst aus einem Foto heraus zu bestimmen. Dieses Neoplasma hat solche charakteristischen Merkmale.

Aber eine genaue Diagnose zu stellen, um Ihr Wachstum von einem ähnlichen zu unterscheiden, um den Grad der Gefahr von Warzen und die Prognose der Krankheit zu bestimmen, kann nur ein Spezialist sein.

Foto: Zytologie

Neben der üblichen Untersuchung durch ein Dermatoskop, die es erlaubt, die kleinsten Nuancen des Papillomaussehens zu berücksichtigen, können die Ergebnisse zusätzlicher Untersuchungen für einen Arzt nützlich sein:

  • zytologische Analyse - eine Untersuchung der zellulären Struktur des Neoplasmas wird durchgeführt, um die Benignität zu bestimmen;
  • PCR (Polymerase-Kettenreaktion) - als Ergebnis der Studie bestätigte sich die Diagnose des Papillomavirus, wenn in den Zellen des Tumors seine DNA gefunden wurde;
  • Die histologische Untersuchung ist auch eine diagnostische Methode, obwohl sie nach Entfernung der Warzen durchgeführt wird, um die gute Qualität des entfernten Materials zu bestimmen.
  • Der Digene-Test ermöglicht nicht nur die Identifizierung von HPV, sondern auch die Bestimmung des Typs, die Möglichkeit einer Wiedergeburt und den Grad der Ausbreitung im Körper.

Ohne diese Studien ist es für den Arzt schwierig, die richtige Behandlungstaktik zu wählen und seine maximale Wirksamkeit zu erreichen.

Standorte

Papillome haben praktisch keine Lokalisationsbeschränkungen, sie können auf jeder Hautpartie und sogar auf den Schleimhäuten gefunden werden.

Foto: Lokalisation auf der Schleimzunge

  • Die bevorzugten Stellen, um sie zu rechtfertigen, sind jedoch der Hals, der Bereich unter den Achselhöhlen und in der Leiste, Finger und Hände. Am Fuß sind sie häufiger im Bereich der Sohle und der Knie.
  • Diese Neoplasmen bilden sich seltener auf dem Rücken, aber wenn sich das Virus ausbreitet, treten sie auch auf diesem Teil des Körpers auf.
  • Warzen, die auf den Schleimhäuten (in den oberen oder unteren Augenlidern, in der Zunge oder im Kehlkopf, im Genitalbereich) auftreten, können erhebliche körperliche Beschwerden verursachen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Am Hals

Foto: mehrere Wucherungen am Hals

Am Hals erscheinen sehr oft Warzen auf dünnem Untergrund, dem Stiel.

  • Sie werden durch Kontakt mit dem Träger des Virus infiziert. Genug umarmt oder greift diesen Bereich nach einem Handschlag an - und das Virus dringt durch unsichtbare Augenschäden in die Haut ein.
  • Die Haut des Halses ist dünn und neigt zu Mikrotraumen. Kragen, Wollschals und Schmuck können die obere Schutzschicht leicht beschädigen, und dies reicht aus, um den Weg für das Virus zu öffnen.

Ein weiteres Merkmal der Papillome um den Hals ist, dass sie selten alleine stehen. Das Virus kann leicht in gesunde Bereiche übertragen werden, in denen sich Kinderwarzen bilden.

Gründe für den Wandel

Warzen unterliegen nicht oft Änderungen. Wenn dies der Fall ist, bedeutet dies, dass das Papillom durch einen nachteiligen Faktor beeinflusst wurde.

Foto: Verletzung des Neoplasmas

Stellen Sie sicher, dass Sie die Ursache herausfinden und das veränderte Papillom behandeln. Natürlich ist es am besten, in diesen Fällen einen Arzt zu konsultieren.

Die häufigsten Ursachen für Veränderungen im Aussehen des Papilloms sind:

  • Verletzungen;
  • genetische Krankheiten;
  • Hormonpräparate;
  • anhaltender Stress;
  • Wiedergeburt (Malignität).

Trauma

Die folgenden Situationen können ein traumatischer Faktor für das Papillom sein:

  • Reiben oder Quetschen einer Warze mit Kleidungsstücken oder Dekorationen;
  • Kratzen des Bereiches um das Papillom mit Nägeln, wodurch häufig eine vollständige oder teilweise Ablösung des Neoplasmas erfolgt;
  • Schneiden von Warzen beim Rasieren (tritt häufig bei Papillomen im Gesicht, unter dem Arm, in der Leistengegend auf).

Wenn sogar die obere Papillomschicht verletzt wird, kann eine Infektion in sie eindringen, wodurch der Entzündungsprozess ausgelöst wird.

Foto: Rötung der Neoplasie

Normalerweise sind seine Zeichen leicht zu erkennen:

  • Papillom rötet und schmerzt;
  • vergrößert sich;
  • Körpertemperatur kann leicht ansteigen (37,0 - 37,6 Grad);
  • eitern kann sich im Inneren bilden.

Eine Entzündung des Papilloms verläuft selten von alleine. Was in diesem Fall zu tun ist, wird der Experte sagen.

Es ist nicht notwendig, selbstständig zu entscheiden, wie eine entzündete Warze behandelt werden soll, da dies die schädlichsten gesundheitlichen Auswirkungen haben kann. Darüber hinaus werden meistens dysfunktionelle Papillome entfernt.

Malignität

Einige Papillomavirus-Stämme haben die Onkogenität erhöht.

Dies bedeutet, dass die aus der Aktivität des Virus resultierenden Formationen ein hohes Risiko haben, ein maligner Tumor zu werden.

In anderen Fällen kann der Anstoß zu einer Malignität das Papillom schädigen. Daher ist es üblich, Tumore bei den ersten Anzeichen des Entzündungsprozesses in ihnen zu entfernen.

Foto: Wiedergeburt Melanom

Natürlich geht der Deletion eine Reihe von Studien voraus, die das Vorhandensein atypischer Zellen in der Warze bestätigen oder widerlegen.

Die ersten Anzeichen einer Wiedergeburt, die Sie alleine sehen können, sind:

  • schnelles Wachstum von Papillomen;
  • Form, Farbe ändern (normalerweise bemerken, dass die Warze geschwärzt ist);
  • Oberflächenveränderung (Risse, Beulen);
  • das Auftreten von Empfindungen beim Papillom (Juckreiz, Kribbeln, Brennen, Schmerz);
  • Blutung oder Trennung seröser Flüssigkeit.

Nach Durchführung der erforderlichen Studien und Bestätigung der Diagnose verschreibt der Arzt die Behandlung.

Video: "Entfernung von Papillomen, Warzen"

Behandlung

Wenn eine HPV-Infektion aufgetreten ist, wie behandeln?

In Bezug auf das Papillomavirus ist nur ein komplexer Effekt wirksam:

  • Entfernung der Herde des Virus - Papillome;
  • antivirale Therapie;
  • Immunkorrektur.

Medikamentös

  • Antivirale Mittel werden zur Behandlung von Papillomen verwendet. Ihre Wirkung beruht auf der Störung der Funktionsweise ihrer Zellen oder ihrer Zerstörung, so dass sich das Virus nicht vermehren konnte.
  • Um die Immunität der Verwendung von Medikamenten auf Interferonbasis zu verbessern. Sie helfen dem Körper, mit der Krankheit fertig zu werden.

Es gibt viele Medikamente, die Warzen zum Warzen bringen können, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen.

Die Kombinationstherapie liefert die besten Ergebnisse, wenn der Arzt nicht nur Medikamente zum Einnehmen, sondern auch Präparate in Form von Zäpfchen, Salben, Gelen verschreibt.

Daher ist der Kampf gegen das Virus wirksamer.

Volksheilmittel

Volksheilmittel können auch bei der Behandlung von Papillomen gute Ergebnisse erzielen.

Foto: Brennen mit Schöllkegelsaft

Die häufigsten Rezepte lauten wie folgt:

  • Der Schöllkektsaft schmiert Papillome einen Tag, bevor sie vollständig verschwinden.
  • Der Saft von Knoblauch und Zwiebeln hat auch antivirale Eigenschaften und wirkt daher aktiver auf die Warze. Er wird täglich einige Stunden lang auf die Formation aufgetragen;
  • Löwenzahnsaft kann sowohl in reiner Form als auch als Infusion verwendet werden, Papillome werden zweimal täglich geschmiert;
  • Aloe- oder Colanchoe-Blätter werden täglich mit einem frischen Papillomschnitt für 5-6 Stunden aufgetragen;
  • Jodlösung trocknet die Warze schnell aus und beseitigt sie in kurzer Zeit; es reicht aus, täglich einen Tropfen auf das Wachstum zu setzen;
  • Haushaltsseife, leicht mit Wasser angefeuchtet, Papillom einreiben, nach dem Trocknen 3 Stunden ruhen lassen.

Foto: Jod

Die Hauptsache ist, dass die Behandlung zu Hause nicht einen Arztbesuch und eine Konsultation mit ihm ersetzen sollte.

Methoden zum Entfernen

Foto: Entfernung von Surgitron

Medizinische Einrichtungen bieten die folgenden Möglichkeiten, Papillome radikal zu beseitigen:

  1. chirurgisch - die Warze wird mit einem Skalpell in örtlicher Betäubung herausgeschnitten. Derzeit wird das Verfahren nur zur Entfernung von Papillomen mit Verdacht auf Malignität verwendet, da eine sichtbare Narbe am Ort des Eingriffs verbleibt.
  2. Chemikalie - Verwendung von Salicylsäure und Milchsäure zur Kauterisation von Papillomen. Das Verfahren ist recht langwierig, da die Warze Schicht für Schicht punktweise kauterisiert wird. Verbrennungen benachbarter Gewebe und Narbenbildung sind nicht ausgeschlossen, weshalb sich die Methode nicht großer Beliebtheit erfreut;
  3. Kryodestruktion - Kauterisation von Warzen mit flüssigem Stickstoff, deren niedrige Temperatur die lebenswichtigen Prozesse in ihnen stoppt. Eine beliebte Methode, kostengünstig, aber sehr effektiv.
  4. Elektrokoagulation - Trocknen der Warze unter dem Einfluss von Hochfrequenzstrom. Verbrennungen an angrenzenden Geweben können auftreten, wodurch sich die Dauer der Rehabilitationsphase verlängert.
  5. Radiowellen - Entfernung einer Warze durch einen Radiowellenstrahl. Die Methode hat eine geringe Invasivität, das Verfahren ist schmerzlos und die Erholungsphase ist sehr kurz.
  6. Laser - hat die gleichen Vorteile wie die Funkwellenmethode. Laserzerstörung wird auf die empfindlichsten Hautpartien und auf das Gesicht angewendet, da sie einen kosmetischen Effekt erzielt.

Die Wahl der Methode hängt von der Größe und Lokalisation des Papilloms sowie von den medizinischen Indikationen und Ihren Präferenzen ab.

Foto: Laserentfernung von Tumoren

Rehabilitation

Unabhängig von der Methode, nach der Sie das Papillom entfernen, müssen Sie bestimmte Regeln beachten, um Komplikationen zu vermeiden:

  • Bis zum Abfallen der spontanen Kruste sollte die Stelle des Verfahrens nicht benetzt, mit einem Pflaster versiegelt, Creme und dekorative Kosmetik darauf aufgetragen werden.
  • Sonneneinstrahlung an der Stelle des früheren Papilloms sollte vermieden werden, bis die Hautfarbe der Wunde der umgebenden Hülle entspricht.
  • sich an eine gesunde Ernährung, einen gesunden Lebensstil halten;
  • die Auswirkungen auf den Körper bei Stresssituationen und Überarbeitungen zu minimieren;
  • sich einer antiviralen und immununterstützenden Therapie unterziehen.

Was sind Feigwarzen? Lesen Sie hier.

Prävention

Um das Auftreten von Papillomen zu vermeiden oder Entzündungen bestehender zu verhindern, können Sie einfachen Tipps folgen:

  • Das Virus lebt länger und vermehrt sich leichter in einer warmen und feuchten Umgebung. Achten Sie daher auf die persönliche Hygiene.
  • Erlauben Sie keine Reibung oder Quetschung der vorhandenen Warzen mit Kleidungselementen.
  • Wenn das Papillom entfernt wird, behandeln Sie die Wunde mit einem Antiseptikum, decken Sie es mit einem antibakteriellen Pflaster ab und suchen Sie einen Arzt auf.
  • rechtzeitig entzündliche Erkrankungen des Verdauungstraktes und des kleinen Beckens behandeln;
  • Vergessen Sie nicht gleichzeitig mit der Verwendung von antibakteriellen Medikamenten, die von einem Arzt verordnet werden, um die Wiederherstellung der Darmflora zu gewährleisten.
  • Schützen Sie Ihren Körper so weit wie möglich vor Stress und Überanstrengung.
  • einen gesunden Lebensstil führen;
  • Stärken Sie in der Nebensaison Ihre Immunität mit Vitamin-Mineral-Komplexen.

Fragen und Antworten

Wenn das Papillom während der Schwangerschaft entzündet ist

Foto: Wachstumsentzündung

Es kommt vor, dass sich während der Schwangerschaft das bereits auf dem Körper vorhandene Papillom entzündet. Warum passiert das?

Dies ist auf die aktive Produktion von Hormonen zurückzuführen, obwohl das Papillom möglicherweise versehentlich verletzt wurde.

  • In diesem Fall konsultieren Sie einen Arzt. Er wird entweder eine konservative Behandlung der entzündeten Warze empfehlen oder sie entfernen.
  • Moderne Entnahmemethoden sind selbst für schwangere Frauen ziemlich sicher. Und zum Beispiel erfordert flüssiger Stickstoff nicht einmal eine Anästhesie.

Wenn die Warze schwarz oder lose ist

Schwarze Warzen treten normalerweise auf, wenn sie ihnen ausgesetzt werden.

Wenn Sie dies nicht getan haben, sollte das Papillom dem Arzt gezeigt werden.

Foto: schwarzes Papillom

Bei der Trennung der Warze ist es das Wichtigste, eine Infektion der offenen Wunde zu vermeiden.

  • Daher wird es mit einem Antiseptikum ohne Farbkomponente in der Zusammensetzung (vorzugsweise Chlorhexidinhydrochlorid) behandelt und mit einem bakteriziden Gips versiegelt. Der Arzt sollte bald besucht werden.
  • Wenn Sie noch ein zerrissenes Element haben, legen Sie es in einen Behälter mit Kochsalzlösung und bringen Sie es zu einem Spezialisten.

Foto: Bei Warzenablösung sollte die Wunde mit einem bakteriziden Pflaster verschlossen werden

Muss ich loswerden?

Ärzte empfehlen, alle Papillome zu entfernen, da sie ein Virus enthalten, das aktiviert werden kann.

Es ist jedoch besser, dies nicht unabhängig, sondern in medizinischen Einrichtungen zu tun. Schließlich gibt es keine seltenen Fälle, in denen ein Papillom entfernt wurde und bald eine Reihe neuer Papillome auftrat (Papillomatose). Die Krankheit in diesem Fall loszuwerden, ist viel schwieriger und teurer.

Muss ich die Papillome am Hals entfernen? Hier erfahren Sie es.

Wie behandelt man Papillome auf der Haut? Lesen Sie weiter.

Welcher Arzt sollte ich kontaktieren?

An welchen Arzt sollte ich mich wegen Papillomas wenden?

  • Wenn das Papillom nicht entzündet ist und sich nicht mit alarmierenden Symptomen (Juckreiz, Brennen, Schmerzen, schnelles Wachstum usw.) manifestiert, reicht es aus, einen Dermatologen aufzusuchen.
  • Manchmal ist eine Beratung des Frauenarztes, des Urologen und sogar des Proktologen erforderlich, wenn die Warzen im Anus oder Analkanal auftreten. Wenn das Papillom Sie mit einigen Erscheinungsformen stört, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Onkologen.
  • Wenn Sie nicht genau wissen, welche Spezialisten Sie konsultieren müssen, wenden Sie sich an Ihren Dermatologen. Er wird Ihnen sagen, welche Ärzte Sie besuchen sollten.

Entzündete Papillome können eine echte Gesundheitsgefahr darstellen. Dies ist nicht der Fall, wenn Sie selbst etwas tun können.

Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Arzt und befolgen Sie seine Termine.

Maßnahmen bei Papillom-Entzündungen

Eine gutartige Läsion, deren Durchmesser manchmal zwei Zentimeter erreicht, kann zu Entzündungen führen. Ein Ausbruch in der oberen Hautschicht wirkt sich häufig auf die Mundschleimhaut, den Rachen, die Nase und auch auf die Blase aus.

Diese Formation hat Wurzeln tief im Unterhautfett. Wenn eine Entzündung einsetzt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die Infektion auf die umgebenden Zellen ausbreitet. Wenn eine Entzündung auftritt, kann es zu Rötungen in der Umgebung der Basis kommen. Neben Juckreiz können Kratzer und Schmerzen auftreten.

Ursachen und Symptome einer Entzündung

Es gibt einige Faktoren, die eine Entzündung des Papilloms auslösen:

  • Verwendung von Hormonpräparaten;
  • Schwangerschaft
  • Nervenbelastung;
  • Alter ändert sich;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • UV-Exposition in großen Mengen;
  • Trauma des Papilloms selbst;
  • chronische Krankheiten;
  • genetische Sucht.

Eine leichte Berührung oder ein leichter Schnitt kann zu einer Entzündung des Papilloms führen, während alles von Beschwerden wie Brennen, unangenehmem Geruch, Juckreiz, Größenänderungen und vielem mehr begleitet wird.

Was zu tun In einer solchen Situation ist es sehr wichtig, rechtzeitig auf Änderungen zu reagieren und sich an einen qualifizierten Spezialisten zu wenden, der auf der Grundlage der Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung unverzüglich eine geeignete Behandlung vorschreibt.

Wenn das Papillom rot wird, ist es wahrscheinlicher, dass ein gutartiges Wachstum zu einem Melanom, dh Hautkrebs, oder einer anderen Art von Tumor wird.

Wenn die Hautoberfläche beschädigt ist, blutet die Wunde oft, weshalb Bakterien leicht in das Gewebe eindringen können. Neben der Tatsache, dass Entzündungen von Blut begleitet werden können, kann es auch einen bestimmten Geruch haben. Neben der Formänderung und dem charakteristischen Brennen können kleine Flecken auf der Oberfläche, die möglicherweise eine onkogene Aktivität anzeigen, ein alarmierendes Symptom werden. Dies geschieht ziemlich selten, zumal eine unabhängige Diagnose ausgeschlossen ist, da nur ein Arzt nach Analyse des Gewebes diese oder andere Schlüsse ziehen kann.

Erste Hilfe

Viele sind besorgt über die Frage, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, wenn das Papillom entzündet ist, denn die ersten Maßnahmen können Sie vor einer weiteren Hautentfernung schützen. Es ist notwendig, eine antiseptische Wundbehandlung durchzuführen. Zu Hause ist nur die Primärbehandlung von Wunden möglich, da die Selbstbehandlung mehrere Infektionsherde im ganzen Körper zerstreuen kann.

Es ist strengstens verboten, die Behandlung mit Volksmitteln ohne Abstimmung der Handlungen mit dem Arzt durchzuführen, da dies den gegenwärtigen Zustand des Körpers ernsthaft schädigen kann.

Wenn eine Entzündung auftritt, wird daher empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und sich einer PCR-Diagnostik zu unterziehen, die die Art des Virus und den Ort seines Aufenthaltsortes bestimmt.

Verlauf der Krankheit während der Schwangerschaft

Im Allgemeinen ist das Problem der Papillome vor der Schwangerschaft besser zu verstehen, denn wenn eine Therapie erforderlich ist, werden auch wirksame antivirale Medikamente eingesetzt. Die Lokalisation der betrachteten Krankheit ist sehr umfangreich und tritt meistens am Hals, im Gesicht, in der Leiste und unter dem Arm auf.

Am Hals wird im Extremfall die vorhandene Entzündung entfernt, wenn nur der letzte Schwangerschaftszeitraum stattfindet. Neue Wucherungen verschwinden nach der Geburt oft von selbst, so dass sie versuchen, die Therapie zu verschieben. Wenn jedoch offensichtliche Beschwerden auftreten, werden die Papillome ohne Anästhesie entfernt.

Behandlungstaktiken

In einer Situation, in der sich die Wunde vergrößert und entzündet hat, ist die professionelle Hilfe der chirurgische Eingriff und dessen Entfernung. Zunächst müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen und dann einen Onkologen oder Onkodermatologen. Drastische Veränderungen in der Formation sind der Grund für die vollständige Entfernung, und dies sollte auch das umgebende Gewebe betreffen. Vorher ist jedoch eine immunmodulatorische Therapie erforderlich, die es erlaubt, Rückfälle in der Zukunft zu vermeiden.

Solche Manipulationen minimieren das Risiko einer weiteren Tumorbildung. Das extrahierte Material wird zur Studie geschickt, um die Krebsgefahr nicht zu erhöhen.

Heute werden die folgenden Therapieformen praktiziert, wenn eine genaue Diagnose gestellt wird:

  • Laserbehandlung;
  • Kryotherapie;
  • Radiowellenoperation;
  • Elektrokoagulation.

In dieser Hinsicht ist die Lasertherapie am effektivsten, da bei einer Entfernung mit einem Laser keine Spur der operativen Wirkung verbleibt. Bei diesem Verfahren tut nichts weh, was zweifellos ein Vorteil ist.

Mit Hilfe der Kryotherapie werden die Formationen durch Kälte, dh durch Einfrieren, entfernt, wobei die Behandlung Narben und Narben beseitigt.

Radiowellen auf der Haut können eine Kruste bilden, und nachdem sie getrocknet ist, müssen Sie warten, bis sie nach einigen Tagen von selbst abfällt. Bei der Elektrokoagulation besteht die Behandlung aus dem Anlegen eines elektrischen Stroms, der durch seine Wirkung die Zellen verdampft. Nach einiger Zeit, wenn alles gut gegangen ist, geht das Papillom von alleine los.

Die Wahl der einen oder anderen Methode bei entzündeten Papillomen wird streng vom Arzt getroffen, der die Besonderheiten der Diagnose berücksichtigen muss.

Behandlungsprognose

Rötungen von Papillomen am Hals, an der Mundschleimhaut und an anderen Stellen sollten dringend behandelt werden, um negative Folgen zu vermeiden. Anschließend ist es wichtig, auf alle auf dem Körper auftretenden Neoplasmen zu achten, unabhängig davon, ob der betroffene Bereich aufgrund einer Entzündung schmerzt oder nicht.

Entzündungen können auch schlechte Angewohnheiten oder ein ausschweifendes Sexualleben hervorrufen, und das Virus kann von der Mutter auf das Neugeborene übertragen werden. Daher ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, damit kein Rückfall auftritt. Eine individuell ausgewählte komplexe Behandlung mit der obligatorischen Einnahme von immunstimulatorischen und antiviralen Medikamenten am Ende wird das Ergebnis festigen.

Entzündetes Papillom unter dem Arm, was zu tun ist

Warum werden Änderungen angezeigt?

Die erste und grundlegendste Ursache für den Entzündungsprozess einer Warze kann ein Trauma sein. Schäden können durch körperliche Belastung entstehen:

  • mit langfristigem Kämmen der Kammoberfläche mit den Nägeln;
  • reiben gegen Kleidung;
  • wenn durch einen Rasierer oder einen anderen Gegenstand beschädigt.

Die Wucherungen selbst können sich nicht entzünden. In diesem Fall muss es einen Grund geben. Eine Entzündung des Papilloms kann unter dem Einfluss äußerer und innerer Faktoren auftreten. Unter dem Bedürfnis von außen, die Auswirkungen auf die Bildung selbst zu verstehen.

  • Schnitt während der Rasur (tritt sehr oft auf, wenn sich das Papillom unter dem Arm, im Gesicht, im Genitalbereich entzündet).
  • Längeres Drücken mit Kleidung oder Accessoires.
  • Versehentliches Kratzen, schneiden.
  • Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung.
  • Unabhängige Entfernung von Formationen mit Mitteln zum Ätzen, Schneiden oder Bandagieren.

Unter diesem Einfluss ist die Entzündung des Papilloms garantiert und dies ist ein Signal dafür, dass sich das Wachstum auf eine Degeneration in das Melanom, also in den Hautkrebs, vorbereitet.

Aber auch der innere Einfluss kann beim Papillom eine Rötung hervorrufen:

  1. Hormonelle Veränderungen im Körper (Schwangerschaft, verschobene Abtreibung oder Fehlgeburt, Medikamente, die nur eine geringe Menge Hormone enthalten).
  2. Einzelne Stresssituation oder häufige nervöse Überspannungen.
  3. Wenn im akuten Stadium eine chronische oder angeborene Erkrankung vorliegt.
  4. Es kommt vor, dass sich das Papillom entzündet und gerötet hat, als HPV wieder in den Körper eingeführt wurde. Es werden unter dem Einfluss dieses Virus hässliche Flecken auf der Haut erscheinen.

Fleischfarbene oder rote Knoten auf der Haut einer Person zeigen an, dass der Patient eine HPV-Infektion im Blut hat. Wenn die vermehrte Vermehrung des Mikroorganismus beginnt, erscheinen am Körper weitere Formationen.

Sie stören die Person überhaupt nicht, sondern bringen aus ästhetischen Gründen nur Unbehagen mit sich. Dies gilt für Papillome der Gesichtshaut, offene Bereiche der Arme und des Halses.

Bei kosmetischen Behandlungen (Haarentfernung, Verwendung eines rauen Waschlappen oder einer Badebürste) kann die Integrität solcher Knoten beeinträchtigt sein. In manchen Fällen tritt an den Stellen, an denen sie sich befinden, Juckreiz auf, und die Person, die das Maß der Vorsicht vergisst, untergräbt versehentlich das Papillom mit dem Fingernagel.

Unterwäsche kann die Bildung beeinträchtigen. Zu fest oder in Kontakt mit Narben oder Gummiband an der Stelle, an der sich die Ausbildung befindet, kann das Papillom allmählich mechanisch aus dem Körper entfernt werden.

Solche Prozesse treten bei Formationen auf, die sich im Leistenbereich unter den Armen befinden.

Die Wucherungen selbst können sich nicht entzünden. In diesem Fall muss es einen Grund geben. Eine Entzündung des Papilloms kann unter dem Einfluss äußerer und innerer Faktoren auftreten. Unter dem Bedürfnis von außen, die Auswirkungen auf die Bildung selbst zu verstehen.

Unter diesem Einfluss ist die Entzündung des Papilloms garantiert und dies ist ein Signal dafür, dass sich das Wachstum auf eine Degeneration in das Melanom, also in den Hautkrebs, vorbereitet.

Ursachen der Entzündung des Papilloms

Aus dem Lateinischen übersetzt Papillom wörtlich als "papillärer Tumor" oder "Polyp". Diese Art des Überwuchses ist eine gutartige Neubildung. Solche Hautwucherungen sind meistens weich und geschmeidig.

Da die Entzündung von Tumoren eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellt, sollten Sie wissen, warum das Papillom schmerzt, rötet, seine Form und Farbe verändert. Die Hauptgründe sind:

  • Verschlimmerung des chronischen pathologischen Prozesses einer infektiösen oder genetischen Natur, der keinen direkten Zusammenhang mit dem Neoplasma hat, jedoch die Aktivierung des Papillomavirus hervorruft;
  • mechanische, thermische oder chemische Einwirkungen auf die Warze;
  • hormonelle Störungen;
  • nervöse Anspannung, emotionales Trauma, starker Stress;
  • UV- oder Röntgenstrahlung;
  • Schwangerschaft
  • verminderte Immunität infolge schwerer Hypothermie, Vergiftungen, vorangegangener Krankheiten, unausgewogener Ernährung, Hunger und anderen Faktoren.

Bis heute haben Ärzte mehrere Hauptgründe identifiziert, warum sich Papillome entzünden können. In seltenen Fällen tritt dieses Phänomen von selbst auf, ohne Faktoren zu provozieren. Dazu gehören die folgenden Funktionen:

  1. Manchmal kann die Warze aufgrund einer Verschärfung der erblichen Krankheit anschwellen und sich entzünden. Das passiert sehr selten. In diesem Fall ist es notwendig, sich mit der primären Pathologie zu befassen, da es unwahrscheinlich ist, dass Entzündungen mit lokalen Methoden überwunden werden können.
  2. Ein starker emotionaler Ausbruch kann auch eine Entzündung des Papilloms verursachen. Meistens schwillt es an und gerötet sich nach Stress oder längerer Depression.
  3. In den meisten Fällen treten Schwellungen und Rötungen des Papilloms während der Schwangerschaft oder bei Verwendung von Hormonarzneimitteln auf. Eine Störung des natürlichen Hormonhaushalts im weiblichen Körper führt häufig dazu, dass das Neoplasma nicht nur rot wird, sondern auch Form und Farbton verändern kann.
  4. Da die Papillome auf dem Körper durch die Einführung des humanen Papillomavirus in den Körper gebildet werden, können sie das Ergebnis häufiger Veränderungen der Sexualpartner sein. Dies kann sich auch auf Entzündungen auswirken.
  5. Übermäßige Exposition der Haut mit ultravioletten Strahlen kann ebenfalls zu Veränderungen führen.

Aber all diese Gründe sind nicht so üblich. Bei den meisten Menschen tritt eine Papillom-Entzündung als Folge einer mechanischen Beschädigung auf. Selbst wenn Sie versehentlich einen Tumor mit dem Fingernagel berühren, kann er rot werden, eitern und verdicken.

Bei Warzen und Papillomen sollte man sehr vorsichtig sein, da die Infektion nicht nur eine Blutinfektion oder die Ausbreitung von Papillomen im ganzen Körper auslösen kann, sondern auch Hautkrebs verursachen kann.

Eine Entzündung des Papilloms ist aus verschiedenen Gründen möglich:

  1. Schäden durch Verletzungen.
  2. Stresssituationen für eine lange Zeit.
  3. Nebenwirkungen einiger Drogen.
  4. Erbkrankheiten.
  5. Akzeptanz von Hormonpräparaten.
  6. Malignität des Papilloms (Wiedergeburt in eine maligne Formation).

Eine verletzungsbedingte Entzündung des Papilloms wird in den meisten Fällen am Hals, unter dem Arm, um die Brust und an den Genitalien beobachtet.

Es gibt einige Faktoren, die eine Entzündung des Papilloms auslösen:

  • Verwendung von Hormonpräparaten;
  • Schwangerschaft
  • Nervenbelastung;
  • Alter ändert sich;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • UV-Exposition in großen Mengen;
  • Trauma des Papilloms selbst;
  • chronische Krankheiten;
  • genetische Sucht.

Eine leichte Berührung oder ein leichter Schnitt kann zu einer Entzündung des Papilloms führen, während alles von Beschwerden wie Brennen, unangenehmem Geruch, Juckreiz, Größenänderungen und vielem mehr begleitet wird.

Was zu tun In einer solchen Situation ist es sehr wichtig, rechtzeitig auf Änderungen zu reagieren und sich an einen qualifizierten Spezialisten zu wenden, der auf der Grundlage der Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung unverzüglich eine geeignete Behandlung vorschreibt.

Wenn das Papillom rot wird, ist es wahrscheinlicher, dass ein gutartiges Wachstum zu einem Melanom, dh Hautkrebs, oder einer anderen Art von Tumor wird.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Verringerung der Schutzfunktionen erheblich beeinflussen.

  • Hormonelle Transformation.
  • Unausgewogene Ernährung.
  • Stresszustände.
  • Chronische Krankheiten
  • Schlechte Ökologie

Von großer Bedeutung ist der Lebensstil einer Person. Negative Gewohnheiten, eine sitzende Lebensweise, chronischer Schlafentzug und übermäßige nervöse Anspannung wirken sich negativ auf die Immunität aus.

Wenn das Virus jedoch immer noch aktiviert ist und die Tumoren auf dem Körper erscheinen, müssen Sie sorgfältig überwachen, dass sich die Viren nicht weiter entwickeln. Bei geringsten strukturellen Veränderungen, Wucherungen und Entzündungen wäre es sinnvoll, in einer medizinischen Einrichtung untersucht zu werden.

Wenn das Papillom entzündet ist, müssen Sie einen Dermatologen um Hilfe bitten.

Es ist notwendig zu verstehen, welche Ursachen zu einer Entzündung des Papilloms führen können, damit diese Situation in der Zukunft nicht wiederkehrt.

Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen und Männern

Jede Selbstbehandlung, einschließlich "bewährter" Volksmethoden, ist inakzeptabel. Es kann zu einem Anstieg der Papillome, der Ausbreitung in benachbarte Bereiche (Papillomatose) und der Malignität von Gewebe führen.

Wie und was sind Papillome zu behandeln - der Arzt bestimmt nach visueller Untersuchung und zusätzlicher Untersuchung (PCR-Diagnose, zytologische und / oder histologische Untersuchung).

Leider gibt es keine spezifischen Medikamente zur Behandlung von HPV. Die Behandlung des humanen Papillomavirus bei Frauen und Männern ist vor allem eine antivirale Therapie, die die HPV-Aktivität hemmt und die klinischen Manifestationen der Krankheit beseitigt.

Zur Behandlung der Infektion mit dem humanen Papillomavirus wird eine Immuntherapie zusammen mit einer symptomatischen Behandlung eingesetzt.
.

Vorbereitungen zur Behandlung von HPV:

Anzeichen einer Entzündung

Bei Verletzungen und Beschädigungen des Papilloms sollte besonders darauf geachtet werden. Da diese Formation zu einem bösartigen Tumor wiedergeboren werden kann, ist es viel schwieriger, sie zu bekämpfen. Sie haben ein Papillom - was tun?

Die wichtigsten Anzeichen für eine Entzündung der Warze sind wie folgt:

  • Verdickung - die Warze bekommt eine dichtere Oberfläche, sie wird härter;
  • Größe - eine bedeutende Zunahme der Bildungsgröße;
  • Farbveränderungen der Papillomafarbe, Verdunkelung;
  • Integrität ist ein Verstoß gegen eine einzige Form der Bildung.
  • Flecken - das Auftreten von kleinen Flecken auf der gesamten Warze;
  • Blut - die Bildung von Blutungen, begleitet von Juckreiz, Brennen, Schmerzen.

Wenn das Papillom entzündet ist, wie soll es behandelt werden und welche Methoden sollten angewendet werden? Betrachten Sie diese Frage genauer.

Wenn das Papillom am Hals oder an anderen Körperteilen entzündet ist, ist es schwer, es nicht zu bemerken. Diese Verletzung wird an ihren charakteristischen Symptomen erkannt. Nämlich:

  1. Schmerzen bei Kontakt mit Papillomen;
  2. Eitriger Ausfluss;
  3. Vergrößern Sie sich;
  4. Rötung;
  5. Konturwachstum ändern;
  6. Erhöhte Körpertemperatur

Manchmal geht der Entzündungsprozess von selbst aus. Es ist jedoch am besten, die Behandlung zu beginnen, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Was sollte alarmiert werden?

Manchmal deuten Anzeichen von Schwellung und Rötung des viralen Ausschlags auf Malignität hin. So genannter Prozess, durch den benigne Gewebe zu bösartigen wiedergeboren werden.

Angstsymptome sind ein Grund für einen sofortigen Besuch des Dermatologen. Ist das Papillom entzündet und wund, kann dies in naher Zukunft zu einem malignen Verlauf der Erkrankung führen.

Unter Dutzenden von HPV-Stämmen gibt es solche, die stark onkogen sind. Wenn einer von ihnen krank ist, besteht früher oder später ein Krebsrisiko.

Symptome helfen, die Reinkarnation des Papilloms bei einem malignen Tumor zu vermuten:

  1. Ändern Sie die Farbe und Form.
  2. Das Auftreten seröser Sekrete, in denen Blut vorhanden ist;
  3. Eine Zunahme der Größe des Neoplasmas;
  4. Verbrennungs- und Juckreizgefühl am Ort der Verletzung.

Wenn sich das Papillom entzündet hat und gleichzeitig schwarz wird, besteht eine Wahrscheinlichkeit seiner Malignität, d.h. Reinkarnation von gutartiger Bildung zu bösartigen.

In der Regel wird die aktive Entwicklung von Krebszellen durch Hochrisiko-Krebsstämme von HPV verursacht. Es gibt Fälle, in denen sich die Pathologie infolge einer Neoplasma-Verletzung zu entwickeln beginnt.

Die folgenden Änderungen sollten alarmieren:

  1. Erhöht die Papillomagröße innerhalb kurzer Zeit.
  2. Blutungen im Bereich des Wachstums.
  3. Das Vorhandensein bestimmter Sekrete (seröse Flüssigkeit).
  4. Schwärzendes Papillom.
  5. Das Auftreten von Juckreiz, Schmerzen, Brennen und Kribbeln im betroffenen Bereich.
  6. Bedecken des Wachstums mit einer Kruste (es scheint, als ob die Kruste ausgetrocknet ist, aber dann kann es zu Verdunkelung und Verdunkelung kommen).

Was ist in diesem Fall zu tun? Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Onkologen aufsuchen, da möglicherweise bösartige Entzündungen auftreten können.

Bevor Sie das entzündete Wachstum entfernen, sollten Sie sich einer speziellen Studie unterziehen, mit der die Onkologie ausgeschlossen oder bestätigt werden kann. Erst danach verschreibt der Arzt die entsprechende Behandlung.

Verletzungen der Integrität von Papillomen können kurze Zeit nach der Verletzung beginnen.

Wenn bestimmte Symptome auftreten, ist es sicher, über die Entwicklung einer Entzündung zu sprechen:

  1. Erstens gibt es Schmerzen, manchmal sehr stark.
  2. Dann ändert sich das Papillom und wird scharlachrot oder knallrot.
  3. Eine Person leidet lange Zeit an der Verletzungsstelle an Juckreiz.
  4. Eiterbildungen können auftreten.

Die Behandlung des Entzündungsprozesses sollte nach der Diagnose durchgeführt werden und auf die Entfernung betroffener Gewebe sowie auf die Verwendung spezieller immunmodulatorischer und entzündungshemmender Arzneimittel abzielen.

Trauma-Symptome

Diese gutartigen Tumoren sind auf eine Infektion mit HPV zurückzuführen, die sich durch Kontakt ausbreitet, was einen direkten Kontakt der Person mit der Haut / Schleimhaut des Trägers oder die Verwendung seiner Hygieneartikel impliziert.

Eine Person ist sich des Trägers möglicherweise nicht bewusst, da das Virus lange Zeit „schläft“. Als Folge von Stress, Infektionen, hormonellen Störungen, Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Antibiotika oder anderen Faktoren, die die Immunität verringern, treten Papillome im Körper auf.

Die Hauptsymptome des humanen Papillomavirus sind das Auftreten gutartiger Tumoren auf der Haut und den Schleimhäuten. HPV gilt als krebserregend. Allerdings lösen nicht alle humanen Papillomaviren die Bildung eines malignen Tumors aus.

Etwa 40 HPV-Typen betreffen den Anogenitalbereich, wodurch Genitalwarzen auftreten.

Eine Entzündung kann eine Reaktion auf die Beschädigung der Formation sein. Es ist aber auch ein Symptom, dass sich das Wachstum verändert und ein bösartiger Tumor entsteht. Neben einem solchen Zeichen können Sie mehr beobachten:

  • Vergrößern Sie sich.
  • Eine Farbänderung, normalerweise Papillom, wird schwarz und manchmal rötend.
  • Das Auftreten unangenehmer Empfindungen in der Erziehung (Kribbeln, Jucken, Schmerzen, Brennen).
  • Blutungen
  • Die Trennung der Flüssigkeit vom Wachstum. In diesem Fall ist das Vorhandensein eines unangenehmen Geruchs möglich.

Wenn Papillome am Hals viel sind und sie sich regelmäßig entzünden, ist es dringend geboten, zum Arzt zu laufen. Er wird Sie anweisen, was zu tun ist, um den Hautzustand zu verbessern.

  • Es ist sehr leicht, das Papillom zu verletzen, besonders wenn es nicht erfolgreich ist.
  • Dies kann beim Anziehen, beim Kämmen der Haut und beim Rasieren auftreten.
  • Das Drücken und Reiben der Kleidung führt ebenfalls zu Verletzungen der Formation.

Wenn die Integrität der oberen Papillomschicht beeinträchtigt wird, können krankheitserregende Mikroorganismen eindringen, was dazu führt, dass das Papillom entzündet, gerötet, wund oder zerkratzt ist.

Papillom ist geschwollen und wund

Manchmal werden Sie feststellen, dass das Papillom geschwollen ist. Dies äußert sich normalerweise in der Tatsache, dass es an Größe und Verletzungen zugenommen hat.

Manchmal, wenn Sie darauf drücken, nimmt der Schmerz zu.

Die Papillomatose ist eine gutartige Neubildung, die keine Gesundheitsgefährdung darstellt. Einige HPV-Typen (16, 18, 31, 45, 56 und andere) können jedoch zu Krebs führen.

Daher ist der gefährlichste Grund, warum sich das Papillom entzündet und gerötet hat, seine Malignität - die Entartung eines Tumors in einen malignen Tumor.

Dies geschieht aus verschiedenen Gründen. Ärzte verbinden eine solche Wiedergeburt mit Wachstumsverletzung, Bestrahlung und genetischer Veranlagung zu Krebs. Das Verfahren ist durch eine signifikante Veränderung des Papilloms gekennzeichnet, es kann:

  • Anschwellen
  • Erröten oder braun werden.
  • Vergrößern Sie sich.
  • Ändern Sie die Form (vor allem sollten die unebenen Kanten geschützt werden).
  • Jucken und verletzen.
  • Zu eitern
  • Blase (mit Flüssigkeit füllen).
  • Ablösen (Veränderungen im Zustand des Epithels).
  • Aushärten

Was ist, wenn Papillome auf diese Weise entzündet werden? Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Sie können die Untersuchung mit einem Dermatologen beginnen, und wenn der bösartige Prozess bestätigt ist - von einem Onkologen behandelt zu werden.

Obwohl die Papillomatose auf der Haut selten zu einem Melanom wird, lohnt es sich nicht, die Diagnose zu verzögern. Hautkrebs ist eine schwere Krankheit, deren Behandlung nur im Frühstadium wirksam ist. Im Stadium 3 erholen sich nur 40-50% der Patienten.

Foto des geschwärzten Papilloms

Die Entzündung des Papilloms ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Schmerzen beim Drücken und Rötung.
  • Konturen ändern, vergrößern.
  • Leichtes Fieber.
  • Starten Sie einen eitrigen Prozess.

In seltenen Fällen verschwindet die Entzündung des Tumors selbstständig. Die nachteiligsten Auswirkungen sind möglich.

Ein Arzt kann bei der Auswahl der richtigen wirksamen Behandlung wirksam helfen. Verdächtige Formationen (onkogener Natur) können zwangsweise entfernt werden.

Malignität (der Prozess der Umwandlung gutartiger Zellen in maligne Zellen) kann nach traumatisierenden Papillomen beginnen. Daher sollten Sie auf folgende Änderungen achten:

  • Das schnelle Wachstum der Bildung auf der Haut.
  • Ändern von Konturen, Form, Farbe (Verdunkelung).
  • Verformung der oberen Schicht in Form von Rissen.
  • Das Auftreten von Schmerzen, Kribbeln und Brennen, starker Juckreiz.
  • Auswahl auf der Oberfläche der serösen Flüssigkeitsblutung der Warze.

Wenn Papillome am Hals viel sind und sie sich regelmäßig entzünden, ist es dringend geboten, zum Arzt zu laufen. Er wird Sie anweisen, was zu tun ist, um den Hautzustand zu verbessern.

Diagnose und Behandlung von Papillomen

Symptome des Papilloms der Haut, mit Ausnahme des Gewebewachstums, fehlen in der Regel, können jedoch von Kribbeln und Jucken begleitet sein.

Die Diagnose der Kondilomatose bereitet keine besonderen Schwierigkeiten - Kondylome kommen bei Routineuntersuchungen durch einen Dermatoveneurologen zum Vorschein.

Die zuverlässigste Diagnosemethode im Anfangsstadium ist die PCR, da diese Analyse die DNA des Virus bestimmt, wodurch die Möglichkeit eines Fehlers ausgeschlossen wird und Sie sofort den Krankheitsverlauf vorhersagen können.

Bei der Identifizierung eines karzinogenen Virusgenotyps ist eine weitere Untersuchung erforderlich, um zu bestimmen, wie weit der Krebsprozess im Körper fortgeschritten ist.

Die Hauptbedingung für die Entwicklung des Virus ist sein Eindringen in die Zellen der Haut oder der Schleimhäute des Körpers. Allerdings ist die Situation, wenn sich das Papillom entzündet hat, nicht so harmlos, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Die Pathogenese der Infektion beruht auf der Fähigkeit des Virus, die pathologische Teilung von Epidermiszellen zu stimulieren. In den meisten Fällen ist dieser Prozess auf gutartige Papillome und Warzen beschränkt.

Einige HPV-Stämme sind jedoch viel gefährlicher und führen zu einer onkologischen Degeneration der Hautstrukturen.

Trotz der Tatsache, dass das Papillomavirus theoretisch jeden Teil des menschlichen Körpers infizieren kann, befinden sie sich in der Bildungspraxis an den empfindlichsten Stellen, z. B. an Hals, Gesicht, Achselhöhlen, Brust und Bauch bei Frauen.

Außerdem bilden sich häufig Warzen, und in Bereichen der Haut, die häufigen Verletzungen und Stress ausgesetzt sind, handelt es sich um Hände, Handflächen, Füße, Finger und Zehen.

Wenn das Papillom gerötet und wund ist, müssen Sie sich auch mit einem bekannten Grund an einen Dermatologen wenden. Konsultation mit einem Arzt ist obligatorisch, wenn die Symptome 5-7 Tage anhalten, das Wachstum zunimmt und Unwohlsein verursacht.

Als erstes muss ein Arzt die notwendige Diagnostik verschreiben. Untersuchungen helfen, den Virustyp und die Art des Tumors zu bestimmen. Entzündete Papillome werden auf diese Weise untersucht:

  • PCR (Polymerase-Kettenreaktion). Die Analyse hilft, das Vorhandensein eines Virus in einem bestimmten Wachstum zu bestätigen. Dazu nehmen Sie einen Tupfer oder ein Kratzen aus dem entzündeten Bereich.
  • Digene-Test. Hilft bei der Bestimmung des HPV-Typs und der Viruslast (Anzahl der Infektionserreger).
  • Zytologie. Die Untersuchung von Zellen, die es erlaubt, Verstöße gegen ihre Struktur zu erkennen. Proben und Schrammen werden zur Analyse genommen.
  • Histologie Mittels Diagnostik wird der Zustand des Gewebes insgesamt beurteilt. Zusammen mit der Zytologie hilft es, den bösartigen Prozess zu identifizieren. Für die Histologie eine Biopsie durchführen - der Zaun ein kleines Stück Papillom, das anschwoll.

Anhand der Ergebnisse dieser Untersuchungen entscheidet der Arzt, wie das Papillom behandelt werden soll. Darüber hinaus wird empfohlen, es zu entfernen, wenn es erheblich zugenommen hat und sich weiter entzündet.